dunkel gefärbte GFK-Außenwand - ein Hitzeproblem ??

  • Hallo ihr Selbstbauer


    Ich habe eine Frage an die Materialspezialisten, also GFK und Kunststoffexperten.


    An verschiedenen Stellen liest man, dass die GFK-Sandwichplatten unbedingt in hellen Farbtönen lackiert werden sollen.
    Der Plattenhersteller Moser lehnt sogar Reklamationen ab, wenn eine dunkle Außenfarbe gewählt wurde. Begründung: Die Temperaturbeständigkeit des Schaumes liege bei 70 Grad C, die bei direkter Sonneneinstrahlung und dunklen Lacken schnell erreicht werden können.


    In den Datenblättern von Moser wird bei dem etwas billigeren XPS-Schaum eine obere Anwendungstemperatur von 75 Grad C angegeben. Beim PUR-Schaum steht eine Dauereinsatztemperatur von -80 bis +120 Grad C. Also müßte man doch nur den PUR-Schaum wählen, und das Problem wäre gelöst, oder ?


    Nun zu den Klebstoffen. Da stehen PUR und der teure M-Polymer zur Auswahl. Beide halten über 100 Grad C aus. Die Polymerkleber werben aber unter anderem damit, dass sie beim Aushärten keine Blasen bilden (siehe Weicon Flex 310 M) . Ja machen die PUR-Kleben denn sowas ?? Das wäre natürlich fatal, wenn sich unter Wärmeeinwirkung solche Blasen im Kleber ausdehnen oder zusammenziehen.


    Ihr seht schon, Antworten darauf erfordern ziemlich viel diesbezügliches Fachwissen. Gibt es unter uns solche Experten? Dann wäre eine Ergänzung zum Thema Sandwichplatten in der Wissensbasis nicht schlecht.


    Schöne Grüße
    SeppR

  • Hallo SeppR,


    dunkel gefärbte Aussenflächen sind sicherlich zu vermeiden, da nicht nur die Oberfläche aufgeheizt wird sondern auch die Innenräume. Im Sommer in der Sonne wird es dann sicherlich alles andere als ein Vergnügen sein, darin zu wohnen.


    Die Klebstoffe sind sicherlich bis knapp über 100 Grad stabil. Aber warum soll man an das Limit gehen? Bei meiner hellen Ausshülle habe ich schon Temperaturen von 80 Grad an der Oberfläche gemessen. Ich wette bei einer schwarzen Lackierung wäre es hier auch mehr als 120 Grad dann gewesen.


    Durch den erhöhten Temperaturunterschied zwischen innen und aussen beult sich die Platte dann intensiv. DIese Spannungen belasten das Material und vor allem die Klebeverbindung. Hier würde ich dann auf eine Reduktion der thermischen Spannungen (als helle Aussenhaut) hinarbeiten.


    Besten Gruß


    HWK

  • Wieso brauchst denn unbedingt eine dunkle "böse" Außenfarbe? :mrgreen:
    Ich beschäftige mich gerade mit einem ganz ähnlichen Problem. Mein Kastenwagen ist dunkelblau und da muss ich innen auch Isolierung aufkleben und wenn dann voll die Sonne drauf brennt, sollte diese Verklebung am besten auch bestehen.


    Bin noch auf der Suche nach einem günstigen Kontaktkleber für große Flächen (da kann ich ja schlecht mit der Tube anfangen), der auch ordentlich hitzebeständig ist.

  • Hallo zusammen,


    hier gibt es das gute alte Pattex auch in der 850 ml Dose oder in der 5 kg Kanne.


    Besten Gruß


    HWK

  • Hallo hwk,


    wieso die sauerei mit Pattex. Armaflex und K-flex, nur um zwei zu nennen gibt es doch auch selbstklebend.
    Bei den ohnehin horrenden Preisen für diese Isolierung kommt das auf den Aufpreis für die Selbstklebefolie doch auch nicht mehr an.


    Gruß
    MaDaCu

  • Hallo Leute


    Das geht jetzt ein wenig am Thema vorbei, dunkle Außenfarben zu thematisieren. Mir ist auch klar, dass sich eine weiße Kabine weniger aufheizt als eine schwarze.
    Aber erstens will auch ich keinen schwarzen Leichenwagen und zweitens glaube ich, dass es nicht so viel ausmacht, wie hwk vermutet. Ich schätze einmal 10 bis maximal 15 Grad Außentemperatur, vielleicht viel weniger. Und durch die gute Isolierung sind das innen nur noch 1-2 Grad, vorausgesetzt man läßt abends die kühlere Luft wieder rein. Fensterfronten tragen wesentlich mehr bei zur Aufheizung des Innenraumes.


    Aber eine dunkle Außenwand ist in der Natur viel unauffälliger - da genügt schon ein mittleres grau oder grün. Freilich, im Meer der anderen weißen Wohnmobile am Stellplatz vor einer Touristenattraktion ist ein weißes Fahrzeug unauffälliger. Also die Außenfarbe ist Geschmackssache und ich persönlich bin mit meinem jetzigen Dunkelgrün absolut zufrieden.


    Ich wollte nur harte Argumente finden, die mir bei einer reinen GfK-Kabine eine dunkle Lackierung ermöglichen. Ansonsten würde ich eventuell noch eine zusätzliche Alu-Außenhaut in Erwägung ziehen. Aber das wiegt und kostet.


    Also nocheinmal an die Kunststoff-Experten: gilt das Argument der Fa Moser auch für PUR-Schaum ???


    Ist der teure Polymerkleber in dieser Hinsicht wirklich besser als z.B. Sikaflex ???


    SeppR

  • Hallo,
    für dunkle Hausfassadenfarbe gibt es inzwischen Zusätze, die verhindern, dass sich die Häuser im Sommer aufheizen. Vielleicht gibt es diese Zusätze, ich glaube es sind Polymere, auch für Fahrzeuglacke.


    Christel

    Wenn kein Wind weht, zeigt auch der Wetterhahn Charakter.

  • Hoi SeppR


    Zitat von SeppR

    Ich schätze einmal 10 bis maximal 15 Grad Außentemperatur, vielleicht viel weniger. Und durch die gute Isolierung sind das innen nur noch 1-2 Grad, vorausgesetzt man läßt abends die kühlere Luft wieder rein. Fensterfronten tragen wesentlich mehr bei zur Aufheizung des Innenraumes.


    Na ja, ich hatte schon mal ein schwarzes Auto mit Sonnenschutzverglasung und ein guter Bekannter gleichzeitig ein Weisses ohne Sonnenschutzverglasung.
    "Mein" Blech konnte man aber schon lange vor "seinem" Blech nicht mehr angreifen, was für eher höhere Temperaturunterschiede spricht, aber innen war mein Auto deutlich weniger heiss, was Deine Aussage mit den Fensterfronten bestätigt...aber...ist nicht viel eher die durch die grössere Aussentemperatur verursachte Dehnungsdifferenz zwischen der inneren und der äusseren Deckschicht das Problem?
    Ackermann Sandwich zum Beispiel hat mir aus diesem Grund von einem Sandwich innen Alu und aussen GFK abgeraten (ich machs trotzdem so...hoffentlich bald :roll: ).
    Und was versprichst Du Dir vom aussen drangeklebten Alu? Das würde das Problem doch nur vergrössern, denn nur wenn das Alu vorgehängt wäre, sprich mit Abstand und Luft zum GFK, würde das Alu die Wärme aufnehmen und nur noch gering durch einen Rest von Wärmestrahlung weitergeben...


    Gruss


    Picco

  • Hallo Picco


    Da hast Du natürlich vollkommen recht, Alu drüberkleben ist problematisch wegen der unterschiedlichen Wärmeausdehnung und der relativen Härte der beiden sehr nahe gegenüberliegenden Materialien. Es würde wohl auch nichts bringen. Ich vertraue da lieber auf die Wärmeresistenz von PUR-Schaum.
    Bei Deinem Vorhaben, außen GfK und innen Alu sehe ich das Problem fast nicht. Schließlich wird es innen nicht ganz so heiß und kalt wie außen und die 4 cm relativ weiches Material dazwischen würden die Dehnungsunterschiede bei weitem ausgleichen. Ich verstehe die Aussage von Ackermann nicht ganz. Oder war etwa gemeint, innen Alu auf das GfK drauf ?


    Die Idee mit den Polymerzusätzen finde ich hochinteressant. Dieser Frage sollte man ( bzw. ich) nachgehen.


    Ich warte übrigens noch auf die Meinung einiger Kunststoffexperten, wie Clemens. Er hatte vor kurzem erst eine interessante Darstellung über die Herstellung der verschiedenen Schäume hier abgeliefert, die ihn als Experten auswies. ( Siehe Wissensbasis, eine super Rubrik übrigens)


    Clemens favorisierte übrigens nicht PUR, wegen der geringeren Altersbeständigkeit. Nach 20-30 Jahren, schrieb er würde PUR zerbröseln. Aber in 30 Jahren werde ich wahrscheinlich auch schon zerbröseln, da finde ich es nur gerecht, wenn meine Sandwichplatte mit mir in die ewigen Jagdgründe wandert.


    SeppR (auch schon über 50 Jahre alt)

  • Hallo SeppR


    ich muß Dich leider enttäuschen, ich kenne mich mit Polystyrol wesentlich besser aus als mit PU. Allerdings habe ich bewußt nicht von 30 Jahren gesprochen sondern von nur Zitat "(10-15-20 Jahre?)".


    Es ist doch plausibel anzunehmen daß eine dunkle Außenwand Schaum und Kleber sowohl thermisch (beschleunigte Alterung des Materials) wie auch mechanisch (Ausdehnung/Schrumpfung im Wechsel, vielleicht sogar Biegung) mehr belastet als eine helle. Ob der Belastungsunterschied zwischen dunkler und heller Außenwand bei Deiner Kabine jetzt aber größer ist als das Niveau der Belastung durch Torsion der Kabine, Druck von Ästen, Steinwürfe von Kindern etc. kann wohl keiner sagen. Wie will man das abwägen?


    Im übrigen hat eine diskret gefärbte Kabine ja schließlich auch Vorteile z.B. beim wilden Campen - noch mehr Abwägung. Irgendein Mittelweg zwischen Hochglanzreinweiß und Mattschwarz wird Dich glücklich machen.


    Viel Freude auf Deinen Reisen wünscht Dir
    Clemens

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen