mini-leicht-wohnwagen selbstbau

  • da scheinbar ein paar leute mein projekt interessant finden und meinten ich sollte mehr darüber verraten, hab ich beschlossen es mal einzustellen.



    da ich lieber campe, als in eine pension oder hotel zu gehen und mir das ständige zelt auf- und abbauen zu nervig geworden ist,
    hatte ich beschlossen einen mini-leicht-wohnwagen für meinen smart zu bauen. das problem dabei ist, das man (je nach smart-ausführung)
    nur max. 350 kg hinten anhängen darf. also musste eine leichte lösung gefunden werden.


    als erstes hatte ich aus architektenpappe ein model in 1:18 passend zum smart-modell gebaut,
    um eine vorstellung davon zu bekommen, wie der wohni hinter dem smart wirkt, wie weit er übersteht, ...
    nach unterschiedlichen entwürfen hatte ich mich dann für die tropfenform entschieden, zuerst sollt er eckig werden mit hubdach,
    wäre aber zu schwer geworden, zudem stellte ich mir die frage ob man das dicht bekommt. also verworfen.


    als die endgültige form feststand ging ich auf die suche nach einem passenden unterteil, also organisierte ich mir einen hänger
    von brenderup (3,50 lang mit deichsel, 1,50 breit) ladefläche 2,50 x 1,20.
    ladebordwände runtergeschmissen, achse tiefergelegt (leider hatte die achse hohe aufnahmen, um 10 cm gekürzt)


    den aufbau in pappe 1:1 zusammengebastelt und so überprüft ob das so
    passt wie beim 1:18 modell, passt, die pappe als schablone für das gerüst der seitenteile benutzt.


    materialauswahl für den aufbau, die komplette rahmenkonstruktion des aufbaus ist aus pappelholz (20mm) leisten,
    gedübelt, wasserfest verleimt und geschraubt. die innen- und aussenseite ist mit 3 mm pappelsperrholz verkleidet (verleimt, getackert),
    als isolierung 20mm styroporplatten, fugen ausgeschäumt. kabel für lampen, strom, ... in den innenwänden verlegt.


    aufbau komplett mit bodenplatte (originalplatte des anhängers 9mm siebdruckplatte) verklebt und verschraubt. boden mit 20mm styrodur isoliert,
    bodenleisten aus pappel, 2. boden aus pappelsperrholz auf den noch pvc-belag kommt.
    innenraum wird wohl tapeziert, was anderes ist mir bisher noch nicht eingefallen.


    innenraum 2,40 m x 1,15 m, also genügend platz, reicht locker für 2 personen. geplant ist eine liegefläche von 1,90 m x 0,70 m,
    die übrigen 45 cm sind durch das einlegen des rückenpolsters ebenfalls als schlaffläche nutzbar. gesamt also 1,90m x 1,15m.


    zwischendurch mal auf die waage gefahren, hänger mit aufbau, fenstern, tür, dachluke, lichtern, kotflügeln und kleinkram = 195 kg


    fehlen noch die gfk-aussenhaut (1,2 mm pecolit gelcoat), stützrad, 2 kurbelstützen, und ein paar kleinigkeiten.


    stromversorgung von aussen 220V, intern 12V, kleine batterie mit 17 Ah,
    sind nur zwei mini-spots mit LED und eine vorzeltleuchte mit LED-leiste. die kapazität reicht also völlig für ein paar tage.


    küche: plastikschüssel, wasserkanister, camping-kocher (muss reichen) :)


    bilder werd ich die tage immerwieder mal welche einstellen oder ihr schaut auf meiner webseite dazu vorbei.







    mikkes

    Einmal editiert, zuletzt von mikkes ()

  • Klasse! Ganz toll gemacht. Besonders das niedrige Gewicht ist bewundernswert.


    Viel Freude noch mit dem Wägelchen!


    Gruß von Markus

    fragen ist menschlich

  • wirklich ein dolles projekt!


    bin sehr gespannt wie es weiter geht und dann fertig ausschaut. die form gefällt gut und passt ja auch super zur zugmaschine. wir sind auch lange zeit mit dem smart durch die stadt gedüst. ein wowa dahinter klingt abgefahren.
    eure handwerksarbeit schaut sehr ordentlich und professionell aus.


    viel erfolg und spass


    karsten

  • Hallo Mikkes,


    sehr schön gemacht und gut überlegt.....die Form hat richtig was nostalgisches :roll: ........


    Auf eins musst Du jedoch beim Einsatz achten, nämlich auf Starkwind, vor allem Seitenwind auf den Straßen. Die Languedocienne bei Mistral sollte absolut tabu für Dich sein, die ganze Gegend ist bei Mistral mit Vorsicht zu genießen, also auch das Rhonetal, vor allem wenn Du quer zum Fluss fährst und an Baulücken oder Schneisen vorbeikommst. Da hab ich schon normale Wohnwagen der Klasse über eine t Gewicht in Böen einfach umfliegen sehen, und wenn Dein Wägelchen nur 350 kg hat, ist es trotz der beschränkten Oberfläche im Vergleich zu einem 4,50 m Wagen eine leichte Beute für so einen anständigen Kuhsturm. Aber auch hier an den Küsten sollte ab Windstärke 8 für Dich Fahrverbot herrschen und wenns noch harscher bläst, schau Dich ´nach einem Schuppen oder einer Garage um, wo du das Ding solange abstellen kannst....
    Leicht und Fläche, das segelt gut......

  • danke für den tipp wegen seitenwind. aber das problem hab ich selber
    erkannt, zudem hab ich das alleine mit dem smart schon. durch den kurzen
    radstand, das geringe gewicht und den cw-wert einer einbauküche wirfts
    einen da so schon durch die gegend, mit härterem fahrwerk und breiteren
    reifen ist das aber akzeptabel. aber die gegenden die du beschreibst fallen
    eh nicht in meine reiseziele, von demher keine sorge.

  • Hi, tolles Gefährt was du da gebaut hast!
    Das einzige was ich nicht unterschreiben würde - 1,15m Breite reicht locker für 2 Personen - unter 1,40m möchte ich nicht im Urlaub schlafen.

    Gruß, Holger


  • na breiter gings ned! brauchst du soviel platz beim schlafen oder magst du deine frau/freundin nicht !? ;) dann hätte ich die radläufe mit einbauen müssen, damit ich die breite hinbekomme, aber ich wollte nicht über die maße vom smart bauen, zudem keine motivation spiegel zu verlängern.

  • :P nee, aber wir sind beide nicht so ganz klein, und im Urlaub wollen wir ja schießlich auch mal entspannt schlafen ;)

    Gruß, Holger


  • 70 cm reichen auch für zwei, übereinander :D ;) ne, mal ohne witz, die 1,15 sind schon hart an der grenze da geb ich dir recht.
    aber der wohni ist ja nicht unbedingt für 3 wochen-urlaube gedacht.
    mir gings hauptsächlich darum nicht immer ein zelt mitschleppen zu müssen, bei schlechtem wetter ist es in dem ding bestimmt angenehmer
    und ich kann meine ganze bergausrüstung mit reinschmeissen.
    ausserdem ist das ja mein erstes projekt in der richtung, wenn ich fertig bin
    fallen mir bestimmt noch ein paar sachen auf die man anders hätte
    machen können. aber nochmal bau ich glaub ich keinen.

  • Hallo,


    ich habe für meine "Schlafkiste auf Gartenanhänger" auch 1,50m Breite eingeplant. Allerdings kämpfe ich gerade damit, eine eloxierte Aluplatte (1,50 x 3 m, 1 mm stark) für das Dach zu einem erschwinglichen Preis zu bekommen.
    Die müsste extra bestellt werden und kommt auf ca. 160€ (ich weiß, Peanuts für echte Sandwich-Wohnkabinenbauer :wink: )
    1,25 m x 2,50 (reicht mir auch von der Länge) hätte mein Schlosser da und wäre auch deutlich billiger. Außerdem: Je schmaler desto schicker bei den kleinen Hängern. Ich bin kurz vorm umplanen...
    Aber Ihr habt schon Recht: Auch wenns nur für ein verlängertes Wochenende ist, möchte man sich doch mal gepflegt umdrehen.


    Grüße, T42


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


  • Habe gerade diesen Thread im Internet gefunden, da ich gerade auch dabei bin mir einen kleinen Wohnwagen für meinen Smart zu bauen.


    Zum Bett würde ich sagen, das es eher etwas für eine Person ist, denn das Problem ist, das es nicht mit einem normalen, Freistehendem Bett zu vergleichen ist. Bei einem Freistehendem Bett kann schonmal das ein oder anere Körperteil überstehen, beim "Schlafwagen" stößt man bei 1,15m direkt an die Wand. Gleiches gilt für die Länge. Man sollte also schauen, dass bei einer Länge von 1,9m beim Fußende noch Platz für die Füße ist.


    Für meinen Wohnwagen habe ich eine Aufbau Außenbreite von knapp über 1,5m gewählt, also mit Integrierten Radkästen. Zum fahren von den Spiegeln her sollte das reichen, denn beim 451er Smart sind die Spiegel an der Engsten Stelle 1,4m Auseinander, es würden also ca. 5cm Spiegelfläche "verloren" gehen. Aber mit unserem 1,6m Breiten Planenanhänger lässt sich auch Problemlos dran vorbeischauen.
    Die Radläufe werde ich aber vermutlich etwas Breiter werden, als der Aufbau.


    Breiter als den Smart wollte ich auch nicht machen, aber an deiner Stelle hätte ich entweder auch die Radkästen integriert, oder 10cm Breiter gebaut. Ein gängiger Siebdruckplatten Maß ist ja 2,5x1,25m. das hätte klappen können.


    Wichtig ist aber schonmal die Isolierung, denn ohne wirds nachts richtig kalt innen, und es Bildet sich Kondenswasser. Allerdings sind dann auch doppelt verglaste Fenster, denn sonst läufts da nachts runter.


    Ich werde demnächst vielleicht auch mal einen Thread aufmachen, wenn sich erkennen lässt wie es später aussehen wird.


    Hast du denn auch vor dich damit beim ein oder anderen Smart Treffen zu zeigen?

  • was ich mich nur die ganze zeit frage....
    wäre es, wenn auch nicht optisch, aber vom luftwiederstand und fahrverhalten nicht wesentlich günstiger gewesen, die kabine anders herum aufzuschrauben?


    an sonsten, tolle sache die du da auf die beine stellst!
    ich wollt, ich hätte so manches festival so einen kleinen wohnwagen gehabt :)

  • Ich glaub das das vom Windwiderstand her schon gut ist, das ist schließlich eine Tropfenform, und ich meine mal gehört zu haben, das ein Wassertropfen im Freien Fall den geringst möglichen luftwiderstandswert annimmt. Hier wäre es das gleiche... Das hat glaube ich etwas damit zu tun, das die Luft nciht nur verdrängt werden muss, sondern dass es hinten am heck keinen Strömungsabriß gibt, und verwirbelungen entstehen. Wichtig ist auch noch, das der Abstand zwischen zugfahrzeug und Wohnwagen nciht zu groß ist.


    Es gibt einige solcher anhänger, speziell in Amerika auch, die nennen sich dann "tear drop" Auch Ältere wohnwägen haben ja diese form schon gehabt, das dübener ei beispielsweise...


    Aerodynamich gesehen schätze ich das schon als sehr gut ein, vor allem der geringen breite wegen...

  • Hallo Mikkes,


    tollen Hänger baust Du da.
    Da Du den Wohnwagen ja für DICH baust nehme ich mal an das Du bei den 1,15m Innenbreite schon über das Nächtigen zu zweit nachgedacht hast!?


    Ich stelle mir allerdings auch die Frage warum denn fast alle die einen Anhänger für einen Smart bauen nicht eine airodynamischere Form wählen und ob bei der Tropfenform nicht doch viel Platz im Kistchen verloren geht?


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Zitat von Fido

    Ich glaub das das vom Windwiderstand her schon gut ist, das ist schließlich eine Tropfenform, und ich meine mal gehört zu haben, das ein Wassertropfen im Freien Fall den geringst möglichen luftwiderstandswert annimmt. Hier wäre es das gleiche... Das hat glaube ich etwas damit zu tun, das die Luft nciht nur verdrängt werden muss, sondern dass es hinten am heck keinen Strömungsabriß gibt, und verwirbelungen entstehen.


    so ist es auch..


    besonders schön zum Vergleich ist das "Göttinger Ei" ( ein Tropfenauto mit CW-Wert 0,15 )


    http://www.dlr.de/DesktopDefault.aspx/tabid-1/86_read-17286/


    oder der Rumpler Tropfenwagen
    http://www.deutsches-museum.de…erwerke-iii/tropfenwagen/


    ..vorne dick hinten spitz sind aber auch Flugzeugtragflächen oder die Helme der Rennradfahrern.


    lg,
    der Kurvenfreund
    ..der schon lange einen Teardrop für nen Mini bauen will. :)

  • servus zusammen,


    noch mal zurrück zur matratzenbreite:
    in unserem bus sollen unten zwar 1,2m sein, aber mein maßband zeigt im mittel maximal 1,16m. wir schlafen zu zweit gut drauf - natürlich, zu hause können wir uns von einer seite auf die andere kullern, ohne zusammen zu stoßen (2x2m) :)
    aber im bus gewöhn ich mich eigentlich super schnell dran.
    allerdings sind wir beide auch schmal :wink:


    grüße


    karsten

  • Und jetzt die Frage: Sind an beiden seiten direkt die Wände, oder könnt ihr euch zu einer/beiden seiten ausstrecken?

  • zu beiden seiten können wir aus dem bett hüpfen, da steht nix an der wand -- zu hause natürlich :wink:


    an sonsten ists wie gesagt bei uns ein bus, der hat innen, wenn er leer wäre, maximal 1,4m. bei uns ist aber links kleiderschrank, spüle, küchenschrank, kühlschrank und kochstelle. daneben hat das ausgeklappte bett nach herstellerangabe 1,2m - welches es nur an ein paar stellen mit augen zu erreicht. im mittel würd ich fast die 1,15m, die hier angepeilt werden, angeben.


    grüße


    karsten

  • klar wäre etwas breiter komfortabler, aber das ein minianhänger zugunsten
    von gewicht und maße. ein paar abstriche muss man da schon machen.
    da ich aber sehr schlank bin, und denke ich die meiste zeit eh alleine mit
    dem gefährt unterwegs bin, reicht das doch völlig aus.
    platz am fussende hab ich bei der bettlänge von 1,90m noch genügend,
    und bei 1,15m breite wirds zu zweit eben kuschelig (ist doch praktisch)


    und auf die frage bezogen ob ich da smart-treffen mit anfahre, JA!
    genau aus dem grund hab ich ihn ja hauptsächlich gebastelt, fahr seit 1998
    aktiv und bin kreuz und quer unterwegs, von norden bis süden.


    momentan fahr ich keine, da ich vor einiger zeit gesagt habe das ich erst
    wieder fahre wenn der wohnwagen fertig ist. leider verpasse ich da ein
    paar dieses jahr, aber das werd ich überleben.


    das argument man hätte den aufbau andersrum draufsetzen sollen höre
    ich nicht zum ersten mal, aber da in der vergangenheit viele tear-drops
    so gebaut wurden, hatte ich das auch so vollzogen.
    klar, ein wenig platz verliert man im innenraum durch die form, daher
    wollte ich ihn ja ursprünglich eckig machen, wäre auch leichter zu bauen
    gewesen, aber in der tropfenform gefällt er mir einfach besser.


    ist ja eigentlich nur als komfortabler zelt-ersatz gedacht und hab mir das
    ding eingebildet. kanns kaum erwarten bis er fertig ist, wird aber wohl
    leider noch einige zeit dauern, da man sich immerwieder mit teilen
    rumärgern muss die entweder nicht oder nur sehr schwer zu bekommen
    sind, oder eben falsch geliefert werden.


    ich werde weiterhin berichten.

  • Hallo,
    jetzt muss ich mich doch auch mal zur Bettbreite melden!
    Weder meine Frau, noch ich gehören zu den Schlanksten, um es mal positiv auszudrücken. :wink:
    Wir schlafen sowohl zu Hause als auch im Mobil im Alkoven auf 120cm. Geht wunderbar! :shock:
    Wir können mit angezogenen Knien sogar A.. gegen A.. liegen und der Platz reicht trotzdem gut! Und das seit fast 20 Jahren! 8)
    Ich denke, dass man das Platzbedürfnis oft gnadenlos überschätzt :lol:
    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen