wassertanks selber machen

  • hätte ich fast vergessen. kennt ihr euch aus mit den wassertankklebereien. hab das bei ormocar gesehen und auch gleich angerufen. aber wie das halt so ist, wollen die nicht raus mit der sprache. ihr habt die adresse der ormocar tankbaufirma hab ich gesehen. aber echte männer kleben natürlich selber. desshalb lasst mich mal wissen, ob das ne arge aktion ist und vor allem, ob die tanks auch vernünftig halten.
    meine letzten tanks (2X200L) habe ich aus edelstahl original selbergeschweisst. ich weiss gar nicht mehr, ob das jetzt 2 kilometer oder doch 3 kilometer nahtlänge waren. jedenfalls hatte ich einigemale ordentlich sonnenbrand vom lichtbogen.
    die wasserentkeimung ist auch so ne sache mit stahltanks. ich habe immer chlorhaltige geschichten reingeschüttet. desshalb würde mich die kleberei echt interessieren. neue kabine, neues glück.
    so long, philip.

  • bei kunststoff gibt es mit verkeimung doch viel eher probleme als bei edelstahl. zumindest sind doch die pe-wasserleitungen immer ein problem.
    jens

  • Jens:
    Die Keimgefahr in den PE-Wasserleitungen ist nicht vergleichbar mit Wassertanks aus Hart-PVC: erstens sind die Schläuche lichtdurchlässig, zweitens so weich, daß sie eine wunderbare Basis für Algen geben, in denen sich dann wieder Keime festsetzen können. Der Wassertank, den ich mir von <a href="http://www.abcforum.de/forumengine.php4?oc=eb7f898b41054b782fcad31c8a311f83&fc=abcdabcdabcdabcdabcdabcdabcdabcd&fcc=6620fbc0">Amaolric Plastic</a> für meinen Karmann habe bauen lassen, ist aus schwarzem Hart-PVC - undurchsichtig und für Algen kaum als ´Nährboden´ geeignet.
    Und in Sachen Entkeimung schwöre ich auf den Seagull-Wasserfilter, der angeblich u.a. von der Lufthansa und der UNO bei Afrikaeinsätzen eingesetzt wird. Wir waren direkt nach dem Jugoslawien-Krieg in Kroatien, und auf einem Campingplatz hatten schlagartig fast alle Camper Durchfall u.ä., (fast) nur wir haben dank Filter nichts davon abbekommen, daß das Trinkwasser schon verkeimt aus der Leitung gekommen ist. In der neuesten ´Promobil´ ist auch noch ein Lesertip dargestellt: das Wasser, das in den Tank gefüllt wird, wird schon vorab durch einen Filter geleitet. Erscheint mir sehr sinnvoll! Damit sollte die Verkeimungsgefahr auch in tropischen Ländern in den Griff zu bekommen sein.


    @Philip:
    Du scheinst ja vor zu haben, an Deinem zukünftigen Mobil von A bis Z alles selbst machen zu wollen, wenn ich auch Deine anderen Beiträge ansehe. Was machst Du, daß Du dafür soviel Zeit hast? Übernimmst Du Dich dabei nicht? Gerade an den Stellen, wo kaum Einsparpotential vorliegt, würde ich Arbeiten lieber ausführen lassen als selbst durchzuführen. Und der Tankbau ist so eine Sache! Ich find die Rechnung für meinen Tank jetzt nicht mehr, aber ich habe in Erinnerung, daß der Preis sehr gering war (in meine, für 110l um 300DM komplett). Dafür habe ich einen stabilen Tank mit 6 oder 8mm Wandstärke inkl. Zuläufen, Revisionsöffnung und Ablaßhahn bekommen, der auch intensiv auf Dichtigkeit überprüft worden ist. Also dafür hätte ich das nicht selbst machen können!


    Gruß
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen