Beiträge von derHeinz

    Hallo,
    da bin ich doch mal gespannt, was der "Ober-Sandwichplattten-Guru" Voßhage dazu sagt!?!?
    Hier werden ja alle guten Erfahrungen mit Holzfachwerk gnadenlos niedergemacht.



    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    Hallo, (an alle)
    find ich klasse, (wie es aussieht, und das es jemand --danke Dieter-- gemacht hat).
    Wann wird es Aufkleber geben?? Wisst ihr schon wer die produziert??
    Möchte mich auch schon mal anmelden, einen haben zu wollen!!
    Grüße aus ERlangen
    Heinz


    > Hallo Wolfgang,
    > Das Wetter hier könnte besser sein, aber es ist trocken! Gehe gleich erst mal mit den Hunden spazieren.
    >
    > Jetzt aber der verbesserte Entwurf, diesmal als jpeg-Datei hinterlegt.
    > Gruß Dieter
    >
    > <img src=http://www.pader-online.de/jurgelucks/bilder/Logo%20Leerkabine3.jpg>

    > Hallo Dieter,
    > ich weiß ja nicht wo Du die Preise für die Platten herhast,
    > aber ich habe Angebote für 2xGFK 2mm gesammt 40mm,die
    > sich zwischen 65-86 Euro per Qm bewegen,bei einer Menge von 100 qm.
    > Ob nun Ormocar-Polypan-Ackermann oder Graaff-alles gleich.
    > Gruß Volker


    das deckt sich mit meinen Erfahrungen, deshalb hab ich mich anders entschieden
    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    > > Hai Thorsten!
    > > Die Lagerung der Kipp-Fahrerhäuser bei geländegängigen LKW ist so ähnlich gemacht. Da gibt´s Blech Formteile. Kannst dich ja mal bei DC umschauen was die so haben. Aber selber machen ist vermutlich billiger und einfacher -weil´s dann halt eine genau maßgeschneiderte Lösung ist.
    > >
    > > Robert
    >
    > Hallo Robert,
    > vielen Dank für den Tipp, doch wer oder was ist DC?
    > Tschüß
    > Torsten (ohne "H"!)
    >
    Hallo Torsten,
    DC--> Daimler Chrysler
    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    Hallo Jürgen


    > Ein paar Fragen:
    > Warum steht das Alu über und wie wird es abgekantet?
    das Alu steht über, weil die Tafen 250 cm lang sind und die Kabine "nur" 220 cm breit. der Überstand wird abgeschnitten und über die Kanten kommen Winkelprofile.


    > Wie machst du das Alu fest?
    Es ist gekebt mit Sikaflex 260


    > Was machen die Stahlstützen?
    Die stützen das dach im Rohbau.


    > Wie hoch sind die Kosten für dich für die Leerkabine?
    ca 2300 €.


    > MfG
    > Jürgen


    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    Hallo Dieter, das interessiert mich jetzt schon, wenn du deine email adresse bekannt gibst, schick ich dir mein Angebot zum Vergleich. meine Maße kennst du ja.
    Grüße aus ERlangen
    Heinz


    > Hallo Heinz,
    >
    > irgend etwas muß bei unseren Angeboten different sein. Die von mir
    > geposteten Daten entsprechen ebenfalls einem aktuellen schriftlichen
    > Angebot von Ackermann. Zudem habe ich es weder teuer noch billig
    > empfunden, da der angegebene Preis im Rahmen der Aussagen der
    > örtlichen Fahrzeugbauer sowie anderer von mir befragter Firmen lag.
    > 60 Euro/qm wäre mir pers. zu teuer, es sei denn, es wäre eine sehr
    > sehr kleine Menge und schon fertig mit Ausschnitten etc.
    >
    > Zum Hintergrund: Ich hatte 70-80 qm im dargestellten Aufbau
    > vorgegeben. Gesamtmenge auf ca. 6 rechteckige Platten aufgeteilt mit
    > einem Maximalmaß von ca. 7x3m - ohne Fracht, da ich einen LKW
    > vorbeigeschickt hätte. Die Fa. Ackermann sieht eine Abnahmemenge von
    > 70-80 qm übrigens als Mindermenge an.
    >
    > Trotzdem bin ich mir noch nicht sicher, ob ich einen derartigen Aufbau
    > wählen werde, da mir pers. eine Sperrholzkonstruktion mit
    > eingearbeitetem Rahmen auch sehr sympathisch ist - da stabiler.
    >
    >
    > Bei Linzmeier z.B. gibt es auch alle möglichen Varianten. Bei
    > Sperrholz allerdings ist man auf die Sperrholzmaße beschränkt und die
    > liegen dort bei einer Plattengröße von 2,50 x 1,70,
    > nur mit eingearbeitetem Rahmen (ggf. Nut+Feder) lassen die sich auch
    > zu einer homogenen großen Wand verarbeiten und wären somit deutlich
    > stabiler als GFK oder Alu bei gleicher Wandstärke. Wenn man dann noch
    > statt Lackierung eine Außenbehandlung des Holzes wie im Bootsbau
    > wählt, könnte man das Furnier farbig beizen, anschließend mit
    > Epoxy-Lacksystemen farblos versiegeln - das würde mich schon reizen,
    > ein WoMo mit farbiger Holzmaserung außen und dazu noch extrem leicht
    > bei Schadstellen zu reparieren.
    >
    > Linzmeier (im Süddeutschen) nimmt übrigens für Platten 250x170 (5Stck.Mindestabnahme, ab 10 Platten frei Haus) 45mm Wandstärke
    > zwischen 26,80 bis 35,65 je nach Furnierart, immer Messerfurnier, A
    > Sortierung, A100 verleimt.
    > Mengenrabatte bis 15%, aber da komme ich mit meiner Abnahmemenge nicht
    > hin.
    > Alle von mir zitierten Preise sind netto + MWST.
    >
    > Wie Du siehst, müssen unsere versch. Preise irgendwie unterschiedl.
    > Voraussetzungen haben.
    >
    > Bei einem qm Preis von 60 Euro würde ich übrigens auch günstigere Alternativen wählen.
    > Gruß Dieter
    >
    >
    >

    > Länge max. 16 m
    > Höhe max. 3 m
    > beliebiger Aufbau von 20-150mm Wandstärke.
    > Beispiel:
    > außen 2mm GfK mit Gelcoat Ral 9010
    > 35 mm PUR-Schaum 65-70 kg/cbm
    > innen 0,8mm Alu chromatiert zum beliebigen Lackieren
    > K-Wert niedrig durch spez. Verfahren = 0,594
    > Preis pro qm 31,-- + MWST, 4 Wochen Lieferzeit.
    > Nach meinen Informationen erhöht sich durch dickere Schaumstärke der Preis nur unwesentlich.
    > Gruß Dieter


    Halo Dieter,
    ich weiß ja nicht, wie du an den Preis gekommen bist, ich habe ein schriftliches Angebot von Ackermann vorliegen, für netto 61,-€ je qm. Mit dem Hinweis, das keine Kantenprofile geliefert werden. Und die waren die günstigsten. Ich hab auch einen Preis von Ormocar, die wollten gleich mal 90 €.
    Nicht umsonst hab ich mich umentschieden und bau herkömmlich.
    Die andere Lösung wäre mir auch lieber gewesen. Aber bei den Preisen!!!!!
    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    > Klasse !
    > Die besten Bilder im ganzen Forum
    > ich baue auch gerade in ER, allerdings Haus, und möchte fragen ob ich mir das Werk mal im Original anschauen darf.
    >
    > Vielen Dank und Viele Grüße


    na klar, gerne!
    mail mich an, dann kriegst du meine Adresse, dann machen wir was aus.
    Grüße aus ERlangen nach ERlangen
    Heinz
    >

    > Hallo Heinz,
    > schön nicht nur zu lesen, was der eine oder andere vorhat, sondern reale Arbeit wahrzunehmen.
    >
    > da ich selber noch vor ähnlichen Problemen stehe, habe ich mir Deine Vorgehensweise (bebildert) genau angeschaut.
    > Z.zt. würde ich pers. eine andere Vorgehensweise bevorzugen, kann aber aus eigener Erfahrung nicht beurteilen wie Deine auf Dauer funktioniert, zumal ich auch den LT 4x4 nicht näher kenne. Die eine oder andere kritische Stellungnahme weiter unten habe ich gelesen, die ich z.T. teile.


    Hallo Dieter,
    >
    > Jetzt zu meinen Fragen:
    > 1. Hast Du vor, noch einen abgefederten Zwischenrahmen zu bauen, um die Verwindungen des Rahmens auszugleichen oder legst Du den Hauptrahmen starr?
    Der Rahmen des LT ist sehr starr, und die Kabine liegt auf der Pritsche, dazwischen kommt noch ein wenig 1-2 cm Zellgummi
    >
    > 2. Nimmst Du imprägnierte Hölzer oder wu100 Sperrholz für die Lattenkonstruktion?
    > Alles Holz ist Kesseldruck imprägniert
    > 3. Beim Blick auf Dein Werk tauchen natürlich Fragen nach dem Schwerpunkt, der Bauhöhe und auch der einzelnen Achslasten auf, zumal der Alkoven über die Hebelwirkung auf die Vorderachse drückt (besonders bei Doppelkabine)
    Bauhöhe 3,50 m, Schwerpunkt unterhalb der Pritsche (Wasser, Gastank etc), Achslasten sind kein Problem, hab abgelastet von 4,5 auf 3,5 t und trotzdem genug Spielraum. Der Alkoven ist doch normalerweise leer.
    >
    > 4. Welche Alkovenhöhe und Länge hast Du?
    > Innenmaß 2 x 2,1 x 0,9 m


    > 5. Wie bekommst Du Stabilität ins Dach (Durchbiegung). ich vermute, daß es trotz Klebens und Schraubens zu einer Durchbiegung kommt, würde aber gerne Deine Erfahrung dazu hören.
    Das dach ist nicht begehbar. (würde mir sowiso schwindelig)
    >
    > 6. Die Platten innen sehen aus wie Siebdruckplatten. Welchen Kleber nimmst Du für die Phenolharzbeschichtung in Verbindung mit den Holzlatten oder anderen Materialien?


    >Siebdruckplatte ist nur der Boden aussen, die Klebestellen habe ich abgefräst.


    > und zum Schluß: welche Alu-Plattenstärke verwendest Du?


    1 mm
    > Grüße, Dieter
    Grüße Heinz

    > karmann hatte vor vielen jahren mal einen distance wide als studie auf einen lt 4x4 aufgebaut (damals baute karmann auch noch mit holzfachwerk und alubeplankung). ich fand das mobil ja schnuckelig. mein vw-händler hat mich davor jedoch gewarnt, da er meinte, dass der aufbau über kurz oder lang zusammenfällt. der lt 4x4 gibt halt die fahrbahn-unebenheiten ganz anders an den aufbau weiter als dies der normale lt macht.


    Hallo Jens,
    der VW Händler "meint" das fällt zusammen.
    Ich "glaube" Karmann kennt sich da besser aus als der Aoto"verkäufer". auch wenn er KFZ-"Mechaniker"- Meister sein sollte, ein Karosseriebauer ist was anderes.


    > ich würde mir an deine stelle die viele mühe des ausbaus mit einer solchen kabine nicht machen. vernünftige kabinen gibt´s doch schon für relativ wenig geld - und dann lohnt sich auch die ganze arbeit des ausbaus. aus meiner sicht sparst du am falschen ende
    ??relativ wenig Geld?? Für mich ist die Differenz von 3000€ zwischen meiner Lösung und der Möglichkeit GFK Platten zu verwenden (die nebenbei deutlich schwerer sind) absolut entscheidend.Die 3000€ bezahlen mir den kompletten Innenausbau. Ich kann kein Mobil für 5Stellige € Beträge finanzieren.


    > jens
    > p.s.: das holz nicht in eine wohnmobilwand gehört , sollte sich eigentlich mittlerweile rumgesprochen haben.
    99% aller Womos sind innen aus Holz, schon wegen des Wohnklimas!
    und mit styropor nimmt man vielleicht zum einpacken von zerbrechlichen dingen, aber doch bitte nicht zum isolieren von wohnmobilen.
    Was ich darin transportiere ist zerbrechlich!;-)
    Grüße
    Heinz

    > Hallo Rudi,
    du liegst ganz richtig mit deiner Vermutung, daß die Kabine nicht fürs Gelände ist. Die soll zum Absetzen sein, und falls ich jemals in die Verlegenheit kommen sollte im Gelände zu fahren, dann ohne Kabine.
    >
    > Wie es uns/mir gefällt ? Erst mal beeindruckend u. riesig hoch.
    Stimmt, 3,50 m; aber ob 3,20 oder 3,50 reissts auch nicht mehr raus.Und mir war ein großer Alkoven wichtig.
    > Aber : Ich gehe mal davon aus das die Kabine nicht für den Zweck gebaut wurde,wofür dein LT 4X4 gebaut wurde,nähmlich fürs Gelände.
    > Ich hab Bedenken das dir die Kabine bei Geländefahrten früher oder später schlichtweg auseinanderfällt.
    > Wie du selbst schreibst,guter alter Wohnwagen u. Wonmobilbau mit Holzfachwerk u. Styropor.Außerdem ist die Fuhre mit schätzungsweie fast 3,5 m Höhe fürs Gelände viel zu hoch.
    > Damit ins Gelände,vergiß es.
    > Selbst bei "nur" Straßenfahrt verwindet die Kabine,die Schrauben u.
    > Verbindungen zum Holz lockern sich,die Dichtmasse erfüllt ihre Aufgabe nicht mehr u. alles fault dir irgendwann von innen weg.


    Das Holz ist nur geschraubt, um die Abbindezeit des Klebers zu überbrücken.


    > Styropor als Isolierung ist ungeeignet,da es Wasser aufnimmt,schwarz wird und schimmelt.Wenn dann schon Hartschaum.


    Styro kann nur Wasser aufnehmen, wenn irgendwo Wasser eindringt. Das kann man evtl nicht verhindern, aber wer seine Kabine selber baut, hat ein anderes Verhältnis dazu und ist wohl viel aufmerksamer was solche Probleme angeht. Und merkt nicht erst wenn schon alles faul ist, das da wohl was nicht stimmt. Alles Holz was ich verwende ist Kesseldruck imprägniert, wie für Ausseneinsatz. Da gammelt so schnell nix!


    > In anderen Foren vergeht ja z.Z, kaum eine Woche wo nicht einer bei seinem Mobil über Wassereinbruch (auch bei Hochpreismobilen) klagt.
    > Hatte selbst 2x Wassereinbruch (1x Wohnwagen 1x BiMobil-Kabine),sprech daher aus Erfahrung.Das Holz (ebenso Styropor beim Wohnwagen)gammelt vor sich hin,wenn man es bemerkt ist es meist schon zu spät u. der Schaden riesengroß.
    > Daher halt ich von Holz im Wohnmobilbau rein gar nichts.
    > Ich hoff du nimmst mir meine Kritik nicht übel.


    Im Gegenteil, ich freue mich über die Anteilnahme.
    > Trotzdem viel Spaß mit deinem LT 4x4
    >
    >
    > Viele Grüße Rudi
    >
    Grüße
    Heinz

    > Hallo Heinz
    > Was sagt den der Tüv zu deinem Holzfachwerkbau ?
    > Gruß Volker


    Hallo Volker,
    das ist Stand der Technik, was glaubst du was unter 90 % der Wohnmobilaussenhäute ist?
    Oder erst recht bei Wohnwagen? Genau so sieht das aus! Nur meistens nicht so gut isoliert. Die haben 3 cm Styro (ja genau das weiße Zeug aus dem Baumarkt) in 3 (DREI) cm Stärke. Und ? Genau , auch nur 3 cm Holzfachwerk, ich hab 4,5cm und das Rückgrad, der Alkoventräger, 4,5 x 9 cm.
    Der freundliche Inschinör vom TÜV war der Meinung: "Na wenn das mal nur nicht zu schwer wird! ". Ich bin jetzt im Rohbau bei 320 KG
    Falls du mir nicht glaubst, schau mal bei diversen Womo Foren, über welvche Probleme die Eigner von relativ jungen Mobilen sprechen.
    Alles Klar?
    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    > Hallo Heinz,
    >
    > was für Reifen und Felgen hast Du da auf dem LT 4x4?
    > Ich habe vorgestern erst wieder eine Anfrage eines LT4x4 besitzers bekommen der größere Reifen montieren möchte.


    Hallo Sven,
    das ist 235/75 R 17,5 auf Felge 6,75 x 17,5
    hat exakt den gleichen Abrollumfang wie 7,50 R16
    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    > Ich bin voll und ganz zufrieden mit unserem LT- nicht daß einer dankt, daß er nicht mehr will. Aber ich liebäugel schon seit Jahren mit einer Doka. Daß der LT da naheliegt, ist normal: wir haben den anderen ja nun schon 6 Jahre und dabei genug Erfahrung gesammelt.
    > Und der positive Nebeneffekt der Anschaffung eines solchen Gefährts: Ich bräuchte bei Hochwasser nicht mehr so Hals über Kopf die Straße räumen, wenn sie absäuft. ;)
    > Aber apropos Spritverbrauch: steigt der bei der Doka ins Unermeßliche? Normal ist jetzt bei uns 11- 12 Liter


    Hallo Martin,
    ich hab dich bisher so verstanden, als solle es ein 4x4 werden. Der braucht (setzt dich ) 17, in Worten: siebzehn, Liter.
    Das liegt nicht an der Doka, sondern am Allradantrieb. Der iss MEGAschwer, leer 2700KG, und hat einen ordentlich hohen Rollwiderstand. Und wichtig ist, das nix kaputt ist, denn sonst wirds richtig teuer. Man könnte meinen, die Teile seien aus purem Gold.
    du kannst ja mal hier schauen
    http://www.derheinz.de/Kabine/kabinenbaustelle/index.htm
    Und ansonsten im http://www.LT-4x4.de Forum
    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    > > Hallo Wolfgang,
    > > ich weiß ja nicht wo du die Masse her hast, aber die Pritsche ist 2 m breit, 2,50 m lang und ca. 1,20 m über dem Boden. Ich bin mir da sicher, ich hab so ein Auto (LT4x4 Doka)
    > > http://www.derheinz.de/LT_INTERNET/INTERNETBILDER/index.htm Da kannst du sehen, wie das Projekt Kabine gedeiht.
    > > Bei Fragen, mail mich einfach an
    > > Grüße aus ERlangen
    > > Heinz
    >
    >
    > Hi, Heinz,
    >
    > die von mir angegebenen Maße bezogen sich auf den LT mit langem Radstand (3650mm); für den mittleren Radstand (2950mm) gelten folgende Pritschenmaße: L*B*H 2515*2015*400mm, da muß ich Dir Recht geben. Und die Pritschenhöhe gelten für den LT ohne Allrad-Antrieb; sie stammen aus den original VW-Blatt ´technischen Daten und Ausstattungen´ von Dezember 1991.
    >
    > Gruß
    > Leerkabinen-Wolfgang
    Hallo Wolfgang,
    den 4x4 LT gibts nicht mit dem ganz langen Radstand,
    und die Höhe (400mm) ist die Höhe der seitlichen Klappen, die kommen ja sowieso weg.
    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    > Hallo, Martin,
    >
    > ist der LT die verzweifelte Hoffnung nach einem positiven Ausblick oder hast Du nach den Überschwemmungen alles wieder halbwegs in den Griff bekommen?
    >
    > Ich habe nur die Abmessungen der Pritsche des ´normalen´ LT, denke aber, daß der 4x4 die gleichen Abmessungen hat: L*B*H 3750*2015*400mm (tatsächlich identisch mit der Pritsche auf EK kurzer Radstand), Höhe über Boden 1080mm, Gesamtlänge des Fahrzeugs 6560mm (Daten von Dez. 91).
    > Grundsätzlich darf der Überhang über die Hinterachse 60% des Radstandes betragen (mit Sondergenehmigung evtl. noch mehr) - macht bei einem Radstand von 3650mm also 2190mm, d.h. erlaubt wäre eine maximale Ladeflächenlänge von 4140mm.
    >
    > Bei Bedarf scanne ich Dir die Unterlagen ein und maile sie Dir zu.
    >
    > Tja, der Wagen wäre schon toll - wenn er nur einen leistungsstärkeren und sparsameren, sprich einen moderneren Motor hätte...
    >
    > Viele Grüße
    > Leerkabinen-Wolfgang (Ex-DW-Fahrer)
    Hallo Wofgang,
    ich weiß ja nicht wo du die Masse her hast, aber die Pritsche ist 2 m breit, 2,50 m lang und ca. 1,20 m über dem Boden. Ich bin mir da sicher, ich hab so ein Auto (LT4x4 Doka)
    http://www.derheinz.de/LT_INTERNET/INTERNETBILDER/index.htm Da kannst du sehen, wie das Projekt Kabine gedeiht.
    Bei Fragen, mail mich einfach an
    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    > > Ich will Sandwichplatten aus China importieren, sie kosten dort nur ein Zwanzigstel dessen was wir hier bezahlen müssen. Da aber die Transportkosten samt Zoll u. ä. auch bezahlt werden müssen lohnt es sich vieleicht es mit mehreren Leuten zusammen zu machen. So könnten die Transportkosten deutlich gesenkt werden.


    Klingt sehr interessant!
    Wäre dabei
    Grüße aus ERlangen
    Heinz

    > Hallo,
    >
    > nach langem überlegen haben wir beschlossen eine Kabine aus Aluminium zu bauen oder zu kaufen. Wer hat Erfahrungen auf dem Gebiet und kann mit nützliche Hinweise geben.Bin für alles dankbar.


    Hallo Patrik,
    was meinst du mit "Aus Aluminium"????
    Also Aussen Alu, dann Styro, und dann Sperrholz, ist herkömmliche Wohnwagentechnik, war bis vor ca 10 Jahren die einzige Möglichkeit. Ist erprobt, geht gut und ist relativ billig.
    Ich bau gerade so eine Kabine, mit Holzgerüst (Fachwerk) und Alu. Hat gegenüber GFK Sandwich nur einen Vorteil: ca 3000 € weniger. Für mich entscheident. Ansonsten gibts natürlich auch Nachteile: deutlich höherer Aufwand zum bauen. Du musst VORHER wissen, wo welche Öffnungen (Fenster, Klappen, etc) sein werden. Und die Aluplatten sind max 250 x 125 cm groß, d H. Vorsicht mit Undichtigkeiten. (Sika wirds schon richten).
    Ich setzt jetzt die Tage meine Bauphase ins Netz, werde ich hier posten wenns soweit ist.
    Kannst mich ja anmailen, wenn du was Bestimmtes wissen möchtest.