Diodenverteiler-Spannungswandler-Stromverbrauch.

  • Hallo werte Womobox Schrauber,


    Ich fahre einen Mitsubishi Pick Up und habe folgende Frage: ich habe in meinem Auto 2 Batterien- einen Diodenverteiler mit der Möglichkeit das Bordnetz über Batt1, batt2, Beide, Keine zu versorgen. Dazu habe ich mir jetzt einen Spannungswandler gekauft (1200-2400W Dauerl). Meine Frage: Wenn ich eien Truma Frostair mit 15A Anlaufstrom und 2,8A Stromaufnahme anschließe--vom Spannungswandler weggehend-- wie schauts da aus mit der/den batterien(beide je 90 Ah)? Welche Erfahrungen habt ihr da gemacht bezüglich der Entladung der Batterie (en). Kenne mich in der Elektrik leider zu wenig aus und würd emich über Antwort freuen.

  • Hallo L200-Fahrer,


    dann wollen wir mal etwas rechnen:


    Deine Klimaanlage zieht 15 A Anlaufstrom. 15 A x 230 V = 3450 W Anlaufleistung. (Kann das Dein Wechselrichter (Spannungswandler) ab?)
    Noch interessanter was Dein Diodenverteiler dazu sagt. Den über den muß folgender Strom:
    3450 W + Verluste (+15 %, Angegebener Wirkungsgrad bei guten Geräten zwischen 85 und 92 %) >> 3967,5 W / 12 V = 330 A (frag da mal besser beim Hersteller an, ob das noch gut geht)


    Für die Belastung der Batterie ist die Anlaufleistung aber zu vernachlässigen. Da ist die Dauerleistung ausschlaggebend.
    Also zur Dauerleistung:2,8 A x 230 V = 644 W
    Dazu noch die Verluste des Wandlers, um auf der sicheren Seite zu sein + 15 % (644 W x 1,15 = 740 W Leistung auf 12 V Seite.
    Da kommen wir dann auf 740 W / 12 V = 61,7 A Strom, den Du der Batterie entziehst.
    Wenn man jetzt davon ausgeht, daß man einer neuen Batterie ca. 70 % der Kapazität entziehen kann (was aber auf Dauer nicht gut ist) wären das bei Deinen Batterien 63 Ah. Daraus ergäbe sich, daß Du je Batterie 1 stunde lang kühlen könntest, dann wären die restlos leer. Das solltest Du aber tunlichst nur mit der Aufbaubatterie machen, nicht mit der STarterbatterie Deines Fahrzeugs, denn die ist dann nicht nur leer und Du kannst den Wagen nicht mehr anlassen, die Starterbatterie ist dann auch sehr schnell kaputt, denn eine solche entladung kann sie definitiv nicht ab.


    Somit kämest Du bis jetzt auch ca. 1 h Nutzungszeit Deiner Klimaanlage.
    Doch auch das paßt nicht ganz. Guck mal auf Deine Batterie. Da müßte hinter der Kapazität von 90 Ah noch was von C100 oder C20 stehen. (Wenn da was von 450 oder mehr A steht hast Du auch im Aufbau eine Starterbatterie und wie gesagt, die kann das nicht ab).
    die Angaben C100, C20 oder C5 bedeuten die Zeit, über die der Strom entnommen werden kann. Und je geringer die Zeit ist (c-Wert), desto geringer ist auch die Nennkapazität der Batterie. Und da Du Deine Batterie in weniger als einer Stunde leer hast dürftest Du nur den C5 Wert anschauen. Dort hättest Du dann wahrscheinlich einen Wert von ca. 70 Ah stehen. Und damit ergibt sich dann: 70 Ah x 0,7 (70 % der Nennkapazität) = 49 Ah, die Du bei neuer Batterie zur verfügung hättest. Da Du 61 A brauchst kommen wir auf 49 Ah / 61 A = 0,8 h die Du Deine Anlage auf Batterie laufen lassen kannst.


    Kurz gesagt, Klimaanlage im Stand ist bei Dir nicht drin. :(
    Sorry.


    Noch mehr Infos findest Du auch auf der Homepage von Agtar http://www.agtar.de

  • Sorry, einloggen vergessen. Der Gast war ich.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • x x

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous ()

  • Hallo Leute,


    ich hab zum Spannungswandler ein 35qmm Kabel verlegt. Die Idee dahinter ist, daß ich auch während der fahrt die Ladefläche kühlen kann und ich die Truma aus dem Auto nehme und in einem Raum an die Steckdose anschließen kann!! Während der Fahrt sollte es aber glaube ich kein problem sein die Anlage laufen zu lassen. nachdem ich die Anlage laufen lasse wenn es sehr heiß ist = keine anderen Zusatzverbraucher wie Scheinwerfer oder ähnlichem müsste sich das doch auszahlen ?? Meine Idee war die Klimaanlage auf Batt2 laufen zu lassen und das Bordnetz von batt1 zu versorgen. 1 Stunde die Klima laufen lassen ohne Motor zu starten wäre sowieso nicht meine Idee! Die Truma hat halt den vorteil daß ich sie jederzeit auch in einem Raum aufstellen kann und bei bedarf wieder auf die Ladefläche stell. Wie schauts eigentlich aus wenn cih die Anlage während der Fahrt laufen lasse? Das sollte doch funzen oder?

  • x x

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous ()

  • Hallo lieber Gast,


    wie ja schon Krabbe vorrechnete, benötigt die Anlage ca. 60 A bei 12 V um dann über den Wandler zu laufen. Wenn deine anderen Verbraucher im Fahrzeug (auch bitte die versteckten mitrechnen wie z.B. Motorsteuerung, elektrischer Kühler-Ventilator etc.) plus der Wandler nicht mehr verbrauchen als deine Lima hergibt, funktioniert das ganze sicherlich. Ich würde aber die Lima nie permanent im Grenzbereich fahren, da diese ab Werk dafür eigentlich nicht ausgelegt sind. Bei Agtar kann man sich diese Limas aber "aufpeppen" lassen.


    Als Alternative kann man ja mal die 12V Klimageräte ansehen, die doch weniger Strom ziehen (aber auch weniger Kühlleistung haben).


    Besten Gruß


    HWK


    P.S. bitte wie Joe schreibt auf die Anschlüsse achten. Ich dürfte schon mehrere PKW´s löschen, die durch entsprechende Musikanlagen und falsch ausgeführte Anschlüsse dann Feuer und Flamme waren

  • Hallo,
    Wo gibt es vernünftige Klimaanlagen mit 12V ?? Die kenn ich nicht! ich frag mich wofür dann die Truma Frostair ausgelegt ist? Ich hab die ganze Sache mit jemandem besprochen der auch die Truma 1700 vertreibt- das war bei der Bootsmesse vor 2 Wochen in der Nähe von Wien. Da haben mir 2 Leute unabhängig von einander gesagt daß es überhaupt kein Problem sei-zumal ich eine (bzw. zwei) 90Ah Batterien habe die genug Saft liefern würden umd die Anlage z. Bsp während der Fahrt laufen zu lassen...und auch ein wenig im Standbetrieb.


    Ps. ich hab einen feststellhebel für´s Gas ;) !

  • @ Joe


    nein ich habe nichts von Agtar drin. Bin nur über Deine Homepage auf deren Seite geraten und finde sie sehr informativ und größtenteils auch sachlich sehr fundiert. Nur dieVergleiche seines Systems (das Du ja eingebaut hast) mit Solar finde ich etwas einseitig und nicht immer ganz vollständig. Schade eigentlich, hat die Firma eigentlich garnicht nötig.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo Gast,


    schau doch mal im Reimo-Katalog nach, dort wird m.W. nach solch eine Klimaanlage für 12 V, angeboten. Die Frostair ist eigentlich eine Anlage, die im Stand auf dem Stell- oder Campingplatz dann über die 220V Versorgung direkt betrieben wird oder direkt aus dem mitgeführten Generator gespeist wird.


    Verkäufer sind machmal etwas zu vorschnell mit Behauptungen und ein wenig im Stand ist auch sicherlich richtig; aber was ein wenig ist, wurde ja nicht gesagt.


    Besten Gruß


    HWK

  • x x

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous ()

  • Leutln-wos siu i tuan? Ihr habts mich jetzt des-illusioniert! ich hab schon davon geträumt, daß ich cool im Pick Up sitze- die Fernbedienung der Truma aus der Mittelkonole fische-sie lässig nach hinten halte und über den infrarot Sender die Raumtemperatur rgeln kann ---> :( !!!!


    ich will nämlich keine teure Klimaanlage einbauen lassen (1900€) sondern ganz coool im Auto und wenn ich auf Urlaub bin dann im Haus die Truma einschalten kann.


    Bitte um Vorschläge wie´s geht...wie´s nicht geht weiß ich jetzt!

  • Hallo Joe,


    ich meinte auch die 12 Kompressoranlage. VOn den Verdunstern kann man nur abraten - es sei denn, man mag tropisches Klima und feuchte Wände. (auch sind diese Anlage die reinsten Bakterienschleudern)


    Besten Gruß


    HWK

  • kann mir jemand sagen ob ich die Truma während der Fahrt laufen lassen kann? z. Bsp ich fahre 5 Stunden bei brütender Hitze in griechenland herum oder wie vor 2 Jahren in Corsica wo man maximal mit dem 2. bzw. 3. gang fahren kann- da wurde ich gegrillt-und aus der Lüftung kam trotz höchster Stufe nur "warme Luft". Wie schauts da aus wnen ich die Trume während der Fahrt laufen lasse?

  • Hallo L200-Fahrer.


    Also, während der Fahrt anlassen sollte gehen. Ich würde es wie folgt machen bzw. folgendes Beachten:


    Schau erst mal nach wieviel A Deine Lichtmaschine liefert. (Steht meist auf der Lichtmaschine drauf, ansonsten frag beim freundlichen Händler. Wie Du nun weißt brauchst Du allein ca. 60 A für die Klima. D. h. die Lchtmaschine sollte min. 80 A bringen . Je mehr, desto besser. Wenn Du öfter mit Klima fahren möchtest solltest Du besser ca. 120 - 150 A haben. (Evtl. nachrüsten, wenn es das für L200 gibt.)


    Wenn Du das ganze nur während der Fahrt betreiben möchtest würde ich den Wechselrichter an die Starterbatterie anschließen. Und zwar mit möglichst kurzem Kabelweg und min. 50 qmm Kabel. Wegen der hohen Ströme am besten auch noch ohne Trennrelais oder so (Aber dicke Sicherungen (100 A) direkt an der Batterie natürlich nicht vergessen). Du darfst dann nur nie vergessen den Wechselrichter (am Besten vor abstellen des Motors) von Hand auszuschalten.
    (Das 230 V Kabel darf ruhig länger sein, wichtig ist der kurze Kabelweg bei 12 V. Deshalb Wechselrichter am besten ins Fahrerhaus.)


    Nun würde ich so vorgehen, daß Du den Wechselrichter nach dem Anlassen des Motors erst noch für 30 - 60 min ausgeschaltet läßt, damit die Lichtmaschine erst die Starterbatterie wieder voll laden kann. Dann erst den Wechselrichter und die Klima zuschalten.
    Zur Kontrolle würde ich nun noch ein Voltmeter ins Fahrzeug bauen, um die Ladespannung zu kontrolieren. Solang die über 13 V bleibt ist alles im grünen Bereich. Sollte die Spannung unter 12,5 V absinken würde ich mir Gedanken machen und bei unter 12 V die Klimaanlage (oder andere Verbraucher) abschalten und vor der nächsten Tour eine größere Lichtmaschine einbauen.


    Ganz Wichtig: Es fließen sehr hohe Ströme bis zum Wechselrichter. Alle Kabel zwischen Lichtmaschine und Wechselrichter müßen dick genug sein. (Wenn Du den Wechserichter an die Aufbaubatterie anschließen willst mußt Du unbedingt auch das Kabel bis zur Aufbaubatterie und die - Leitung von der Kabine bis zum Fahrzeug mit 50 qmm oder mehr ausführen. - Und versuch mal ein 50 qmm Kabel in Deinen Stecker zu bekommen).
    Dazu müssen alle Anschlüsse fachgerecht ausgeführt sein. Mit Baumarktmitteln ist da nichts zu machen. Da sind Industrieelektrikkenntnisse gefragt. Fang bitte nicht damit an die 50 qmm Kabel ohne Aderendhülsen in eine Lüsterklemme zu basteln.
    Und alle Kabeldurchführungen, sowie alle Stellen, an denen die 12V Kabel an Metall vorbei laufen und dort evtl. scheuern könnten müssen so ausgeführt sein, daß es hier nie zum Kurzschluß kommen kann.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo,
    Danke für den Tipp, Ichj hab schon mal einen Fehler gemacht und den Spannungswandler hinter die Rückbank verlegt = 3m Kabel vom Spannungswandler zur Batterie. Ich werde nun schauen daß ich den Spannunswandler unter den Vordersitz bekomme. Kabel hab ich und zwar ein 35qmm Kabel mit guter Ummantelung. Die Klimaanlage wird nur in den Wochen wo ich im Süden unterwegs bin laufen. Im Winter wird vom Spannungswandler ein kleiner Heizstrahler die Ladefläche und den Fahrzeug innenraum bei Bedarf beheizen. Amperemeter hab ich 2 Stück- daran hab ich auch schon gedacht daß die Amperemeter Überwachung der Batterie während der Fahrt übernehmen werden.
    Nun werd ich mal schauen wieviel Spannung ich mit dem Kabel (3m) herausbekomme wenn ich den Spannungswandler einschalte.


    Danke für die Tipps- Sobald ich alles beisammen hab werd ich die ersten Fotos hier gleich reinstellen.

  • Ich habe noch zm Diodenverteiler und Spannungswandler folgenden interessanten Link gefunden wo ein Schaltplan beschrieben wird mit 2 bzw. 3 Batterien:
    bei mir kommt Fig.1 in Frage wobei ich aber keinen Circuit braker benutze sondern die Verbindung vom Alternator zum Isolator über einen Batterietrennschalter lege.


    Vielen Dank für die vielen Infos hier.
    Ps. Der Batterietrennschalter (Batt1, Batt2, Beide, keine) kann Dauerhaft 210 Ampere nehmen- kurzfristig über 300- also ich glaube das sollte gehen. :-)!

  • Hallo Gast,


    leider hast Du keinen Link angegeben, oder beim posten ist etwas fehlgeschlagen.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo Krabbe,


    Hier ist der Link: http://www.stwag.ch/pdf/STWAG_Trenndioden_Relais.pdf


    Wie ich merke scheinst du dich mit der Elektronik sehr gut auszukennen- mein Gebiet ist eher die Zangelei am Auto. ich wollt dich da was fragen: Wenn du Schaltplan Fig. 1 anschaust dann siehst du 2 Batterien, den Diodenverteiler und dann bei der 2. batterie einen Trennschalter. Wie kann ich in den Kreislauf einen Batterietrennschalter mit Position Batt1, Batt2, Beide, keine , einbauen wenn ich dazu am Schalter einen ZUgang von Batt1, einen Zugang von Batt2 dann den Ausgang "Feeder" und die Zuleitung vom Diodenverteiler habe. Wie mach ich das, daß ich vom Feeder (wo dann die elektrik vom Kfz gespeist wird) sowohl den Spannungsumwandler als auch die KFZ Elektrik abnehmen kann. Ich meine von einem Anschluß weg (feeder) sowohl Spannungsumwandler als auch KFZ-Elektrik. Ist ein wenig schwer zu erklären....vielleicht kann ich hier ein Foto reinstellen?
    Aber wie?

  • Hallo,


    sehr gut auskennen ist sicher übertrieben, aber es reicht so für den Hausgebrauch.
    So ganz habe ich wohl nicht verstanden was Du vorhast. Bei mir ist folgendes Angekommen:
    Du willst den Strom von der Lichtmaschine (bzw. von der Starterbatterie) über einen Diodenverteiler zu einem Schalter leiten, um dann damit entweder einen Wechselrichter zu betreiben, oder den Strom für Deinen Aufbau zu nutzen, richtig?
    Und möchtest dazu einen von den Batteriewahlschaltern aus dem Campingbedarf nutzen?


    Ob das generell geht kann ich Dir nicht sagen, da ich diese Wahlschalter nicht kenne. Es könnte sein, daß die den Strom nur in eine Richtung durchlassen, damit die Batterien nicht direkt zusammengeschaltet werden. (Dann wären Dioden in dem Schalter). Wenn das so währe ginge die Sache nicht.
    Das kannst Du aber ganz einfach testen, in dem Du den Ausgang (Feeder) auf Batterie + anklemmst und dann an einen von den Batterie-Eingängen des Schalters eine Glühlampe anschließt (von der Glühlampe natürlich wieder zum –Pol der Batterie. Statt Glühlampe geht natürlich auch eine 12 V Prüflampe oder ein Spannugsmesser).
    Wenn der Schalter jetzt auf die richtige Batterie geschaltet ist (oder auf beide) und die Lampe nun leuchtet (Spannung anliegt) funktioniert die ganze Sache, die Du vor hast.
    Wenn die Lampe nicht leuchtet, dann schließ den Schalter mal andersrum an (Lampe an Feeder, Batterie an Batterie). Wenn es dann leuchtet kannst Du den Schalter so nicht verwenden, da er nur in eine Richtung funktioniert. (Glaube ich aber eher nicht.)


    Wenn der Schalter nicht richtungsgebunden ist, dann kannst Du natürlich aus dem eigentlichen Ausgang (Feeder) auch den Eingang machen, und die beiden Batterieeingänge als Ausgänge benutzen.
    Beachte aber bitte unbedingt die zulässige Stromstärke (A) des Schalters, wenn Du einen Wechselrichter dahinter betreiben willst.


    Auf der Zeichnung habe ich mal die Prinzipschaltung eines solchen Batteriewahlschalters gezeichnet.
    Als 5. Skitze dann wie Du es machen könntest, Sicherungen etc. nicht mit eingezeichnet.


    Wie in meinen vorigen Postings schon beschrieben bei Wechselrichterbetrieb bitte unbedingt die gesamte Anlage entsprechend der hohen Ströme auslegen.





    Bilder einstellen geht (zumindest als angemeldeter User) ganz einfach, indem einfach beim posten unterhalb des Fensters in dem Du schreibst im Attachment Kontrollzentrum das Attachmet hinzugefügt wird.

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen