Bimobil Husky 240 auf VW T4 Doka bauen

  • Hallo zusammen,


    ich hab mir gestern einen Haufen Arbeit gekauft.


    Genau gesagt eine Bimobil Husky 240 mit stark durchfeuchtetem Alkoven (hat offensichtlich von unten durch die Eckleisten Wasser gezogen und das wurde nicht gleich bemerkt) und noch dem einen oder anderen Problemchen.


    Wenn sie restauriert ist, möchte ich sie auf einen VW T4 Doka setzen.


    Vor 4 oder 5 Jahren habe ich mich mal mit jemand hier aus dem Forum unterhalten (glaube ich zumindest) der das auch schon gemacht hat. Der war aus der Ecke Ansbach/Nürnberg.


    Ich kann mich noch gut erinnern wie er mir von den grossen Wassertanks unter der Kabine erzählt hat. Man hat ja gut 30 cm Luft zwischen Kabinenboden und Fahrzeugrahmen.


    Wäre toll, wenn ich Kontakt mit ihm bekommen könnte, dann wäre der Aufbau sicher um Einiges einfacher.


    Vielleicht kennt ihn ja auch jemand und könnte die Verbindung herstellen.


    Grüsse
    Uwe

    Endlich wieder bi-mobil

  • Hallo,
    auch ich habe so einen Umbau, allerdings eine 250er Kabine. Beantworte Dir gerne Fragen wenn ich kann, mache morgen aber erst mal das wofür sie da ist, nämlich in Urlaub fahren.
    Gruß Markus

  • Hallo,


    danke schon mal euch beiden.


    Klauda ist leider nicht erreichbar, vielleicht auch im Urlaub.


    Markus, Dein Angebot nehme ich gerne wahr. Melde mich dann einfach in 3 (?) Wochen bei Dir.


    Ich muss sowieso erst das passende Fzg finden. Ich denke wir werden einen Syncro kaufen.


    Grüsse und schönen Urlaub
    Uwe

    Endlich wieder bi-mobil

  • Zitat von UweN


    Klauda ist leider nicht erreichbar, vielleicht auch im Urlaub.


    Hallo Uwe.
    Bin z.Zt. gerade mal wieder zuhaus.
    Habe Dir eine PN geschickt, finde die aber in meinem "Postausgang" und nicht, wie aus meiner Sicht logisch, unter "gesendete Nachrichten".
    Bin daher nicht sicher, ob Du sie erhalten hast.
    Falls nicht, melde Dich ggf. nochmal.
    Nachfolgend für alle Fälle noch der Link auf die Seite mit den hochgeladenen Skizzen ( rechte Spalte ).
    http://www.k-daniel.de/26348.h…*id*key*=*session*id*val*

    Gruss ; Klaus

  • Hallo Klaus


    Ich habe mir mal dein Bilder angeschaut und ich muß sagen, dass sieht sehr gut und durchdacht aus !!


    Ich selbst baue ja gerade ein Ormocar-Wechselkabine für einen T5 aus.


    Mich würde mal speziell das System für die Stützen interessieren, dass du hier offensichtlich am unteren Teil der Stützen montiert hast um ein Verspannen der Stützen beim Aufsatteln zu verhindern bzw. zu minimieren.
    Ist das eine Sonderanfertigung oder kann man die Teile irgendwo kaufen?
    Könntest du mir hierzu einige Infos geben ?

  • Hallo Klaus


    Danke für die schnelle Antwort !!
    Das Kabinengewicht ist ja recht ordentlich :shock:
    Bist du da mal bei Bimobil vorstellig geworden ? Die Realtität weicht ja doch recht ordentlich von den Aussagen in dem damaligen Verkaufsprospekt ab !



    Frage:
    welchen Typ der Schwerlastkugelrollen hast du denn verbaut :?:
    Bist du damit zufrieden und was ist bitte POM :?:

  • Zitat von 2vgsrainer


    was ist bitte POM :?:


    Aber Herr Chemiker, POM ist die Kurzbezeichnung für einen Kunststoff.
    Genauer gesagt für Polyoxymethylen, ein Thermoplast. :wink:

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Zitat von 2vgsrainer


    Das Kabinengewicht ist ja recht ordentlich :shock:
    Bist du da mal bei Bimobil vorstellig geworden ? Die Realtität weicht ja doch recht ordentlich von den Aussagen in dem damaligen Verkaufsprospekt ab !


    Hallo Rainer.
    Die Kabine wurde1982 als letztes Stück noch von Herrn Bilgram > daher BiMobil < gebaut mit Innenausstattung der Firma von Liebe.
    Eine Reklamation hätte schon damals wenig gebracht, da der Mann das Geschäft aufgegeben hatte.

    Zitat von 2vgsrainer


    Frage:
    welchen Typ der Schwerlastkugelrollen hast du denn verbaut :?:


    Siehe meinen Text oben : ( Art.-Nr. 1.003.484 ) und den link

    Zitat von 2vgsrainer


    Bist du damit zufrieden und was ist bitte POM :?:


    Ja , ich bin damit zufrieden.
    Zitat " POM , ( auch Polyacetal oder Polyformaldehyd genannt ) ist ein teilkristalliner thermoplastischer Kunststoff......"
    Für weitere Infos zu POM einfach mal z.B. bei Google eintippen......

    Gruss ; Klaus

  • Hallo Klaus


    Setzt ihr die Kabine im Urlaub ab und bewohnt diese dann ?
    Hintergrund der Frage ist, ob man die Kabine dann irgenwie zusätzlich arretieren muß, damit sie nicht durch die Erschütterungen, anfängt zu "wandern" und von den Kunststoffplatten runterrollt ?

  • Hallo Rainer.
    Die Kabine wird abgesetzt bewohnt - ist eigentlich für mich auch Sinn der Sache.
    Das Photo mit dem Kugelrollen-Fuss auf der Platte stammt noch aus der Versuchsphase. Im Zentrum der Platte ist eine leichte Senkung, die auf ebenem Untergrund ausreicht, um ein Wegrollen zu verhindern.
    Photos der aktuellen Konstruktion sind HIER zu sehen. Der Rand der Alu - Platte verhindert zuverlässig, dass die Stütze in Problemsituationen seitlich wegrutscht.
    Die bei Verwendung der Kugelrollen - Füsse eingelegte Stahlplatte begrenzt durch die eingedrehten Rinnen die Bewegung der Füsse. Dadurch weichen diese nur jeweils soweit aus, wie aufgrund der auftretenden Seitenkräfte beim Absenken der Kabine erforderlich ist.
    Grundsätzlich gilt natürlich auch hier, dass man umso weniger Probleme beim Aufsatteln der Kabine hat, je präziser man das Fahrgestell plaziert hat und je überlegter man beim Einfahren der vier Stützen zu Werke geht.

    Gruss ; Klaus

    3 Mal editiert, zuletzt von KlauDa ()

  • Zitat von KlauDa


    Die Kabine wird abgesetzt bewohnt - ist eigentlich für mich auch Sinn der Sache.


    Hallo Klaus


    Genauso sehen und handhaben wir das auch !
    Danke für die Fotos !
    Ist bei dem einen Foto eine Korkeinlage eingelegt oder was ist das ?
    Welchen Durchmesser haben den die Teile ?
    Hatten sich die ersten Platten nicht bewährt ?

  • Hallo Rainer.


    Ich habe die SEITE soweit ergänzt, dass eigentlich alle Fragen beantwortet sein müssten.
    Es sind z.Zt. mehrere Varianten möglich :
    1. Kugelrollenfuss auf Kunststoffplatte ( Seite mit Mittelsenkung )
    2. Normalfuss auf Kunststoffplatte
    3. Kugelrolle auf Aluplatte mit eingelegter Stahlplatte
    4. Normalfuss auf Aluplatte ohne eingelegte Stahlplatte
    Praktikabel sind alle Möglichkeiten. Die geringsten Verspannungen der Stützen treten natürlich auf bei Verwendung der Kugelfüsse.
    Bei geeigneter Materialwahl ( hohe Festigkeit + gute Gleiteigenschaften ) tut es auch ein normaler „Plattfuss“ auf einer ggf. durch Gleitmittel (Teflonspray, Vaseline etc ) optimierten Platte. Der Normalfuss flutscht z.B. recht gut auf der mit einem Gleitmittel behandelten Aluplatte ( natürlich ohne die Stahleinlage ).

    Gruss ; Klaus

    2 Mal editiert, zuletzt von KlauDa ()

  • Hallo Rainer.
    Firefox funktionierte ; der IE nicht ( benutze ich kaum ). Merkwürdig...!?
    Der womobox-link ist allerdings auch etwas verzwickt ( verkürzt zu Text + fett + rot ).
    Nun sollte es wieder klappen - bei mir geht´s jedenfalls mit beiden Browsern.

    Gruss ; Klaus

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Anderen Mitgliedern Nachrichten schicken oder direkt mit ihnen chatten
- Eigene Beiträge und Themen erstellen