Beiträge von jens voshage

    Ich mag mich mal zum Thema Diesel/Benziner/LPG und dem Drehmoment einklinken.
    _Als langjähriger Dieselfahrer war es mir nicht mehr so bewusst, was für dampfhammer wir in unseren Womos verbaut haben. Als ich jedoch letztens mit unserem VW Caddy Ecofuel (109 PS, 160 Nm bei 3 500 U/min, Höchstgeschwindigkeit 169 km/h) im Harz war, musste ich mich schon arg anstrengen, um an einer Steigung nicht von einem T5-Karmann Colorado überholt zu werden. Nur mit hoher Drehzahl war es am Berg möglich zügig unterwegs zu sein. So etwas bin ich von unserem Karmann Missouri mit dem 107-PS-TDI nicht gewohnt. Das Thema Drehmoment würde ich daher bei einem Wohnmobil nicht unterschätzen.
    _Bei einem Transporter wählt man ja nicht nur den Motor und den Radstand, sondern auch die Achsübersetzung. Wenn also jemand schreibt "Meiner ist ganz fix im Antritt" und ein anderer hat auf der Ebene bei Rückenwind eine Mörderendgeschwindigkeit, kann das einfach an unterschiedlichen Achsen liegen. Und auch auf den Verbrauch wirkt es sich stark aus. Leider ist es sehr schwer, hierzu vernünftige Aussagen von einem Verkäufer zu bekommen.


    Jens


    P.S.: Aus meiner Sicht ist für den Alltag die Breite die entscheidende Beschränkung. Dann kommt eventuell die Höhe. Und wichtiger als die Länge finde ich den Abstand zwischen Hinterrad und vorderer Stoßstange. Bei unserem Missouri mit rund 6,4 Meter Gesamtlänge und 3,55-Meter-Radstand können wir rückwärts in PKW-Parkplätze einparken und lassen das Heck ins Blumenbeet dahinter hängen. Mit einem ebenfalls möglichen 4-Meter-Radstand würden die Hinterräder im Beet stehen und es gäbe Ärger. Ich denke mal, bis 6 Meter Aufbaulänge hat man in deutschen Städten im Alltag kein großes Problem.

    kfz-steuererhöhung für wohnmobile


    die reisemobil union hat das infopaket überarbeitet. es steht ab sofort unter http://www.reisemobil-union.de zum download bereit. neben mustertexten für einsprüche findet ihr antworten auf alle fragen rund um die verfassungswidrige steuererhöhung und den einspruch beim finanzamt. und natürlich für alle, die noch nicht dazugekommen sind, ihre solidarische spende zu überweisen ist auch der spendenaufruf im infopaket enthalten.
    druckt euch das infopaket am besten auch ein paar mal aus und verteilt es an andere reisemobilfahrer, die keinen internet-zugang haben. übrigens lässt sich das infopaket auch bei der geschäftsstelle der reisemobil union per post anfordern (hierzu einen adressierten und mit 1,45 euro frankierten DIN-B4-rückumschlag sowie 1,10 euro in briefmarken schicken an: Reisemobil Union e.V.; Geschäftsstelle Uwe Streit, Walderbenweg 49,
    47269 Duisburg).


    gruß


    jens

    hi lutz,
    es gibt noch ein weiteres problem, das zu berücksichtigen ist. in hannover sitzt ein sachbearbeiter beim finanzamt, der bei einem vw-bus-wohnmobil keinen wohnraum anerkennt. der platz zwischen rückbank und beifahrersitz sei personentransportfläche könnte man seine auffassung zusammenfassen.


    wir sind seitens der RU an dem fall dran. nur als hinweis, dass es noch mehr ansatzpunkte gibt, wie man aus einem wohnmobil rückwirkend einen pkw machen kann ...


    jens

    Zitat von christianus

    Schuld sind nicht die Knechte vom FA, sondern die Hohlköpfe in Berlin.
    Die Sesselpupser in den FÄ sitzen da wie bestellt und nicht abgeholt,
    "mit Waschkörben voll Einsprüchen" wie mir erst letzte Wo einer von der Truppe bestätigte, nur weil die Knallfrösche aus der Hauptstadt halbe Sachen machen.
    Es geht auf die Nerven und auch auf Testes, denen gebetsmühlenartig alle 10 Tage einen Einspruch auf die Ablehnung des Einspruchs zu schicken....
    aber wir werden nicht müde sie auf den richtigen Weg zu führen !
    Und alle 4 Jahre zeigen wir es ihnen !


    die verantwortlichen sitzen aber vorallem in münchen und in wiesbaden. denn die wohnmobilsteuererhöhung ist auf betreiben der landesfinanzminister von bayern und hessen durchgezogen worden. mit starker unterstützung aus BW. und die anderen haben sich bedeckt gehalten. die bundespolitiker hatten dann "nur" nicht den mut, die gierigen in die schranken zu weisen.


    jens

    hi jens,
    nun aber nicht hinlegen und wieder einschlafen. auch ein blaues auge tut weh. vorallem: wenn du demjenigen, der es dir gehauen hat, nicht einhalt gebietest, dann schlägt er demnächst wieder zu. und dann gibt's vielleicht auch bei dir eine blutige nase.


    also: spende für die musterklage nicht vergessen. einspruch gegen den steuerbescheid einlegen. danach kannst du dich dann wieder zum schlummern hinlegen und dein blaues auge pflegen ...


    jens

    die antwort von christopher ist - aufs steuerrecht bezogen - nur eins: falsch.


    wenn ihr eure entscheidungen nicht basierend auf gerüchten treffen wollt, dann informiert euch dort, wo die fakten zu finden sind.


    derzeit gibt es keine bessere informationsplattform als das forum von camperline.de


    jens

    Spendenbarometer online


    Die Spenden für die Musterklage gegen die Wohnmobilsteuer fließen. Viele Reisemobilisten machen mit - nicht nur hier bei camperline.de.


    Die Reisemobil Union stellt den aktuellen Spendenstand seit dem 27. juni 2007 im Internet dar. http://www.reisemobil-union.de


    Bitte bedenkt: Die 7.500 Euro sind der Startbetrag - hierfür hatten wir gestern die halbe Miete zusammen. Aber auch nach dem Start der Klage geht es weiter, denn auch die zweite Instanz muss finanziert werden.


    jens


    Wolfgang: danke für die unterstützenden worte

    liebe freunde der leerkabinen und individuellen wohnmobile,
    es macht spaß, nach langer abwesenheit mal wieder hier im forum zu lesen und die neusten ideen nachzuvollziehen. ich finde es immer wieder schade, dass wir bei einem stangenmobil-gelandet sind. aber wenn ich ehrlich bin, wird es die bessere lösung gewesen sein.


    da ich euch beim ausbau keine wesentlichen tipps geben kann, möchte ich euch aber auf eine wichtige aktion der Reisemobil Union hinweisen: Wir organisieren eine musterklage gegen die steuererhöhung für wohnmobile. um diese klage durchführen zu können - vielleicht habt ihr das schon in anderen foren gelesen - muss jedoch zuerst die finanzierung gesichert werden. und dazu sind viele solidarische wohnmobilfahrer und -fahrerinnen notwendig. um so mehr sich mit einer kleinen spende beteiligen, desto eher haben wir den startbetrag zusammen.


    es müssen ja nicht gleich 500 euro sein (das ist die bislang höchste einzelspende eines wohnmobilisten). ob 5, 10, 20 oder 30 euro - hauptsache ihr macht mit und unterstützt damit die musterklage.


    mehr informationen bekommt ihr bei der Reisemobil Union und natürlich im forum von camperline.de


    nur wenn wir zusammenhalten, haben wir eine chance noch lange mit unseren womos in freiheit unterwegs sein zu können.


    jens


    p.s.: die bekämpfung der steuererhöhung ist übrigens nur eine kampagne der Reisemobil Union. sehr akut sind auch der versuch, wohnmobile auf campingplätze zu zwingen und natürlich die feinstaubfahrverbote.

    hi questman,
    ich hatte mir auch überlegt, ob ich einen alten thread nutze. aber da sich das thema ziemlich gedreht hat, passt der letzte nicht mehr. das es in über einem jahr gerade mal 10 threads zu diesem entscheidenden thema mit so vielen facetten gibt, find ich schon erstaunlich. eigentlich müsste es viel mehr geben.


    jens

    nun, mittlerweile hat ja auch SOG verstanden, dass es nicht die beste lösung war. daher gibt es seit august 2005 eine grundplatte auf die der filterhalter geschraubt wird. und diese teile soll es auch zum nachrüsten geben. allerdings bleiben zwei schraubenlöcher in der außenhaut, die mit sika oder etwas ähnlichem verschlossen werden müssen.


    jens

    zur steuererhöhung für wohnmobile ist ja weiterhin alles im fluß. aber wenn ihr sehen wollt, wohin es fließt, solltet ihr euch bei http://www.camperline.de schlau machen. und im dazugehörigen forum findet ihr auch alles über die schlüsselnummern.


    einen ersten anhalt zu den kosten auf basis des vom bundesrat entwickelten gesetzentwurf findet ihr auch im steuerrechner unter http://www.kfz-steuer.de - dort könnt ihr dann auch eure schlüsselnummern teilweise wiederfinden. aber achtung: pkw-schlüsselnummern dürfen nicht mit denen von lLkw gleichgesetzt werden.


    lest euch im camperline-forum schlau zur steuer - ein schönes wochenende (ist ne menge zeug)


    jens

    es gibt übrigens seit gestern abend neue info-flyer auf den seiten von camperline.de zum download.


    also für alle, die ihre mitwohnmobilisten informieren wollen: die alten flyer bitte nicht mehr verwenden und dafür die neue fassung (ausgabe jan. 2006) ausdrucken und verteilen.


    direkt zum download-bereich geht's hier


    jens

    ich geb's ja zu: ich bin nicht mehr so oft hier im leerkabinen-forum und habe daher etwas den überblick verloren und auch namen vergessen. und wenig zeit, lange zu suchen. aber wenn ich mich recht erinnere, gab es hier
    _einen monster-aufbau (ist nicht negativ gemeint, sondern eine ganz neutrale beschreibung :wink: ) auf vario-doka. für ein unbeschwertes leben in italien. mit zugang über die hintere tür der doka.
    _einen monster-alkoven (s.o.), der im selbstbau gefertigt wurde und immer noch gut daherkommt
    _verschränkungsübungen mit einem vario DA


    diese drei beiträge/fahrzeuge sollten PeterK doch eine nähere betrachtung wert sein. vielleicht kann jemand von den heutigen stammusern mal die namen nennen oder links setzen. ach ja: bei einer schnellsuche bin ich über einen betrag von wolfgang gestolpert, in dem hinweise aufs kabinengewicht zu finden sind.


    jens


    p.s.: die warntafeln sind falsch montiert! sie müssen diagonal nach unten-außen zeigen :wink:

    hi torsten,


    das passt ganz genau. denn der bundesrat hat über die drucksache 229/05 (alter NRW-gesetzentwurf - weiterhin gewichtsbesteuerung) beschlossen. nämlich einen neuen entwurf (drucksache 229/1/05 - hubraumbesteuerung) in das gesetzverfahren einzubringen. und das wurde beschlossen.


    der neue gesetzentwurf (drucksache 229/1/05 - hubraumbesteuerung) wird offiziell vom bundesland NRW verantwortet - so steht es weiterhin in dem dokument ganz vorne zu lesen. nun geht alles seinen geordneten gang: im januar oder im februar 2006 wird der gesetzentwurf im bundestag beraten werden und vermutlich mit mehr oder weniger großen änderungen beschlossen werden.


    wir haben jetzt drei wesentliche ansätze zur verfügung:
    1. die bundestagsmitglieder darauf aufmerksam zu machen, dass das gesetz nicht sachgerecht wäre.
    2. über den petitionsausschuss des bundestags auf die gesetzgebung einzuwirken.
    3. das nicht sachgerechte gesetz juristisch anzugreifen.


    "erstens" ist zumindest bei camperline bereits angelaufen. "zweitens" läuft seit mai 2005. und "drittens" werden zumindest einige camperliner starten, sowie das gesetz in kraft getreten ist und die steuerbescheide vorliegen.


    was das schöne an der steuererhöhung ist? nun, man lernt den staat besser kennen, da man sich mit den prozessen der gesetzgebung auseinandersetzen muss. ist allerdings eine ziemlich teure und zeitaufwändige nachhilfe ...


    jens