Toilettenspülung mit Grauwasser

  • Hallo,
    bin am überlegen, die Toi.spülung aus dem Abwassertank zu speisen.
    Gibt es jemand, der soetwas schon mal realisiert hat?
    Erfahrungen, Probleme (Geruch, Pumpen usw) Anregungen....
    Grüße
    Wolfgang

  • Das ist vor ein paar Tagen schon mal erwähnt worden, es gibt jedenfalls ein aktives Forumsmitglied was da Erfahrung hat, weiß aber nimmer wer's war. Les Dich mal durch die Abwasserthreads der letzten Wochen, da stand sowas glaub ich.


    Aber der betreffende wird sicher auch selbst noch antworten.

  • Hallo,
    ich hab das in meinem LKW-Womo eingebau tgehabt. Voraussetzung aus meiner Sicht war, dass nur das Duschwasser in einem separaten Tank gesammelt wird, das fettbelastete Küchenabwasser und das Handwaschbecken, wo man auch die Zahnpastareste reinspuckt, entwässerten in den Fäkaltank. Ich hatte eine Haushalts - Keramik - Spültoilette eingebaut mit einem stinknormalen Spülkasten 7 L Fassungsvermögen.
    Separate Pumpe mit einem Filter davor, Umschaltung von Frischwasser auf Abwasser mit Rückschlagvebtilen in der Leitung, das wars.... ach so, einen Hauptschalter für die Pumpe im Bad gabs auch, obwohl die eigentliche Wasserzufuhr über Druckschalter in der Pumpe geregelt wurde. Ich öffnete den Eckhahn für den Zufluss in den Spülkasten und konnte mit dem die Spülwassermenge dosieren, z.B. ca 2 l für "klein" etc. Als Wasserstandsmelder hatte ich zwei oben und unten in den Plastik geschraubte rechtwinkligen Tüllen 10 mm und einen durchsichtigen klaren Wasserschlauch dazwischen, darin ein kleines Schaumstoffflöckchen als Anzeiger, funktionierte nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren.

  • Noch vergessen:
    Den Siphon in der Keramik mußte man mit einem Stopfen - ich hab den aus Schaumstoff mit einem dünnen Gummituchüberzug gemacht, bischen Experimentieren war notwendig - während der Fahrt verschließen, weil der durch die Erschütterungen leerlief und es dan stank. Man kann auch einen 4 Zoll Industrieschieber dazwischensetzen, aber dazu fehlte bei mir der Platz.


    Für den Tank hab ich eine Ablüftung aus Abfallrohren NW 70 gemacht, das lief durch einen Aktivkohlefilter, ein Holzkasten ca 15x15x60, Füllung etwas 3 bis 4 l Aktivkohle in einem abgeschnittenen Strumpfhosenbein, damits zusammenhielt......

  • Ich überlege auch, das Duschwasser zur Toilettenspülung zu verwenden. Auch mit Grobfilter sollte aber eine solidere Wasserpumpe verwendet werden als dies bei Frischwasser der Fall ist. Leider habe ich noch keine geeignete Pumpe gefunden. Es gibt im Yachtzubehör Bilgepumpen, die prinzipiell geeignet wären. Sie sind aber groß, schwer und fressen rel. viel Strom.


    Wer kennt andere grauwassergeeignete Pumpen (12 V)?
    Der Anschluss-Querschnitt sollte größer sein als die 10 mm der üblichen Frischwasserpumpen.


    Gruß
    Hero

  • Zitat von hero


    Wer kennt andere grauwassergeeignete Pumpen (12 V)?
    Der Anschluss-Querschnitt sollte größer sein als die 10 mm der üblichen Frischwasserpumpen.


    Ich habe für die normale Frischwasserversorgung eine sog. "Deckwaschpumpe" von Shurflo (ExtremeBlaster S5905), die hat den 5-Membran-Kopf und den Antrieb der großen und teuren Smart Sensor-Pumpe, jedoch nicht die aufwendige Sensor-Drucksteuerung. Sie ist seewasserbeständig, hat eine max. Stromaufnahme von 14A., 21l/min bei max. 3.1 bar (Druckschalter einstellbar). Ach ja, die Pumpe hat zwei 1/2"-Quick-Fittings, Innendurchmesser 14mm. Gekostet hat sie glaube ich 129 Euro plus MwSt...


    Wofür braucht man aber für gefiltertes Grauwasser eine besondere Pumpe? Etwas mehr als eine 10-Euro-Tauchpumpe sollte es vielleicht sein, eine normale Druckwasserpumpe sollte aber doch in jedem Fall ausreichend sein.


    Björn

  • Hallo zusammen,
    vielen Dank für die Antworten.
    Nur das Duschwasser für die Toi.spülung zu verwenden, halte ich auch für sinnvoll. Aber wie sieht es denn generell mit der geruchsbelästigung durch das (Ab-) -wasser aus ? Stinkt das nich doch recht? Dort wo ich unterwegs sein werde ist es etwas wärmer als in unseren Breiten.


    Das mit Björn`s Pumpe würde mich noch interessieren - wieviel bar bringt die denn und handelt es sich denn tats. um einen Konstantdruck?
    Ich habe nämlich die smart sensor und die bringt a g der gleitenden Regelung zuwenig Druck, so daß nach meinem Katadynfilter nur noch ein rinnsal rauskommt.
    Grüße
    Wolfgang

  • Zitat von Wolfgang Z.


    Das mit Björn`s Pumpe würde mich noch interessieren - wieviel bar bringt die denn und handelt es sich denn tats. um einen Konstantdruck?
    Ich habe nämlich die smart sensor und die bringt a g der gleitenden Regelung zuwenig Druck, so daß nach meinem Katadynfilter nur noch ein rinnsal rauskommt.


    Die Frage nach dem stinkenden Duschabwasser habe ich mir auch schon gestellt. Gerade bei einem großen Tank, den man vielleicht nicht alle 2 Tage leert, könnte ich mir auch vorstellen, daß das seifenhaltige Wasser unter Sonneneinwirkung recht schnell beginnt zu faulen.


    "Meine" Pumpe bringt maximal 3,1 bar, sie ist nur mittels Druckschalter geregelt.
    Wenn natürlich Dein Katadyn-Filter so einen Widerstand darstellt, daß der Druckschalter recht früh abschaltet, hast Du gemeinsam mit dem notwendigen Druckausgleichsgefäß vielleicht auch nur so ein Rinnsaal. Ich kann das Ding ja mitbringen nach Bodenheim, dann probierste das einfach aus (vorausgesetzt, Du kommst auch ;) ).


    Björn

  • Hi Björn, ich hatte einen schwarzen 250 l Tank von Almaric Plastik aus Sinzig, auf Maß gefertigt....
    Duschen war ca 30 l Wasser, nach 2 x duschen gings los mit dem Spülen....
    Mit meinem Duschmittel (Vanilla von Bettina-Barty, Haarwäsche mit Schauma und irgendwas verschiedenes von meiner Besten) hat es nie Faulen oder Geruchsprobleme aus dem Duschtank gegeben. Aber bei richtig heißem Wetter hab ich einmal in der Woche abgelassen und beim Fahren mit 30 l Frischwasser und etwas Pril gespült..... Bei Temperaturen unter 20° am Mittag gabs keine Probleme.....

  • Zitat von Wolfgang Z.


    Ich habe nämlich die smart sensor und die bringt a g der gleitenden Regelung zuwenig Druck, so daß nach meinem Katadynfilter nur noch ein rinnsal rauskommt.
    Grüße
    Wolfgang


    das muß aber die Smart Sensor mit "nur" 2,8 bar Abschaltdruck sein mit der 4,5 bar SmartSensor hatte ich beim Probelauf keine Probleme und nach Rückversicherung mit Lilie scheinen 3bar in der Tat die unterste Grenze des zumutbaren zu sein - das ist aber dann unabhängig vom Prinzip ob elektronisch oder via Druckausgleichgefäß, da meines Wissens die Wasserversorgung in beiden Fällen nicht permanent unter maximalem Abschaltdruck steht..
    Aber vielleicht hat da noch jemand andere Erfahrungen zB mit der elektronischen Pumpe von Jabsco, die im Prinzip der SmartSensor von Shurflo gleicht.

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


  • @ Björn
    vielen Dank für das Angebot; weiss aber leider nicht, ob ich kommen kann


    @ Urologe
    es ist die mit 4,5 bar, was hast Du denn für einen Filter ?; ich habe den Katadyn offroad nr. 4, da ist die durchflussmenge geringer als beim "normalen"
    Grüße
    Wolfgang

  • @ Wofgang,


    :?::?: das irritiert mich jetzt etwas. Ich habe den Biolit-Filter , der ist mit 13,4 l/min Durchflussmenge angegeben - allerdings bei 7 bar -ich werde bei mir nochmal messen.

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • hallo Wolfgang,
    :cry::cry::cry:


    ich habe jetzt nochmal die Pumpe an dem Biolit Filter mit 20m Schlauch (zur Simulierung der vielen Biegungen und Verteiler) angeschlossen und gemessen - von den versprochenen 13,4 l kommen de facto nurmehr 4 bis 5l/min heraus....
    Allerdings sind Original 3/8 Zoll Anschlüsse - vielleicht hilft 1/2 Zoll , obwohl ich eigentlich von Wassertank bis Warmwasserboiler mit 3/4 Zoll fahren wollte - aber das scheint sich ja nun zu erübrigen.
    Oder macht es Sinn 2 oder gar 3 Filter parallel zu betreiben ? und wieder auf 1/2 Zoll zusammenführen ? bleibt dann der Druck bei erhöhtem Fluß konstant ? :?:


    PS vielleicht macht es Sinn aus dem Filterproblem einen eigenen Thread abzusplitten

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • @ urologe
    Das ist eh noch gut, bei mir sind es ca. 2ltr./min, was wohl damit zusammenhängt, daß mein Keramikfilter (dicke Ausführung) einen größeren Widerstand hat und die Pumpe sich wohl so verhält, als wäre ein Wasserhahn nur ein klein wenig geöffnet.
    Parallelschaltung würde sicher etwas bringen, aber dafür habe ich keinen Platz. Man bräuchte dazu wohl auch pro filter eine Pumpe od. eine mit höherem Konstankdruck. Deshalb habe ich mich für einen zus. Tank und umpumpen entschieden.
    s. a. folg. Thread:
    http://www.allrad-lkw-gemeinsc…pic.php?t=2659&highlight=


    Gruß
    Wolfgang

  • hallo Wolfgang,
    gut , daß Du das Problem nochmal angesprochen hattest .
    Ich habe jetzt auch wieder umgeplat und besorge mir noch einen 80l Tank zusätzlich , in den ich aus den Frischwassertanks Wasser via Biolit-Filter pumpe und dann mit einer zweiten SmartSensor mit vollem Druck von 4bar auf die gesamte Warm- und Kaltwasserverteilung gehe.
    Ich habe GottseiDank noch ein Eckchen gefunden , wo ich den zusätzlichen Tank und die Wasserverteilung unterbringe.
    EGN aus dem blauen Forum hatte diese Variante schon von Anfang an geplant - :shock: ist eben ein kluges Kerlchen...

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Besteht in dem Tank hinter dem Filter nicht die Gefahr der Neuverkeimung, insbesondere bei warmen Temperaturen? Sollte die Entnahmearmatur nicht möglichst kurz hinter dem Filter liegen? Was empfehlen die Filterhersteller?


    Gruß Hero

  • @ Hero,
    prinzipiell sollte natürlich die Entnahme möglichst kurz nach dem Filter sein- die Hersteller gehen dann von einer eigenen Trinkwasserversorgung aus mit einem 2. Hahn an der Spüle - aber das macht doch keinen Sinn! nach dem Filter hast Du absolut Keimarmes Wasser , wie es aus den wenigsten Brunnen kommt ! in einem geschlossenen Frischwassertank gibt es keinen Grund für eine Verseuchung des Wassers innerhalb der normalen Reisedauer - auch bei höheren Temperaturen.
    Wir leben hier auf dem platten Land mit einer weit verzweigten Trinkwasserversorgung - unsere Stichleitung ist ca 1,5km lang , d.h. wir trinken wahrscheinlich Wasser, das mindestens 1 Woche in der Leitung steht - ungechlort - wenn da keine Beschädigung der Leitung vorliegt , gibt es keinen Grund für eine Verkeimung und so ist das auch im Womo-Bereich .

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Zitat von urologe

    Wir leben hier auf dem platten Land mit einer weit verzweigten Trinkwasserversorgung - unsere Stichleitung ist ca 1,5km lang , d.h. wir trinken wahrscheinlich Wasser, das mindestens 1 Woche in der Leitung steht - ungechlort - wenn da keine Beschädigung der Leitung vorliegt , gibt es keinen Grund für eine Verkeimung und so ist das auch im Womo-Bereich .


    Das kann man aber doch mit den Verhältnissen im Womo-Wassertank nicht vergleichen. Die heimische Trinkwasserleitung liegt unterirdisch ohne Verbindung mit der Außenluft. Das Wasser kommt auch im Hochsommer kühl aus der Leitung. Im Womo kann das Wasser im Tank
    30-35 Grad erreichen. Über die Be-/Entlüftung dringt Außenluft in den Tank, die Keime mitbringen kann. Auch im nach dem Filtern keimarmen Wasser können sich die immer vorhandenen restlichen Keime unter entspr. Bedingungen stark vermehren.


    Ich kenne Deine Reisegebiete nicht. Aber in Ländern, in denen gefährliche Krankheiten über das Trinkwasser drohen, würde ich Wasser, das seit einer Woche bei 30 Grad im Tank herumschwappt, nicht mehr vertrauen, auch wenn es vorher gefiltert wurde. Die Krankheitserreger könnten sich über eine gesundheitlich unbedenkliche Schwelle hinweg wieder lustig vermehrt haben. Dagegen hilft natürlich Chlor. Nur: wozu dann der
    teure und aufwendige Filter?


    Gruß Hero


    PS: Habe in Europa ausschließlich Micropur verwendet - ohne Filteranlage, meist ohne Chlorzusatz. Es gibt aber Gebiete, in die ich nur mit Filter fahren würde, aber immer: frisch gefiltert, frisch verbraucht.

  • @ Hero,
    ich glaube, Du siehst da zu schwarz.
    Über die Luft kommen keine Keime in den Tank .
    Im Tank sind keine Keime, es sei denn Du hast ihn verunreinigt.
    Das Wasser ist gefiltert und damit absolut keimarm - wie auch Dein tägliches Trinkwasser , das nicht steril ist ( es sei denn es ist stark gechlort - im Falle einer Epidemie - ).
    100l Brauchwasser im Zwischentank werden nicht über Wochen gebunkert sondern inert max. 4 Tagen verbraucht - wo ist Dein Problem ?


    Vielleicht gehen wir von völlig unterschiedlichen Konzepten aus :


    Ich will keimarmes Wasser zum Trinken, zum Waschen in der Küche, zum Zähneputzen im Bad und zum problemlosen Shigellenarmen Duschen in der Dusche - sprich ich will überall keimarmes Wasser an allen Ausläufen haben und zwar mit fast haushaltsüblichem Druck - das geht nur mit einem Zwischentank, aus dem die zentrale SmartSensorPumpe gefiltertes Wasser bezieht.
    Wenn Du steriles Wasser in der Küche haben willst, mußt Du einen Sterilwasserfilter unmittelbar vor den kalten Küchenauslaufhahn montieren - der Rest ist dann ungefiltertes Wasser, in dem munter Bakterien spriesen , oder Du nimmst Micropur in den restlichen Tanks,um das Wasser keimarm zu halten - das schmeckt man dann halt beim Zähneputzen und Duschen und Pellkartoffeln möchte ich auch nicht in Mikropurhaltigem Wasser kochen.
    Wenn Du für all die Dinge Pet-Flaschen mit Mineralwasser mitnehmen willst, bekommst Du irgendwann doch einmal Gewissensbisse bezüglich der Umwelt und wahrscheinlich auch ein Transportproblem. Unabhängig davon verweise ich auf glaubhafte Beiträge bezüglich der bakteriellen Verunreinigung einiger heimischer Produkte in Afrika- da bist Du mit dem Biolit-gefilterten Wasser mit Sicherheit Sieger- auch nach Tagen bei 40 Grad im Schatten.
    Ich bin zwar absoluter Afrika-Theoretiker - aber mit Wasserhygienischen Maßnahmen bin ich täglich konfrontiert und glaube hier keinen Schmarrn zu verzapfen.
    Wenn Du ganz sicher gehen willst, kannst Du für ca. 180,-Euro eine UV-Lampe in den Zwischentank einlegen und damit den Tank noch keimärmer halten , als er schon ist - ich halte das aber für überzogen.


    Beachte bitte , daß ich immer von keimarmen Wasser spreche - es gibt kein steriles Wasser in unserer normalen Umwelt -
    Gott sei Dank.

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Hallöchen,


    Zitat von urologe

    oder Du nimmst Micropur in den restlichen Tanks,um das Wasser keimarm zu halten - das schmeckt man dann halt beim Zähneputzen und Duschen und Pellkartoffeln möchte ich auch nicht in Mikropurhaltigem Wasser kochen.


    Ich benutze Certisil Argento zum Haltbarmachen (älter als eine Woche wird auch bei mir das Wasser nicht, zudem ist der Tank mit 30mm Extremisolator eingepackt, das Wasser wird auch bei über 40° im Auto nicht wärmer als vielleicht 25°. Man riecht es zwar, es schmeckt aber neutral. Ich habe damit den ganzen Sommer über Nudeln, Kartoffeln und Kaffee gekocht, war kein Problem, es hat sich niemand über einen Beigeschmack ausgelassen. Allerdings ist Berlin-Schöneberg nicht Afrika...
    Wie jedoch die starken Entkeimungsmittel von Certisil oder Micropur schmecken, weiß ich allerdings nicht.


    Björn


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen