großes Bett und ohne Dusche?

  • Hallo, ich bin neu hier und ganz beeindruckt von dem, was ihr so draufhabt. Ich komm erst neu in den WoMo-Bereich, jetzt, wo die Kinder langsam älter werden und nicht mehr (oder nur noch selten) mit uns in Urlaub fahren. Zunächst hab ich mich auf dem Fertigbaumarkt umgeschaut, aber das war nicht so das Wahre. Vor allem mit den Betten war ich nie richtig zufrieden. Ganz gut gefallen hat uns der Kastenwagenausbau von Bresler (Junior 541), gemietet haben wir je für ein paar Tage einen Pössl 2Win und einen Concorde Compact. Doch dann bin ich auf dieses Forum gestoßen und nun hat mich das Fieber gepackt.


    Vorgaben für uns sind:
    - alltagstauglich! deswegen max 5,50 m lang, max 2,10 m breit, unter 3m hoch
    - öfters (ca 10x im Jahr) Kurztouren über verlängertes Wochenende. 2x/Jahr längere Fahrten von 2 - 3 Wochen
    - meistens zu zweit, aber 4 Gurtplätze und 1 Notbett zusätzlich
    - 3 Hunde (2 große und 1 kleiner)
    - wintertauglich
    - kein Offroad, aber aber auf der berühmten nassen Wiese möcht ich auch nicht stecken bleiben


    Ok ok, das wird eng.
    Hier meine Ideen:
    Priorität hat für mich ein großes Bett, in dem man auch tags sitzend und anlehnend lümmeln kann. Deswegen: die hinteren 2m des Aufbaus in ganzer Breite als Bett zum Längsschlafen, mit Ablagen, 2 großen Fenstern rechts und links (aber keins hinten) und Regalreihen beidseits unterm Dach. Ich stelle mir nun vor, daß man die vorderen 50 cm dieses Bettes in der Mitte (auf 1m Breite) runterklappen kann und dadurch 2 Sitzplätze entstehen. Die sollten dann auch mit Gurtsicherung sein, ich weiß allerdings nicht ob sowas geht.
    Verzichten würden wir (meine Frau ungerner als ich) auf einen Duschraum, als Toilette dachte ich an ein Trockenklo, was man auf Schienen ausziehbar in einem Schrank verstauen kann (zugegeben, nicht ideal, aber irgendwo muß man Abstriche machen)
    als Notbett dacht ich an eine Art MiniAlkoven.
    Küchenzeile gegenüber der Tür und Kühlschrank und Schrank zwischen Bett und Tür
    herausnehmbarer Tisch in der Mitte des WoMos
    für die Hund entweder Platz unterm Bett einrichten oder bei Fahrten und verstautem Tisch mittendrin (mit entsprechenden Sicherungen)


    ein Ansatz zur Umsetzung wäre: eine Tikro M6 Leerkabine (wäre von den Maßen noch ok) ausbauen lassen. Selber traue ich mir das allerdings nicht zu. Weiß jemand einen Ausbauer im Raum Südbayern?


    Soweit erstmal. Bin ganz gespannt auf eure Anmerkungen.


    Michael

  • Hi Michael,


    bei uns waren es ähnliche Anforderungen. Vielleicht sind da für dich einige Anregungen dabei ... Wir sind bis zu 7 Personen plus Labrador, allerdings beim Camping max 4+Hund.


    Es sind 3 Sitzplätze auf dem Bett entgegen der Fahrtrichtung eingezeichnet, es sind sogar 4 Plätze möglich. Deren Rückenlehne + Kopfstüze gehen über die ganze Breite und sind seitlich in C-Profilen geführt. Sie werden - nach oben geschoben - zum Notbett. Schlafpltze gibt es für 5 Personen ... 2 im Doppelbett (1,52x2,05m), 1 Notbett oben 0,8x2,00m, 1 Kinderschlafplatz im Mini-Alkoven (0,7x1,6/1,9m) , 1 Platz in der Dinette (0,9x2,05m), der Tisch ist absenkbar.


    Wir hatten anfangs einen ganz anderen Grundriss ohne Bad geplant, aber meine Frau wollte unbedingt ein abgeschlossenes WC .. und eigentlich find ich es jetzt auch besser, ein separates "stilles" Örtchen zu haben. Das Porta Potti ist ausziehbar und steht halb versenkt im Staukasten unter der Sitzbank, beim Duschen ist ein Vorhang davor.


    Die Außenmaße sind Länge 5,98m, Breite 2,15m und Höhe 2,98m. Das Wohnmobil steht gerade beim Ausbauer, um die letzten Arbeiten zu vollenden, darum nur ne Zeichnung.

  • Später, wenn die Kinder nicht mehr mitfahren, fliegt das Notbett raus und ein Hochschrank wird anstelle des Sitzplatzes am Bad eingebaut ... zusätzliche Oberschränke schaffen weiteren Stauraum für lange Touren. Zusätzlich ist der gesamte Raum unterm Bett Stauraum ... das sollte reichen.


    Fahrräder oders Moped kommen auf die ausziehbare Stoßstange, an der auch die Sandbleche befestigt werden können.


    Für die Schlechtwege-Eignung haben wir auch gesorgt: Deutlich größere AT-Bereifung, Diffsperre und abschaltbares ASR sollten den Vortrieb auch in leichtem Gelände sichern ... :D

  • Hallo Michael
    schön, dass es wieder einen Individualisten mehr in unserer Runde gibt.
    Zu Deinem Projekt fallen mir folgende Dinge ein:
    Für die berümte nasse Wiese wirst du eine Basis mit Allrad benötigen. Es muss ja nicht gleich ein Unimog oder Bremach sein. Da tut's ein T5 4motion (wie ich z. B. einen fahre), ein Transit Allrad, oder ein Fiat Ducato (Peugeot Boxer Citroen Jumper) mit Allrad (von Dangel). Da gibt es zwar Unterschiede in Sachen EPS etc., aber das läßt Sich klären, was Du da brauchst.
    Ob es eine Leerkabine von Tikro sein muss, würde ich mir auch noch überlegen. Der Autark von Woelke spielt in einer ähnlichen Liga und Woelke baut auch nach Kundenwunsch aus. Eine andere Alternative sind die diversen Leerkabinenhersteller, die Dir die Kabine von den Maßen her so zimmern, wie Du es gerne hättest. Die bauen in der Regel auch aus. Da musst Du Dir halt Angebote einholen und rechnen. Vor allem musst Du den Leistungsumfang der Angebote vergleichen. Da kann ein Schnäppchen am Ende teuer sein und ein teures Angebot durchaus gut. (Je nach Aufpreisliste)
    Zu Deiner "Spielwiese" im Heck:
    Neuzlassungen müssen im Wohnbereich zugelassene Gurtsysteme haben. Im Prinzip ist das kein Problem. Aaaber... Die Nachrüstsysteme haben soweit ich sie kenne, alle in der Mitte eine starre Säule, die den 3-Punkt-Gurt aufnimmt. Und die stünde bei Deinen Grundrissüberlegungen dann mitten im Bett! Fände ich persönlich jetzt nicht so prickelnd. Inwieweit es da Möglichkeiten gibt, nur mit Beckengurten zu arbeiten, weiß ich nicht. Aber der freundliche "Inschenör" von Tüv berät Dich da sicher gerne. Da müßtest Du wahrscheinlich noch mal genauer nachdenken, wie das umzusetzen ist. (Oder ich habe etwas nicht ganz verstanden, was ich nie ausschließen will)
    Noch ein Gedanke:
    Wenn Du 2 Meter Bett im hinteren Bereich einplanst, bleibt Dir bei einer Kabine um die 3 Meter Länge (mehr wird's nicht bei 5,5 Meter Fahrzeuglänge) ca. 1 Meter für den Rest der Einrichtung! Reicht Dir das?
    Was spricht dagegen, wenn du eh einen Alkoven planst, da statt dem Notbett das "Hauptbett" unterzubringen?
    Die Vorteile: Mehr Platz im Wohnbereich, keine tägliches Umbauen von Bett zu Sitzgruppe, ein Notbett auf der Sitzbank ist leichter zu realisieren als ein großes Bett.
    die Sache mit dem Klo: Also ich würde das zumindest temporär als Kabine organisieren. (Faltwände, Schiebetüren oder so etwas)
    Eine Sitzung mitten im Raum und meine Mitbewohner gucken mir zu, wenn ich auf dem "Töpfchen" sitze. Das kann nicht jeder! Ich habe in mein zweites Mobil auf Drängen meiner damaligen Freundin gegen meine Überzeugung ein Separée eingebaut. Im Nachhinein muss ich sagen: das einzig Richtige! Klein aber abgeschieden!


    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Hi Peter und Herby, danke schon mal für eure Antworten.


    peter:
    das ist ja durchgeplant! Also die Rückenlehne wird zum Notbett. Wow. Und so werden die Gurte auch vom TÜV abgenommen? (auch wegen dem Einwand von Herby) Allerdings, wenn ihr das Bett vorne habt, könnt ihr doch die drehbaren Sitze nicht für den Wohnraum nutzen oder? Wenn ichs richtig sehe habt ihr die Küche - und Naßzelle hinten. Und dann noch ne Dinette? Wahnsinn. Aber so viel Sitze und Betten brauch ich nicht. Bei meinem Modell wären es 4 Sitze, ein Bett und 1 Notbett. Ach ja auch wegen dem einwand von Herby: du hast Diff.sperre und ASR bei Frontantrieb. Sowas müßte mir - glaube ich - auch reichen. Kann man das nachträglich einbauen lassen und was kostet das? Oder hat das zB der Ducato auch ab Werk?


    @Herby:
    ich befürchte auch, das mit den gurtgesicherten Plätzen im klappbaren Bett wird nicht so einfach. Da muß ich mich tatsächlich noch kundig machen. Woelcke ist ne gute Idee. Auf die bin ich auch schon gestoßen. Stimmt, da könnt ich alles aus einer Hand machen lassen. Wegen dem separierten Klo habt ihr natürlich recht. Aber wohin bei meinen Raumvorstellungen. Vielleicht kann man ja was zum Zuziehen konstruieren. Und vom Platz bei so ner großen Spielwiese :-) Ich denke schon, daß das reicht (ich dachte allerdings ich komme auf 3,30 -3,50 Aufbaulänge bei 5,50 Gesamtlänge). Im Alkoven möchte ich auf keinen Fall das Bett. Hatt ich schon mall gemietet. Kann man nicht aufrecht sitzen, muß übereinander klettern, also fand ich nicht gemütlich. Deswegen war ich mit dem ansonsten großen und bequemen Bett im Concorde Compact auch nicht zufrieden. Obwohl der zB bei hochgeklapptem Bett ein sehr angenehmes Raumgefühl hat.


    Herzliche Grüße
    Michael

  • Hi Michael,


    die Sitzplätze GEGEN die Fahrtrichtung gehen mit Beckengurt, Sitzplätze IN Fahrtrichtung nur mit 3-Punkt-Gurt und abgenommenen Sitzbock.


    Die Sitze der Dinette sind alle um den Tisch rum, die vorderen Fahrersitze sind nicht drehbar. Wobei man das vordere Bett hochklappbar machen könnte und darunter dann ne zweite Dinette "verstecken" ...


    Zum Antrieb:
    Beim Ducato (steht gerade zum Verkauf) haben wir den Werks-Allrad-Antrieb von Dangel und eine hintere Diff.sperre nachrüsten lassen. Das ging beim 244er, allerdings ist es sehr teuer. Aber es ist natürlich eine Super-Lösung, wenn man viel Traktion und Sicherheit will. Feuchte Wiesen, Sand, Schnee waren damit gar kein Thema mehr. Details zu diesem Fahrzeug findest du, wenn du unten den Link anklickst.


    Beim Neuen auf Daily-Basis haben wir "nur" einen optimierten Heck-Antrieb. Allerdings ist auch hier Allrad-Antrieb von Achleitner nachrüstbar, der ist leichter + billiger als ein Werks-4x4. Allerdings auch ohne Untersetzung ...

    Gruß Peter

  • Hallo Michael,
    Ich denke, wenn du Dir etwas selbst baust (bauen läßt), kannst Du den Alkoven nicht mit denen von der Stange vergleichen. 50 cm lichte Höhe zwischen Matratze und Dach (= 3 cm Nasenspitze - Dach) wäre auch nichts für mich! Krabbe z. B. schläft im Alkoven längs, da muss niemand übereinandersteigen. Und die Höhe kannst Du ja selbst bestimmen. Limitierender Faktor ist da ja nur die Gesamthöhe des Fahrzeuges. Bei Deinen anvisierten 3 Metern wäre da fast ein Meter Alkovenhöhe drin! Da kann man fast aufrecht sitzen. Damit der Alkoven nicht so elend lang wird (Krabbe hat ne Doka als Fahrgestell), könnte man das letzte Stück vom Bett in den Wohnraum hineinragen lassen. Wenn man das dann um 90° nach oben klappt, ist das Bett sauber aufgeräumt und aus dem Blick.
    Aber versteh mich bitte nicht falsch! Ich will niemanden zum Alkoven bekehren. Ich habe mir nur gedacht, es lohnt sich das Ganze von nicht nur von der Stange her zu beurteilen, sondern Möglichkeiten zu bedenken, die nicht so alltäglich sind.
    Zur Kabinenlänge: Schau dir mal die Maßzeichnungen von den Basisfahrzeugen an, die für Dich in Frage kommen. Du wirst erstaunt sein! 3,5 Meter Aufbaulänge werden da eng. Es sei denn Du nimmst sowas wie den Mitsubishi Canter. Das sind halt richtige Laster im Kleinformat. Wegen dem kippbaren Fahrerhaus wird's da problematisch mit Alkoven. Zwischen dem Mecedes T1 bzw. frontgelenkten LT von anno dazumal und dem Sprinter bzw. Crafter von heute liegen in punkto Fahrerhausgröße Welten! Bei anderen Modellen ist es im Prinzip nicht anders! Komfort, Leistung und Sicherheit brauchen halt Platz!


    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Hi Michael,


    im Alkoven zu schlafen ist gar nicht so schlecht, das machte ich im Ducato auch. Aber das ist auch Geschmackssache ... :) Mit den 3m Gesamthöhe wirds zwar etwas knapp, aber es wäre noch machbar mit einem niedrigen Basisfahrzeug.


    Ich bin zwar überhaupt kein Ford-Fan, aber für ein niedriges (Alkoven-)Fahrzeug ist der Transit ideal, außerdem gibts davon ein Allrad-Fahrgestell. Der 350M mit mittlerem Redstand und Allrad hat 3,25m Kabinenlänge bei 5,5m Gesamtlänge und 1650kg Nutzlast ... das würde doch genau deine Anforderungen treffen.


    Dazu ne leichte Kabine mit Mini-Alkoven (auch wg der Aerodynamik) ... das müßte passen. Sowas gibts aber nicht von der Stange ... aber das weißt du ja schon ;)

    Gruß Peter

  • Hmhmhm...


    Ich hab nichts gegen Transit. Aber ich bin 1,87 und für die Größe soll der nicht so geeignet sein. Deswegen will ich auch nicht quer schlafen.


    Und danke für den Hinweis mit den Gurten und der Fahrtrichtung. Da müßte ich dann wohl so einen Gurtbock einbauen. Wie sieht der denn aus? Geht der vom Boden bis zur Decke? Das wär schon blöd.


    Peter, du hast jetzt einen Iveco Daily als Basis? Was sind da die Hauptunterschiede zum Ducato oder Boxer? Ist wahrscheinlich auch teurer?


    Ok. Bei der Kabinenlänge muß ich dann wohl mit 3m rechnen. Puh, das wird dann doch eng. Naja, der Tikro M ist ja 5,78 lang, das wären dann so 3,30 Aufbaulänge. Ist gegen die Tikro-Leerkabine was einzuwenden?


    Was mir grad kommt: wenn man bei einem Aufbauspezialisten, also zB Mabu bauen ließe, könnte man dann das Dach begehbar machen? Das wäre ja dann ein Extra-Schmankerl, so eine Art Sonnendeck :-)


    Grüße
    Michael

  • Hoi Michael und Willkommen hier!


    Zitat von hypnobader


    Aber ich bin 1,87 und für die Größe soll der nicht so geeignet sein.


    Geh mal auf Probefahrt, dann ist fertig mit "sollen" und das "wissen" beginnt! In meinem Hiace '89, der viel kleiner ist hatte ich mit 1,86m locker genügend Platz!

    Zitat von hypnobader

    ...könnte man dann das Dach begehbar machen? Das wäre ja dann ein Extra-Schmankerl, so eine Art Sonnendeck :-)


    Klar geht das, sofern man's vorher weiss und die entsprechenden verstärkungen einbaut!


    Gruss


    Picco

  • GFK-Kabinen sind eigentlich immer begehbar. Auch Woelcke hatte mir das zugesagt.
    Die Gurtböcke sind eigentlich nur das innenleben von der Sitzbank mit Lehne.
    Schau doch mal z. B. bei Berger


    http://www.fritz-berger.de/fbo…ampaign=SEO&partnerid=33O


    Gibt's auch bei reimo und vielen anderen


    Ein anderer Hersteller:


    http://www.unex-metall.de/


    Die bauen auch Gurtböcke für Einzelsitze. Das gibt vielleicht mehr Planungsfreiheit


    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Aah. Danke, Herby. So sieht also ein Gurtbock aus. Aber der paßt ja ideal. Da würde ich das Bett ein bißchen höher machen, so 1,10m. Dann schaut oben nichts raus und unters Bett könnte man sogar Räder drunter stellen.


    Hi Picco. Ok, schon klar. Probefahrten stehen dann an. Im Ducato bin ich schon ein paar tausend km gefahren, der hat mir schon getaugt, zumindest wenn er nicht diese dämlichen Schienen für Rollos an der Frontscheibe hatte. Und den Hiace hab ich mir auch gleich mal angeschaut. Käme auch in Frage.


    Und das Dach immer begehbar? Also vielleicht eine Person vorsichtig wenn was zu säubern ist. Aber so 2 Leute mit Stuhl und Tisch und Longdrink auf einem Innenstadtparkplatz :-) Das wär mir zu unsicher. Aber da würde ich eh mit dem Aufbauer sprechen. Ist jetzt auch nicht so wichtig.


    Grüße
    Michael

  • Zitat von hypnobader

    Peter, du hast jetzt einen Iveco Daily als Basis? Was sind da die Hauptunterschiede zum Ducato oder Boxer? Ist wahrscheinlich auch teurer?
    .....
    Was mir grad kommt: wenn man bei einem Aufbauspezialisten, also zB Mabu bauen ließe, könnte man dann das Dach begehbar machen? Das wäre ja dann ein Extra-Schmankerl, so eine Art Sonnendeck :-)


    Hi,


    der Iveco ist ein kleinerer LKW, der Ducato ein Transporter ... d.h. , der Ducato ist als Wohnmobil zwar schön leicht, aber auch weit ausgereizt. Der Iveco hat weit größere Traglast-Reserven, ist aber auch schwerer/größer/stärker.


    Wenn du das Dach nicht nur begehbar, sondern als Dachterasse nutzen willst, solltest du das mit dem Kabinenbauer besprechen, damit er es entsprechend dimensionieren kann. Allerdings wird sich das kaum lohnen, denn Dachluken, Solar, Antennen ... zerklüften den eh begrenzten Platz wohl zu sehr. Aber machbar ist es ...

    Gruß Peter

  • Ich ha das jetzt mal übersclagen:


    Tikro M Leerkabine: 31.000 Euro
    Extras + Allrad: knapp 40.000 Euro
    Ausbau bei Woelcke: unter 10.000 Euro (da ohne Duschkabine, Klo und eher einfacher Innenarchitektur)
    macht zusammen ca 48.000 Euro


    und das für ein alltagstaugliches Wohnmobil, daß man bei Bedarf und ausbaubarem Bett auch als richtigen Transporter nutzen könnte (wobei der Gurtbock etwas stört)


    Was meint ihr dazu?


    Was müßte man veranschlagen, wenn man den - sicher etwas besseren Aufbau - zB bei Ormocar oder Mabu machen ließe? (bei ansonsten gleichen Bedingungen)


    zum Gurtbock nochmal: blöd daran ist, daß der Stauraum unterm Bett damit nicht mehr von innen zugänglich ist.


    Herzlich
    Michael

  • Hallo Michael,
    lass dir einfach mal ein Angebot bei Ormocar machen, vor allem auch für das Basisfahrzeug. Da haben die ganz gute Konditionen. Das war bei mir das KO-Kriterium für die anderen, weil das Gesamtpaket dann kaum zu toppen war. Übrigens bauen die auch komplett aus.


    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • So. Ich hab jetzt eine Anfrage an Ormocar gemailt. Ich halt euch auf dem laufenden.


    Nach wie vor bin ich für Anmerkungen/Anregungen zu meiner Grundidee - auch von anderen - dankbar.


    Bzgl Dusche/Klo hab ich mir überlegt, an der Decke einige Haken zu installieren und dann einen Duschvorhang an einem Ring mit ca 0,8m bis 0,9m Durchmesser aufzuhängen. Die Dusche käme aus der ausziehbaren Küchenspüle, die man auch aus dem Fenster raus als Außendusche nutzen könnte. Als Duschwanne dient eine große Schüssel, die man per Hand entleeren müßte und ansonsten unter dem Bett verstaut, genauso wie den Ring mit Duschvorhang. Der Duschvorhang könnte auch als Sichtschutz dienen, wenn man das Trockenklo benutzt. Ist mir schon klar, daß das alles nur Behelfslösungen gegenüber einer Naßzelle sind, aber mE doch praktibabel, oder?


    I got the fever
    Grütze
    Michael

  • So. Ich hab jetzt eine Anfrage an Ormocar gemailt. Ich halt euch auf dem laufenden.


    Nach wie vor bin ich für Anmerkungen/Anregungen zu meiner Grundidee - auch von anderen - dankbar.


    Bzgl Dusche/Klo hab ich mir überlegt, an der Decke einige Haken zu installieren und dann einen Duschvorhang an einem Ring mit ca 0,8m bis 0,9m Durchmesser aufzuhängen. Die Dusche käme aus der ausziehbaren Küchenspüle, die man auch aus dem Fenster raus als Außendusche nutzen könnte. Als Duschwanne dient eine große Schüssel, die man per Hand entleeren müßte und ansonsten unter dem Bett verstaut, genauso wie den Ring mit Duschvorhang. Der Duschvorhang könnte auch als Sichtschutz dienen, wenn man das Trockenklo benutzt. Ist mir schon klar, daß das alles nur Behelfslösungen gegenüber einer Naßzelle sind, aber mE doch praktibabel, oder?


    I got the fever
    Grütze
    Michael

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Anderen Mitgliedern Nachrichten schicken oder direkt mit ihnen chatten
- Eigene Beiträge und Themen erstellen