solar, wechselrichter, batterie - bitte helfen dringend!

  • hallo zusammen


    ich möchte mich an dieser stelle kurz vorstellen und allen danken die aktiv an diesem forum arbeiten,
    da ich diesem schon viele hilfreiche informationen entnehmen konnte.


    mein name ist ben adikt (name geändert), wohnhaft in köln. habe meine ausbildung zum fotografen vor kurzem
    abgeschlossen und bin nun dabei mir einen bereits vorhanden posttransporter (mb 308 d, bj 95) zum wohnmobil
    mit dunkelkammer etc auszubauen. um darin, so der plan, erstmal 1 jahr(evtl länger) herumzufahren
    und fotos zu machen und direkt entwickeln zu können.


    mein akutes problem im moment ist, dass ich eigentlich mit meinen vorüberlegungen und meiner kenntnis
    noch nicht auf dem stand bin wirklich entscheiden zu können welche solar-, lade- und wechselvorrichtungen
    für mich sinnvoll wären, im moment aber die "caravan salon"-messe ist und ich schon mit einigen leuten
    da geredet hab und mir vor allem die preise für oben genannte gerätschaften sehr gut erscheinen (-20% und mehr)
    und ich eigentlich jetzt zuschlagen müsste.


    ich kann leider nur morgen nochmal hinfahren und fände schön wenn einer von euch technikexperten die
    zeit hat sich kurz in meine lage zu versetzen und mir ein paar sinnvolle tipps geben kann.
    ich versuche gerade zwar durchzusteigen aber bei der fülle an informationen scheint es mir in diesem zeitrahmen
    unmöglich selber zu beurteilen was richtig und falsch ist. zumal ich von elektrotechnik, trotz interesse, leider
    nichts verstehe und jeder immer mit anderen einheiten arbeitet und ich nur noch verwirrt bin. möchte halt
    den eigentlich doch immer sehr freundlichen leuten auf der messe trotzdem nicht einfach blind vertrauen.



    die ausganslage:


    - mercedes 308D, d.h. 12V stromkreis (richtig?)
    - mit eberspächer standheizung mit glaube ich 1800W wärmeleistung (ob das reicht -> geld =( )



    die konsequenz:


    - 12V stromkreis für div. geräte
    - 230V stromkreis für laptop, vergrösserer, musikgedöns, etc.



    die anforderungen:


    - kompressorkühlschrank 12V
    - beleuchtung 12V (evtl LED)
    - boiler
    - druckpumpe (2,8bar nehme ich an)
    - notebook (durchschnittl. 2h pro tag)
    - dazu 2x30W boxen (monitoraktivboxen -> nötig da ich musik mache)
    - alle 2-3 tage handy laden
    - alle 3-4 wochen ca 10min betrieb einer 500W lampe (fotovergrösserer) -> wahrscheinlich aber
    eher immer mit strom von aussen
    - dazu ein paar rotlichtlampen mit eher wenig watt (weiss noch nicht genau)
    - dachlüfter für dusche
    - gaswarner
    - alarmanlage (wie was weiss ich noch nicht)



    die von mir angestrebten lösungen (keine ahnung ob alles so ok):


    - solarmodul von solara 125Wp also 600Wh (?) zu einem messepreis von 599 EUR plus zubehör
    (regler, halterung, kleber, kabeldurchführung) im wert von ca 150 EUR
    - 1x gel oder agm batterie (120 Ah ??? wäre zb bei victron ca 180 EUR (agm) und 185 EUR (gel),
    der typ meinte zu mir das bei ihre vor und nachteile hätten je nach anforderungen und art der nutzung)
    - wechselrichter auf jeden fall pures sinus
    messeangebot von victron energy für kombiniertes teil mit ladegerät
    phoenix multiplus c 12/1200/50-16 926 EUR


    oder wahlweise (victron erschien mir aber besser, weiss aber auch nicht genau warum, es war alles so viel =( )


    - wechslerichter büttner mobile technology
    mt 1000 si für 700 EUR
    - ladegerät mt 1215 270 EUR


    bei beiden kommt natürlich noch geld dazu für die ganzen steuer- und anzeigenpanele


    - und wenn alles nicht reicht evtl einen billigen generator für den notfall einfach an
    den wechselrichter anschliessen und weiter schön sinus zapfen



    meine reisevorstellungen:


    - lange autark an einem ort stehen (mehrere wochen)
    - eher in warmen sonnigen regionen unterwegs



    fragen:


    - was habe ich wohl vergessen
    - wieviel kapazität brauche ich wohl
    - kann man gerätschaften eigentlich beliebig kombinieren zb victron anlage aber solarregler von solara
    - sollte ich andere überlegungen in erwägung ziehen
    - ist es eigentlich gut und sinnvoll machbar ganz auf gas zu verzichten?
    dazu muss ich sagen das teil von webasto hat mich gestern nicht gerade begeistert, bei dem stolzen preis.
    was es wohl gegenüber den wallas hat ist eine vorrichtung um auf bergbetrieb zu stellen, die walla teile
    fangen ja wohl an zu rußen ab 700 NN. was wallas allerdings haben ist diese heizlüfter, ich denke mir
    nämlich sone truma ist mir einfach zu teuer und gas nicht 100prozent koscha und ob meine kleine serienmäßig (post)
    eingebaute eberspächer wohl reicht um den wohnraum zu beheizen (konnte mir am eberspächer stand auch keiner
    so richtig beantworten)



    also ihr merkt ich bin absoluter laie aber irgendwie geneigt trotzdem morgen dahin zu gehen und ein paar
    dinge zu kaufen. zumindest die solar module erschienen mir im vergleich zu ebay etc doch sehr günstig (alles ist
    relativ), und vor allem sind sie, nichts gegen china, aber doch "made in germany".



    also wenn mir irgendjemand helfen kann wäre ich sehr sehr dankbar


    vielen dank im voraus
    grüße
    ben (name geändert)

    Einmal editiert, zuletzt von orrutsch ()

  • Hi und willkommen hier.


    Ich habe heute einen Link zum Berechnen einer Solaranlage hier reingestellt. Schau mal hier http://www.esomatic.de/Auslegung.asp


    Standheizung: Ich hatte früher im so gut wie nicht isolierten VW-Bus eine Truma E 1800 (mit 1800 W Heizleistung). Und damit bekam ich den Wagen im Winter im Schnee zumindest zum schlafen warm genug. Die Heizung hat dann aber auch so ziemlich was an Gas gebraucht. Bei einem gut isolierten Kofferausbau sollten 1800 W ausreichen. Nachrüsten kann man ja immer noch.



    Ob das 125 Wp Panel wirklich 600 W am Tag macht? Die Zahlen, die man so liest variiren Teilweise. An sonnigen Tagen ja, aber wenn es mal Regnet? Ich habe auch schopn zahlen gelesen, das ein 100 Wp-Panel in Mitteldeutschland im Juli/August so im Schnitt 300 W/Tag bringt.


    Wenn Du im oben genannten Rechner mal Deinen Bedarf angibst, dann kommst Du im Sommer in Athen so gerade hin. Weiter nördlich oder im Herbst oder sogar Winter brauchst Du wesentlich mehr Solarfläche. Im Winter kannst Du Solar als einzige Energiequelle eigentlich vergessen. Wobei Du da ja dann ggf. auf den Kühlschrank verzichten kannst... Aber nur auf Solar im Winter leben würde ich mal aus dem Bauch raus verneinen (oder Du hast irgend was um 1000 Wp auf dem Dach)


    Batterie würde ich eine größere Kapazität einplanen. (min 500 Ah). Aber 100 Ah AGM-Batterien bekommst Du sonst auch um das Geld.
    Büttner Geräte sind m. Wissens alles Votronic (zumindest von den Ladegeräten weis ich es mit Sicherheit). D. h. made in Germany und Votronic ist vom Service her gut. Ich hatte einen Gewährleistungsfall bei meinem bei Ebay gekauftem Votronic-Ladegerät. Ich mußte mich nicht an den Händler halten sondern konnte das Gerät direkt an Votronik schicken und bekam es recht schnell repariert wieder. Es gab auch kein Mecker, dass ich den Stecker zur montage im Wohnmobil abgeschnitten hatte.


    Du kannst die Elektrogeräte aller Hersteller ohne Probleme kombinieren.


    Ich persönlich habe keine Angst vor Gas und halte daher einen verzicht auf Gas auch nicht für Sinnvoll. Gerade zum Kochen und Heizen halte ich es für die beste Energie. Und bei einem Auto, in dem ich leben will, Autark sein will und nicht jeden 2. oder 3. Tag fahre würde ich wohl auch auf Gas heizen. (Obwohl ich Kompressor-Fan bin).
    Gasheizung zu teuer? Ne Kleine Truma C Heizung incl. Boiler für um die 1000 €, ob da eine Lösung für Warmwasser auf Dieselbasis viel billiger kommt?


    Mach Dich nicht verückt mit den Preisen und dem vermeintlichen Zwang jetzt was zu kaufen. Wenn Du alles zusammen so beim Händler kaufst sollten auch entsprechende Nachlässe drin sein.
    Recht preiswert ist auch Camping Pieper in Gladbeck. Und wenn Du da alles für Dein Wohnmobil auf einen Schlag kaufst solltest Du ähnlich Nachlässe wie jetzt auf der Messe realisieren können.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)


  • ------hoffe man erkennt mich :oops:

    .





    ***

  • hallo krabbe, hallo markus


    erstmal vielen dank für eure schnelle antwort. internet ist echt ne
    feine sache.


    also ich denke ich werd auf jedenfall morgen oder vielleicht doch
    wenns geht übermorgen nochmal auf die messe fahren.


    auf jeden fall sagt ihr ja beide ungefähr das gleiche:


    - eberspächer 1800W wird wohl erstmal reichen auch wenn es kein
    super luxus ist, ist halt schon da und ich finde 1000€ für ne truma c sind viel
    und wenn man keinen überluxus brauch dann wird das wohl erstmal gehen.
    :lol:


    - solarpanel und batterie hab ich wohl zu klein dimensioniert. werd mich
    einfach morgen nochmal beraten lassen und mir dann wahrscheinlich
    aber einfach ein system zulegen was erweiterungsfähig ist.
    aber dann hol ich mir wahrscheinlich einfach eine 200Ah batterie statt
    120 Ah und später dann halt vielleicht ne zweite und ein zweites 125 Wp
    Panel. wie ist das eigentlich batterien sollten gleich sein, aber bei
    den modulen ist es doch eigentlich egal ob die gleich sind oder?
    :roll:


    - ja der wechselrichter ist schon teuer aber ich denke alle teile so mit
    1000W kosten zusammen mit einem vernünftigen ladegerät so viel.
    das teil schien mir wirklich gut zu sein. man kann einstellen wieviel
    ampere er aus dem stromnetz ziehen soll damit nicht direkt die sicherung
    rausfliegt, wenn man mal mehr will kann man die teile auch in reihe
    schalten und ein paar kW daraus kloppen, mit seiner powerassist funktion
    kann man zb auch einen billigen generator aussen dranstöpseln und
    der addiert dann die leistung und gibt richtigen sinus raus ....
    keine ahnung welche funktionen auch bei den anderen vertreten sind?
    werde morgen nochmal den direktvergleich machen. weiss auch
    nicht wieviel wert man hier auf marken legen muss, aber strom richtig
    zu machen ist mir schon ein anliegen.


    @Krabbe: deinen link zum berechnen hab ich mal ausprobiert aber der
    hat mir so hohe werte ausgespuckt, dass ich ihm nicht glauben will :shock:


    @marcus: hab nen schönen alten etwas eckigeren mercedes 308D.
    was meinst du mit "hoffe man erkennt mich" ?


    auf jeden fall vielen vielen dank für eure schnellen antworten
    werden in zukunft bestimmt nochmehr fragen aufkommen aber
    irgendwann kann ich bestimmt auch mal ein paar dinge beantworten.


    also machts gut
    schöne grüße lucas


    ps: gibt es eigentlich schon einen termin für ein treffen, beim letzten
    war ich leider verhindert

  • Hi,


    also, Du kannst auch Solarpannels beliebig kombinieren. Muß dann zwar ggf. bei der Verschaltung ein wenig aufpassen, insbesondere wenn einzelne Panelle je nach Sonnenstand abgeschattet werden könnten oder wenn Du Panelle mit sehr unterschiedlichen Charakteren verbaust (unterschiedlicher Kristallaufbau), aber generell kannst Du Deine Solaranlage immer noch mit beliebigen Panellen nachrüsten.


    Bei dem Berechnungsprogramm mußt Du ein wenig aufpassen mit den Einschaltzeiten. Insbesondere beim Kompressorkühlschrank. Der hat zwar seine 50 W, läuft aber nur 25 - 30 % der Zeit. Da dann als Zeit also nur 8 h ansetzten. Und bei Deinen Aktivboxen darfst Du natürlich auch keine 60 W ansetzen.


    Du kannst Dich ja noch mal beraten lassen. Das gute ist ja auch, dass man alles noch nachträglich erweitern kann, wenn Du jetzt etwas kleiner Dimensionierst. Nur solltest Du halt vorgewarnt sein, dass da evtl. später noch mal ein paar Kosten auf Dich zukommen könnten.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo Lucas,


    an Deiner Stelle würde ich auf die 200 AH Vliesbatterie ausweichen, da diese auch für ca. 180 Euro zu haben ist. Die Erfahrungen mit meiner (Effekta) sind bisher (2 Jahre) super. Bei mir habe ich 350 Watt Solarmodule verbaut, was im Winter auch noch vollkommen ausreicht. Hier liefern die Module aber dann auch nur noch ca. 5 A Ladestrom an Stelle der sonst üblichen 17-19 A bei Sonnenschein im Sommer. Diese 5 A werden auch im Sommer noch bei bedecktem Wetter erreicht, was uns im letzen Urlaub nie Probleme gemacht hat. Hier wären wir sicherlich auch mit weniger Solarleistung gut ausgekommen.


    Bei der Zusammenschaltung von den Modulen sollte man eine Diode ausreichender Leistung in die Leitung schleifen, um Rückströme zu vermeiden. Bei der Auswahl der Solarregler würde ich lieber nach "oben" greifen, damit man dann nicht später solch ein Teil auswechseln muss, nur weil es die Leistung nicht mehr ab kann. Bei Ladegerät und Sinuswechseler würde ich immer auf zwei getrennte Geräte gehen, damit im Falle eines Defektes zumindest noch das andere Teil funktioniert. Bei einer 200 AH Batterei kommst Du eigentlich mit einem 15 A Lader voll hin, da schon nach kurzer Zeit der Ladestrom sinkt und von dem Akku begrenzt wird. Die maximale Leistung des Laders ist nur im Einsatz, wenn man seinen Akku fast vollständig entleert hat, was man aber vermeiden sollte.


    Beim Zusammenschalten von Akkus sollten beide aus der gleichen Charge sein und auch immer zusammen betrieben werden; sonst "zieht" der schwächere Akku den neuen mit in die Knie.


    Um Deinen Akku möglichst schonen zu laden, würde ich mir eine Schaltung einabuen, die beim Fahren die 12 V der LIMA in 220 V umsetzt und diese dann via Lader an den Akku gibt, so wird der Akku auch voll. Die Komponenten Wandler und Lader hast Du ja an Bord.


    Zusätzlich würde ich ein Ampermeter bzw. einen Batterie-Computer installieren, um eine Übersicht über den Ladezusatnd der Akkus zu haben. Bei geringeren Ansprüchen reicht hier auch ein Spannungmesser direkt an der Batterie.


    Besten Gruß


    HWK

  • hallo zusammen


    also vielen dank für eure antworten, ihr seid echt super!


    hwk


    also du würdest eine vlies (agm) batterie einer gel batterie vorziehen
    und meinst es ist wohl auch nicht möglich jetzt erstmal eine 200ah zu kaufen
    und später nochmal eine gleichen typs geht nicht. müssen beide genau
    aus einer charge sein und sich wohl vor allem immer gleich verbrauchen,
    richtig? hm, denkst du denn eine 200ah reicht auf jeden fall und gibt
    es die echt schon für 180 EUR? das billigste was ich gesehen hab ist
    so 220 und bei victron auf der messe kostet die wohl 270 aber ich denke
    da könnte man auch noch ein bisschen mehr runterhandeln.


    wieso meinst du sollte man die 12V erst auf 220V machen um dann über
    den lader wieder 12V draus zu machen, wenn man über LIMA lädt?
    sind gute ladegeräte nicht eh so ausgelegt, dass sie in jeder situation
    schonend mit der batterie umgehen?


    von einem kombinierten teil von victron würdest du abraten, nur für
    den fall, das was kaputt geht oder hat das auch noch andere gründe.
    by the way, was hälts du von victron, oder was würdest du empfehlen?
    ist es wichtig hier auf marke zu achten oder sollte man einfach gucken,
    dass man das billigste nimmt? wie sieht das bei den batterien aus, marke
    oder nicht? der typ von victron meinte, dass deren batterien bestens
    auf deren system abgestimmt sind, ist da was dran oder ist das nur
    gerede?


    also vielen vielen dank schonmal, werde jetzt doch erst morgen nochmal
    zur messe fahren, deswegen sind eure tipps sehr hilfreich für mich.


    danke und gruß
    lucas

  • nachtrag:


    wie sieht das eigentlich aus, welches verhätlnis muss zwischen
    batteriekapazität und solarleistung stehen. muss die solarleistung
    immer grösser sein als die batteriekapazität.


    wenn du meinst 15A ladestrom dann gilt das für eine batterie a 200Ah,
    brauch ich dann folglich bei 2 batterien 30A ladestrom?


    und wie viel watt habt ihr eigentlich so bei eurem wechselrichter?


    danke
    lucas

  • Hallo Lucas,


    die Effekta habe ich damals über Ebay gekauft. Zur Zeit ist vom gleichen Händler wieder solch ein Akku für unter 210 Euro eingestellt (Artikelnummer: 250023721182). Ein späteres "Mischen" von unterschiedlichen Alterungszuständen ist problematisch, da die Kapazitäts/Spannungskurve sich über Alterungsprozesse verschiebt. So pumpt dann die bessere Batterie immer Strom nach. Machbar wäre hier eine Umschaltung, was aber die Ladung verkompliziert.


    Zu der Marke der Lader und Wandler kann ich nicht viel sagen, die kenne ich so nicht.


    Die Ladung via 12 => Wandler und dann Lader hat den Vorteil, dass die Akkus richtig voll werden. Der Lader fährt mehrere Ladephase durch (meist erst strombergrenzt, dann spannungsbegrenzt 13,8 V und dann zur kompletten Ladung spannungsbegrenzt auf 14,1 bzw. 14,4 V). Das kann die LIMA nicht, die lädt stur mit 13,8 V oder auch manchmal mit 14,4 V. Die neueren Vlies- oder auch Gel-Akkus vertragen sich aber mit diesen Stufenladungen wesentlich besser, was die Lebensdauer erhöht. Ein Teil der Solarladeregler hat ebenfalls solch ein Ladeverhalten.


    Die Dimensionierung der Solaranlage richtet sich eigentlich nur nach Dienem Stromverbrauch. Die Wattstunden, die Du durch Licht etc. verbrauchts, sollte die Solaranlage halt nachliefern. Im Winter steht die Sonne leider tiefer, so dass die Leistung der Module (meist ja flach auf dem Dach) dann auch nachläßt. Aber mit 200 Ah oder eventuell 400 AH ist man da schon auf der sicheren Seite.


    Als Faustformel für die Auslegung des Laders sollte sein: Strom, der geleifert wird = Kapazität /10. Aber auch mit etwas weniger ist man gut dabei, da die Akkus den maximalen Strom wirklich nur aufnehmen können, wenn sie erheblich entladen worden sind. Dann braucht man halt eine Stunde länger, wenn das Ladegerät schwächer ausgelegt ist. Auch der Lebensdauer einer Batterie tut es gut, wenn diese nicht mit "Volldampf" geladen wird.


    Der angesprochene Unterschied zwischen Gel und Vlies ist eigentlich nur in der Fixierung des Elektrolyten zu sehen. Bei einer Gel-Batterie wird die Schwefelsäure mit Kieselsäure angedickt und bei einer Vleis-Batterie wird die Säure halt durch ein Glasvlies fixiert. Beide Batterien sollte man daher vorsichtig laden (keine Überspannung), damit diese nicht heftig Gasen, was bei den klassischen Akkus manchmal gemacht wird, um die sogenannte Säureschichtung zu vermeiden.


    Bei meinem Lader habe ich auf eine weite Spanne der Eingangsspannung geachtet, damit er auch noch funzt, wenn ich mal nicht dir gelobten 220 V sondern nur noch 200 V an der Dose habe (kommt in den südlichen Ländern oder auch bei entsprechender Belastung des Netzes auf dem Stellplatz vor.


    Besten Gruß


    HWK

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen