Hi, bin neu hier. Womo als Sattelzug

  • Hallo Leute,


    mein erster Versuch in der womobox. Zur Zeit bin ich dabei mein 9m US Wohnmobil zum Sattelauflieger umzubauen. Als Zugmaschine kommt ein Iveco Zeta 7-13 Doppelkabiner zum Einsatz den ich zur Zeit auseinandernehme um ihn zur Sattelzugmaschine umzubauen. ich suche Kontakt zu Leuten die ähnliches schon hinter sich haben oder jemanden der mir sagen kann wo das bis jetzt noch fehlende Anhängersteuerventil in die Druckluftbremsanlage eingebunden werden muß.


    Ansonsten ist das Ganze noch ne Großbaustelle. Aber wie ich so gelesen habe kennen das ja die meisten von Euch.


    Werde in den nächsten Tagen auch mal versuchen das Ganze im Bild einzufangen.


    Erst einmal mit besten Grüßen


    Peter

    Ohne Herausforderungen wäre das Leben öde !!!!


    Wenn gar nichts mehr hilft muß man sie sich ebend selbst schaffen !

  • Servus,


    ich denke dein Vorhaben ist so ziemlich einzigartig. Aber viel Glück dabei!

    8ung: viele Hersteller verkaufen unfertige Autos! Sie haben vergessen, alle Räder mit dem Motor zu verbinden!


    Viele Grüße, Marcel

  • Hallo Zugvogel,


    danke für Deine guten Wünsche.


    Hm, einzigartig ? Wohl eher der Not gehorchend denn mit der 7,2 Liter Benzinmaschine war das Teil einfach nicht so wirklich günstig im Verbrauch.
    Zumal bei den heutigen Spritpreisen.
    So hieß es einfach verkaufen oder sich was anderes einfallen lassen.


    Und verkaufen kommt nun wirklich nicht in die Tüte !!!!


    Gruß


    Peter

    Ohne Herausforderungen wäre das Leben öde !!!!


    Wenn gar nichts mehr hilft muß man sie sich ebend selbst schaffen !

  • Hallo, Peter,


    auch Dir ein herzliches Willkommen bei den WoMo-Verrückten.


    Der einzige, der mir mit Sattelzug-Womo-Erfahrung einfällt, ist Caravantrucker. Allerdings ist der schon einige Zeit im Forum nicht mehr aktiv gewesen, aber vielleicht kannst Du ihn ja dazu 'überreden'.


    Ich hatte zwischenzeitlich einmal an eine fest verbundene Kabine auf eigener Achse á la TwinCab nachgedacht, habe dann aber wegen der Probleme mit den Bremsen aufgegeben. Solltest Du für Dein Projekt die notwendigen Informationen bekommen, wäre ich Dir dankbar, wenn Du sie hier weitergeben würdest.


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hallo Peter!


    Zitat von Iveco Peter


    Zur Zeit bin ich dabei mein 9m US Wohnmobil zum Sattelauflieger umzubauen.


    Willkommen im Forum!


    Oha! Wie sieht denn das Teil im Original aus? Bei einem Sattelauflieger ist ja die starke Kröpfung des Rahmens im Bereich der Zugmaschine charakteristisch. Wie läßt sich dies mit dem vorhandenen Rahmen machen, so daß das ganze eine statisch bestimmte Einheit ergibt? Wie und wo befestigst Du den Königszapfen?


    Zitat von Iveco Peter


    Als Zugmaschine kommt ein Iveco Zeta 7-13 Doppelkabiner zum Einsatz den ich zur Zeit auseinandernehme um ihn zur Sattelzugmaschine umzubauen. ich suche Kontakt zu Leuten die ähnliches schon hinter sich haben oder jemanden der mir sagen kann wo das bis jetzt noch fehlende Anhängersteuerventil in die Druckluftbremsanlage eingebunden werden muß.


    Der Zeta müßte ja wenigstens eine druckluftunterstützte Bremse haben, wenn nicht sogar eine reine Druckluftbremse. In beiden Fällen gibt es also bereits eine Druckluftversorgung und auch Druckluftkomponenten in der Bremsanlage.
    Wird die Bremse mit Druckluft angesteuert (und geht dann z.B. rein hydraulisch zu den Rädern weiter), hast Du bereits am "Fahrerbremsventil", sprich am Druckluftventil, das mit dem Bremspedal verbunden ist, die entsprechenden Steuerdrücke, die Du dort abnimmst, um damit das Anhängersteuerventil anzusteuern. Die Kunst dabei ist jetzt allerdings noch, das ganze so einzustellen, daß der Anhänger nicht über- oder unterbremst. Unter Umständen brauchst Du auch noch einen lastabhängigen Bremskraftregler an beiden Fahrzeugen.
    Der Auflieger - sprich das Wohnmobil - ist doch sicher hydraulisch gebremst, oder? In diesem Fall würdest Du dann im Auflieger einen drucklufthydraulischen Hauptbremszylinder benötigen, der genau bemessen sein will....


    Viel Erfolg und Spaß bei der Sache!


    Gruß, Björn

  • Hallo Wolfgang und Björn,


    danke für Euer nettes Willkommen.


    Wolfgang, klar daß Du gerne meine gesammelten Ergebnissse bekommen kannst. Zu Deiner Problematik fällt mir im Moment nur folgendes ein:
    1. Was ist mit einer amerikanischen elektrischen Bremse für die zus. Achse ? (KTS in Hamburg hat einen amerikanischen speziellen Womo-Katalog in dem Du alles dafür bekommen kannst)
    2. Meine Druckluftbremsteile für den Auflieger habe ich auf Ebay als Fahrschulmodell (Sind alles Originalteile von Wabco) gekauft. Als ich die Tafel abholte war gerade jemand da der eine Tafel mit einer kombinierten Hydraulik/Druckluftbremse abholte. Auch dies waren alles funktionsfähige Komponenten angefangen beim Bremspedal. Evtl. wäre es hiermit ja möglich den Pick-up weiterhin hydraulisch zu bremsen und über die Druckluft die dritte Achse anzusteuern. Denn das große Problem dürfte ja auch die Trennbarkeit des ganzen sein.


    Björn, danke für Deine bereits in die Technik gehende Antwort.


    Da der Iveco in der Bauhöhe des Rahmens nicht allzu hoch ist kann ich auf die Kröpfung des Rahmens wohl verzichten, denn als Achse für den Auflieger habe ich mir eine Druckluft gefederte Lafette besorgt die in der Fahrstellung den Auflieger in die gleiche Höhe hebt wie die Maschine. So daß das ganze nicht so zusammengefummelt aussieht.
    Im abgesattelten/ abgesenkten Zustand hat das den Vorteil, daß ich nicht über eine Hühnerleiter ins Wohnteil muß.


    Der Königszapfen kommt in eine 10mm starke Platte die im Bereich in dem der Motor gesessen hat mit dem Chassis verbunden wird. das Chassis ist von einem Dodge W50 und ist in den Staaten für LKW's bis 15 To verwendet worden, also so massiv ausgelegt daß es hier mit der Befestigung keine Probleme gibt.(Als Womo mit Motor u. Getriebe Leergew. 5560kg zul ges.Gew. 6700 kg).


    Zur Bremstechnik:
    ich habe mich extra bei der Maschine für die 7,5 To Klasse entschieden um die Vorteile der Druckluftbremse zu haben.
    Iveco typisch ist hier eine Druckluftanlage verbaut die über 2 Hauptzylinder dann hydraulisch bremst. Die Hinterachse ist lastabhängig angesteuert.
    Hierbei habe ich noch die Möglichkeit zwischen voller u. halber Bremsleistung zu wählen
    Die Lafette für den Auflieger verfügt über eine Druckluft gebremste Achse hier übernehmen zwei Membranzylinder das Bremsen.


    Da ich ein voreilendes Anhängersteuerventil verwenden will müßte es ja ,wenn ich Dich richtig verstanden habe, hinter dem Bremspedal vor den Bremszylindern der Maschine in den Druckkreis in Reihe eingbunden werden.


    Boa, erst mal genug denn jetzt wird es mir zu heiß hier in der Bude.


    Besten Dank an Euch nochmal
    Gruß
    Peter

    Ohne Herausforderungen wäre das Leben öde !!!!


    Wenn gar nichts mehr hilft muß man sie sich ebend selbst schaffen !

  • @ Peter


    Der Zeta hat einen eigenen Abgang für die Ansteuerung des Anhängerbremsventils, zumindest die Vorrüstung dafür ist auf jedenfall vorhanden.
    Du brauchst also nichts basteln, ja nicht.


    Ein LKW verfügt über 4 getrennte Druckluftkreise, Vorderachse, Hinterachse, Handbremse und Hilfsaggregate.
    Der Anhänger wird vom Kreis 4 gespeist und sowohl von Kreis 1 wie Kreis 2 angesteuert.


    Ich würde dir sehr empfehlen den umbau des Zugfahrzeugs von einer Fachwerkstatt machen zu lassen, dann gibts auch keine Probleme mit dem Tüv.


    Die Bremsleistung die der Anhänger benötigt bestimmt dieser selbst, der Steuerdruck vom LKW ist linear, egal wie schwer der gerade angekoppelte Anhänger ist.


    Für die Einstellung des Bremskraftreglers am Auflieger wendest du dich an einen Aufbauer/Hängerbauer, der kann dir eine Bremskurve berechnen und das Regelventil entsprechend eichen, der TüV will die Bremskurve sowiso sehen zur Abnahme.
    Das Ventil regelt dann in abhängigkeit zum Luftdruck der in den Federbälgen ist, dieser entspricht bei Fahrstellung ja immer exakt der gerade anliegenden Achslast.


    Nachtrag: Das Handbremsventil steuert ebenfalls das Anhängerbremsventil an.

    Na ja, ihr wisst ja.......... wie auch immer.......

  • Hallo Ozy,


    danke für Deinen umfassenden und kompetenten Beitrag.


    Werde Deine Tipps mit der Fachwerkstatt beherzigen.


    Schön wäre nur wenn jemand eine Zeichnung zum Aufbau einer solchen Anlage hätte damit ich wenigstens aus Kostengründen die Installation vornehmen kann bevor ich den Abgleich dann die Werkstatt machen lasse.


    Mit besten Grüßen


    Peter

    Ohne Herausforderungen wäre das Leben öde !!!!


    Wenn gar nichts mehr hilft muß man sie sich ebend selbst schaffen !

  • Salü Peter


    Es tut mir leid aber ich konnte auch bei guter Googlesuche kein Schema finden für die LKW Druckluftbremse - Sachen gibts. :roll:


    Bei dir brauchts aber nach meinem Wissen am Zugfahrzeug bloss das Anhängersteuerventil, etliche Meter Polyschlauch, die 2 Anschlüsse am Kupplungsbock und ev. noch einen zusätzlichen Luftkessel.
    Auch das Kabel für die Anhängersteckdose müsste schon irgendwo im Chassis rumbaumeln.


    Es ist also nicht arg viel was da die Werkstatt machen müsste.

    Na ja, ihr wisst ja.......... wie auch immer.......

  • Hallo Ozy,


    vielen herzlichen Dank, daß Du Dir die Arbeit gemacht hast !!!!!


    Hatte diesen Versuch auch schon gemacht und leider feststellen müssen, daß hier selbst im Web nichts zu finden ist.


    Mit der Elektrik habe ich Gott sei Dank keine Probleme denn erstens hat mein Vater mich mal einen ordendlichen Beruf lernen lassen und zweitens hat der Iveco bereits eine Rockinger und sowohl eine 12 als auch 24 Volt Anhängerdose.


    Ach bevor ich es vergesse: Solltest Du Dich dafür interessieren unter wabco.com findet mann in der Rubrick air breakes einen Download für das Berechnungsprogramm für Steuerdrücke bei lastabhängigen Anhängerbremsventilen (Sowohl mechanisch als auch Luftgefedert). Ist recht übersichtlich und führt bis zum Ausdruck der Steuerdrücke wie ihn der Tüv wohl haben will. Ist frei verfügbar, hat wabco wohl vergessen zu sperren denn an das meiste Andere kommt mann wohl nur als eingetragener Händler ran.


    Auch kann mann hier eine 68 seitigen PDF Datei herrunterladen die eine Referenzliste für irre viele Luftbälge verschiedenster Herrsteller beinhaltet.


    Zum Schluß noch Dank für Deine schon fast tröstlichen Worte! :lol:


    Sollte jemand von Euch mal Probleme mit der Elektrik haben stehe ich Euch selbstverständlich gern zur Verfügung.



    Mit besten Grüßen aus dem zu heißen Münsterland
    Peter

    Ohne Herausforderungen wäre das Leben öde !!!!


    Wenn gar nichts mehr hilft muß man sie sich ebend selbst schaffen !

  • Hi Guido,


    Klar könnte mann. Nur bei dem Verbrauch müßte ich dann wahrscheinlich noch einen Gefahrengutführerschein machen, wenn ich Tanks einbauen will mit denen ich nicht nur von einerTanke zur nexten Tanke hoppeln will. :lol:


    Mit Benzin lag der Verbrauch klar über 30 Liter. Aber das ist nicht der einzige Grund für den Umbau denn dann hätte ich auch auf einen Dieselmotor umrüsten können.


    Das Wohnmobil ist ja auch schon Baujahr 1983 (aber bestens erhalten) nur im technischen Bereich fingen so langsam die Ersatzteilprobleme an.
    Als nächstes wäre eine komplette Überarbeitung der Lenkung angesagt gewesen.
    Hinzu kam auch noch das die Hydraulische von der Servopumpe unterstützte Bremsanlage alles machte nur nicht richtig bremsen. Weit vorrausschauendes Fahren war damit schon ab Werk angesagt. (Wie schon geschrieben, bei den Amis ist das Fahrgestell für LKW bis 15 Tonnen zugelassen, wie die mit den Bremsen klarkommen ist mir echt ein Rätzel)


    Trozdem Danke für Deine Anregung


    Bis dann


    Peter

    Ohne Herausforderungen wäre das Leben öde !!!!


    Wenn gar nichts mehr hilft muß man sie sich ebend selbst schaffen !

  • Hallo Wolfgang,

    ist zwar schon ein paar Tage her aber Du fragtest damals ob die Informationen die ich zum Thema Bremsanlage gesammelt habe mitgeteilt bekommen kannst.

    Evtl. ist die Lösung für Dein Bremsproblem mit einer dritten Achse jetzt bei Ebay mal wieder zu bekommen. Schau mal unter Ebay Artikelnummer 190008807838 nach. Das könnte die Lösung sein da hier das an bzw abkoppeln der dritten Achse durch den eigenen Bremskreis problemlos möglich wäre.

    Sollten Dich weitere Unterlagen wie z.B Zeichnungen über Druckluftbremsanlagen (Die damals im Netz nicht zu finden waren) interessieren schicke ich Dir gerne entsprechendes rüber.

    Mit besten Grüßen

    Peter

    Ohne Herausforderungen wäre das Leben öde !!!!


    Wenn gar nichts mehr hilft muß man sie sich ebend selbst schaffen !

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen