Beiträge von uncleH

    Hallo Tom,


    bist Du schon weiter gekommen? Der Roland hat ja die Funktionsweise sehr ausführlich beschrieben.
    Wollte nur mal anmerken dass ich ebenfalls mal Probleme mit der EZ90 hatte. Bei mir lag es
    allerdings tatsächlich an einem Verdrahtungsfehler der EZ90 selber. Bei mir funktionierten zwar die Verbraucher,
    aber die Zweitbatterie wurde nicht geladen.
    Nach einigem Recherchieren im Forum und einigen Telefonaten mit der Fa. Schaudt konnte der Fehler dann doch noch
    lokalisiert werden. Was nicht so leicht war, da wie schon vom Roland erwähnt hatten sich die EZ90 Schaltpläne ständig geändert
    und die Fa. Schaudt hatte auch nicht mehr jeden Plan auf die schnelle griffbereit. Des Rätsels Lösung war bei mir die große Diode
    die falsch herum eingelötet war. Die Fa. Schaudt hatte sogar eingeräumt dass dieser Fehler durchaus vorkommen konnte.
    Na ja, ich hab' mich auf jeden Fall immer gewundert warum ich ständig eine schwache bzw. entladene Batterie hatte. Komischerweise
    hatte der Vorbesitzer 11 Jahre lang wohl das selbe Problem ohne es zu merken :?
    Na ja, ich wollte hiermit nur sagen dass ein Fehler in der EZ90 durchaus möglich ist. Falls Du mit den Schaltplänen und der Anleitung
    nicht weiter kommen solltest, kann ich Dir nur empfehlen mal bei der Fa. Schaudt anzurufen. Bei mir zeigten sich die Mitarbeiter sehr
    hilfsbereit.
    Ansonsten wünsche ich Dir noch viel Spaß mit deinem Malibu!
    Grüße
    Alex

    Ja richtig, sowas gibt es. Aber bei mir war's ja der Fall das egal ob das Relais geschlossen oder geöffnet war die Batterien trotzdem immer parallel hingen.
    Aber Du hast recht so eine Variante gibt es auch. Ich hatte auch nen Schaltplan bekommen wo noch ein IC Baustein eingesetzt war, welcher wahrscheinlich als zusätzlicher LAderegler dienen soll.

    Ja das kann durchaus sein. Wie gesagt war mir da nicht ganz sicher.
    Was aber auf jeden Fall Fakt ist die Tatsache dass wenn es bei einem Unfall zu einer Verpuffung bzw. zu einem Feuer kommt und die gasanlage in Betrieb war kann einem das auch als Fahrlässigkeit ausgelegt werden. Wie es dann Versicherungstechnisch aussieht wäre auch interessant zu wissen.
    Wie dem auch sei. Ich bin seither ganz gut damit klar gekommen während der Fahrt die Gasverbraucher aus zu lassen.
    Das blöde beim Kühli mit Gasbetrieb während der Fahrt ist ja dass man schlecht überwachen kann ob die Falmme noch brennt oder nicht.
    Und wenn man dann mehrere Stunden Unterwegs ist und dann feststellt dass die Flamme uas ist, hätte man wohl genausogut auch den Kühlschrank im 12V Betrieb betreiben können.


    Viele Grüße
    uncleH

    Zitat von Malibumichel

    ....
    Die 2. (Gel-)Batterie macht mir nur ein bißchen Sorgen, die scheint schon recht platt zu sein. Wenn die Wasserpumpe ein paar Minuten läuft, geht schon die gelbe (und dann auch die rote) LED in der "Bordcontrol" an. Da geht also nicht mehr so viel... :(


    Gruß
    Michael


    Also wenn Du tatsächlich ne Gel-Batterie verwendet würde ich mal überprüfen ob das Ladegrät das welches im Chartago eingebaut ist auch für Gel-Batterien geeignet ist. Bei mir ist das LA110 der Fa. Schaudt eingebaut und das ist z. B. nicht für Gel-Batterien geeignet. Dafür gibt's dann z. B. das LA1210. Gibt's ab ca. 80 EUR und man kann mit einem Schalter anwählen ob man eine Gel-Batterie bzw. eine Blei-Säure Batterie verwendet.


    Gruß
    uncleH

    Ja,
    beim Fahren ist eigentlcih kein Gasbetrieb erlaubt. Wenn man's ganz genau machen will muss sogar die Plastikschutzkappe drauf sein was bedeutet der Druckminderer sollte auch demontiert sein.
    Im Falle eines Auffahrunfalls könnte sonst leichter das Ventil beschädigt werden und das kann wiederum böse folgen haben.
    Wobei ich mir nicht so recht vorstellen kann dass die Plastikkappe bei einem richtigen Crash da dann so viel ausrichten kann.
    Soweit ich weiß macht das Befördern von Gasflaschen welche nicht sachgemäß gesichert sind nach dem neuen Bußgeldkatalog satte 500EUR.
    Da gehören dann Sachen dazu wie Schutzkappe, gesichert gegen verutschen oder umfallen, und Belüftungsöffungen nach unten hin da volle Gasflaschen dazu neigen das geringe Mengen Gas auströmen können.Nach unten deshalb weil das Gas schwerer als Sauerstoff ist und sich sonst am Fahrzeugboden staut. Ich weiß garnicht ob dass beim Carthago damals schon so realisiert wurde. Werde das nächste mal, mal darauf achten. Deshalb sollte man ja auch keine GAS-flaschen im Auto transportieren, wobei der Transport von Baumarktnach Hause durchaus erlaubt ist, aber eine Urlaubsfahrt mit ner Gasflasche im Kofferraum oder im Auto ist meines Wissens gänzlich verboten. Kann mich aber auch irren!
    Ich persönlich hatte schon mal ne undichte Gasflasche von daher sollte man da schon ein bisschen sensibel sein. HAb bei mir aber auch immer den Druckminderer montiert.


    Gruß
    uncleH

    Sei froh dass die bei Dir schon alles abgesichert haben. Bei meinem 28.1 von 95 hat man sich diese Sicherungen noch gespart. Da ich aber Anfang der Woche ein Problem mit der Elektrozentrale hatte wurde mir von der Fa. Schaudt der Hinweis gegeben dass ich eventuell diese Sicherungen noch reinbauen sollte wenn ich schon dabei bin die anderen Fehler zu beseitigen.


    Viele Grüße
    uncleH

    Hallo HWK,


    hab mich am Mittwoch mit der Fa. Schaudt in Verbindung gesetzt. Die waren so nett mir zwei Schaltpläne zu zuschicken, wovon aber nur einer annähernd passte. Nachdem ich die Box zerlegt hatte und nach und nach durchgeprüft hatte, habe ich festgestellt das die 6A Diode die eigentlich verhindern sollte daß die Batterie 1 zur Batterie 2 Verbindung hat (obwohl das Relais getrennt ist) falsch herum auf der Platine eingelötet war. Und das, so wie es aussah schon von Begin an. Das heisst es hat wohl noch nie richtig funktioniert. Sprich, obwohl das Relais getrennt war wenn das Fahrzeug aus war gab es immer eine Verbindung zwischen der Bat 1 und der Bat 2. Diese Diode zusammen mit einem PTC soll ermöglichen daß die Bat 1 auch durch das eingebaute Ladegerät geladen wird (wovon ich eigentlich seither garnicht ausgegangen bin). der PTC regelt dabei den Ladestrom abhängig der von Temperatur. Beidem späteren Modell ab 96 wurde anstelle der Diode und des PTC`s ein Laderegler verwendet.
    AUf jeden Fall funktionert jetzt alles wieder, oder sollte ich besser sagen "jetzt funktioniert es endlich"!


    Viele Grüße
    uncleH

    Hallo Zusammen,


    bin neu hier im Forum und will mich erst einmal vorstellen. Bin seit einem Jahr stolzer Besitzer eines Malibu 28.1 Bj95. Kenne das Fahrzeug aber bereits seit über 3 Jahren da schon zuvor im Familienbesitz.


    Nun zu meinen Problem:
    Nachdem das Fahrzeug von November bis jetzt in der Garage seinen Winterschlaf hielt und ich die Starterbatterie (Fahrzeug) nicht ausgebaut bzw. geladen hatte über die Zeit, war, wie konnte es auch anders sein, die Starterbatterie erst einmal platt. Nachdem ich die Batterie dann ausgebaut und geladen hatte und der Wagen danach dann ohne Probleme wieder ansprang war ich erst einmal zufrieden und strahlte vor mich hin.
    Nun dachte ich mir ich überprüfe auch mal die Wohnraumbatterie. Beim Messen der Batteriespannung (Fahrzeug aus/ keine 220V Versorgung) zeigte das Messgerät >13V an. Was mich etwas überraschte. Verbraucher angeschaltet (Licht / Kühlschrank) funkt! 220V Versorgung rein , wieder gemessen spannung >14V. LAdegerät geht auch dachte ich. Als nächstes den Motor angeworfen, und siehe da auch wieder etwas öher als die 13,4V der ersten Messung. Soweit so gut. Als ich die Batterie dann ausbauen wollte um den Wasserstand zu überprüfen war ich zum einen erst einmal erstaunt das wohl immernoch die Erstbatterie (Fiamm 275 60AH) eingebaut war und zum anderen der Wasserstand weniger als die Hälfte betrug.
    Damit aber nicht genug. Als nächstes viel mir auf daß die Verbraucher im Innenraum immer noch an waren (Licht /Kühlschrank) Dachte erst es würde an den 220V liegen nachdem ich den Stecker jedoch abgezogen hatte war mir klar das da irgendwas nicht ganz in Ordnung sein muß.
    Wenn ich die Bedienungsanleitung vom Malibu richtig verstanden habe sollte doch die Zweitbatterie über ein Trennrelais von der Starterbatterie getrennt werden sobald der Motor aus ist. Erst nachdem ich mehrere Stecker von der Elektrozentrale abgesteckt abgezogen hatte war die Versorgung unterbrochen. Daraufhin habe ich dann mal in die EZ90 reingeschaut und das Relais überprüft. Hätte ja sein können das es hängen geblieben ist. Ist aber vollkommen in Ordnung. Jetzt hab ich noch die Vermutung dass es vielleicht an dem Kippschalter liegt der ja eigentlich nur als Notstarter für das Ladegerät fungiert.
    Hat irgendjemand schonmal ein ähnliches Phänomen festgestellt oder hat jemand eine Idee woran das liegen kann. Ich habe halt die Befürchtung dass wenn der Innenraum trotz alter und wohlmöglich auch defekter zweitbatterie immernoch versorgt wird, die Starterbatterie jedes mal so sehr beansprucht wird und mir irgendwann mal der Saft ausgeht.
    Vielleicht hat auch jemand nen Schaltplan der EZ 90. Den Plan der EZ96 konnte ich hier im Foruzm bereits finden. Werde Morgen auch mal bei der Fa. Schaudt anfragen.


    Ich weiß, gleich zu Beginn so ein komplexes Probllem!
    Viele Grüße
    uncleH