MB 410 Reifenfreigaben

  • Hallo Zusammen,
    mein MB410 (BJ 1992) hat nur 185R14 eingetragen. Verbaut sind die auf 5Zoll-Felgen. Da der Motor mit Turbo aufgerüstet ist, möchte ich Reifen mit größerem Abrollumfang. Was geht denn da (Z.B 15 Zoll) und wo kann ich mich noch schlau machen??? Was kostet so etwas und wie sieht das z.B. mit Tachoangleichung aus? Ich habe schon einige Foren durchforstet aber so richtig habe ich nichts gefunden. Darüberhinaus ist mir mein Mercedes-Händler seit nunmehr 3 Wochen eine passende Antwort schuldig.


    AS

  • Hi,


    generell sind max. 8 % mehr Abrollumfang gegenüber der Serienbereifung das maximal Eintragungsfähige. Das hängt mit dem Abgasgutachten der Musterzulassung zusammen. Bei mehr müßtest Du die Achsübersetzung verändern.
    Ich glaube ab 3 % mehr brauchst Du den Nachweis darüber, das der Tacho richtig geht. Den bekommst Du z. B. beim Bosch-Dienst. Da wird der Wagen dann auf den Tachoprüfstand gefahren. Und der Tacho darf dann nie zu wenig anzeigen und auch nur im bestimmten Maße zu viel. Wenn der Tacho ausserhalb der zulässigen Grenzen anzeigt muß er angepasst werden. Für mechanische Tachos gibt es entsprechende Getriebe, für elektronische Tachos Frequenzwandler. Wenn Du nen EG-Kontrollgerät drin hast kann das ggf. noch am Tacho justiert werden.
    Tip: Am besten erst mal mit Serienbereifung und GPS testen wie weit der Tacho z. Zt. voreilt. Dann mal nachrechnen wie es bei der Wunschbereifung aussieht. Wenn Du nun ganz leicht zu wenig angezeigt bekommen würdest, dann fahr einfach mit reduziertem Reifendruck auf den Tachoprüfstand. Damit ist der Abrollradius kleiner und die angezeigte Geschwindigkeit größer. :wink:


    Mit dem Tachoprotokoll geht es dann zum TÜV. Wenn der Reifen jetzt noch Freigängig ist (auch bei vollen Lenkausschlägen bei Kreisfahrt) und der Reifen nicht nach aussen übersteht sollte das dann kein Problem mehr sein.


    Wichtig ist dann aber noch, das die Reifen die erforderliche Tragfähigkeit haben und das Du für die Felge ein Gutachten oder ne ABE hast. Zumindest die Tragfähigkeit mußt Du dem TÜV-Prüfer so nachweisen können. Dabei mußt Du auch beachten, daß die Tragfähigkeit einer Felge vom Reifendurchmesser abhängig ist und somit die Angegebene Tragfähigkeit nur bei einem bestimmten Reifenumfang gilt. Je größer der Reifen, desto kleiner die Tragfähigkeit der Felge. Da gibt es dann eine Formel für, mit der man das dann umrechnen kann.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo,


    Zitat von Skysector


    mein MB410 (BJ 1992) hat nur 185R14 eingetragen. Verbaut sind die auf 5Zoll-Felgen. Da der Motor mit Turbo aufgerüstet ist, möchte ich Reifen mit größerem Abrollumfang. Was geht denn da (Z.B 15 Zoll) und wo kann ich mich noch schlau machen??? Was kostet so etwas und wie sieht das z.B. mit Tachoangleichung aus? Ich habe schon einige Foren durchforstet aber so richtig habe ich nichts gefunden. Darüberhinaus ist mir mein Mercedes-Händler seit nunmehr 3 Wochen eine passende Antwort schuldig.


    AS


    Beim 410D (Typ 611) sind mir außer den 185ern keine andere Größen bekannt. Problematisch sind hier in erster Reihe die Felgen, die eine sehr große Einpreßtiefe haben und meines Wissens nur in 14" erhältlich sind. Die lange Karosserie war auch als z.B. 310D erhältlich, der hat allerdings andere Achsen, eine Umrüstung ist entsprechend aufwendig.
    Die Hinterachsübersetzung ist beim 410er standardmäßig ebenfalls schon die längste erhältliche mit i=4,11.
    Aber: des Rätsels Lösung ist das Getriebe. Zumindest standardmäßig ist der 410er mit dem kurz übersetzen Getriebe aus den Vorgängertypen 207D-409D ausgestattet (Getriebetyp 711.110), Abhilfe schafft ein Getriebe aus den leichteren Modellen 208D-310D, Getriebetyp 711.113, hier ist der vierte Gang identisch mit dem fünften des 110er Getriebes, der fünfte kommt also quasi noch hinzu. Das schnelle Getriebe ist allerdings rar und teuer, der Umbau dafür in einer halben Stunde gemacht.
    Ob eine Eintragung notwendig ist, weiß ich nicht, MB dürfte dafür aber problemlos eine Freigabe erteilen, da es diese Kombination auch ab Werk gab. Nur der Eintrag der Höchstgeschwindigkeit stimmt dann nicht mehr, auch mußt Du überprüfen, ob die Reifen für die neue Höchstgeschwindigkeit (MB-Angabe mit Original-Motor 125 km/h, rechnerisch aus Drehzahl der Maximalleistung und Antriebsübersetzung gehen knapp 150 km/h) taugen.


    Gruß, Björn

  • Erstmal vielen Dank für die Antworten. Ich sehe das ist doch nicht soooo einfach....
    Frage zum Getriebe. Falls ich ein 310er-Getriebs einbaue, um wieviel Prozent ist denn der 5te länger als der 4te?


    Idealerweise wären es so ca 10%...


    AS

  • Zitat von Skysector


    Frage zum Getriebe. Falls ich ein 310er-Getriebs einbaue, um wieviel Prozent ist denn der 5te länger als der 4te?


    Idealerweise wären es so ca 10%...


    Erstmal ist wirklich wichtig, daß es sich nicht um ein Getriebe vom 310er handelt, sondern vom 210D/310D. Der 310er ist ein Benziner, dessen Getriebe identisch ist mit Deinem oder sogar nur 4 Gänge hat.


    Der fünfte Gang vom 711.110 hat eine Übersetzung von 0,657:1, der fünfte vom 711.113 von 0,543:1. Daraus ergibt sich dann bei der 4,11er Achse eine Gesamtübersetzung von 2,2317 bzw. 2,70, was einen Unterschied von über 20% ausmacht.


    Gruß, Björn

  • So weit ich weiß ändert man bei DC die Gesamtübersetzung mit der Hinterachse?


    Da sollten mal die Daimler Umbauspezis helfen.


    Aber wo genau? Schulterzuck.

  • Zitat von dm

    So weit ich weiß ändert man bei DC die Gesamtübersetzung mit der Hinterachse?


    Das geht aber nur, wenn man nicht schon die am längsten übersetzte Hinterachse hat, und das ist hier der Fall. Will man nicht extra Ritzel anfertigen und für deren Einbau die ganze Hinterachse zerlegen, bleibt - jedenfalls beim 410D mit dem kurzen Getriebe - nur diese eine einzige Möglichkeit, die relativ einfach zu handhaben ist (Getriebetausch in knapp 1 Stunde) und verhältnismäßig preiswert ist (Getriebe sind - wenn überhaupt - zwischen 400 und 600 Euro zu haben).


    Gruß, Björn

  • Hallo,
    tja 20% ist nach meinem Gefühl für das Fzg zu viel . Bei 3200 u/min (ca. 96-100 Km/h) hieße das ja 640 u/min (=2560 u/min).


    Nachmals auf die Reifen/Felgen-Thematik zu kommen - gibt es da keine Möglichkeit???


    Gruß


    AS

  • Hi,


    es gibt immer eine Möglichkeit....
    Was hat Dein MB denn genau für Felgen? Dimensionen, Bauform, Einpresstiefe, Lochkreis? Welche Achslasten hast Du bzw. welche Traglasten benötigen die Felgen.
    Mit den Angaben kann man dann mal nach einer alternativen Felge sehen, ggf. in Verbindung mit Distanzscheiben.
    Und wenn eine entsprechende Felge gefunden ist ist der Rest auch kein Problem.
    Sollte es wirklich keine passenden Felgen geben, dann gibt es wohl noch die Möglichkeit der Einzelanfertigung. Ich habe da von einem Bekannten mal was gehört von einem Hersteller von extrem stabilen Alufelgen (bis 1500 kg Radlast), der auf Wunsch auch jeden Lochkreis fertigt, da die Felgen eh erst später gebohrt werden. Und der die Felgen dann per Einzelabnahme einträgt. Ist wohl nur nicht ganz billig der Spaß. Aber wenn gewünscht kann ich mich mal schlau machen. Dauert dann aber etwas.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo zusammen,
    danke erstmal für die bisherigen Infos.


    Ich habe nach Serviceunterlagen wohl folgende Alternative lt. MB: 195/70 R15 C 104/102 R auf 5.5 Zoll-Felgen. Wie sieht das mit dem Abrollumfang in Relation zu meinen 185 R14 C 102/100N aus? Die mir bekannten Abrollrechner wollen immer einen Querschnitt - den habe ich bei der 14-Zoll Variante aber nicht. Bei der 15Zoll-Variante sind es wohl 197 cm.


    Axel

  • Hi,


    wenn bei einem Reifen kein Querschnittverhältnis angegeben ist, dann ist es ein 80er.


    D.h. 180R14 hat 1987 mm Umfang, 195/70R15 hat 1995 mm Umfang.


    Aber wenn es eine 5,5 Zoll breite 15 Zoll Felge gibt, dann sollte sich noch der ein oder andere Reifen in 15 Zoll finden lassen, der größer ist und passen könnte. Knapp unter den magischen 8% über 195/70R15 bist Du mit 215/75R15, da gibt es teilweise auch Reifen mit 102er Loadindex.
    oder die Standartgrößer vom Sprinter: 225/70R15C, ist 6,42% größer als 195/70R15 und sollte eigentlich noch auf ne 5,5 Zoll breite Felge passen.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • In 205/70R15 habe ich auch noch C-Reifen gefunden.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Zitat von Krabbe

    In 205/70R15 habe ich auch noch C-Reifen gefunden.


    Auf meinem 210D fahre ich 225/65R15C auf original-MB-Felgen mit 15", die bei den späteren 308D/310D eingeführt wurden und immer auf den T1-Kögel-Postkofferfahrzeugen zu finden sind. Die passen aber definitiv nicht auf die Achsen vom 4xxer.
    Der Motor dreht schön niedertourig im 5. Gang, was sich positiv auf dem Verbrauch auswirkt, negativ aber auf den Durchzug bzw. die Ausdauer am Berg. Dann sind auch 98PS aus 2,9l Hubraum und 192Nm bei 2,6t Kampfgewicht irgendwann zu wenig. Letztes Jahr in Schweden mit Anhänger mit 2 Motorrollern drauf bin ich aber immerhin auf deutlich unter 8 Liter gekommen (statt sonst 10,5-11,5l).
    Ach ja: irgendwie kriege ich die Rechnerei mit Übersetzung und theoretischer Endgeschwindigkeit nicht mehr hin. Damals hatte ich für mein Auto aber 165 km/h errechnet, bei Drehzahl am Begrenzer im 5. Gang. Realistisch sind aber nicht mehr als 125, dann ist definitiv die Leistung alle ;-)


    Björn

  • Also,
    zwischennzeitlich bin ich bei http://www.indestra.de (KLS-Tuning) fündig geworden. Da ich mit dem Serienfahrerhaus unterwegs bin fallen aufgrund der Spurverbreiterung aktuelle 16-Zöller weg. Geraten wurde mir auf 215/70/15, da diese ohne weitere veränderungen passen. Der ganze Spaß ist aber teuerrrrr. Hat noch jemand einen anderen Lieferanten ggf. im Kopf den ich fragen könnte??? Goldschmitt & Co haben in Ihren Katalogen/internet leider nichts mehr für meinen 410D.


    Darüberhinaus suche ich neue Koni Dämpfer Typ 761 (nachstellbar) (oder ähnliches) für die VA. Gibt es diese noch und wen kann ich da fragen?


    Ach so bei den reifen neige ich zu Michelin Agilis 81 (Sommer) ode rVanco Four Seasons (Ganzhjahresreifen) - Meineung eurerseits sind von interesse. --- DANKE



    Axel

  • Zitat von PeterM

    Wenn es lt. Serviceunterlagen ein passendes 15"-Rad gibt, warum nicht die nächste Daimler-Niederlassung fragen?


    Die 15"-Räder sowie sämtliche Umrüstlösungen für die kleineren Bremer passen nicht auf die Achsen der 4xxD. Diese Fahrzeuge haben hinten Zwillingsbereifung mit sehr tiefen Stahlschüsselfelgen, die auch vorn verwendet werden. Die breite Achse vorn in Zusammenhang mit der sehr großen Einpreßtiefe (Ebene der Auflage an der Nabe außerhalb des Reifens!) schließt meines Erachtens eine Änderung der Felgen aus, da es keine Alterativen gibt.
    Einen Versuch wäre allerdings der Blick ins Sprinter-Lager wert, auch dort gibt es Versionen mit höherer Tonnage, da könnten die Felgen evtl. 15" haben und auch passen, fraglich wären Lochkreisdurchmesser und Einpreßtiefe. Für die Montage braucht's zudem eine Freigabe durch MB.


    Ich würde nach wie vor das Getriebe tauschen, das ist in weniger als einer Stunde gemacht und bringt den gewünschten Effekt.


    Gruß, Björn

  • Hallo zusammen,
    also ich habe demnächst 215/50/15 auf meinem Womo :-) Jetzt bin ich unterwegs und kümmere mich um die Tachoangleichung - Tips und ratschläge sind willkommen.


    Ergänzend ein paar neue Konis vorne...


    Derzeit bin ich am prüfen ob die Aircell-Dämpfer vom Sprinter meine Anschlaggummis ersetzen werden. Mal sehen ob die irgendwie passend eingebaut werden können.


    AS

  • Tachoanpassung: Erst mal nachschauen ob überhaupt notwändig. Bei mir war Beispielsweise keine Tachoanpassung notwändig, obwohl der neue Reifen 6,2 % größer ist.
    Am besten mal mit nem GPS eine Testfahrt machen. (Oder mit einem tragbaren Navi, da kann man sich auch oft die aktuelle Geschwindigkeit anzeigen lassen.) Wenn jetzt die echte Geschwindigkeit immer kleiner oder zumindest gleich der Angezeigten ist ist keine Anpassung notwändig.
    Dann kannst Du z. B. zum Boschdienst fahren, oder zu einer LKW-Werkstatt und dort eine Tachoprüfung durchführen zu lassen.
    Sollte der Tacho nur ein kleines bisschen zu wenig anzeigen und Du damit leben kannst, dann kannst Du eine Tachoangleichung auch umgehen, indem Du die Tachoprüfung mit veringertem Luftdruck durchführst. Dadurch wird der Reifendurchmesser wieder kleiner.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo, es hat alles geklappt inkl. Tüv. Tachoangleichung war sinnvoll/notwendig, Habe jetzt 12 alte Felgen + Reifen abzugeben - falls jemand Bedarf hat einfach melden.



    Axel

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen