husky230 auf T4 Transporter ?

  • Hallo zusammen,


    wir haben vor kurzem eine Bimobil Husky 230 erstanden und müssen das ganze nun noch auf ein für unsere Zwecke vernünftiges Basisfahrzeug
    setzen. Die hierfür vorgesehenen Pickups sollen es nicht sein.
    Eigendlich war angedacht die Husky auf eine T4 Doka zu setzen, jedoch finden wir keine mit nem 111KW TDI und gepflegter Ausstattung. Außerdem ist der Stauraum unter der Kabine durch die hoch liegenden
    Rahmenträger der Doka etwas niedrig.


    Da kam die Idee! T4 Transporter gibt es mit vernünftiger Ausstattung und Motorisierung schon eher. Also warum nicht aus einem Transporter eine Doka machen. Beim Tüv hatte ich schon angerufen, dort gab es die recht positive Auskunft das man sich das gut vorstellen könne wenn es sauber gemacht ist.


    Der Vorteil wäre, Verfügbarkeit von guten Basisfahrzeugen, Seitenteile vom Fahrzeug schon vorhanden d.h. deutlich weniger Aufwand als würde man die Doka hübsch verkleiden. Stauraum deutlich größer da die Bodengruppe tiefer liegt als bei der Doka.


    Hat jemand von Euch Erfahrung mit solchen Umbauten? Ich denke so ein Projekt könnte für einige ander auch interessant sein. Wenns losgeht werde ich das ganze natürlich dokumentieren und einstellen.


    Bislang stelle ich mir vor einen Rahmen ins Fahrzeug zu bringen und erst nachdem der Rahmen verbunden ist, die Flex anzusetzen.


    Viel weiter bin ich leider noch nicht, als nächstes wird erstmal ein T4 vom Bekannten genaustens vermessen.


    Schreibt doch einfach mal was Euch dazu so einfällt!


    Gruss und schonmal vielen Dank


    Jörg

  • Hallo Jörg,


    wenn ich mich recht entsinne könnte das doch größere Probleme geben mit dem Umbau beim T4. Ich meine die Kastenwagen hätten eine Selbsttragende Karosserie, somit geht die Festigkeit verloren, wenn Du die Umbaust und die Pritsche bzw. die Doka ist auf einen tragenden Rahmen aufgebaut.
    Frag da auch am besten mal bei VW an, was die dazu sagen.
    Auch die VW-Studien einer "Edeldoka" mit weitergezogenen Karosserieblechen bzw. die darauf basierenden Stahl-Umbauten sind auf Basis der Doka entstanden und nicht auf Basis des Kastenwagens.


    Dein Problem mit dem Stauraum unter der Kabine bei der Doka ist keins.
    Die Pritsche sammt Untergestell ist mit lediglich 8 (oder 10) Schrauben auf dem Rahmen verschraubt. Wenn Du die runterschraubst kannst Du Dein nötiges Untergestell direkt auf den Rahmen setzen und hast so viel Platz. (Wie eine Doka ohne Ladefläche aussieht solltest Du auf einem meiner Fotos erkennen können, ich habe auch die original Pritsche runter genommen und auf dem Rahmen eine Siebdruckplatte verschraubt. - die Tage, wenn ich Zeit hab, kommen auch noch neue Bilder meiner Doka ins Album). Die Zeichnungen der Doka kannst Du übrigends auch auf der Homepage von VW-Nutzfahrzeuge finden (ich glaube unter Service / Aufbaurichtlinien oder so inder Art)

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • VW hatte übrigens lange Zeit die Aufbaurichtlinien für den T4 im Netz stehen - jedenfalls vor dem Modellwechsel auf den T5 - dito sehr genaue Masszeichnungen; möglicherweise kann man Dir auch im http://www.T4-Forum.de weiterhelfen -
    DoKa mit langem Vorderwagen werden sich übrigens eher im Beneluxausland finden lassen, hier wurden Trapos auch mit langem Vorderwagen verkauft...

  • Hallo,


    bei VW in Wolfsburg hatte ich schon mit nem techn. Ing. telefoniert.
    Er hat zwar nicht sofort Hurra geschrien, war aber auch der Ansicht wie auch der Tüvprüver das es duraus machbar wäre. Da der Kastenwagen nicht tragend ist, muss natürlich ein Rahmen rein und es kommt oben wieder ein "Dach" drauf. Es ist danach also wieder ein geschlossener Kasten ! Vom Stauraum bekommt man im Vergleich zur Doka fast 15cm
    mehr Höhe, das ist einfach doch recht viel. Klar würde ich wohl auch nen Doka dafür umbauen wenn ich ein Fahrzeug finden würde. Aber mit dem 111KW TDI und guter Ausstattung ist es wohl ziemlich aussichtslos. Da ich auch auf mind. 2890 KG auflasten möchte, müssten beim 75 KW tdi die Bremsen vorn auch noch erneuert werden. Der 111KW hat schon die 16 " Bremsen drin und 2890kg sind damit ohne Umbau möglich. Erst für 3300KG muss dann wieder mehr gemacht werden. Wenn ich ne Doka umbauen würde kommt halt auch noch die Arbeit für die Seitenteile dazu.
    Die würden dann von einem Kastenwagen in GFK abgeformt und neu laminiert werden. Kann man sich vorstellen was das für ne SCH... Arbeit ist. Möcht ich mir halt sparen. Ich werde am besten noch ein wenig rumtelefonieren und dann mal weiter Berichten. Vielleicht bekomme ich von VW ja mal Zeichnungen vom Kastenwagen in DXF. Dann könnte man es mal in CAD vernüntig zeichnen. Bislang hab ich nur gif., jpg. oder pdf gefunden, das ist etwas mühsam.


    Gruss Jörg

  • Hi Gubbi,


    so trifft man sich wieder ... hab mir jetzt auch ein WoMo angeschafft ... allerdings keinen Selbstbau, meine Frau wollte nicht mit nem 814er Möbelkoffer rumreisen ;) Kommst du dieses Jahr nach Aspach?


    Gruß Peter

  • Hallo Peter,


    is ja nen Ding, du treibst dich wohl auch überall rum. :)


    Ja, Aspach wird wohl gehen wenn wir es zeitlich hinbekommen. Dein Carbon ist übrigens unterwegs. Warst ja auch fleißig in DK am fliegen.


    @Frank
    Danke, hilft auf jedenfall schonmal weiter. Allerdings sind die Zeichnungen
    leider auch nicht für nen Kastenwagen mit Lg Radstand in CAD drauf.
    Werde ich aber bestimmt von VW bekommen können.


    Gruss Jörg

    • Offizieller Beitrag

    Hi, Jörg,


    ich bin ja auch DoKa-Fan, deshalb muß ich auch meinen Sermon hier ablassen:


    Krabbe's Umbau hat den Vorteil, seitlich noch eine Menge Stauraum zu bieten - u.a. für die Hubstützen und sonstiges basisfahrzeugbezogenes Material. Erscheint mir persönlich auf jeden Fall sinnvoll! Auch bei abgesetzter Kabine will man ja vielleicht noch Schneeketten oder sonst etwas dabei haben... Bei einem 'Kastenwagen-Aufschnitt' sehe ich diese Möglichkeiten nur schwer realisierbar.


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hi,


    das Problem was ich halt auch noch mit der Husky230 habe, die Breite der Pritschenfläche darf außen nicht wie bei Krabbes Doka volle Breite haben. Es muss außen eine kleine Stufe rein so das der Kabinenboden etwas übersteht. Laufen halt die Gasleitungen und anderes lang und das wolltich nicht auch noch ändern. Dann werden natürlich die Außenstauräume bei der Doka auch wieder kleiner. Gerade der nutzbare Stauraum beim Umbau eines Kastenwagens ist ja für mich interessant, der ist deutlich größer ( ca. 500Liter) als bei dem Umbau einer Doka.
    Am besten wäre erstmal ein alter total runtergekommender Kastenwagen
    für ein paar hundert Euro an dem man dann rumflexen kann. Hier könnte dann auch mal unser Tüv Mensch vorbeikommen um dazu seinen Vorabsegen für den Umbau zu geben. Gleich an nem guten T4 flexen wär mir hier auch zu heikel. Wenn der Prüfer sagt o.K. Jungs, so könnt ihr das dann an dem "Richtigen" umbauen, wär es natürlich schon deutlich entspannter. Sollte ich natürlich eine Doka finden die dementsprechend
    ausgestattet ist, würde ich die dann wohl auch nehmen. Aber bislang hab ich da noch nichtmal ansatzweise Fahrzeuge gefunden wo der 111.KW
    drinsitzt.


    Gruss und schönes WE
    Jörg

  • Hallo Jörg,


    alternative, wenn Du eine gute Doka, aber ohne 111 Kw findest: Bau doch eine Doka mit 75 kw (oder weiniger) in eine mit 111 kw um. Mehr arbeit als einen Transporter zu strippen und zu verstärken ist das bestimmt auch nicht. Ebenso ist, (wenn Du die Klima auch haben möchtest) ein Umbau von kurzem Vortderwagen auf langen Vorderwagen möglich.


    Zum größeren Stauraum bei einem Transporterumbau: Kommt drauf an, wie Du die Verstärkungen baust. Ich glaube ich würde mich bei so einem Umbau am Rahmen einer Doka orientieren und dann käme es aufs gleiche raus.


    Aber so oder so, ich freu mich jetzt schon auf Umbaubilder, daß wird bestimmt interessant.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

    • Offizieller Beitrag

    Hi, Jörg,


    die 110kW-Version des T4 ist eine nette Sache, zugegeben. Aber sie hat in meinen Augen zwei gewichtige Nachteile: soweit ich weiß, gibt es sie nicht mit Allrad-Antrieb und nicht mit dem maximal zulässigen Gesamtgewicht der T4-Baureihe (3.0 oder 3.3t).


    Zuviel Zuladung kann man eigentlich nie haben, und für Wintercamping würde ich nur einen Hecktriebler oder Allrad nehmen - mit der Kabine liegt das Hauptgewicht sonst auf der nicht angetriebenen Achse, was dem Vortrieb nicht gerade zuträglich ist...


    Mein Vorschlag: die 75kW-Version mit Allrad (ist bei mobile.de etc. häufiger zu finden) und dann problemlos bis auf 136PS tunbar.


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hallo,


    erstmal vielen Dank für die Tips. Synco hatte mich halt gerade wegen dem höheren Gewicht, sprich geringere Zuladung, abgeschreckt.
    Wintercamping machen wir damit eh nicht, wenn ich im Winter mal mit Kabine fahre, nehm ich unseren T3 mit Tischeraufbau. Bei dem 102 Ps
    mit Chiptuning hab ich halt einhach nur ein wenig Angst das der Motor nicht so lange hält. Jemand im VW Werk sagte mir das der 111KW ein kpl. anderer Motor ist der auch eine bessere Standzeit als der 75KW hat. Das dann sogar noch bei niedrigerem Verbrauch. Vom zul Gesamtgewicht
    würden mir wenn das Fahrzeug als Basis nicht zu schwer ist ( kein syncro)
    die 2890 kg genügen. Ich denke es hat alles irgendwie Vor und Nachteile, egal wie man es macht. Werde es wohl einfach davon abhängig machen welches Fahrzeug mir über den Weg läuft.
    Was muss ich denn machen damit ich hier nicht als Gast im Avantar stehe?
    Angemeldet habe ich mich doch mit Namen, mail etc.


    Gruss Jörg

  • Zitat von Anonymous


    Was muss ich denn machen damit ich hier nicht als Gast im Avantar stehe?


    Hi Gubbi,


    einloggen :D

    Gruß Peter

  • Hi Peter,


    da bin ich nu auch nicht schlauer! Angemeldet und eingeloggt bin ich doch.
    Sonst könnt ich ja auch gar nicht schreiben. Auch stehe ich als "Gubbi"
    unten aufgeführt bei "wer ist gerade online" als regestrierter Benutzer.
    Im Avatar steht aber Gast.


    Gruss Jörg

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen