Montage von Tür- und Klappenscharnieren

  • Hallo zusammen,


    Leerkabinenhersteller (z.B. Ormocar) verbauen Tür- und Klappenscharmiere
    aus Edelstahl, die von außen an die GFK-Sandwichwand geschraubt werden.


    Ich frage mich nun, wie es mit der Festigkeit dieser Verschraubung bestellt
    ist. Auch wenn bei Türen 4 Scharniere verwendet werden und sich die
    Kräfte entsprechend verteilen, hätte ich doch Bedenken, die Scharniere
    nur in die äußere 1,5 - 2,0 mm GFK-Schicht zu verschrauben. Der Schaum
    darunter hält ja nichts und punktuelle Zugbelastung kann GFK und Schaum
    auseinanderreißen.


    Auch die Verstärkung der Platten an den Ausschnitträndern durch
    auf die Schnittkanten aufgesetzte Winkel- oder U-Profile aus GFK oder was
    auch immer würde nur max. ca. 4mm mehr Materialstärke für die Schrauben
    bringen. Oder Schrauben durch die gesamte Platte mit Gegenstück innen?
    Ausfräsen der Schaumschicht und Ersetzen durch festes Material im
    Scharnierbereich wird wohl nicht praktiziert, da zu aufwendig.


    Bevor ich Herrn Bohrer mit meiner Frage vom Kabinenbauen abhalte :-),
    frage ich hier: wie werden diese Edelstahl-Aufschraubscharniere für Türen und
    Klappen fachmännisch montiert?


    Gruß
    Hero

  • Zitat von hero

    Auch die Verstärkung der Platten an den Ausschnitträndern durch
    auf die Schnittkanten aufgesetzte Winkel- oder U-Profile aus GFK oder was
    auch immer würde nur max. ca. 4mm mehr Materialstärke für die Schrauben bringen.


    Also zusätzliche 4mm Materialstärke , sei es Alu oder auch GFK bringen enorm viel an Stabilität !! In großserien würde man daran schon ohne Skrupel Ersatzräder aufhängen.. :roll:


    Wenn Du die Türe mit V2A- Klavierbändern mit je 20mm-Schenkel in 4mm GFK verschraubst und zusätzlich mit Sika verklebst, wird diese Verbindung für alle Zeiten halten - sauberes Arbeiten und Vorarbeit beim Kleben vorausgesetzt - Anschleifen, Primern und 252 verwenden oder nur anschleifen und MS-Polymer verwenden.
    Ansonsten verwenden die Profis sehr wohl eingelegte Profile , um Türen und Fenster richtig zu verankern - da liegst Du für Dich garnicht so schlecht mit dem Schaum ausfräsen und Multiplex einlegen - zumindest wenn Du nur Schrauben und nicht kleben willst.
    Bedenke bei Klavierbändern, daß Du nicht mehr nachstellen kannst, falls sich Teile der Kabine setzen oder verrziehen...
    LG
    Ralf

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Zitat von hero

    Auch die Verstärkung der Platten an den Ausschnitträndern durch
    auf die Schnittkanten aufgesetzte Winkel- oder U-Profile aus GFK oder was
    auch immer würde nur max. ca. 4mm mehr Materialstärke für die Schrauben bringen.


    Also zusätzliche 4mm Materialstärke , sei es Alu oder auch GFK bringen enorm viel an Stabilität !! In großserien würde man daran schon ohne Skrupel Ersatzräder aufhängen.. :roll:


    Wenn Du die Türe mit V2A- Klavierbändern mit je 20mm-Schenkel in 4mm GFK verschraubst und zusätzlich mit Sika verklebst, wird diese Verbindung für alle Zeiten halten - sauberes Arbeiten und Vorarbeit beim Kleben vorausgesetzt - Anschleifen, Primern und 252 verwenden oder nur anschleifen und MS-Polymer verwenden.
    Ansonsten verwenden die Profis sehr wohl eingelegte Profile , um Türen und Fenster richtig zu verankern - da liegst Du für Dich garnicht so schlecht mit dem Schaum ausfräsen und Multiplex einlegen - zumindest wenn Du nur Schrauben und nicht kleben willst.
    Bedenke bei Klavierbändern, daß Du nicht mehr nachstellen kannst, falls sich Teile der Kabine setzen oder verrziehen...
    LG
    Ralf

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Klavierband hatte ich eigentlich nicht gemeint, sondern so etwas:
    http://ormocar/
    Art.Nr.


    Vielleicht hat ja jemand eine Ormocar-Kabine, bei der solche
    Scharniere verbaut sind. Würde mich interessieren, ob die
    Schrauben nur in der äußeren GFK-Schicht hängen oder im
    Scharnierbereich irgendwie zum besseren Halt unterfüttert sind.


    Klavierband kann man nehmen (ich würde es wahrscheinlich für
    Außentüren und Klappen nicht verwenden), dann aber eher an den
    Stirnseiten von Tür und Wandausschnitt festschrauben (mit entspr.
    Einlage in den Platten, damit die Schrauben halten), nicht von außen
    drauf.


    Gruß
    Hero

  • Zitat von hero

    dann aber eher an den
    Stirnseiten von Tür und Wandausschnitt festschrauben (mit entspr.
    Einlage in den Platten, damit die Schrauben halten), nicht von außen
    drauf.
    Hero


    da muß es auf jeden Fall hin , sonst wäre es nicht einbruchsicher ! Aber bei 20mm Schenkelbreite und ca 1700mm Höhe hast Du soviel Klebefläche, daß Du eigentlich auf die Schrauben und damit auf eine Holzeinlage verzichten kannst , vorausgesetzt das GFK ist auf 4mm verstärkt.
    Wenn Du die Türe nur an 2 oder drei kleinen Scharnieren befestigen willst, kommst Du um eine Kantholz- oder Metall-Verstärkungseinlage nicht umhin !

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Hallo Hero,


    ich hatte meine Kabine auf der Sattelzugmaschine von Ormo mit der 60 cm Tür drin, die mit der inneren Fliegentür aus den USA, die habe ich die einbauen lassen und mich um den Rest nicht mehr gekümmert........


    Hat bei mir 5 Jahre gehalten ohne Probleme und hält derzeit bei Käufer auch noch........ ist seit über 10 Jahren drin.......

  • Hallo Thomas,


    die sogen. USA-Tür ist sicherlich nicht schlecht. Ein wenig stören mich der
    Alu-Rahmen (Kältebrücke?) und die insgesamt etwas filigrane
    Ausführung mit Einpunktverriegelung. Ein solides Stangenschloss bietet
    doch etwas mehr Widerstand gegen unwillkommene Besucher.


    Gruß
    Hero

  • Tja Hero, das Kältebrückenproblem hatte ich nicht, denn der Wagen hatte, da das Heck so leicht war, überhaupt keine Wintertauglichkeit.
    Und ich bin zu Zeiten und in Gegenden unterwegs, wo ich mir über Klemm und Klau keine Gedanken mache........


    Das einzige Mal, wo mich diese Fraktion erwischt hatte, war bei einem Ausflug mit einem sehr gut gesicherten 609er auf einem Parkplatz an einer Touriattraktion in Tarragona..... da haben sie mit mit nem dicken Pflasterstein das Seitenfenster eingeworfen und haben von da aus die raffinierte Verriegelung aufgemacht......


    Also ein GFK-Koffer ist nie sicher, die Profis haben einen Akkuschrauber mit Stichsägevorsatz, das war es dann......

  • Hallo Hero,


    die Scharniere, die Du hier im Link zeigst, sind an den inneren Rahmen festgemacht. Wenn der Rahmen richtig eingeklebt ist, hält das für die Ewigkeit. Ich habe beim Einbau der Rahmen auf eine Verschraubung von innen (da gab es entsprechnde Klammern aus VA-Stahl und auch die entsprechenden Spax-Schrauben dabei) nach dem Aushärten ganz verzichtet.


    Versuche mal solch eine Türe oder solch eine Klappe später wieder auszubauen; es sit ohne Zerstörung des Rahmens fast unmöglich.


    Die Kältebrücke bei der Eingangstüre habe ich versucht durch eine entsprechende Verkleidung zu minimieren. Weg bekommt man sie leider nicht.


    Besten Gruß


    HWK

  • Thomas
    Schon klar, dass es keine totale Einbruchsicherheit gibt. Mir haben sie
    mal in der Gegend von Lyon nachts beim Kastenwagen am Fahrerhaus
    die Seitenscheibe eingeschlagen (klingt wie eine Explosion; da ist man
    zeimlich schnell wach!).
    Vorteil der Mehrfachverriegelung z.B. beim Stangenschloss ist aber
    auch, dass die Tür besser an die Dichtung gedrückt wird.


    hwk
    Zum Scharnier muss ich doch nochmal nachfragen:
    Nach den Abbildungen im Prospekt von Ormo sitzen die Scharniere
    außen drauf, und zwar der längere Schenkel auf der Tür, der kürzere
    auf der Wand. Verstehe ich Dich richtig, dass es dazu U-förmige
    Stahlbügel (Klammern) gibt, die um die Stirnseite des Ausschnitts
    bzw. den Rahmen herumgreifen (gesteckt/geklebt/geschraubt)
    und an denen dann von außen die Scharniere befestigt werden?


    Falls das richtig ist: wie sieht es mit der türseitigen Scharnier-
    befestigung aus? Werden da auch derartige Klammern verwendet?


    Gruß
    Hero

  • Hallo Hero,


    ich bin von den normalen Scharnieren an den vorgefertigten Türen und Kofferklappen ausgegangen. Diese sind an den Aluprofilen befestigt.


    Solltest Du die Scharniere unter der Nummer 1 auf der Abbildung meinen, so sind diese daoch auch auf dem Rahmen des Türausschnittes zu befestigen. Sofern Du nicht auf fertige Türen zurückgreifst, muss Du doch den Ausschnitt in der Kabine durch einen Rahmen versehen, der dann auch z. B. die Dichutng für die Türen aufnimmt und als Anschlag für das Türblatt dient. Hier würde ich idesen Rahmen wieder direkt auf die Aussenseite der Kabine aufkleben und dann das Scharnier auf diesen Rahmen aufschrauben. Hier sollten z.B. feste VA Blechschrauben genügen, um die Türe zu halten. Da die Schrauben von der Auusenseite zugänglich sind, würde ich um Langfinger anzuhalten das Scharnier zusätzlich verkleben. Das sollte halten. Auf der Türblatt-Seite ist das Scharnier ebenfalls mit der Umfassung des Türblattes zu befestigen. So sollte es ebenfalls halten. Bei einer Klebung mit Sikaflex kann man von einer Zugefstigkeit der Verbindung von mehr al 1 N / mm² ausgehen. Das scheint nicht viel zu sein, aber bei den Abmessungen des Scharniers (ca. 65x155mm) kommen dann mehr als 10.000 N zusammen - als kann man so ca. eine Tonne dranhängen. Ich glaube, dass solte reichen; besonders weil man ja auch noch mehr als ein Scharnier braucht. Ich habe auf der Türlänge vier Scharniere angebracht.


    Besten Gruß


    HWK

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen