Beiträge von Ferri

    Okay, super vielen Dank. PCV Tapete schaue ich mir auf jeden Fall mal an. Für einen Duschvorhang ist es in meiner sehr kleinen Dusche (60x60cm Duschwanne + Bewegungsraum über der TTT) wohl zu knapp, daher die Idee, dass alles nass werden kann und man nach dem duschen halt einmal konsequent abtrocknen muss.

    Wie hast du bei dir den Ablauf der Dusche zum Abwassertank gelöst? So wie ich deine Tanks im Rahmen verstanden hab hast du ja nicht viel Höhenunterschied zwischen Ablauf Duschwanne und OK Abwassertank. Wie verhinderst du, dass bei steilen Bergauffahrten das Abwasser aus dem Duschabfluss läuft?

    Grüße

    Tim

    Der Vorteil, es ist ziemlich laut und ich könnte schleifen und sägen ohne schlechtes Gewissen.
    Konnte die Tage das Bad fliesen. Die Fliese ist 8,00m x 0,65m und muss angepasst werden. :D

    Moin nunmachmal,

    ich bin gerade auf der Suche, wie ich möglichst stabil, leicht und wasserfest, die Wände und Tür für mein mini-Bad baue, bzw. nachträglich behandle (in Summe 2,5m²). Deine PVC - Lösung sieht gar nicht so verkehrt aus. Wie hast du das an den Türen gelöst? also die Seiten die zur Dusche zeigen? Ist das ganz normales Bodenbelag - PVC oder noch etwas leichteres?

    Meine Idee wären sonst HPL beschichtete Platten gewesen, die sind aber auch selten ein Leichtbau-Wunder und die Tür sollte ja zumindest nicht "labberig" werden.

    Ansonsten lese ich immer wieder gerne diesen Bericht - viele tolle Ideen und ungewöhnliche Lösungen. Tolles Vorbild für Leichtbau ;)

    Grüße

    Tim

    Moin Alex,
    die Türen und Klappen habe ich zusammen mit meinen Sandwichplatten bei Nomadcampers gekauft. Das ist so ein Tür-Bausatz (noch nicht fertig) wenn ich mich da ran mache, kann ich mal ein paar Fotos einstellen.

    Grüße

    Tim

    An tim: wenn du noch mehr Bilder zeigen könntest, wäre das super. Ist deine bodenplatte auch dicker als die Seitenwände? Dann würde mich besonders interessieren,wie du das beim böschungswinkel realisiert hast.

    Moin Alex,

    genau über die Stelle musste ich auch länger nachdenken, meine Bodenplatte ist ca. 51mm und die Seitenwände 43mm. Damit der Böschungswinkel passt, habe ich die hintere Kante der Bodenplatte erst mit 45° gesägt und dann noch rechteckig (wie bei den Seitenwänden) ausgeklinkt. Die Platte vom Böschungswinkel beidseitig mit 45° geschnitten, dann hat das schön ineinander gepasst.






    Grüße

    Tim

    2. In die Bodenplatte wird ein Falz eingesägt in den dann die Seitenwände eingeklebt werden (siehe Skizze) Welches Maß würdet ihr für ? empfehlen (siehe Bild im nächsten Beitrag).

    Ich habe die Bodenplatte bis auf die Höhe der Einleger für die Verschraubung ausgeklinkt. Maß ? = 12mm, bzw. OK Multiplexstreifen.






    Ich kann heute nochmal ein besseres Foto machen - noch sind keine Winkel drauf ;)

    Grüße

    Tim

    Moin,

    es gibt endlich mal sichtbaren Fortschritt! Am Wochenende haben wir den Rohbau der Kabine fertig gestellt. Jetzt kommen noch Winkel, Fugen, Türen, Klappen + Lackierung, bevor es dann über den Winter an die Inneneinrichtung gehen kann.

    Alle Platten auf Gehrung geschnitten, bzw. die Seitenwände in die Bodenplatte eingelassen - diese Arbeit hatte ich zeitlich sehr unterschätzt, aber dank guter Vorbereitung ging das zusammenkleben der Kabine dann zu zweit in knapp 4 Stunden!








    Grüße

    Tim

    Moin,

    okay, also auf den Auslass oben rechts würdest du komplett verzichten? War halt für die warmen Füße in der Sitzgruppe gedacht.. aber vermutlich reicht es aus, nur unter der Küche einen Auslass zu haben, die Kabine ist ja sehr gut isoliert, da sollte sich die Wärme gut verteilen. Den mittleren 90° knick kann man sicherlich noch etwas entschärfen.
    Ansonsten ist die Anordnung ja genau so, wie du es beschreibst: alles möglichst auf einer Seite um kurze Wege und wenig Material zu schaffen. (Sogar die komplette Wasserinstallation folgt diesem Prinzip) Ist aber wie du sagt auf 2,8x2,0m nicht so ganz einfach ;)


    Fußbodenheizung funktioniert leider nicht:
    Luft: zu wenig Platz (Höhe soll unter 3m bleiben)
    Wasser: zu schwer
    Strom: zu wenig Energiespeicher (zu teuer und zu schwer)

    Noch eine andere Frage:
    Im Eingangsbereich planen wir eine "Kompromiss-Nasszelle", in der "auch mal" geduscht werden kann. Das das kein Tanzsaal wird, hatten wir auf der ersten Seite schon mal besprochen. Ich frage mich jetzt, aus welchem Material ich diesen Bereich am besten baue. Der Rest der Möbel und Einbauten soll extrem leicht, aus ausgefrästen Birke / Pappel - Multiplexplatten (max. 9mm) gebaut werden. Im Duschbereich muss das Ganze ja zumindest ein bisschen Feuchtigkeit abkönnen. Das man nach dem Duschen oder dem trocknen von nassen Jacken mal hinterherwischen muss, ist klar und auch völlig okay.
    Aber etwas mehr als Lackiertes / oder geöltes Holz hätte ich schon gerne auf der Feuchtigkeitsseite.
    Habt ihr Tipps?
    - dünne GFK-Sandwichplatten (15-20mm) selbst herstellen?
    - Pappelholz einseitig beschichten? Lack, Folie ?
    - HPL beschichtete Platten kaufen?

    Natürlich wie immer:
    möglichst leicht, und schön zu bearbeiten ;)

    Auch die Kiste + Deckel der Trockentrenntoilette muss Wasserfest werden, da dieser Bereich beim Duschen nass werden wird.

    Nochmal: Duschen im Auto auf so engem Raum bleibt ein Kompromiss, ist uns klar. Dort wo das möglich ist wird immer lieber draußen (natürlich ohne Shampoo) geduscht.

    Vielen Dank und Grüße

    Tim

    Moin,

    Ziel für dieses Jahr, soll die Fertigstellung der GFK-Kabine sein. Bin aktuell beim Lackieren des Fahrgestells. Anschließend ziehen wir aus der Halle aus und bauen die Kabine "open Air" bei uns vor der Haustür (kurze Wege, keine Anfahrt - mehr Fortschritt)

    Parallel detailliere ich gerade die Planung für den Innenraum bzw. die Technik. Die Luftführung der Standheizung ist ja immer ein gern diskutiertes Thema. Vielleicht habt ihr hier auch nochmal einen Tipp / Hinweis, ob das Ganze nicht zu komplex wird.
    So wie dargestellt: Hinter der Air 2D kommt eine einstellbare Verteilerklappe zur Auswahl Boiler-Strang oder Kabinen-Strang. Der Boiler sollte eigentlich von Elgena kommen, ist aber ewig nicht lieferbar, daher schwenke ich wohl auf den etwas neueren Pundmann - Luft - Boiler (6Liter). Hinter dem Boiler geht die Luft in den Eingangsbereich / Bad. Der Kabinen Strang ist noch mit einem Y-Stück auf Warmluftauslass "Küche" und Warmluftauslass "Sitzgruppe".

    Grüße

    Tim

    die Sache mit dem Katzenstreu sehe ich für mich skeptisch. Die Körner habe ich unter den Fingernägeln klemmen. Das muss anners....

    Moin,

    wir nutzen es nicht in der TTT, allerdings seit ein paar Monaten im Katzenklo: Holzstreu von DM:

    https://www.dm.de/dein-bestes-…sXFa1eQ8GbBYaAkdVEALw_wcB

    Hat gerade den Vorteil, dass es durch die gepressten Stäbchen sehr grobkörnig Körnig ist und daher nicht unter den Nägel oder Katzenpfoten hängen bleibt. Gleichzeitig aber sehr saugend und geruchsbindend, sobald das Zeug feucht wird, zerfällt es in "Sägemehl".
    Netter Nebeneffekt: alles Naturprodukte, du könntest also den Inhalt deiner Toilette nach dem Trocknen direkt auf deinen Kompost geben ;)
    Vielleicht einen Versuch wert?

    Grüße

    Tim

    Bei meiner Bodenplatte sind Multiplex - Einleger einlaminiert, in welche an den Verschraubungspunkten eine Alu - Platte eingelassen ist. Diese kann ich von unten "anbohren" und ein Gewinde für die Verschraubung schneiden. Damit hat man von innen keine Schraubpunkte.

    Grüße

    Tim

    Frohes neues Jahr zusammen!


    In den letzten 6 Monaten ist leider nicht viel am Iveco passiert - uns ist ein Häuschen mit viel Arbeit dazwischen gekommen...

    Dafür soll dieser dann aber, sobald die Lackierung der Doka fertiggestellt ist, aus der gemieteten Scheune auf den eigenen Hof ziehen - dann kann man auch mal angenehmer in kleineren Schritten weiterarbeiten und hat den Werkzeugfundus nebenan.


    Was bisher geschah:
    - Neue Rad-Reifenkombi in 9,5 r17,5 Michelin XZY

    - Durchstieg fertiggestellt

    - hintere Fenster verschlossen

    - Durchrostungen an den Radläufen geschweißt und Radläufe vergrößert

    - Teile für Lackierung demontiert








    Grüße


    Tim

    Wir sind da ganz sanft reingerutscht - alle Fenster und sogar der Außenspiegel sind heile geblieben! Dem Schnee seit Dank ;) Ich denke auch bei einem neuen Fahrzeug lösen die Seitenairbags nicht beim langsamen auf die Seite kippen aus?
    Nachdem die Feuerwehr den Bus rausgezogen hat sind wir noch den ganzen Weg nach Hause gefahren. der Unfall war 2014, der Bus hat mich seitdem über mehrere 10-tausend Reisekilometer zuverlässig begleitet :)

    In den Moment ist es natürlich nicht schön "sein Projekt" so auf der Seite liegen zu sehen - wäre mit Spikes wohl nicht so passiert.

    Grüße

    Tim

    Schöne Gegend da oben, erst recht im Winter!
    Wir sind damals im Januar mit Winterreifen und Schneeketten (nur einmal im Tiefschnee montiert) dort gewesen.


    ohne Spikes führte das zu einem kleinen Ausrutscher...

    IMG_20140201_123511.jpg


    Ich hab mir nach der Aktion bespikebare Winterreifen gekauft, die haben in den äußeren Profilblöcken kleine Sacklöcher, in die man Spikes einschrauben kann. Für den T4 sind das die Cooper Weathermaster S/T² in 215/75r15, da gibts bestimmt auch was für den T5.
    Da mich mein Weg seitdem leider nicht mehr bei Schnee so hoch in den Norden geführt hat, konnte ich den Spikeeinsatz noch nicht testen, aber auch so waren das in den letzten 5 Jahren gute Winterreifen für Europa.

    Grüße und viel Spaß bei der Tour!

    TimIMG_3087.JPG

    Moin,

    nach fast einem Jahr mal wieder ein Update...

    Der Daily ist mittlerweile in ein andere Halle umgezogen, leider immer noch nicht "um die Ecke" dafür aber nicht mehr mit anderen Fahrzeugen geteilt, heißt man kann auch mal was abbauen, liegenlassen und sich ein bisschen einrichten! :)
    Fast alles an Feuerwehrequipment (Lichttechnik, Nebenantrieb,, Stromaggregat, Kompresser etc.) ist abgebaut und der Zwischenrahmen kurz vor der Fertigstellung.




    Über den Jahreswechsel waren wir dann noch kurz bei Nomadcampers und haben unsere dort bestellen Sandwichplatten abgeholt. So Richtung Sommer (bei vernünftigen Klebe -Temperaturen wollen wir dann mit dem Kabinenbau beginnen.




    Wie im Grundriss gezeigt, soll im Eingangsbereich eine kleine Duschtasse (etwa 60x60 cm) eingelassen werden. Ursprünglich wollte ich diese selbst laminieren, bin aber skeptisch, ob man die Abläufe so gut hinbekommt, dass man da mit Standardteilen anschließen kann. Auch ist die Wanne durch den Eingangsbereich recht belastet, sollte das GFK beschädigt werden, ist dieses fest in den Schaum der Bodenplatte eingeklebt und nur schwer zu ersetzen.
    Meine neue Idee ist eine Alu-Duschtasse z.B. von diesem Anbieter: https://adventure-truck.de/produkt/duschwanne-nach-mass/

    Diese würde ich dann, auf eine Pappel-Multiplexplatte geklebt um ca. 20 mm in die 51mm starke Bodenplatte (rot) einlassen und verkleben.


     

    Folgende Fragen:
    Meint ihr, durch die Multiplexplatte (9mm, gelb) verteilt sich der Druck ausreichend, sodass das ausgedünnte und neu verklebte Sandwich den Bereich trägt? Oder sollte ich eine Unterkonstruktion in Form einer "Holzwanne" in die Bodenplatte bauen, in der die Duschtasse (blau) aufliegt und so eine Lasteinleitung in die oben in den Bodenplatte einlaminierte 6,5mm Multiplexplatte erfolgen kann? (in der Zeichnung die gelben Seitenteile)

    Zweite Frage: 4 Abläufe in allen Ecken oder eine kreuzgekantete Wanne mit einem Ablauf in der Mitte? Letztes würde mir besser gefallen - weniger komplett, weniger anfällig. Vertraue hier aber auch gerne auf Erfahrungwerte von euch ;)

    Vielen Dank schonmal

    Tim

    Ich weis jetzt nicht auswendig, wie Du dem restlichen Möbelbau machst. Aber die Tür kannst Du z. B. als Sandwich bauen, innen eine dünne Styrodurplatte.

    So in der Art hatte ich mir das auch überlegt. Würdest du dann rundum eine Art Rahmen aus Multiplexleisten kleben, um Verschraubungs - und Stoßsichere Kanten zu haben? Und dann außen mit GfK - Laminieren?

    Suche auf jeden Fall auch noch nach der besten Möglichkeit leichte Platten mit möglichst Wasserdichter Oberfläche für Tür und Zwischenwand zu bauen.

    Grüße

    Tim


    Hallo,


    ich habe auch meine Kabine direkt auf dem Fahrgestell gebaut.


    LG Stefan


    So habe ich das auch geplant. Erstens weil dann Kabine + Fahrzeug wirklich aufeinander angepasst werden können, zweitens weil kein Kran oder Stapler zum Umsetzen zur Verfügung steht.
    Nun meine Frage, wie macht ihr das mit dem Verkleben und verfugen der vorderen Kabinenwand? Gerade bei dem unteren Winkelprofil wird es zwischen Fahrerhaus und Wohnkabine ja zu eng um eine saubere Klebefuge zu ziehen oder nachträglich zu lackieren... Die Kabine mit Zwischenrahmen (ist ja mit der Bodenplatte verklebt) etwas auf dem Fahrgestell nach hinten ziehen? Oder gibts da noch einen besseren Trick?


    Grüße


    Tim

    Hallo Sven,


    ich hätte großes Interesse an einem der Sandwichstücke (gerne die große). Ich bin leider nicht in Bodenheim dabei, falls aber Jemand von dort Richtung Hannover fährt könnte ich das hier im Landkreis abholen, ansonst könnte ich es im Oktober bei dir abholen oder eine Freundin aus Karlsruhe bitten die Platte bei dir abzuholen.


    Viele Grüße


    Tim


    Bist du sicher, dass du bei dem Material mit 50kg für den Hilfsrahmen hin kommst?



    Die 50 kg kommen mir auch sehr wenig vor.


    Also gebaut wird mit gekanteten Blechen, kein UPE-Profil oder so. Ich komme beim Materialgewicht auf 53 kg , plane hier die Querausleger auch noch mit großen Löchern "auszudünnen", sodass ich mit Schweißnähten und Befestigungsmitteln die 60 kg (hoffentlich) nicht überschreite . Der Rahmen ist ja auch nur 2,90m lang...
    Ich werde vorher/nachher fleißig wiegen und hier berichten ;)



    Zu überschlägigen Berechnung von Festigkeit und Gewicht eines Hilfsrahmens mit unterschiedlichen Profilen habe ich diesen Link benutzt:
    https://www.mobile-soft.at/widerstandsm ... hnung.html


    Coole Seite, kannte ich noch nicht - vielen Dank! :)



    Ob du allerdings Reifen in der Breite für das Fahrzeug zugelassen bekommst, halte ich eher für fraglich.



    Beim Tim gehe ich davon aus dass er auf die BF Goodrich AT geschielt hat


    Genauso sieht es aus. Die BF ATs wären unser Favorit wegen dem Schneeflockensymbol. Voraussetztung dafür ist natürlich eine Felge mit einer geeigneten Maulbreite. Ich bin ja nicht der erste der sowas eintragen lässt, sollte es zu kompliziert werden können wir immernoch auf 255/85r16 als MT-Bereifung gehen...


    Grüße


    Tim