Beiträge von Pelzerli

    Wand und Decke, von Aussen nach Innen:

    - Stahlblech

    - vollflähig flexibler Elastomerschaum (FEF) 25 bis 50 mm

    - wärmegedämmte Innenwandverkleidung (Sperrholz, Kunstoffwatte, Kunstleder)


    Boden, von Aussen nach Innen:

    - Stahlblech

    - vollflähig flexibler Elastomerschaum (FEF) 25 bis 40 mm, ohne Holzeinlagen

    - wasserfestverleimte Sperholzplatte

    - Bodenbelag Linoleum, rundum wasserdicht abgeklebt


    Die Konstrultion bewährt sich schon seit 20 Jahren. Wir reisen in allen Jahreszeiten; Nord- und vor allem Osteuropa und Nordafrika.


    Gruss Pelzer

    ...

    Bin gespannt ob hier jemand nicht nur alles infrage stellt sondern auch eine gute Lösung beschreiben kann.

    ...

    Ganz einfach: Am einfachsten verwendest du vollflächig dampfdichtes Dämmmaterial. Bei genügender Dämmstärke hast du keine Kondensationsprobleme.


    Und ich sag es noch einmal. Kondensationsprobleme lassen sich nicht weglüften!


    Gruss Pelzer

    ... Kein Womo ist dicht, da geht die überschüssige Luft durch Zwangsbelüftungen, Kühlschrankgitter und was weiss ich alles schon raus.m ...

    Keine Kühlschrankgitter zu haben war für uns der wichtigste Grund einen Kompressorkühlschrank einzubauen. Ich wollte einfach keine Löcher in der Wand.


    Gruss Pelzer

    Dann könnte ich doch die inneren Sperrholzplatten auch mit Epoxydharz beschichten, Auftrag wie ein Lack, das Harz dringt bei entsprechender Einstellung tief in das Material ein. Somit würde doch eine Dampfsperre entstehen oder? Erst auf diese Beschichtung würde ich die Glasgewebetapete mit dem Decklack aufbringen.


    Oder bin ich da auf dem Holzweg?

    Hallo Holger


    Nein, damit bist du nicht auf dem Holzweg. Es muss keine Folie sein, mit einer dampfundurchlässigen Beschichtung auf der Warmseite kannst du Kondensat im Inneren der Konstruktion ebenso verhindern. Ganz wichtig sind dabei die Ecken, denn hier ist geometriebedingt die Wärmedämmung eh schon schlechter als in den Flächen.


    Aber Obacht: Wenn du Kältebrücken hast (z.B. Fensteranschlüsse, Schrauben) wird es hier zu Feuchtigkeit kommen. Nämlich immer an jenen Stellen wo die Oberflächentemperatur so niedrig ist, dass die warmfeuchte Innenluft kondensiert. Diese feuchten Stellen kannst du nicht wegheizen oder weglüften, zumindest nicht mit vernünftigem Aufwand.


    Üblicherweise geht man davon aus, dass die innere Oberflächentemperatur maximal 3°C tiefer liegen sollte, als die Raumtemperatur - dann hast du ein behagliches Klima.


    Gruss Pelzer

    Hallo Holger


    Was mir bei deiner Konstruktion gleich auffällt ist, dass die äusseren Schichten wesentlich dampfdichter sind als die inneren. Bei Wohnmobilen ist das eigentlich immer so – und auch immer ein Problem.


    Ich habe mir mal erlaubt deine Konstruktion durchzurechnen:

    -Aussentemperatur -5°C

    -Innentemperatur 20°C, rel. Luftfeuchte innen 60%.

    Bei diesen Werten bilden sich an der Innenseite der äusseren Sperrholzplatte recht viel Kondensat (ca. 10g Wasser pro m2 und Tag) und das äussere Sperrholz wird durchfeuchtet.


    Das Kondensat tritt unterhalb einer Aussentemperatur von +6°C auf; natürlich auch abhängig von der Innentemperatur und Luftfeuchte. Aber wenn ich an diesen Werten herumschraube, ändert sich am Kondensat erstaunlich wenig.


    Gruss Pelzer

    ... eine Glaubensfrage ist es ganz sicher. ...

    Nein, das ist keine Glaubensfrage sondern einfach nur Physik.


    Man muss jede Konstruktion einfach durchrechnen. Dann weiss man, ob, wann und wo es Kondensat gibt. Und wer das nicht glauben will, muss später dafür bezahlen. (Ich weiss das genau, denn ich lebe von dieser "Glaubensfrage" und deren Sanierung)


    Gruss Pelzer

    ... Fachbretter im 60cm breiten Wäscheschrank im Wohnmobil auch 4mm Sperrholz. Hinten und vorn eine Leiste, das hält. Da brauch ich nicht über Waben nachdenken. ...

    Das habe ich auch so gemacht; 4mm Birkensperrholz und Leisten aus 16 mm Esche. Das geht einfach und ist leicht.


    Gruss Pelzer

    ... Hat jemand schon mal ausprobiert als Feststoffbehälter einen relativ dicht schließenden Windeleimer zu nutzen? ...

    Mein Kumpel hat das in den 1990-er Jahren gemacht. Der Windeleimer hat solala funktioniert.

    Ich fand diese Toilettenlösung immer viel zu unpraktisch - und konte keinen Mehrwert erkennen.


    Gruss Pelzer

    Der U-Wert der Wände beträgt 0.85 W/m2K. Du brauchst also 0.85 Watt Heizleistung pro m2 und pro 1 Grad Temperaturunterschied innen-aussen.


    Mit 3'500 W heizt man heutzutage problemlos ein Einfamilienhaus!


    Gruss Pelzer

    ...

    Beachte: Wenn du ein Fahrgestell aufbaust, wird bei Fertigstellung auch noch die Automobilsteuer fällig - auch bei Eigenbau / Eigengebrauch (und dies aufs gesamte Fahrzeug mit Aufbau, Ausbau, Arbeit, ...)! 😪 Der Grund ist wohl, dass ein "nacktes" Fahgestell noch nicht zulassungsfähig ist und so noch noch nicht der Steuer unterliegt (wohl aber dann bei Fertigstellung)

    ...

    Deswegen kauft man sich besser einen Pritschenwagen - und demontiert dann die Pritsche.


    Gruss Pelzer