Beiträge von fernweh60

    Hallo an alle,
    Auf unserem kleinen Fiat habe ich Sommerreifen und Winterreifen, die sind ja nicht so schwer.
    Auf dem Golf sind Allwetterreifen, der bekommt aber nur 8000 km im Jahr.
    Beim gerade gekauften Wohnmobil sind neue Winterreifen drauf und die bleiben das ganze Jahr. Kann sie aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr selbst wechseln.

    Hallo Cara,
    erst einmal willkommen hier.
    Das sind eine Menge Fragen. :lol:
    Aber OK dann versuche ich einmal einen Anfang zu finden.
    Was ein Auto Wert ist lässt sich schwer beurteilen, wenn man es nicht kennt und sieht.
    Allerdings sind 3000.Euro für den Ausbau nicht wirklich viel. Da kommt es halt darauf an was man haben will.
    Isolierung halte ich selbst für sehr wichtig, da man ja keine Tropfsteinhöhle will.
    An jedem ungedämmten Blechteil musst du mit Kondenswasser rechnen.
    Deshalb nur hinter den Verkleidungen zu dämmen reicht eigentlich nicht.
    Dazu muss man ein Material nehmen, welches keine Feuchtigkeit aufnimmt (zum Bsp. X-tremisolator, Styrodur oder so).
    Auch die Durchlüftung ist sehr wichtig. Dafür gibt es viele Möglichkeiten. Auch eine Dachluke oder ein Lüflerpilz oder so.
    Bloße dicht muss das ganze zum Schluss sein.
    Soweit einmal für den Anfang. Aber es ist möglich. :wink:

    Hallo,
    ich war mit meinem Iveco sehr zufrieden.
    Allerdings wenn es kalt war, wollte der 2. Gang erst nach 200m geschaltet werden.
    Überhaupt war das Getriebe eher wie bei einem Lkw.
    Aber absolut unempfindlich.
    Die können das heute sicher besser und Elektriktrick haben die heute alle. :roll:
    Wären das wirklich schlechte Autos, würden wohl nicht so viele fahren.

    Hallo,
    Plastik innen? Praktisch, aber nicht schön! :?
    Ich hatte mein
    Holz innen mit klarem Bootslack versiegelt.
    War schön und unempfindlich und nach anschleifen konnte man auch kleben.
    Teilweise hatte ich auch einen hochwertigen Buntlack verwendet zum verschönern.
    War aber im unteren Bereich zu hell. Das gleiche Problem wie bei Anton.
    Als einer der Hunde sich verletzte und alles mit Blut versaut war musste ich neu streichen.
    Aber das war problemlos. :wink:

    Hallo Freunde,
    auch ich habe es so empfunden, dass mehr die alten Hasen sich im Ton vergriffen haben.
    Das finde ich schade und es hat mich gewundert, wer das so war. :roll:
    Aber leider habe ich das schon in mehreren Foren so erlebt und irgendwann war Schluss mit dem Forum.
    Sowas ist schade, weil es immer nur ein paar wenige sind, die den anderen alles kaputt machen.
    Da stellt sich die Frage, warum sich die einen das von einer Minderheit gefallen lassen.
    Oder was andererseits jemand davon hat, wenn er sowas ganz bewusst torpetiert.
    Zwei Treffen wäre vielleicht ganz nett, denn zum Zeigen habe ich ja im Moment nicht viel, was sich aber ändern kann. Außerdem kann ich ja auch leicht zu Besuch kommen.
    Andererseits finde ich es schade, dass jemand nicht mehr denen, welche nachkommen mit Tips zur Seite stehen wollen. Denn irgendwann hat jeder von uns einmal von dem Wissen anderer provitiert und es ist nicht mehr als recht, anderen die gleiche Chance zu geben.
    Aber warum manche hier in letzter Zeit so aus gerastet sind kann ich nicht nachvollziehen.
    Aber das Forum aufgeben sollte man deshalb noch lange nicht.

    Hallo Joe,
    ich wünsche euch beiden eine gute Zeit und immer eine handbreit Platz vor der Stossstange.
    Schade, dass ihr so über uns denkt.
    Macht es gut.

    Tja Herbert,
    Ich glaube deswegen auch nur Berechnungen und Statistiken, die ich selbst gefälscht, ähhh ich meine natürlich gemacht habe. :oops:
    Außerdem was machen so ein paar Liter mehr schon aus?
    Flugzeuge sind ja auch Sparsamer..........hätte gerne den Sprit von so einem Urlaubsflieger. :wink:

    Hallo an alle,
    Zuletzt hat mir ein Unternehmer erklärt, dass seine Porsche Geländegeige Prozentual weniger Schadstoffausstoß hat als mein stinkiger Fiat 600 mit Schadstoffklasse 4.
    Als ich ihm dann vor gerechnet habe, dass das beim jeweiligen Verbrauch aber anders herum sei, meinte er trotzdem im Recht zu sein, die Politiker wüssten schon was sie tun und außerdem würden eh nur viel zu viele Kleinwagen die Strassen verstopfen und müssten weg. :evil:
    Was soll man zu so viel Intelligenz noch sagen? :roll:
    Ein anderer Spruch von dem war: " Hoffentlich kostet der Liter Sprit bald 10 Euro. Ich kann mir das ja leisten und auch noch von den Steuern absetzen. Aber dann gibt es endlich wieder Platz auf den Strassen.
    Ich finde Einsicht für das Notwendige wie zum Beispiel die Umwelt und Vorräte zu schonen sieht glaube ich anders aus. Aber ein gesunder Egoismus ist auch was wert. Und ich glaube von dieser Sorte Mensch gibt es genug, die nur auf ihren Teller schauen. Deshalb befürchte ich, dass da so schnell nichts passiert.
    Schlimm ist nur, das solche Leute auch noch eine starke Lobby haben, schließlich sind sie ja die Leistungsträger unsere Gesellschaft und nicht das arbeitende Volk.
    Und unsere Politiker brauchen doch auch ihre Anschluss Karriere, oderrr?
    Anton sieht das schon richtig, die Politik wird nicht unbedingt für die Normalverdiener gemacht.
    Und Umweltschutz ist nur ein Schreckgespenst für gewisse Kreise.
    Denn man kann auch alte Fahrzeuge auf saubere Technik umbauen. Wird von ein paar kleinen Firmen toll gemacht. Zum Teil sogar besser als manches neue Elektrofahrzeug.
    Aber diverse Bestimmungen machen das sehr teuer. Aber das wäre auch ein Ansatz, was zu tun. :wink:

    Hallo Wolfgang,
    du hast recht, Geiz ist geil.
    Aber ist Geiz eine Luxuskarosse mit 200 PS und mehr?
    Manchmal muss man das Volk auch zu seinem Glück zwingen. :mrgreen:
    Aber Spass beiseite, warum muss es immer schneller, grösser........sein?
    In meiner Jugendzeit hat ein R4 oder Kadett oder Käfer reichen müssen und Spass hat es auch gemacht.
    Zwar ist der Golf heute viel schneller, aber ich vermisse den Fortschritt im Spritverbrauch.
    Man kann es besser, aber man macht es nicht mit der Begründung, der Kunde wolle das nicht.
    Dabei ist es doch logisch, dass ein 3l-Lupo kein Erfolg wird, wenn der Mehrpreis so hoch ist, dass es sich erst nach 600000 km amortisiert.
    Dass mehr Technik teurer ist, logisch. Aber hat man da wirklich nur die Mehrkosten weitergegeben?
    Das kommt doch ganz darauf an, auf wieviele Fahrzeuge man die Entwicklungskosten umlegt.
    Ich befürchte, dass man den Preis absichtlich hoch angesetzt hat.
    Aber was soll es, im Prinzip bin ich für Umweltschutz, aber ich muss es mir leisten können.
    Ein Auto für mehr als 10000.- Euro kann ich mir beim besten Willen nicht leisten.
    Deshalb fahre ich auch einen Fiat 600. Der braucht nur 5,5 l/100km.

    Es ist schon sehr viel richtiges geschrieben worden.
    Aber trotzdem @Herby
    Ich war bis vor kurzem als Chemielaborant beim größten Chemiekonzern der Welt beschäftigt und wenn ich dir sage, dass es gerade bei den Batterien sehr interessante Forschungsprojekte und Ergebnisse gibt.
    Z.Bsp. eine neue Handybatterie, biegsam aus Alufolie und einem Elektrolyten, kann mindestens 100mal öfter geladen werden als Litiumbatterien, ca. 2 Volt, billig in der Herstellung, Rohstoffe vorhanden, und das beste,
    In einer Minute geladen. Entwickelt für die wohl bald kommenden biegsamen Handys.
    Über den Einsatz in Fahrzeugen wurde auch schon nachgedacht.
    Aber klar ganz ohne Steckdose geht es nicht.
    Aber es gibt auch noch andere Lösungen. Aber darüber würde ich gerne mit dir auf dem Treffen fachsimpeln......wenn du möchtest. :P

    Hallo Herby,
    das Problem ist, dass es längst Lösungen für so einige Probleme gibt.
    Aber man will es nicht bauen.
    Natürlich müssen Preis, Reichweite usw. stimmen.
    Aber dass es geht, zeigen gerade Länder wie China.
    Da keiner mit dem Mofa an einem Stück mehr als 80 km fährt, frage ich mich, warum es immer noch 2takt-Stinker neu zu kaufen gibt.
    Und dass auch ein Auto weit und schnell genug kann wurde nicht zuletzt von Tesla bewiesen.
    Aber unsere Industrie setzt auf andere Energien (welche auch leichter zu besteuern sind) , aber dafür gibt es erst recht keine Infrastruktur. :mrgreen:
    Da sollen sie nur aufpassen, dass sie nicht überholt werden.
    Aber zum Teil haben sich unsere Autobauer in China schon eingekauft. Früher war es anders herum. :roll:

    Hallo Willy,
    ich sehe das so in etwa wie du.
    Aber es geht ja auch nicht wirklich um Umweltschutz, sondern um Einnahmen für die Automobilindustrie und
    Erdölindustrie und wie praktisch, dass auch der Staat was ab bekommt.
    Wie sollte man den Strom so stark versteuern wie den Sprit? Wer fährt dann noch freiwillig mit Strom?
    Obwohl es gut und richtig währe?
    Aber das machen die Reichen unter sich ab. Solange die Elektrofahrzeuge so teuer sind und nur wenig Modelle davon angeboten werden, wird das auch nichts.
    Ich hoffe nur, dass irgendeine "Billigmarke" ganz gross angreift, dann muss unsere Industrie auch, ob sie will
    oder nicht. :mrgreen: