Beiträge von pollo

    moin moin,


    Frage an die fitten Bastler unter euch:


    Seit Freitag leuchtet bei unserem MB 711 von ´92 die Kontrollleuchte der Flammanlage wenn der Motor läuft. Vor dem Starten leuchtet die Anzeige der Flammanlage je nach Temperatur verschieden lange - also ganz normal. Wenn die Anzeige aus gegangen ist, starte ich den Motor, und nach 2 Sekunden leuchtet die Anzeige wieder...


    Motor startet und läuft vollkommen normal.


    Nun zu meinen Fragen:
    - einfache Ferndiagnose was das Problem sein könnte?
    - kann ich erstmal (bis nach Ostern) weiter Fahren oder besteht die Gefahr das dadurch mehr kaputt geht?
    - Kann ich bei einem solchen Problem zu meiner üblichen Werkstatt (Volvo-Truck-Service) oder sollte ich lieber zum MB-Service weil die sich damit besser auskennen sollten



    Vielen Dank für eure Hinweise und Tips


    Bis dann
    Oliver

    Bei Wohnmobilen über 3,5T hängt auch die Steuer vom Gewicht ab (in Kombination mit der Schadstoffklasse).
    Allerdings ist der Steuerunterschied zwischen 4T und z.B. 5T nicht so riesig.
    Bei meiner Versicherung wird übrigens nur über den Wert versichert, da ist es ziemlich schnuppe ob 3,7T oder 7,3T - gibt da wohl deutliche unterschiede zwischen den Versicherungen.


    Eine weitere Grenze über 3,5/7,5 ist mir bisher nicht bekannt.



    Oliver

    Zitat von holger4x4

    Hi Odi,


    .....
    Wenn die Starterbatterie noch ok ist, dann lass die ruhig drin. Für den Wohnraum kannst du z.B. eine Moll-Solarbatterie nehmen, das ist ein Säureakku und hat eine Zentralentgasung mit Schlauch dran.


    ......


    Genau, ein Säure-Solarakku (gibts auch von Bosch, Winner oder Banner) hat immer noch das beste Preis-Leistungs-Verhältniss. Die halten kaum weniger lange als AGM oder GEL, sind aber deutlich günstiger - und du kannst dir zur not sogar mal selber Starthilfe geben :) .
    Natürlich wird dein Versorgungsakku durch die Lima nie richtig voll werden. Falls du kein Solar hast oder nie an Landstrom kommst und B2B zu teuer ist, könnte eventuell solch ein Ladebooster helfen. Sowas: http://www.shipshop.de/BlueWat…er/Standard/standard.html meine ich.


    Ich würde einfach die größte Batterie als Versorgungsbatterie nehmen die mechanisch gerade so noch bei dir rein passt.


    Cu Oliver

    Zitat von Leerkabinen-Wolfgang

    Danke, Namensvetter,


    ich glaube, das Baltikum ist auf meiner Zielwunschliste gerade ein ganzes Stück nach oben gerutscht. Nur die Mückenschwärme, von denen Du berichtest, auf die würde ich gerne verzichten...


    Liebe Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang



    :D Wir haben 3 Nächte benötigt um die letzte winzige Lücke in den Fliegengittern zu finden.... Dann hatten wir unsere Ruhe.
    Spätestens ab 22:00 Uhr mussten wir allerdings rein. Ich hatte das Gefühl das Autan tatsächlich etwas nützt - bisher hatte ich die Wirkung dieser Antimückenmittel bezweifelt.


    Oliver

    Hallo Wolfgang,


    nun sind wir auch gerade aus dem Baltikum zurück.
    Bei deinem Bericht musste ich gleich am Anfang schmunzeln. Natürlich sind wir auch als erstes zu der Personenfähre in Kleipeda gefahren. Da diese durch Baustellen auch schwer zu erreichen war haben wir ewig benötigt um dort hin zu kommen - nur um dann wieder um zu drehen.
    Wenn ich dein Foto richtig deute haben wir dann in Nida-Kampingas auf exakt der gleichen Parzelle gestanden.


    Der weitere Verlauf unser Reise wurde dann stark durch das Wetter abgeändert: Duch die Hitzewelle, fast jeden Tag an die 35°C, haben wir die meiste Zeit in Lettland an wunderschönen leeren Stränden verbracht. Meine Frau und auch unser Hund vertragen die hohen Temperaturen nicht so gut und deswegen war an ein Rumreisen in den Ländern nicht zu denken. Wir hatten einen tollen Urlaub, aber viel gesehen haben wir nicht. Egal, wir fahren dort sicherlich noch mal hin...


    Bis dann
    Oliver

    moin,


    na dann bin ich mal auf den 2010´er Reisebericht gespannt. Bei uns geht es Ende des Monats Richtung Kleipeda...
    Allerdings möchte ich viel Entspannen und wenig Kilometer abreissen, und deswegen kommt in unserer Planung Tallin/Estland erstmal nicht vor. Ein Fehler, sollte ich Estland doch unbedingt einplanen?


    Werde dann erstmal den 2009´er Bericht lesen.


    Bis dann
    Oliver

    Hallo Simon,


    parallel von Solar und Lima ist kein Problem. Auch eine Parallelschaltung von Solar und Ladegerät funktioniert.... solange der Solarregler den +Pol der Panels regelt.
    Die hier genannten Steca machen das auf jeden Fall, und ich glaube daß das bei MPPT-Reglern sowieso kein Problem ist.
    Es gibt z.B. Regler der Firma Phocos (CX-Serie) die es in 2 Versionen gibt: CX für Inselanlagen und CXn für Womos. Der eine regelt über den -Pol der andere über den +Pol.


    Nur Mut... alles rauf auf´s Dach. Im Sommer dürftest du mehr als genug Strom mit deiner Konfiguration haben (wenn du dich nicht immer ewig über einen Wechselrichter fönen musst :P ).


    Zu dem Angebot deiner Firma: Über Ebay und Versandhändler würdest du Entsprechendes geringfügig günstiger bekommen. Allerdings denke ich das ein Händler vor Ort durchaus einen kleinen Aufpreis wert ist. Bei Problemen hat man einen Ansprechpartner der einen hoffentlich helfen kann.


    Bis denn
    Oliver

    Zitat von holger4x4

    2 Solarbatterien parallel hat er doch geschrieben,also soll's wohl12V werden.
    Die Moll Solar Batterien sind eine gute Wahl, in meiner alten Kabine war die nach 10Jahren immer noch Top.


    Stimmt, das hatte ich überlesen mit dem parallel. Aber dann sollte er kein laderegler für 24v nehmen, dann geht alles parallel


    Oliver


    Hi Simon,


    du möchtest dein Bordnetz auf 24V aufbauen? Warum das? Ich sehe darin eigentlich kein Vorteil; eher den Nachteil das man für´s Autoradio usw. wieder Wandler zu 12V benötigt.


    Ich persönlich würde deine Konfiguration auch umdrehen. Also lieber 2x größere Akkus (180Ah oder 230Ah) und dafür auf ein Panel verzichten...


    Falls du tatsächlich ein 24V Netz aufbauen möchtest/musst, ist die Zusammenstellung der 3 Panels mit dem Laderegler auch problematisch:
    Die ausgesuchten Panels haben eine Leerlaufspannung von 22V. Schaltest du alle parallel hast du für ein 24V Bordnetz zu wenig Spannung, bzw. der Laderegler transformiert die Spannung hoch (was er schlechter kann als eine hohe Spannung runter zu transfomieren).
    Schaltest du die 3 Panels aber in Reihe dann hast du eine Leerlaufspannung von 66V - der ausgesuchte Laderegler kann aber nur bis 48V verarbeiten....


    Ich glaube da besteht noch Optimierungsbedarf.


    Bis denn dann, mach mich jetzt auf ins Wochenende


    Oliver

    moin moin,


    nu zerr ich diesen älteren Threat noch einmal aus der Versenkung um abschließend zu berichten.


    Es kommt immer anders als man denkt...
    Ich habe in der Bucht rein aus Spaß mal 100,99€ auf ein gebrauchtes 110W-Solarmodul von Siemens geboten.... und gewonnen. Da es sich um ein Panel mit einer MPP Spannung von 35V handelt war nun ein MPPT-Laderegler obligatorisch.
    Meine Wahl für den Laderegler viel dann auf IVT (110€). Das ist der günstigste (China laß ich hier mal aussen vor) den ich finden konnte. Ein Display habe ich mir aber auch dazu gegönnt.


    Nun habe ich Ostern alles installiert. Leider waren die letzten Tage ja nicht gerade sonnig und wir standen auch zwischen 2 Bäumen, aber dennoch bin ich mit der Leistung der Kombination zufrieden gewesen. Bei vollkommender Bewölkung kamen Ladeströme zwischen 1.5 un 2.5 A zu den Akkus. Bei Regen war es dann nur noch unter 1A. Als mal ganz kurz die Sonne rausblitzte habe ich Ladeströme von 6A gesehen.
    Hätte ich einen Kompressorkühlschrank zu versorgen wären diese Werte natürlich zu gering, aber für meinen Einsatzzweck vollkommend ausreichend.


    Das bestätigt eigentlich auch ganz gut den anderen Threat hier "Hausmodule auf Womo?" - es geht definitiv.



    Allerdings hat der MPPT-Regler von IVT scheinbar ein ganz eigenes Ladeverhalten. Er kann nicht in den Gasungsbereich gehen und läd wohl auch nur bis 14.1V um dann in den Pflegebetrieb mit Impulsladung bei 13.9V zu gehen. Den Temperaturfühler des Ladereglers bekomme ich auch nicht annähernd in die Nähe der Akkus. Vieleicht hat er deswegen so früh dicht gemacht. Na mal sehen wie der sich auf dauer macht. Hat wer erfahrungen mit dem IVT-dingens?


    Bis denn dann und wünsche frohe Ostern gehabt zu haben...
    Oliver

    moin moin,


    ich habe mich inzwischen mit jemanden unterhalten der an Seezeichen, auf gut deutsch: Bojen, arbeitet die auch mit Solarzellen versorgt werden.


    Dort werden nur MPPT-regler verbaut wenn die Fläche für die Solarzellen extrem knapp ist und sie auf jedes fünkchen Energie angewiesen sind.
    Nach seiner Aussage ist der Gewinn durch MPPT nicht so viel höher wie oft angegeben oder erhofft. Ausgehend von Panels mit 17V.


    Da ich in meinem Leitungsbereich etwa 100-150€ mehr für einen MPPT-regler ausgeben müsste spar ich mir das Geld und bin eben nicht so effektiv. Mir ist bewust daß ich damit nicht die optimale und beste Lösung gewählt habe, aber ich wurde überzeugt das es für meinen Einsatzzweck gut genug ist.


    mike: ein Outback FX 80 kostet alleine ja schon mehr als ich für die gesamte Anlage ausgeben möchte :roll:


    Schließe ich aber gleich noch eine Frage an:
    diese Platik-spoiler-befestigungen sind doch nicht nötig, oder? Die sind dermassen überteuert... pffft. Ein breiteres Aluprofil, welches auch einen Abstand zum Dach ermöglicht reicht doch vollkommen. (?) Soll natürlich nur mit Sika geklebt werden.


    Bis denn dann
    Oliver

    moin moin,


    danke für eure Antworten.
    Da nicht mehr Stimmen kamen die unbedingt Panals mit meht Zellen empfehlen, werde ich mir aus der Bucht ein 130W-Panel mit 36 Zellen fischen. Vermutlich aus China oder Indien, aber dafür dürfte man mit Versand unter 250€ liegen.
    Als Regler ohne Mppt habe ich in der Tat auch schon einen von Steca auserkoren. Mit Display wo ich allerhand Unfug ablesen kann und ich hochwichtig drauf schauen kann wenn die Sonne mal richtig bratzt.


    @ VWbusChristopher: die Firma Solex will gerade nicht so richtig mit dem WWW komunizieren..


    Bis denne
    Oliver

    moin moin,


    letzte Saison hatten wir manchmal ein wenig Stromprobleme, sprich die Akkus waren manchmal schon auf 12V runter.
    Nächste Saison soll uns das nicht wieder passieren und daher möchte ich, sobald unser Mobil aus dem Winterlager kommt, eine Solaranlage verbauen.
    Ich denke das bei unserem Fahr/Stand-verhalten eine Solaranlage sinnvoller ist als ein B2B-lader. Im Haupturlaub haben wir sowieso keine Stromprobleme weil man genügend fährt oder auch mal einen Campingplatz aufsucht. Aber den Rest des Jahres fahren wir fast jedes Wochenende an die Ostsee und stehen dort für 2 1/2 Tage auf einem Stellplatz ohne Strom. Die Anfahrt ist unter 50KM und dauert unter einer Stunde, daher reicht der Ladestrom wehrend der Fahrt nicht die Akkus wieder komplett voll zu bekommen.


    Meine Idee ist nun ein 80-130W Panel aufs Dach zu schrauben damit es wehrend der Woche die Akkus wieder voll läd. Die Preise bei Ebay sind ja enorm gefallen so daß man ein Panel dort für 200-400€ bekommt.
    Nun zu meinen Fragen:
    Ist es ausreichend ein Panel mit 36 Zellen und einen einfachen Laderegler zu nehmen, oder sollte ich lieber Panels mit mehr Zellen (zB. 72) und einem MPPT-Laderegler nehmen? Ich meine irgendwo gelesen zu haben das die zweite Variante mehr Leistung bei Teilabschattung liefert.


    Der Ladestrom würde unter der Woche ja immer nur so um die 5-6 Ampere liegen. Gibt es einen minimalen Ladestrom der für die Akkus nötig/sinnvoll ist, oder dauert es bei geringem Ladestrom eben nur entsprechend länger?


    Hier noch ein paar Rahmenbedingungen unser Stromversorgung:
    Aufbaubatterie 2x230AH 12V Säureakkus, Starterbatterie 2x110AH 24V, Lichtmaschiene nur 28A/24V, Ladegerät bei Landstrom mit 25A, Ladegerät wehrend der Fahrt nur maximal mit 15A. Bei vollen Akkus kommen wir gut eine Woche mit dem Strom aus. Kühlschrank läuft auf Gas und Wintercamping ist erstmal nicht geplant...



    Danke für eure Tips und Erfahrungen, bis denn dann
    Oliver

    moin moin,


    als bei unserem malibu einst die fiamma von uns ging habe ich sie ausgemessen und vorher noch nachgesehn wie viele cm luft an dem einbauort noch vorhanden war.
    Dann habe ich einfach die Batterie mit der größten Kapazität gekauft die gerade noch so hinein gepasst hat.
    Natürlich eine Blei-Säure Batterie für Camping. Sprich entweder sollte Beleuchtung oder Solar drauf stehen. Bei uns war das eine Winner.
    Mit Gel oder AGM kommt meines wissens das einfache Ladegerät im Malibu nicht klar.


    Oliver

    Zitat von WuuSaa

    Aloha,


    wie schauts da mit der Füllstandsanzeige aus, wie ist das mit dem Geber realisiert? Hat jeder Kanister einen eigenen oder ist mit an der Pumpe dran oder fehlt sowas auch bei euch?


    Grüße
    Sascha


    Die Anzeige wurde dort extrem genau realisiert: Schranktür auf und Kanister ansehen....


    Eine elektronische Füllstandsanzeige gab es nur für den Abwassertank in 3 oder 4 Stufen.


    Oliver

    moin moin,


    in unserem 31.2 war die Lösung mit den Kanistern und dem Spanngurt genau so. Allerdings muss unser wohl einer der ersten 31.2 gewesen sein die gebaut wurden. Wirkte im Vergleich zu dem Rest schon etwas improvisiert die Halterung.


    Viel Spaß im Malibu
    Oliver

    moin,


    bei unserem Mobil haben wir auch einen 15A Spannungswandler von 24V>12V. Dieser wird im Betrieb kaum warm. Von einer großen Verlustleistung kann man dann wohl nicht aus gehen.
    Ist vermutlich die einfachste und günstigste Variante.


    Bis denn dann
    Oliver