Sonnenkollektor selbstgebaut?

  • Hallo,


    kürzlich habe ich an einer kleinen Informationsveranstaltung von Schüco teilgenommen, in der man uns über Solarthermie und Fotovoltaik aufklärte. Netterweise wurde auch im Detail auf den Aufbau der Kollektoren eingegangen, so daß ich mir vorstellen könnte, daß man so ein Teil recht einfach nachbauen kann.
    Man rühmte sich, daß man keine Wasserrohre in Harfenform verbaut (zwei parallele dicke Rohre oben und unten und dazwischen im rechten Winkel dazu parallele dünne Rohre als Verbindung), weil die Strömungsverhältnisse an den Übergängen von dickem zu dünnem Rohr schlecht seien. Statt dessen wird eine Schlange verwendet, also in Schlangenform verlegtes Kupferrohr, das auf eine 5mm starke Kupferplatte aufgelötet wird, ich vermute mal per Hartlötung, denn Weichlot schmilzt u.U. bei den erreichten Temperaturen. Die Rohre liegen unter der Platte, diese ist zur Sonne hin schwarz angepinselt. Darüber gibt es eine Glasscheibe, das ganze ist hinterlüftet, um eine Kondenswasserbildung zu vermeiden.
    Zu beachten ist auch wohl, daß sich in der Heizschlange kein Wasser befindet sondern ein spezielles Medium, das auch bei 250°, die als Maximum erreichbar sein sollen, nicht siedet oder Dampfblasen bildet. Eine Umwälzpumpe gibt es, einen Wärmetauscher (ein Speicherkessel mit Schlange), einen Druckausgleichsbehälter mit Druckblase, mittels derer Druckschwankungen durch Ausdehnung des Mediums ausgeglichen werden.


    Nach diesem ganzen Schwank nun meine Frage an Euch: hat jemand Erfahrung mit Solarthermie? Ist dieser Aufbau umsetzbar für den Einsatz am Fahrzeug? Kann man notfalls auch auf das Medium verzichten und direkt das zu erhitzende Wasser durch die Rohre schicken, ohne daß die ganze Anlage bei höherer Temperatur hochgeht?


    Gruß, Björn

  • Hallo, Björn,


    ich habe jetzt seit zwei Jahren Solarkollektoren (Flachkollektoren) auf dem Dach meine WohnIMmobils. Die Ausrichtung ist nahezu perfekt: 30°Dachneigung, fast reine Südausrichtung - mit dem Erfolg, daß die Temperatur meiner Solaranlage im Normalbetrieb an sonnigen Tagen auf über 130° ansteigt. Sollte es irgendwann einmal so lange heiß und sonnig bleiben, daß mein 1000-Liter-Pufferspeicher auf 95°C durchgeheizt ist (89°C habe ich bereits erreicht gehabt), würde keine Wärme mehr aufgenommen werden können und die Temperatur der Sole sprunghaft steigen.


    Ich weiß nicht, inwieweit sich diese Erfahrungen auf eine WoMo-Solarkollektoranlage übertragen läßt, aber auf jeden Fall läßt sich vermuten, daß auch in diesem Fall im Normalbetrieb über 100°C erreicht werden können, reines Wasser also nicht verwendbar ist.
    Auch könnte es Probleme geben, wenn Du die aufgenommenen Wärmemengen nicht abnimmst - dann könnte die Temperartur schnell dramatische Werte annehmen. Eventuell hilft gegen beide Probleme eine Abschattungsmöglichkeit (überziehbare Plane, Sonnensegel o.ä.).
    Aber ein Problem wirst Du mit Wasser auf jeden Fall haben: im Winter friert Dir die ganze Geschichte ein und platzt. Auch dieses wird durch die Verwendung von Sole verhindert.


    Aber ich sehe ein ganz anderes Problem: meine Kollektoren sind jeweils rund 1*2m groß und nur an den Kanten befestigt (bzw. befestigbar). Ich möchte die Lebensdauer (Dichtigkeit) dieser Kollektoren nicht einschätzen, wenn sie auf einem WoMo-Dach montiert würden. Die Schwingungen beim Fahren dürften die Teile schnell zerlegen!


    Beim WoMo würde ich wahrscheinlich eher eine Schlauch- oder Rohrleitung verlegen, die ich besser verteilt befestigen kann, so daß Schäden durch die Fahrschwingungen unproblematischer bleiben.


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hi,


    es gibt inzwischen bereits eine Solarkollektorlösung zur Wassererwärmung im Wohnmobil als Fertiglösung zu kaufen.
    Müßte in den einschlägigen 2006er Zubehörkatalogen zu finden sein.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Moin,


    es gibt u.a. von Buderus und Rotex Prinzipien, die "normales" Wasser durch die Kollektoren leiten, "Drainback" System.
    Wird es zu heiß oder bei Frost, wird der Kollektor einfach entleert.
    Bein Selbstbau sollte man nur unbedingt ESG - Glas verwenden, wg. Hagel etc. autm. Entlüfter und Sicherheitventil natürlich auch.


    Gruß oskar

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen