FI-Schutzschalter

  • Hallo liebe Helfer,
    irgendwie sitz ich wohl auf der Leitung?


    Habe einen Sicherungsautomaten gekauft. Angeblich nach dem neusten Stand mit FI.
    Heute will ich das Gerät einbauen und bekomme Stielaugen.
    Zwei Hebel hat das Ding ja. Aber, sieht aus wie zwei Sicherungsautomaten.
    Brauch denn ein FI-Schutzschalter nicht Null- und Schutzleiter???


    Soll ich das Ding jetzt einbauen oder besser dem Verkäufer um die ohren hauen????


    Wehe wenn man keine Ahnung hat, schon hats einen am Wickel! :oops:


    Danke mal wieder für die Hilfe!
    Gruß
    Marco


  • In meiner Kasse sind zwei FIs verbaut. Dadurch werden offenbar sowohl Null-Leiter, als auch Phase abgesichert. Macht in meinen Augen auch Sinn, denn oftmals steckt man das Auto mit einem normalen Schuko-Stecker an, wobei es vollkommen egal ist, wie herum man ihn einsteckt.

  • Hans-Jörg,
    ja das stimmt. Das ist der Sinn der zwei Automaten.
    Aber......
    Ein FI-Schutzschalter ist ein Fehlerstromschalter. Das heisst:
    Es wird überprüft ob zwischen Schutz- und Nulleiter der Strom gleich ist.
    Ist er es nicht, könnte es sein dass ein Fehler vorliegt und Strom durch Deinen Körper fließen kann. Somit löst er aus und schaltet allePhasen aus.


    Das ist bei Dir zu Hause im Sicherungsschrank der große graue Kasten mit dem Schalter und der Auslösetaste.


    Ich dachte, dass sei jetzt in Wohnmobilen auch Vorschrift. Und man darf in Italien ohne dem gar nicht mehr anstecken.


    Dann brauch ich mir wohl keine Gedanken mehr machen und baue dass Ding ein.


    Danke!
    Ciao
    Marco

  • Hallo MArco,
    wenn ich mich richtig an die Funktion eines FI erinnern kann, überprüft er dDie Stromdifferenz auf der Phase und auf dem Nullleiter und löst bei entsprechender Diff. aus (meist. 30mA). Den Schutzleiter braucht er dazu nicht.
    Auf dem darf ja auch kein Strom fliessen.
    Stell dir vor, du bekommst einen Stromschlag und stehst mit nackten Füssen auf den Badezimmerfliesen. Dann fliesst ein Teil des Stromes, der über die Phase kommt durch dich in den Boden und dann in "Erde".
    Das "bisschen" Strom fehlt jetzt als zurück fliessender Strom im Nullleiter.
    Auf dem Schutzleiter fliesst aber weiterhin kein Strom.
    Wenn deine Mimik also diesen kleinen Taster zusätzlich zu den Automaten hat, dann bau es beruhigt ein.
    MFG Lothar

  • ergänzend.
    Schuko sollte es eigentlich schon lange nicht mehr geben. In Reisemobilen und Wohnwagen sollte ausschließlich die CEE Norm
    verbaut werden (dürfen)somit wäre das andersrum Einstecken nicht mehr möglich. So richtig durchgesetzt hat sich das aber nicht.

  • Zitat von christianus

    ergänzend.
    Schuko sollte es eigentlich schon lange nicht mehr geben. In Reisemobilen und Wohnwagen sollte ausschließlich die CEE Norm
    verbaut werden (dürfen)somit wäre das andersrum Einstecken nicht mehr möglich. So richtig durchgesetzt hat sich das aber nicht.


    Grundsätzlich schon richtig. Doch sehe ich immer wieder Plätze, auf denen ich mittels Schuko anstecken muss. Dazu hab ich mir einen Adapter gebastelt. Naja, und zu Hause, da hab ich auch keine CEE-Dose, um das Fahrzeug anzustecken - da tut´s dann auch die gute alte SCHUKO.

  • Ein FI oder ein RCI ist ein Stromdifferenzvergleicher. Er "mist" den Strom der rein fliest und den der wieder raus kommt. Sind beide gleich, pasiert nichts. Ist die Differenz der beiden Ströme unterschiedlich 10 oder 30mA, dann löst er aus und trennt beide leitungen. So braucht er also einmal eine Phase, die durch geht und dann den Nullleiter, der zurück kommt. Der PE Erde muß ausen aufs Gehäuse gehen, nicht auf den FI. Nur über die "Erde" kann der Fehlerstrom abfliesen, den der FI registriert.

    .





    ***

  • Oh, oh, :idea:
    wenn das mein Meister liest. Da hab ich wohl in der Berufsschule wieder BRAVO gelesen :oops:


    Klasse somit habe ich schon eine Ewigkeit den Leuten was falsches erklärt.
    Als Lehrling müsste ich jetzt wohl wieder eine Woche Bohrer schleifen :evil:


    Die einzigste schleche Ausrede wäre, dass ich schon 20 Jahre in dem Beruf nicht mehr arbeite.


    Aber eine Frage ist noch offen......................


    Brauch man jetzt einen FI oder langen die zwei CEE Automaten :?:


    Gruß
    Marco

  • x x

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous ()

  • Von wegen kein Platzproblem.
    Da passt schon wieder eine Milschtüte weniger rein!
    Verbunden sind meine Automaten auch. Nur der angeblich eingebaute FI fehlt. Das war eine tolle Beratung beim Womo-Händler.


    Jungs nun raus mit der Sprache:
    Ist der FI Pflicht oder nicht :?:


    Die Nervensäge

  • x x

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous ()

  • Ist schon geraume Zeit Pflicht, nach VDE
    Es geht da eher um den Fall das sich einer mal an Deine Karosserie stützt
    beim Pinkeln oder Kinder .............
    Geh mal zu dem Dealer und frag ihn mal wie er sich das so vorstellt.

  • x x

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous ()

  • Jetzt hab ich das kapiert.
    Einen FI für die Kinder!
    Ein Weidezaungenarator für die Steckdose. :D


    Meine Kabine ist zwar klein aber beginnt erst bei 90cm vom Boden.
    Nur für große Pinkler und dann gibt es einen Tritt von hinten! :x:evil:
    Eben Hochwasser geschützt und Geländefähig.
    Keine Beschränkung des Böschungswinkels :D


    Ciao
    Marco

  • Wo ich mich da aber immer selbst frag: Wo mach ich den PE hin´an einer GFK Kabine? Das eizige was mir einfällt is der Schutzleiterfederbügel in der Steckdose. Aber sonst?

    .





    ***

  • Evtl. am Waschbecken.
    Bin mir nicht so im Klaren was das alles soll. Wenn der Verteiler von dem ich den Strom bekomme einen FI hat, wozu brauch ich dann in der Kabine noch einen? In der Wohnung hab ich doch auch bloss einen. Es sei denn die Installation ist neu, dann habe ich für`s Bad einen zweiten.


    Die nächste Frage:
    Wo bekommt denn meine Kabine ein gutes Erdpotential her. Ich hab doch keine Eisenräder und ein Erdungseisen schlage ich doch auch nicht in den Boden?


    Das klingt einfach DEUTSCH. Erst braucht man gar nichts und jetzt wird übertrieben.


    Da DU eine Kabine aus einem Nichtleiter hast solltest Du evtl. ein Banderder unter den Rand schrauben.
    Klingt albern, weil es albern ist oder ich es einfach nicht verstehe.


    Ciao
    Marco

  • So wird es beschrieben:
    Der Leitungsquerschnitt muß mindestens 1,5 mm² sein.
    Die Leitungen sind so zu legen, dass diese vor Beschädigungen geschützt sind.In Schutzrohren oder Kabelkanälen.
    Schutzrohre, Isolierrohre müssen mit BCF oder ACF gekennzeichnet sein.
    Die Leitungen müssen getrennt vom Kleinspannungsleitungen (12 V etc.) verlegt werden.
    Eigene Schutzrohre
    Eigene Verteilerdosen, Klemmdosen
    Bei der Verwendung von Kombileuchten (Kleinspannung , 220V) muß die Unverwechselbarkeit der Lampen sichergestellt sein, unterschiedliche Fassungen müssen verwendet werden.
    ------------------------------------------------------------
    Die gesamte 220-240 Voltanlage ist mit einem Fehlerstromschutzschalter (FI Schutzautomat) abzusichern.
    -------------------------------------------------------------
    Den FI-Schalter unbedingt nach den Angaben des Herstellers anschließen, nur dann kann dieser vor den ggf. lebensbedrohenden Spannungen bei einem Kurzschluß schützen.


    Am Rande, als Anschlußleitung für den Gerätestecker, also als Verbindungskabel zwischen Fahrzeug und der CEE Stromquelle nennt die Norm eine 3 adrige flexible Gummischlauchleitung 3 x 2,5 mm² mit einer Mindestlänge von 20 Metern und einer maximalen Länge von 25 Metern. Im Vergleich zur Schukostecker-Kabeltrommel oder Schukostecker-CEE-Adaptern macht das eigentlich Sinn. Bei Schukosteckern kann nämlich die Kontaktbelegung (N,L) durch einfaches Einstecken des Steckers vertauscht werden, außerdem fehlt leider häufig der Schutzleiter. So daß die Belegung im Fahrzeug von der CEE-Stromquelle abweichend ist.


    Nicht vergessen sollten Sie das alle Arbeiten an der Elektroanlage fachgerecht nach handwerklichen Regeln ausgeführt werden müssen. Hierzu zählt auch, dass die Aderenden vor dem Zerdrücken bzw. Wegdrücken in einer Verschraubung (Klemmleiste etc.) geschützt werden müssen, hierzu werden Aderendhülsen verwendet.


    Man weiß ja nie und somit gilt auch hier: Alle Angaben ohne Gewähr. Die Haftung für Schäden aus der Anwendung meiner Angaben wird ausdrücklich ausgeschlossen


    Ob das Vorschrift ist habe ich aber im Internet nicht gefunden!


    ciao
    Marco

  • Wie schon gesacht, der FI/RCI funkt nur dann, wenn der Fehlerstrom irgendwo anders abfliesen kann als über den FI zurück. In einer GFK Kab steh ich ja super isoliert, also kann auch kein Strom über mich und den KabBoden im Fehlerfall abfliesen. Is wie mit den Vögelchen, die auf der HspgLeitung oben sitzen, alles gleiches Potential.
    Dennoch solte der PE Anschluß an den Steckdosen im Mobil angesclossen werden. Den im Fall eines Gerätedefektes (Körperschluß) löst der FI dann aus.


    Auch bei einem Kurzschluß is der FI meist schneller als die Sicherung. Da soll er zwar nich auslösen, durch die Sprunghafte Änderung tut ers allerdings dann doch, der Lümmel ;-):roll::twisted:

    .





    ***

  • Hallo Markus,
    wieder eine ganze Menge gelernt. Gestern hab ich mich nach dem FI-Schalter umgesehen. Der Preis liegt bei 49 Teuro. Durch Zufall fand ich einen der in die Steckdose gesteckt wird und für Rasenmäher gedacht ist. Kostet 14 Teuro.
    Darf ich den auch benutzen?
    Als 220 V Verbraucher habe ich nur den Kühlschrank und das Ladegerät für die Batterie. Die Funktion müsste doch die gleiche sein und drei Phasen habe ich im Wohnmobil auch nicht. Noch habe ich nicht vor meine Drehbank einzubauen.


    Schönes Wochenende!
    Gruß
    Marco

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Anderen Mitgliedern Nachrichten schicken oder direkt mit ihnen chatten
- Eigene Beiträge und Themen erstellen