Beiträge von AndreasU1300

    Hallo


    Reisefahrzeug heißt Reisefahrzeug weil ich damit reisen will.


    Es gibt ja mehrere Sorten von Reisemobilnutzern.


    1. haben das nötige Kleingeld, lassen bauen setzen sich rein und fahren los, ob weit oder nah ist egal.
    2. planen, planen, planen, bauen, bauen, bauen und kommen nie los. Das Fahrzeug wird wegen Hobbyaufgabe wieder verkauft.
    3. planen, bauen fahren mit einfachem Aufbau und Ausbau los und sehen was von der Welt.
    4. Minimalisten kommen mit Pritsche und Zelt drauf daher.


    Andreas

    Hallo


    In Sachen Geländegängigkeit fällt mir doch spontan der Unimog ein, gibt nix vergleichbares. Festfahren kann man natürlich jedes Fahrzeug, bleibt die Frage welches unter gleichen Umständen wie weit kommt.
    Getreu dem Mercedes Werbespruch " Wo wir steckenbleiben kommen Sie gar nicht erst hin"


    Ob er als Reisefahrzeug taugt, kommt auf die Reiseziele an. Für Sylt reicht ein VW Bus, für Russland sollte es schon was grobes sein.
    Ich finde Portalachsen, große Räder und viel Bodenfreiheit schon ein überzeugendes Argument.
    Macht auch in Deutschland Spass wenn man die Absperrsteine die so rumliegen zwischen die Räder nehmen kann und drüberfährt.



    Andreas

    Hallo


    Dafür gibt es doch Aufbaurichtlinien.
    Letztendlich hat dann der Mann im blauen Kittel das sagen. Vorher beim TÜV fragen hilft meistens, was nützen die ganzen guten Tipps wenn der Blaukittel dann sagt "keine Eintragung".


    Welchen Radstand hat den das Fahrzeug? Es sind max 60%-65% des Radstandes als hinterer Überhang erlaubt.


    https://bb-infoportal.mercedes…l/ar_lkw.html?&no_cache=1
    https://bb-infoportal.mercedes…e/arl_truck_gesamt_de.pdf


    Gruß Andreas

    Hallo


    Das erklärt einiges. In so einem Fall nimmt man lieber nen Liter mehr mit.
    Wir hatten den Fall mal auf ner Libyenreise, das Versorgungsfahrzeug hatte nur eine Europalette Dosenbier mit, wir mußten das Bier nach der halben Reisezeit rationieren. :shock:


    Ja ich weiß das man eigentlich keinen Alkohol nach Libyen einführen darf. Fragt bitte auch nicht wie es gelungen ist.


    Gruß Andreas

    Hallo


    Tja so kann´s gehen, schon wird man mißverstanden.


    Mit den Sixpacks sind natürlich keine Bierflaschen sondern die in Afrika allgegenwärtigen 6x1,5 Liter Wasserflaschen gemeint.


    Das mit dem 150 Liter Tank war auch eher als Anspielung auf die o.G. 700 Liter gemeint.


    Aber mal ernsthaft, wir hatten wirklich nie Wassermangel. Das verbietet mir aber doch nicht den Vorrat bescheiden zu erhöhen.


    Gruß Andreas

    Hallo


    Ich bin immer wieder Überrascht das manche Leute 1000kg Wasser durch die Gegend karren, mit den entsprechenden Tanks und Halterungen sind das auch schnell 1300kg. Vom Dieselvorrat mal ganz abgesehen.
    Warum muß man 300 Liter Schei... durch die Gegend fahren ?
    Warum muß man im Womo mit nem großen Spülkasten spülen, 7 Liter oder mehr pro Spülung?
    Warum brauch man bei 450 Liter Frischwasser ne Grauwassergewinnung?


    Wir waren bisher 12 mal in der Sahara unterwegs, anfangs mit 3x20 Liter in Kanistern heute mit 85 Liter im Tank und ein oder zwei Sixpack 1,5 Liter Flaschen als Notration. Wassermangel war nie ein Thema.


    Allerdings strebe ich grad nach nem größeren Wassertank, 150 Liter sollen es sein. Ach ja Fäkaltank habe ich auch, 17 Liter von Thetford. :D


    Hi Hi ich stell mir grad vor wie der arme seine 700 Liter an ner Stellplatzzapfe volltankt, 50 Cent in den Automaten und 20 Liter in den Tank. duckundwech


    Gruß Andreas

    Hallo


    Hatte mal nen 6kg Pulverlöscher mit auf einer 3-wöchigen Sahara-Reise, den von Zuhause der vorm Heizungskeller hängt und alle zwei Jahre gewartet wird.
    Kurz nach der Rückkehr von der Reise war wieder die Überprüfung. Habe dem Fachmann dabei zugeschaut, im Löscher war ein einziger Klumpen von dem ehemaligen Pulver. Es war so heftig verdichtet das es nicht mehr regenerierbar war.
    Ich habe dem Prüfer erzählt das ich den Löscher 3 Wochen im Unimog auf Pisten und im Gelände spazieren gefahren habe, das muß wohl die Ursache für die Verdichtung des Pulvers gewesen sein.
    Hat jemand mal etwas ähnliches gesehen?
    Wenn das so wäre müßte ja jeder Löscher der an einem Fahrzeug hängt früher oder später davon betroffen sein.


    Werde mich mal nach so einem Löscher umsehen;
    http://www.gloria.de/utcfs/Tem…68%26siteId%3D446,00.html


    Gruß Andreas

    Hallo


    Leider haben die super maßgenauen Einzelaufbewahrungs-Schubladen den großen Nachteil das irgendwelcher unterwegs gekaufter Ersatz nicht reinpasst.
    Schön wenn das Geschirr sicher transportiert wird, nur beim Gebrauch geht das meiste kaputt.
    Dann mit Bandmaß in den syrischen Supermarkt und den genau passenden Ersatz kaufen :roll:
    Bei uns kommt Edelstahlgeschirr zum Einsatz, Gläser gibt es aus Lexan und Besteck kann lose im Besteckkasten in der Schublade liegen.


    Gruß Andreas

    Hallo


    Nein ich habe keinen Baubericht geschrieben.
    Hatte leider zu der Zeit noch keine Digicam und somit nur ein paar mäßige Bilder vom Handy.
    Der Bau war aber kein großes Problem. Ich habe die Teile, Wände und Dach aus 50mm GFK und Aluwinkel von Ackermann gekauft. Die haben mir die Platten nach meinen Wünschen gefertigt. Den Boden habe ich aus Siebdruckplatte und Styrodur selber gefertigt, die Wände nd das Dach drauf drauf und alles mit Sika zusammengeklebt und dann genietet.
    Die Kabine hat in 6 Jahren bisher 50.000 km auf dem U1300 zurückgelegt, mit Gelände, und steht jetzt auf unserem U2150.


    Gruß Andreas

    Hallo


    @Wie ladet Ihr Eure Batt´s im Stand?


    Garnicht !


    Zu Landcruiserzeiten sind die Batterien nie älter als ein Jahr geworden. Entweder sind sie in Afrika den Hitzetod gestorben oder die Rüttelpisten sind ihnen nicht bekommen. Das ist bei viel Pistenfahrten ein Problem. Manchmal ist die Versorgungsbatterie hinüber gewesen, manchmal die Starterbatterie. Ladung gab es nie.


    Jetzt im Unimog habe ich die NATO Gel-Batterien drin, die scheinen wesentlich mehr auszuhalten.
    Gut die beiden Aufbaubatterien hängen am IUOU Lader, die Starterbatterien stehen in den Wintermonaten in Ihrem Batteriekasten und harren bis zum ersten Starten nach Wiederanmeldung ohne Ladung aus. Einmal starten und alles ist wie immer.


    Bis jetzt No Problem.


    Gruß Andreas

    Hallo


    Wir haben bei unserem Unimog die Kabine aus Ackermann Platten gebaut.


    Sind seit 2004 mit dem Fahrzeugca 50.000km gefahren, ob Sahara +45° oder thühringer Wald bei -12° die Platten sind TOP.


    Die fertigen individuell auf Kundenwunsch, von 30mm bis 110mm Wandstärke. Auch manuell mit Kleber und Streben nach der alten Vakuum Methode.


    Gruß Andreas

    Hallo


    Habe noch verschiedene Bergegurte zu verkaufen. Deutsche Ware aus 2008 kein Billigschrott.
    z.B.: Bruchlast 14 to, 3m, 20,-€ ; 14 to, 4m, 25,-€ plus Versand
    Höhere Bruchlasten und andere Längen sind auch möglich.


    Gruß Andreas