Truma E1800 an Starterbatterie?

  • Moin,


    erstmal Gruß an alle Foristen von einem Newbie.


    Und dann gleich zu Sache: Ich habe für meinen alten T3 (37kw/50 PS Saugdiesel) eine Truma E1800 erstanden. Die brauche ich nur für gelegentliche Übernachtungen oder um die Kiste bei winterlichen Spaziergängen 2-3 Stunden kuschelig zu halten. Zum Schlafen komme ich mit Temperaturen um 15 Grad locker aus (zum Aufstehen darf es allerdings etwas wärmer sein), auch gibt es keine weiteren Standstromverbraucher (außer Radio).


    Frage an die Experten: Ist das ohne Zweitbatterie bei einer Starterbatterie mit 63 Ah riskant oder unbedenklich?


    Schon mal vielen Dank für Eure sachdienlichen Einschätzungen


    Gerry

  • Die Truma hat eh eine ziehmlich rigide Abschaltautomatik, die recht früh einen Betrieb verweigert, um die Batterie nicht leer zu ziehen. 63Ah ist wirklich nicht viel, aber wenn Du drauf achtest dass die Batterie immer in gutem Zustand ist (nicht uralt und tiefentladen...) und drauf achtest, dass nach einer durchheizten Nacht die Batterie auch wirklich wieder voll wird, sollte das schon ok sein.


    Mein erster Bus hatte auch ne Truma und ne Leuchtstoffröhre und ne Tauchpumpe mit an der Starterbatterie hängen. Hab da nie Probleme gehabt, selbst nach drei Tagen heizen nicht. Allerdings war da die Starterbatterie etwas üppiger ausgelegt.


    Ich würd's drauf ankommen lassen, nachrüsten kannst die Extrabatterie jeder Zeit und so ne kleine neue Starterbatterie kostet auch nicht die Welt und ist nach einigen Wintern eh fällig.


    Evtl. kannst auch ne mini-Solaranlage spendieren, damit die Batterie gut gepflegt und immer voll ist, auch wenn Du vielleicht mehr Kurzstrecke fährst, was ja oft nicht reicht die Batterie wieder geswcheit zu füllen, wenn man sie tatsächlich halb leer gemacht hat.

  • Danke mangiari,


    Batterie ist gut in Schuß, Motor auch (wieder :D ). Und wenn ich mich im Auto schlafen lege, habe ich meist eine längere Strecke hinter und vor mir.


    Was waren denn die extremsten Außentemperaturen, bei denen Du die Heizung laufen hattest?


    Gruß,


    Gerry

  • Das kommt ziemlich auf die Isolierung an. Ich hatte in meinem ersten Bus, in dem es auf die Starterbatterie lief eine sehr dicke Isolierung und wenig Innenraum. Da hat 10 Minuten Heizung gereicht und der Innenraum war schnuggelig warm, selbst bei -20° Außentemperatur.


    Der letzte Bus war ein hoher, langer Ducato, mit ner Menge Durchzug und nur teilweise isoliert. Da konnte man heizen wie ein Weltmeister, außer warme Füße direkt am Auslass hat das nicht viel gebracht...

  • hi mangiari,


    daß ich die kleine Bude mit der E1800 nicht warm kriege, ist weniger meine Befürchtung (vorher war eine SBA 1800 mit 3V-Zündautomat drin, die zwar Stunden brauchte, um ein merkbares Ergebnis zu erzielen, aber wehe wenn sie erstmal in Gange war...). Man möchte ja nur nicht gleich morgens bibbernd um Starthilfe bitten müssen (zumal, wenn man etwas entlegene Plätze bevorzugt). Aber mir scheint das Risiko nach Deiner Schilderung eher gering.


    Ob Solar was bringen würde, ist fraglich - die langen "Heizperioden" sind halt bei mir über Nacht (unter ´ner Laterne parken? :lol:). Und wenn die Kiste in der Morgensonne steht, wird´s auch ohne Heizung recht schnell warm. Aber wieviel Fläche müßte man denn da rechnen, und was kostet sowas?


    Danke und Grüße von der Waterkant ins Voralpenland


    Gerry

  • Ich dachte an die Solarzelle mehr so als Batterie-Booster, so dass die halt abends vor dem Schlafengehen auch wirklich schön gefüllt ist und auch bei längeren Standzeiten optimal gepflegt ist. So hat man halt länger was von den Batterien, gerade wenn man Starterbatterien als Versorgungsbatterien "mißbrtaucht". Öftere andauernde Stromentnahme ist nicht deren Kernkompetenz.


    Solar ist nicht billig. Kommt auch drauf an was man will. Allein ein ordentlicher Laderegler, der die Batterie dann mit verschiedenen Ladephasen optimal versorgt, ist kaum unter 100 Euro zu bekommen. Wenn's nur eine Erhaltungsladung zur Batteriepflege sein soll, könnte man wohl mit 200 Euro hinkommen. Für ne richtige Anlage (85 Watt) (alles komplett mit Befestigungsmaterial und Elektrik) habe ich kürzlich so um die 700 Euro rum gezahlt. Aber das geht sicherlich auch billiger, wenn man da auf's Sparen aus ist.


    Ich würde jetzt mal zunächst einfach die Heizung anschließen, vielleicht am Anfang nicht zu hoch pokern, also unterwegs erstmal nur morgens ne halbe Stunde vor'm aufstehen an machen. Und dann kannst ja mal unter kontrollierten Bedingungen, wenn eine Startschwierigkeit nicht zu unangenehm ist, ne Nacht durchheizen.


    Über Solar, Zusatzbatterie oder sonstiges, würde ich mir genau dann Sorgen machen, wenn ich feststelle dass es so nicht zuverlässig ist. Es gibt ja auch noch die Option einfach eine größere Starterbatterie vorzusehen, dann brauchst nicht extra hinten so nen Klotz installieren.


    Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst und wirklich nur die Heizung betreibst, kannst auch einfach nen winzigen billigen Bleigelakku besorgen, den Du mit einem einfachen Trennrelais mit an die Starterbatteri hängst. So um die 10 Ah rum gibt's die schon ab 20 Euro und dann hast halt nur den Versorgungsakku leer und nicht die Starterbatterie. Ich hab so nen 7Ah Bleigelakku als Bastel-Stromquelle und nehm den auch schon mal mit um unterwegs mit ner Endstufe, mp3-Player und Boxen Musik zu haben. Ich war ziemlich fasziniert, dass der kleine Akku, obwohl er gebraucht erworben war, von mir jahrelang überlagert und ungepflegt, trotzdem noch über 5 Stunden lang eine Party beschallt hat, bevor die Spannung so weit in die Knie ist, dass die Endstufe nicht mehr wollte.

  • Das mit dem Bleigelakku find ich interessant. Wird dann das Trennrelais einfach zwischen die beiden Batterien geklemmt und macht nur bei größerem Spannungsabfall des Gelakkus auf (der dann von der Starterbatterie nachgeladen wird) oder wie muß ich mir das vorstellen?

  • Üblicherweise regelt man das Trennrelais über das D+ Signal der Lichtmaschine. Leider ist "D+" wegen seiner Kürze kein guter Suchbegriff, aber zu "Trennrelais" wirst Du hier einiges finden. Es gibt auch einen großen Artikel in der Wissensbasis (auf der EInstiegsseite hier im Forum).


    Wer keine Lust hat D+ zu suchen (hab dabei zwei Nachmittage verplempert und bin doch nicht fündig geworden) kann auch einfach eine Schwellwertschaltung nehmen, kann man auch unter dem Namen "D+ Detektor" finden. Immer wenn die Lichtmaschine läuft und die Spannung über 13 Volt steigt, werden die Batterien einfach parallel geschalten. Für so nen winzigen Bleigelakku reicht auch ein sehr einfaches Fahrzeugrelais, da dort ja nicht so hohe Ströme wie bei einer großen Batterie auftreten könne (höherer Innenwiderstand)


    Gab hier auch gerade nen Thread dazu.

  • Also ganz "normale" Trennrelais-Verkabelung, nur eben kleiner Akku statt großer Batterie.


    Zitat

    kannst auch einfach nen winzigen billigen Bleigelakku besorgen, den Du mit einem einfachen Trennrelais mit an die Starterbatteri hängst

    klang erstmal so, als gebe es noch eine andere Verkabelung als die mit der lästigen Suche nach D+.


    Naja, erstmal besten Dank und selber viel Spaß und Erfolg beim Basteln.


    Ach ja: Sollte Dir zwischen Mitte Oktober und Anfang März mal eine T3-Caravelle mit Ostholsteiner Kennzeichen in der Gegend um Kempten begegnen, der in (Original-)Design und Beschleunigungswerten an eine alte russische Diesellok erinnert ("Taiga-Trommel"), dann sitz ich da drin. Und solltest Du HINTER mir fahren: Hab Geduld, ich fahre schon Vollgas.


    Gruß,


    Gerry

  • Ich bastel mir gerade so nen Schwellwertschalter, fast 50 Euro für nen D+ Detektor, der nur einen einfachen Spannungsschalter mit Hysterese darstellt, ist mir definitiv zu blöde. Wird was ganz einfaches mit ein paar Widerständen und Transistoren, ich werd's reinstellen wenn's fertig ist.

  • Hi,


    wie mangiari schon schrieb schaltet die Truma ab, wenn die Spannung nicht mehr hoch genug ist. Wenn die Starterbatterie nicht allzu schlecht ist und Dein Bus gut anspringt, dann sollte es einigermaßen funktionieren. Das ist aber nichts auf Dauer. Ich würde auf jeden Fall empfehlen die Standheizung auf eine Zweitbatterie zu legen. So groß ist der Aufwand dafür auch nicht. Und D+ beim T3 suchen ist ja überhaupt kein Problem. D+ kannst Du an der Leitung zur Ladekontrolle abgreifen, ich meine die Leitungsfarbe ist auch hinten am Steckverbinder zur Amaturentafel blau.


    Aber etwas anderes solltest Du bedenken: Da Du von einer älteren E1800 schreibst gehe ich davon aus, dass es sich um eine 50 mBar Heizung handelt und Du eine 50 mBar Anlage im Fahrzeug hast. Dann darfst Du diese Anlage nicht mehr verändern, da dies dann eine Neuinstallation wäre, und Neuinstallationen dürfen nur noch in 30 mBar ausgeführt werden.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen