Diesel-Standheizung mit Warmwasser und Elektroboiler?

  • Hallo,
    ich würde gerne meinen Elektro-Boiler mit der Möglichkeit einer Diesel Standheizung erweitern. Hat jemand schon Erfahrung mit so einem Umbau. Die Wassermenge sind ca. 12 Liter, wie sieht es mit der Temperatur aus ? Sind die Dieselheizungen für Trinkwasser geeignet und was müsste ich alles berücksichtigen ? Die Stanheizung soll nur warmes Wasser für Dusche und Küche erzeugen, Heizung läuft separat.
    Grüße Innowan

  • Hallo,


    willkommen im Forum.


    Willst Du dass Warmwasser direckt durch die Dieselheizung leiten oder willst Du mit der Dieselheizung deinen Boiler wärmen?
    Ich verstehe dein Vorhaben nicht ganz.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hi, Innovan,


    ich nehme an, Du denkst daran, eine Standheizung, die wirklich als solche genutzt wird, zusätzlich zur Beheizung des Brauchwassers zu nutzen. Damit das funktioniert und nicht im Winter Dein Kühlsystem einfriert oder Du Frostschutzmittel trinken mußt, bleibt eigentlich nur der Weg über einen Wärmetauscher übrig, der Standheizungs- und Brauchwasserkreislauf voneinander trennt.


    Im einfachsten Falle ist dieser Wärmetauscher eine (Kupfer-/V2A- etc.)Spirale im Boiler, die vom Kühlwasser durchflossen wird. Bei mir werde ich das z.B. mit Hilfe eines Elgena Nautic junior realisieren.
    Hast Du bereits einen Boiler ohne diese Möglichkeit, so bleibt nur der Weg über einen externen Wärmetauscher (findest Du z.B. bei iBähhh), mußt dann aber eine zweite Pumpe einbauen, die Dir das Wasser durch den Brauchwasserkreislauf pumpt.


    Wichtig: der Wärmetauscher muß genügend Wärme übertragen können, daß die Leistung der Standheizung auch dem Brauchwasser zugute kommt. Weiterhin: der Boileranschluß sollte möglichst als erstes hinter der Standheizung erfolgen (also noch vor der Innenraumheizung), damit Du bei der Warmwasserbereitung nicht erst den Innenraum aufheizen oder gar den Motor auf Betriebstemperatur bringen mußt.


    Netter Nebeneffekt einer solchen geschichte: Du kannst auch während der Fahrt mit dem vom Motor erwärmten Kühlwasser das Brauchwasser aufheizen...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    vierter Sept.-Samstag (24.09.2022): Weinprobe in den Weinbergen

    05.-07.05.2023: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (02.-05.06.2023): Weinfest (Stellplatz nicht nutzbar)

    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hi,


    habe das so ähnlich bei meinem WoMo realisiert (bei mir hängt allerdings noch der Kühlkreislauf auf Wunsch des Motors mit dran) und kann dir folgendes raten: Eine WW-Heizung von Ebersächer oder Webasto braucht zum korrekten Betrieb ein gewisses minimales Maß an Wasservolumen, das erhitzt werden muss - ansonsten kommt es zu häufigen Ein- und Ausschaltungen, was nicht gut für die Heizung ist. Bei meiner sollten es mindestens 6 Liter sein. Diese Menge nur im Kreislauf mit dem Wärmetauscher kommt selten hin. Die gute Nachricht: Das Volumen des Wärmetauschers (sprich des Brauchwassers) zählt mit dazu.


    Also bist du mit deinen 12l schon auf der sicheren Seite - sofern die WW-Heizung nicht ein größeres Volumen verlangt. Das musst du dann bei deinem Hersteller klären.

  • Also, ich habe eine Diesel-Warmluftheizung. Ein neuer Diesel Boiler ist mir noch zu teuer, so dachte ich mir einen gebrauchten Diesel Wasserheizer (Standheizung) zu besorgen und damit mein warmes Wasser erzeugen. Ich dachte da an einen Kreislauf und den 220 Volt Boiler als Speicher nutzen. Ich hoffe jetzt, daß das Vorhaben eher nachvollziehbar ist, da ich gerne auf Gas verzichten möchte.
    Gruß Innowan

  • Hi, Innovan,


    wie Joe schon geschrieben hat, ist das A und O für eine lange Lebensdauer der Standheizung eine möglichst seltene Einschaltung und dann eine möglichst lange Laufzeit.
    Ich hatte eigentlich geplant gehabt, mit der Standheizung in meinem T5 WW und Heizung zu betreiben - nach Diskussion mit Webasto bin ich davon abgekommen: zumindest beim Heizbetrieb hätte die Heizung schon innerhalb einer Saison so versottet sein können, daß ein neuer Brenner fällig gewesen wäre.


    Ich weiß leider nicht, ob die Standheizung Trinkwassereignung hat - hier würde ich die Webasto (oder Eberspächer) Hotline einmal kontaktieren, die können Dir entweder diese garantieren oder von Deinem Plan abraten. Außerdem können die Dir vermutlich auch sagen, wie groß das Puffervolumen sein muß, damit die Heizung wenigstens einmal eine halbe Stunde mit voller Leistung durchlaufen kann.
    Abschätzung: Ich habe gerade einmal ge-wikipedia-t - 1 Kalorie ist die Menge Energie, die gebraucht wird, um 1g Wasser um 1Kelvin/1° Celsius zu erwärmen, 1kcal also die Menge, um 1 Liter um 1°C zu erwärmen. Nehmen wir an, Du willst das Wasser von 20°C auf 70°C erwärmen, dann würdest Du dafür 50kcal benötigen, das entspricht etwa 200kJ oder knapp 0,25kWh. Nimmst Du eine typische Standheizung mit 5kW Heizleistung, so heißt das, daß die Heizung für jeden Liter Brauchwasser nur 0,05h, also 3min läuft. Um also auf eine halbwegs sinnvolle Laufzeit von 30min zu kommen, müßtest Du demnach mindestens einen 10 Liter-Boiler einsetzen, besser noch mehr - vorrausgesetzt natürlich, die Standheizung wäre trinkwassergeignet. Mit einem Wärmetauscher könnte die ganze Berechnung absurd werden, da der Primärkreis (Standheizung->WT->Standheizung) ja kaum Wasser enthalten würde.


    Christopher (VWBusman), rechne bitte noch einmal nach...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    vierter Sept.-Samstag (24.09.2022): Weinprobe in den Weinbergen

    05.-07.05.2023: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (02.-05.06.2023): Weinfest (Stellplatz nicht nutzbar)

    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hallo "Leerkabinen-Wolfgang",


    danke für deine Ausführung. Sehr interessant, ich werde mal mit den zuständigen Herren telefonieren. Ich sehe jetzt auch das Problem, wenn das Wasser nur leicht abgekühlt ist braucht die Heizung nur sehr kurze Zeit um das Wasser aufzuwärmen, damit es die 70 oder 80 Grad hat. Tatsache ist aber, ich habe noch einen T4 Bus, bei diesem ist ein Zuheizer der automatisch unter 4 Grad den Motor erwärmt. Wenn ich losfahre läuft dieser max. 5 min. Das funktionier schon seit 200 000 km.


    Gruß Innowan

  • Zitat von Innowan

    Tatsache ist aber, ich habe noch einen T4 Bus, bei diesem ist ein Zuheizer der automatisch unter 4 Grad den Motor erwärmt.

    Bist Du Dir da ganz sicher? Könnte es nicht sein, daß der Zuheizer nach 5min in der Leistung herunter schaltet, aber weiter läuft? Bei meinem T5 ist das jedenfalls so ähnlich...


    Ich hatte auf dem letzten Caravan Salon zwei Webasto-Mitarbeiter zwei Stunden lang 'lahm gelegt' mit dem Durchdenken meines Heizungskonzeptes. Die Idee mit der Nutzung der Standheizung zur dauerhaften Kabinenheizung ist sozusagen in der ersten Minute zerrissen worden. Am Ende haben wir uns für den Einbau eines Wärmetauschers in den normalen Kühlkreislauf direkt hinter Zuheizer/Standheizung entschieden: wird über diesen nicht mehr genügend Wärme abgenommen, kann ich mit der überschüssigen Wärme erst noch die Kabine heizen. Und wenn es da zu warm wird, kann ich überschüssige Wärme über sinnloses Motorvorwärmen loswerden, so daß die Heizung ausreichend lange Laufzeiten bekommt.


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    vierter Sept.-Samstag (24.09.2022): Weinprobe in den Weinbergen

    05.-07.05.2023: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (02.-05.06.2023): Weinfest (Stellplatz nicht nutzbar)

    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Mit dem Gedanken habe ich auch schon gespielt eine Dieselwarmwasserstandheizung als Heizzentrale mit Fußbodenheizung und Warmwasser für ein Wohnmobil zu nutzen.
    Bei dem Ausbau einem Womo s mit Dieselwarmluftheizung wegen der Unabhänigkeit von Gas ist uns der Spass vergangen .
    Die Heizung wurde bei einem Boschdienst eingebau wegen Garantie usw. und hatte eine menge folgekosten weil die Steuerung zu kompliziert ist , dass der Besitzer nichts selbst reparieren kann.
    Bei Standheizungen in PKW s habe ich persönlich das gleiche Lehrgeld schon bezahlt.
    Deshalb baut die Technik so, damit ihr euch auch selbst helfen könnt und der Aufwand sich in Grenzen hält.
    Die alte Trumablechkastenheizung ist z.B. besser als ihr Ruf, günstig im verbrauch, leicht im Gewicht und wenn was Defekt ist, ist es Maximal die Steuerung für 60 - € .
    Meisten nur die 2 Batterien im Steuerkasten die leer sind und mit dem Gasboiler ist es ebenso.
    Ich versuche inzwischen die Sachen so zu lösen damit es auf Dauer keine Komplikationen gibt und dass man die Technik im Urlaub im Griff hat.

    Viele Grüße Dieter


    Qualität setzt sich eben durch !
    und wie verfahren
    Mit einem Womo kann man sich nie verfahren,
    man lernt höchsten neue Wege u. Ziele kennen.

  • Odi

    Hat den Titel des Themas von „Warmwasser mit Elektroboiler und Diesel-Standheizung ?“ zu „Diesel-Standheizung mit Warmwasser und Elektroboiler?“ geändert.

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen