Suche Wohnmobil mit Motorradtransportmöglichkeit

  • Hallo Forums Mitglieder,


    bin neu hier und habe auch ein paar Fragen:


    Was gibt es für Möglichkeiten um ein Motorrad mitzunehmen?


    Wir möchten uns eventuell ein Bimobil mit Fahrzeug zulegen.
    Da ich beruflich viel unterwegs sein werde, möchte ich die Möglichkeit haben auch ohne Wohnkabine fahren zu können. Auf Bildern habe ich gesehen dass es ein Modell gibt, wo man die Rückseite komplett aufklappen kann. Das wäre besonders interessant für mich da ich hoffe dort mein Motorrad hineinzustellen.
    Hat schon jemand von Euch Erfahrung damit? Wo transportiert Ihr Fahrräder?


    Das Fahrzeug sollte eine Doppelkabine sein und mindestens 4 Sitzplätze haben.


    Es werden teilweise nur die Wohnkabinen einzeln angeboten. Kann ich dort z.B. einen beliebigen L200 als Fahrzeug benutzen?
    Wie muss das Fahrzeug ausgerüstet sein?
    Ist etwas Spezielles in den Fahrzeugpapieren eingetragen?
    Als was laufen Eure Fahrzeuge – LKW, Sonder KfZ????




    Wo kann ich so etwas finden? Bei Mobile.de ist leider nicht sehr viel im Angebot.
    Mit welchen Preisen muss ich rechnen?




    Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe


    Viele Grüße


    Remon

  • Hi und willkommen hier.


    Im Prinzip kannst Du jeden Wohnkabine auf jedes Fahrzeug stellen, sofern sie von den Abmassen her passt. Und hier warten schon die ertsne tücken, wenn Du eine gebrauchte Kabine für ein Pick-Up laufen willst. Denn da muß die Kabine i.d.R. erst mal hinten von der Breite reinpassen. Dann darf sie nicht zu lang sein bzw. muß bei abgesenktem Heck lang genug sein und dann muß noch das Höhenmaß vom Alkoven passen.
    Bimobile baut m. W. alle Kabinen so, dass bei den Pick-Ups die Ladefläche demontiert werden muß, und die Kabinen direkt auf den rahmen gesetzt werden. (Bzw. direkt auf den Rahmen kommt eine "Behelfsladefläche" und das Wechselsystem bzw. die Kabinenbefestigung. Somit ist etwas Umbau notwändig, aber nicht unbedingt unmöglich. Dabei kommt es dann natürlich ggf. darauf an, ob die Radausschnitte der Kabine zur Spur des Fahrzeugs passen.


    Motorradmitnahme kann aus mehreren Gründen schwierig werden:
    a) Platz. Aber dafür am Besten mal bei Bimobile auf der Homepage gucken.
    b) Benzinausdünstungen im Schlafzimmer? Ich würde ein Motorrad lieber draussen transportieren.
    c) Zuladung: Ein normales Pick-Up ist mit einer Kabine und normalem Gepäck oft schon am Limit oder oft sogar darüber. Wenn Du jetzt noch ein Mottorrad reinstellst dürftest Du auf jeden Fall überladen sein. Bei einer Doppelkabine kommt dann noch die Gewichtsverteilung nach hinten dazu. Da dürftest Du mit Mopped auf jeden Fall die Hinterachslast überschreiten.
    Und wenn Du dann noch alle 4 Sitzplätze zusammen mit der Kabine nutzen willst...
    Zumindest bei Japan-Pick-Ups dürftest Du da Probleme bekommen.
    Anders kann es bei Ami-PUs aussehen. Die haben oft deutlich mehr Zuladung und sind größer.
    Alternativ sähe ich ein Pick-Up mit kürzerer Kabine und wenig überhang, so dass die AHK noch nutzbar ist. Mopped hinten auf den Anhänger und viele Sorgen bist Du los.


    Zum Fahrzeug: Generell kannst Du wie oben schon beschrieben eigentlich jedes passende Basisfahrzeug nehmen. Gut wäre folgende Ausrüstung, die aber ggf. auch nachgerüstet werden kann:
    Auflastung auf das maximal mögliche. Z. B. mit Goldschmitt Federn oder so.
    AHK wegen der Steckdose falls die Kabine die Rücklichter verdeckt oder diese nicht mehr in den erforderlichen Winkeln zu sehen sind.
    Das wäre es eigentlich schon. Die Verzurrpunkte kann/muß man nachrüsten.
    Eingetragen werden muß die Kabine in die Fahrzeugpapiere nicht. Du kannst diese als Ladung hinten drauf stellen und spazieren fahren.
    Aber man kann sie als wahlweisen Wechselaufbau eintragen lassen.
    Mein Fahrzeug läuft z. B. als LKW mit wahlweise Wechselaufbau Wohnkabine, dann Fz.-Art. So.-KFZ Wohnmobil. Das hat für mich Versicherungstechnische Vorteile und ich dürfte mit aufgesattelter Wohnkabine Sonntags mit Anhänger fahren, weil ich dann ein So.-KFZ bin und nicht unters Sonntagsfahrverbot falle.


    Speziell für die Thematik Pick-Up mit Wohnkabine würde ich Dir auch das folgende Forum ans Herz legen: http://www.pickup-wohnkabinen-forum.de

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo und willkommen im Forum,


    brauchst Du die DOKA unbedingt?
    Eine Verlängerte Singelcab also 2 Sitze + 2Notsitze, würde Dir schonmal eine bessere Gewichtsverteilung bieten aber ein Motorrad würd ich da trotzdem nicht reinstellen außer Du schnüffelst gere Benzin.
    Bleibt also nur der Anhänger am Haken und die Kabine auf dem Pick-up oder eine T4/T5 Doka mit Sonderkabine ( also nichts von der Stange ) und Motorradträger hinten am Fahrzeug. Dafüf darf die Kabine halt nicht über die Original Pritsche hinausstehen.


    Bimobil baut auch Kabinen für Orginal Pick-up Pritschen aber in der Regel sind die Bimobil Kabinen mit Wechselsystem.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo Krabbe und Christopher,


    vielen Dank für Eure Hilfe - da habe ich wohl noch einiges nicht bedacht!!!


    Scheint mal wieder alles nicht so einfach zu werden.


    Kurz zur Erklärung meiner Situation:
    Im nächsten Jahr werde ich wahrscheinlich freiberuflich arbeiten und viel unterwegs sein. Daraufhin wollte ich ein Alkoven Wohnmobil mit Motorradbühne kaufen.
    Das ist aber laut Steuerberater kaum als Firmenwagen abzusetzen.
    Dann dachte ich an einen Pickup mit Wohnkabine – das würde dann beim Auto gehen.
    Mein Moped (ca. 170 kg) sollte schon gern dabeisein – Spaß muss sein!


    An Achslasten habe ich natürlich wieder nicht gedacht!!!


    Im Auto sollten hinten 2 Kinder (momentan 8+5 Jahre alt) mitfahren können (hoffentlich habe ich dann auch noch Zeit Urlaub zu machen).


    Wenn ich Steuerlich nur die Kilometer absetze wäre auch ein etwas wendigeres (schnelleres) Wohnmobil z.B. auf T4 Basis und ein Motorradanhänger etwas für mich. Sollte dann aber preislich bis ca. 15000,-€ liegen.


    Über weitere Tipps bin ich sehr dankbar.


    Viele Grüße


    Remon

  • Hi Ramses,


    Wenn das Wohnmobil das einzige Fahrzeug ist, welches Ihr habt, dann kannst Du es auch als Firmenwagen laufen lassen.
    Bekannte von mir hatten jahrelang ihr Dehler Wohnmobil auf den Zeitschriftenladen von Ihr laufen. Ging ohne Probleme, weil das einzige andere Fahrzeug ein Roller war.
    Je nach Gewerbe macht ein Wohnmobil ja auch Sinn.
    Oder sprich vor dem Kauf mal mit dem TÜV, ob er Dir ein normales Alkovenwohnmobil auch zum So.-KFZ Büromobil umtragen würde. Sowas gibt es nämlich auch. Das sieht dann für das Finanzamt gleich ganz anders aus.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • :D
    Hallo Krabbe,


    es ist nicht unser einziges Fahrzeug, aber die Sache mit dem Büromobil ist eine geniale Idee!!!


    Ich werde gleich mal versuchen die Vorraussetzungen für ein Büromobil herauszufinden.


    Danke für die Hilfe


    ein schönes Wochenende


    Remon

  • Hi Remon,


    die Probleme haben Dir ja schon die anderen aufgelistet. Bin die letzten Jahre auch mit einem kleinen WOMO und Hänger unterwegs gewesen. Den Motorradhänger merkst du am WOMO sowieso nicht. So wie sich das bei dir anhört, würde ich Dir auch zu dieser Variante raten.


    Solltest du in die Richtung weiter denken, kannst du dich gerne mal per PM melden. Ich werde den Hänger voraussichtlich demnächst verkaufen, da ich mich bezüglich des WOMOs vergrößert habe und dort eine Garage einbaue (nur das Du nicht denkst, warum rät er mir dann zum Hänger; das neu ist ein 11t LKW mit 7,5m Kabine :D ).


    Viele Grüße
    Frank

  • Hallo Remon,


    Du schreibst das Dein Motorrad ca. 170 kg wiegt und es soll auf Tour dabei sein.
    Ich fahre einen T4 mit Hochdach und langem Radstand und habe den Motorradträger von CATE drangebaut. Das Teil bringt meiner Meinung nach gleich mehrere Vorteile mit.
    - keine Eintragung in die Papiere notwendig
    -in Verbindung mit einem T4 250kg Zuladung ( wenn die Hinterachse genug Reseve hat)
    -ist im Vergleich zu anderen Trägern mit vergleichbarer Traglaßt (nur200kg bei den Konkurenten) viel günstiger.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo Remon,


    ich würde Dir auch zur Variante Büromobil raten.


    Nimm ein Womo mit tragfähigem Chassis, ordentlich Zuladung (700 kg sollten´s schon sein) und mach hinten eine Motorradbühne ran, dann klappt´s auch mit dem Mopped.


    Das haben wir auch (Bimobil-Kabine auf Fiat Ducato Maxi 3,5 to) und ein Mopped bis 170 kg wäre bei uns kein Problem. Hatte auch schon mal 220 kg hinten drauf und die Hinterachse war noch nicht überladen.
    Dabei ist unser Womo von Haus aus wegen dem Wechselaufbau schon mal schwerer als fest aufgebaute.
    Allerdings hat unseres auch nur 80 cm Hecküberhang, darauf solltest Du beim Kauf auch achten, da eine Motorradbühne diesen ja noch verlängert und durch den verlängerten Hebel zu einer ungünstigeren Gewichtsverteilung Vorder- zu Hinterachse führt. Die Hinterachse ist dann schneller überladen.


    Gruss
    Uwe

    Endlich wieder bi-mobil

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen