welche spachtelmasse für den fußboden ?

  • hallo,


    wir haben einen alten ural-koffer mit einem 4cm dicken holzfußboden.


    in jenem sind unebenheiten und kleinere löcher.


    auf den boden soll eine art filzteppich (2mm stark - als trittschall) und nochmals ein massiver behandelter holzboden (teak 15mm).


    mit welcher spachtelmasse gleichen wir die unebenheiten / kleine löcher am besten aus ?


    gibt es etwas flexibles - damit es uns auf wellblechpisten auch nichts zerbröselt ?


    was raten die experten ??


    grüsse aus ulm,
    uli & hendrik

  • Hallo Ulmer,


    warum nicht mit einer dünnchen Schicht "x-trem" Isolator (Trocellen) auslegen?
    Oder sind die Unebenheiten so hoch?

    Grüße vom QM.

  • hallo questman,


    die unebenheiten sind nur vereinzelt und dann max. 3mm tief; die kleinen löcher gehen durch den boden.


    wir möchten ja nicht isolieren, sondern nur ausbessern.


    es soll schon eine art spachtelmasse sein.


    grüsse,
    uli & hendrik

  • Wenn es flexibel sein soll und die Löcher abdichten, die durchgehen, dann würde ich ggf. darüber nachdenken das ganze mit Sika o.ä. abzuziehen.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo zusammen,


    da die Macken ja nur vereinzelt sind und auch nicht tief sind, kann man hier den einfachen Epoxy-Spachtel nehmen. Sofern aber ein Teak-Boden drüber kommt, kann man auch auf ein Auffüllen der kleinen MAcken verzichten, da durch den zusätzlichen Boden eigentlich eine Verteilung der Kraft erfolgt und ein Durchdrücken von Unebenheiten (wie z.B. bei einem PVC-Belag) nicht erfolgen kann.


    Habt Ihr denn auch schon mal darüber nachgedacht, den Teakboden direkt flächig mit dem Unterboden zu verkleben (wie beim Schiffsbau). Dann würde der Kleber die Unebenheiten eh ausgleichen. Auf die Trittschalldämmung kann man verzichten, da diese beim Hausbau dafür gedacht ist, die unter einem wohnende Partei zu schützen.


    Besten Gruß


    HWK

  • hallo,


    für die tieferen löcher werden wir sika nehmen.


    der tip mit epoxy spachtel ist gut, werden wir mal ausprobieren.


    bzgl. unserem filzteppich: wir bekommen ihn sehr günstig, er verhindert knarzgeräusche zwischen den beiden holzböden, da wir den teakboden nur verschrauben möchten (hier sollen div. kabelkanäle lang...).
    die möbel werden keinen eigenen boden haben, dort ist dann stattdessen der filz.


    danke für die antworten & grüsse aus ulm,
    uli & hendrik

  • hallo Uli,
    ich nehme bei mir PCI hochflexible Estrichausgleichmasse um die teilweise einige mm hochstehenden Fußbodenheizungsrohre zu einer ebenen Fläche auszugleichen.
    Diese Epoxymasse ist außerordentlich stabil und hält (angeblich) ohne Matteneinlage auch federnde Dielenfußbodenuntergründe bei nur wenige mm Schichtdicke aus.
    Der 25kg Sack kostet aber auch 40 Euro und reicht bei 3mm Schichtdicke für 8qm.
    Ich lege zur Sicherheit noch einmal eine 2mm GFK-Schicht drüber und dann PVC oder Linoleum - nach Werksangaben wäre der Boden aber auch so begeh- und belastbar auf Dauer wenn nur eine Zementfarbe drüber gestrichen wird.
    Ich werde das morgen bei mir machen und weiter berichten.
    LG
    Ralf

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • sorry,
    wird heute nichts - trotz strahlendem Sonnenschein sinds jetzt in der Halle nur 6,5 Grad - wegen der nächtlichen Frostperiode schafft die Sonne das tagsüber noch nicht. Aber unter 12 Grad tu ich mir das Arbeiten an der Kabine nicht an.
    Kommt Zeit kommt Antwort...

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Hallo Ulmer, Uli und Hendrik,


    bei der gewählten Kontruktion mit Verschrauben des End-Bodens werdet ihr ein Problem bekommen, nämlich, dass sich der Teakboden im Laufe der Zeit setzt, weil der Filz Volumen verliert. Das heißt, dass die Möbel, die Ihr drauf verschaubt, dann "in der Luft hängen", dass also die Verbundkonstruktion Spiel bekommt. Insofern ist die flächige Verklebung, die oben vorgeschlagen wurde schon die richtige Empfehlung. Wenn Ihr den Filz aus Isolierungsgründen trotzdem einbauen wollt, dann solltet ihr den Boden auf Leisten in Höhe des Filzes verkleben und verschrauben, dann hab ihr beides erreicht. Wenn Ihr dann die Leisten einbaut und auf Ebenheit achtet, dann müßt ihr mit Beilagespänen ausgleichen. Eine besondere Verspachtelung, die tragfähig ist, brauch ihr dann nicht. Tiefgehende Ritzen, in denen Kälte nach oben dringen kann, ok, die schmiert ihr mit irgendwas zu, was grad zur Hand ist, Silicon für 2,95 die Kartusche aus dem Baumarkt reicht völlig....

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen