Grundauswahl Leerkabine

  • Hallo
    Als Neuer plane ich eine Reise 1 bis 1 1/2 Jahre Seidenstrasse bis China plus ...
    Allrad Lkw solls sein (evtl IVECO 110-??).
    Als Kabine, die ich vorzugsweise nicht selbst bauen möchte gibt es ja verschiedene Möglichkeiten (Kühlkoffer, GFK, oder...)
    Wir werden vorwiegend Strassen fahren (wenn vorhanden) bis auf den höchten Pass (5600m). Es kann auch mal schwierigeres Gelände sein (wird aber kein Regelfall).
    Der Koffer soll sowohl in der Hitze (45°C) als auch bei Kälte (-20^C) einigermaßen angenehm bleiben.


    Der Koffer soll für 2 Erwachsene sein. Ich denke da an eine Größe von ca. 4m x 2,3m und guter Stehhöhe (ca. 2m).


    Was ich suche, is ein Überblick der jeweiligen Vor- und Nachteile (natürlich mit Kostenanhaltspunkt).
    Gibt es sowas im Forum odr irgend wo anders?
    Alternativ würde ich gern eure Erfahrungen nutzen.


    Für Anregungen bin ich sehr dankbar.
    Falls es jemand gibt, der in ähnlicher Lage ist, wäre ein intensiver Austauch erwünscht.


    Danke für die Antworten.
    Detlef

  • Hi Detlef und willkommen hier im Forum,


    einen groben Überblick über verschiedene Kabinenarten findest Du in der Wissensbasis, wobei dort wenige auf die Alternativen bei Expeditionsmobilen eingegangen wird.
    Ansonsten findest Du hier im Forum in diversen Threads und Beiträgen natürlich fast alles zu den verschiedensten Kabinenarten und –typen.


    Wobei die Vorgesehenen Dimensionen Deiner Kabine die Wahl m. E. eh schon stark einschränken.


    Fangen wir mal grob an: Es gibt „fertige“ Kabinen bzw. eher „Koffer“ und Individuell erstellte Kabinen, entweder vom Leerkabinen-Hersteller, oder Eigenbau.
    Bei den fertigen Koffern oder Kabinen werden für Expeditionsmobile ja gerne auch Kabinen militärischer Herkunft genommen, wie LAK, Fernmeldecontainer etc. Diese erfüllen meines Wissens nach aber alle nicht Deine Forderung nach 2 m Stehhöhe.
    Die Kühlkoffer hast Du ja auch schon angeschnitten. Diese sind meines Wissens aber immer breiter, als 2,30 m, und meist auch höher als 2 m Innenhöhe, somit könnte Dein Fahrzeug dann zu hoch werden. Dazu kommt wohl, dass kleine Kühlkoffer, wenn es die denn gibt, sehr selten und gesucht sind.


    Nun kannst Du zwar noch nach einem billigen „normalen“ LKW-Koffer mit den entsprechenden Maßen suchen, aber auch diese sind meist höher als 2 m Innenhöhe und nicht isoliert.
    Ich würde aber versuchen, dass das Fahrzeug nicht zu hoch wird, und vernünftig Isolierte Wände vorziehen.
    Bleiben noch zwei Möglichkeiten: Ein passender, kleiner Container (Werkzeug- oder Materialcontainer, wie er auf Baustellen verwendet wird), oder eine individuelle Leerkabine aus Sandwichplatten.


    Und da würde ich dann zur individuellen Leerkabine greifen, denn preislich liegt ein Werkzeugcontainer (der noch in einem einigermaßen guten Zustand ist) meist nicht so sehr unter einer Individualkabine.
    Weitere Vorteile der individuellen Leerkabine: Du bekommst genau das, was Du möchtest, exakt die Maße, ggf. vorbereitete Aufnahmen und Befestigungspunkte etc. Das ganze dazu noch voll isoliert und da die Kabinen ohne „Tragwerk“ in den Wänden auskommen kannst Du Fenster, Türen, Klappen usw. da einbauen, wo Du sie benötigst.


    Erhältlich sind hierbei Sandwichwände mit verschiedenem Aufbau. Als Außenlagen kommen GfK oder Alu in Frage, oder sogar GfK mit einer dünnen Alu-Deckschicht, um die Vorteile beider Konstruktionen zu verbinden. Als Innenlage werden GfK, Holz oder Alu verwendet und als Isolierung bzw. Stützmaterial in der Mitte PU-Schäume oder auch Wabenplatten etc.
    Alles in verschiedenen Dicken.
    Jedes Material und jeder Aufbau hat seine Vor- und Nachteile, teilweise ist es auch eine Art „Glaubensfrage“, was man wählt.
    Hersteller solcher Kabinen sind u. a. Bocklet, Mabu, Ormocar, Pecocar und weitere.


    Momentan baut hier im Forum Lothar seinen Fernreise-LKW für Südamerika bzw. Panamerikana.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo!


    Ich würde vor dem Hintergrund der vorgesehenen Route mit dem Maßen haushalten. Innen quer zur Fahrtrichtung schlafen ist ja gut, aber 2,3 m sind dafür nicht erforderlich. Du wirst bezüglich Breite und Höhe vor allem in ländlichen Regionen Asiens durchaus Probleme mit einer "Riesenkiste" bekommen.


    Gruß


    Fritz

  • hallo kroening,
    herzlich Willkomen in unserem Forum, wo fast alle Deine Fragen beantwortet werden.
    Zunächst mal Respekt vor Deinen klaren Vorstellungen bzgl Verwendungszweck und offroad-Notwendigkeiten ! Es gibt kaum jemand in der "Szene" , der beim Bau bereits zugibt vornehmlich auf Straßen zu fahren.... und das macht es sicher viel einfacher, Dir kompetente Ratschläge zu geben.
    Ich beziehe mich in erster Linie auf Dein Fahrgestell - bist Du sicher bei einem geplanten 1-2jährigen Aufenthalt in Asien ausgerechnet mit einem Iveco besonders servicefreundlich bedient zu sein ? wäre da nicht vielleicht - auch bei etwas höheren Einststandskosten MB oder MAN die geschicktere Wahl ?
    Bzgl der Kabine gehe ich von Außenmaßen aus und würde das nun nicht gerade als Monster bezeichnen - sondern einen Kompromiß zwischen James Cook und Actionmobil- man muß nicht mit dem LKW in die kleinste Gasse kommen , fährt aber über zwei Jahre doch die meiste Zeit kommod durch ausreichend breite Strassen.
    Kabinen bauen die bekannten Bauer nach Maß - die Preise sollten momentan mangels Nachfrage deutlich fallen !
    Selbstbau ist extrem zeitintensiv und muß einem mindestens soviel Spaß machen wie das Fahren - sonst wird es eine von vielen Unvollendeten..
    Viel Spaß beim Aussuchen und nicht beirren lassen!! :wink:

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Erst mal besten Dank für die guten Hinweise von Krabbe und allen anderen.
    Das Basiswissen ist eine gute Sache.


    Zitat von urologe


    Ich beziehe mich in erster Linie auf Dein Fahrgestell - bist Du sicher bei einem geplanten 1-2jährigen Aufenthalt in Asien ausgerechnet mit einem Iveco besonders servicefreundlich bedient zu sein ? wäre da nicht vielleicht - auch bei etwas höheren Einststandskosten MB oder MAN die geschicktere Wahl ?


    urologe
    Nach meinen bisherigen Informationen von anderen Reisenden ist MB eher in Südamerika vertreten und Iveco mit dem Deutz-Motor in Asien. Hast Du da andere Infomationen?
    Dank & Gruß
    Detlef

  • Hi Detlef, nach meinem Wissen ist DB von den Europäern über alles die Marke mit den meisten Niederlassungen und eigentlich den größten Anstrengungen, Dir weiter zu helfen......


    Kannste aber rauskriegen: Schreib die Werke an und sag denen, in welche Länderee Du fährst, sie möchten Dir die Werkstattlisten schicken.


    MAN ist zwar sehr solide, in diesem Zusammenhang kein Wettbewerb. Wenn Du die Marke hast, solltest Du viel von dem Ding verstehen, auch asiatische Improvisation akzeptieren und in die richtige Bahn lenken können....

  • Zitat von Thomas Frizen-Fischer

    MAN ist zwar sehr solide, in diesem Zusammenhang kein Wettbewerb. Wenn Du die Marke hast, solltest Du viel von dem Ding verstehen, auch asiatische Improvisation akzeptieren und in die richtige Bahn lenken können....


    Diese Aussage bezieht sich aber wohl nur auf Fahrzeuge - soweit ich informiert bin , baut MAN weltweit die meisten Schiffsdiesel - sodaß Du in jedem Hafen dieser Welt eine Anlaufstelle für Motorenteile findest und Achsen , etc stammen eh alle aus der gleichen Quelle.
    Aber unabhängig von der Marke, denke ich , muß man sich sowieso bei einem mehrmonatigem Aufenthalt im Busch einiges an Fahrzeugtechnik aneignen, um zurecht zu kommen. Ansonsten kann ich Thomas nur beipflichten , die drei Firmen anzuschreiben und um Stellungnahme zu bitten.

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Es mag ja durchaus zutreffen, dass man die MAN - Schiffsdieselleute bemühen kann, um Motorenprobleme zu lösen oder an Ersatzteile zu kommen, aber die sind wohl vom Interesse und von der Werkstattausstattung nicht auf LKW ausgerichtet..... bei typischen Fahrzeugproblemen wie Bremsen oder Armaturenbrett, Fahrwerk etc. werden sie eher nicht helfen können......


    Außerdem.....sie sind nur am Wasser..... und Häfen wird man in der Gobi eher selten antreffen.... Daimlerwerkstätten auch nicht, wie ich zugeben muß.... irgendwo am Rand soll es eine geben....


    Aber Juzi ist mit seinem MAN immerhin bis jenseits des Baikalsees gekommen und hat in einer russischen Werkstatt auch Schweißreparaturen überstanden, um das Auto am laufen zu halten, soweit ich mich erinnere..... (allerdings spricht seine Frau gut russisch, das hilft...)
    http://www.ziemann-gmbh.de/reisen

  • Hallo Detlef


    Für diese Tour einen Allrad-Lkw zu nehmen ist schon die richtige Wahl, ob nun Iveco, MAN oder Mercedes ist eine Frage die man schlecht beantworten kann. Jeder schwört auf das Fz. mit dem er die besten Erfahrungen gemacht hat.
    Nur "Straße" würde ich in der Gegend mal ausschließen!!!
    Die Idee mit dem Koffer der es von +45° bis -10° erträglich macht wird schon schwierig. Nach 3 Tagen 45° wird es auch in einem 80mm GFK Koffer sehr warm. Und bei Minusgraden geht ohne Standheizung sowieso nichts, das wird dir deine Frau dann schon sagen. :)
    Vergiß die alten Kühlkoffer, ich habe lange nach einem tauglichen gesucht. Diejenigen die zu erschwinglichen Preisen angeboten werden sind Schrott und für den Preis der brauchbaren kannst Du eine Kabine selber bauen. Dazu kommt das Problem, wie willst Du einen alten Kühlauflieger oder Anhänger bewegen? Die stehen nämlich nicht immer in der nähren Umgebung, wenn Du einen Spediteur als Freund hast kein Problem, sonst kommt der nächste Kostenfaktor auf Dich zu.
    Das selberbauen eines Koffers ist keine Hexerei, ich hab´s mir seinerzeit auch viel schwieriger vorgestellt.
    Die Wahl der Koffergröße ist sehr gut, wenn man bedenkt das man darin 1-2 Jahre leben muß, sind die Probleme mit kleinen Straßen eher unbedeutend. Wir haben auf unserem Unimog eine ebenso "große" Kabine und sind bis jetzt überall durchgekommen. Was machen denn die 8x8 Fahrgestelle?
    Als Koffer-Teile-Lieferant habe ich hier im Forum schon mal die Firma


    http://www.ackermann-fahrzeugbau.de


    empfohlen, mir hat diese Firma in bester Weise geholfen.


    Gruß Andreas

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen