Beiträge von bluehei

    Unser WoMo Traummobil steht zum Verkauf, die Familie ist herausgewachsen.
    2004 begann hier alles mit vielen guten Tips aus dem Forum - vielleicht gibt es ja Interessenten, die unser Projekt weiterführen.


    Ein sehr individuelles Wohnmobil, das Euch nicht nur überall “hin“,
    sondern auch wieder “weg“ bringt!

    Das Fz wurde 2004 als Teilausbau der Fa. Bavaria Camp übernommen und dann fertig gestellt. Bei der Kabine handelt sich um einen leichten Sandwichaufbau (GfK – Isolierschaum – GfK) der Fa. Hinterberger. Die Kabine ist auf einem Citroen Jumper Transporterfahrgestell montiert (baugleich mit Fiat Ducato und Peugeot Boxer). Das Fahrzeug verfügt über einen zuschaltbaren Allradantrieb der Firma Dangel (Elsass) und um ein ca. 2cm höhergelegtes Fahrwerk. Das Motorsteuergerät wurde professionell chipgetunt (keine Blackbox). Damit verfügt der Motor nach der 32 PS Leistungssteigerung über 160 PS (118 kW). 2012 wurde ein Dieselpartikelfilter nachgerüstet (grüne Plakette!). Alle Umbauten/Modifikationen sind abgenommen und im Fahrzeugbrief eingetragen. Eine Klimaanlage kühlt das Führerhaus an heißen Tagen. Fensterheber vorne sind elektrisch. Das Fahrzeug ist in gelb/gallinitgrau lackiert. Die Streifen sind mit Spezial-Kfz-Folie (Avery) geklebt.


    Technische Daten/Maße:
    Länge: 5,69m
    Breite: 2,33m
    Höhe: 2,99m
    Leergewicht: 2,5t
    Zul. Ges.gew.: 3,5t
    Leistung: 118kW / 160PS
    Höchstgeschw.: ca. 150km/h
    Km-Stand: 64.000km
    Erstzulassung: 2003
    HU: Juni 2013
    Sitzplätze: 6
    Schlafplätze: 4+1


    Bei Interesse schicke ich gerne das ausführliche Expose zu:
    tigerente.lb@gmail.com

    mangiari, krabbe
    hast Du normalen Lack genommen, oder speziellen, elastischen?
    könnte mir vorstellen, dass das mein Problem ist - der Lackierer hat die komplette Kabine lackiert - und jetzt bröselt's an den Nähten...
    mein Mobil ist sicherlich auch eher ein Gebrauchsgegenstand, ich will es daher auch nicht zu stylish betreiben. Aber farblich stark kontrastierende Fugen (schwarz/weiss) rund um alle Klappen und Türen vermasseln schon ganz schön das Design (gallinitgraue Tigerstreifen auf cariocagelb...)


    Tobi
    jepp - kann ich bestätigen; bin immer wieder am putzen...
    gerade dieser Tage, wenn's mal wieder so richtig auf die Seite brennt und das Zeug fast "rausfließt"...
    ist doch irgendwie blöd - oder?

    Lauter Dekalin-Fans hier?
    Mein Fenster ist auch mal wieder undicht...
    Habe bislang auch Dekalin verwendet - bin allerdings mit dem Ergebnis nicht so 100%ig zufrieden.
    Hat da jemand einen Tip?


    Habe halt genug genommen, daß eine Raupe seitlich bei der Montage rausquillt. Die habe ich dann später (mehr recht als schlecht...) abgetupft.
    Dabei habe ich wahrscheinlich auch etwas MAterial wieder unter dem Fensterrahmen herausgezerrt. Trotzdem kleben immer noch Reste auf der Außenhaut - gibt bei heißen Temperaturen einen häßlichen Klebefilm.
    Es sieht also rund um meine Fenster ziemlich franselig und schwarz schmuddelig aus...kann man das noch irgendwie in den Griff bekommen?
    Ich dachte schon mal an eine zusätzliche Fuge aus Silikon am Übergang Fensterrahmen - Außenhaut? Das ließe sich sauber abkleben - allerdings kommt mir Silikon ziemlich weich vor - für Anwendungen auf der Außenhaut.


    Da tut sich noch die nächste Baustelle auf:
    Die Rahmen von meinen Türen und Klappen (GFK) sind irgendwie in meine Kabine eingeklebt (GFK - Sandwich) und da gibt's jetzt auch Risse im Übergangsbereich - mein Gefühl sagt mir, daß ich da auch mal was reinschmieren sollte... nur was? Den Übergang Kabine - Fahrerhaus hat mir der Lackierer mit so einem schwarzen Kfz-Fensterkleber verklebt - sieht ziemlich seriös aus - leider schwarz...


    Bin für weitere Tips und Erfahrungen (Silikon????) dankbar - das Zeug geht zwar wieder runter, aber es gibt nettere Beschäftigungen.


    Gruß aus Ludwigsburg

    Habe mein Problem mittlerweile selbst gelöst.
    Hier noch als Tip, falls mal wieder einer über das gleiche Problem stolpern sollte.
    Mein vermeintliches Remi Fenster hat sich als Seitz S3 Fenster rausgestellt.
    Der Dometic service war hier sehr hilfreich und hat mir Explosionszeichnungen für die Ersatzteile zugefaxt.
    Den defekten "Keder" habe ich schlußendlich dann doch selbstgebastelt.
    Ich bin mal wieder im Baumarkt fündig geworden. Kabelkanäle werden aus sehr ähnlichem Kunststoff hergestellt. Breite und Länge habe ich mit der Kreissäge gesägt. Die entsprechenden Schlitze für die Bedienhebel habe ich mit Feinsäge und Stechbeitel rausgearbeitet.
    Kosten 3EUR für zwei Fenster,Zeit ca. 1h.


    Gruß

    Hallo,


    Ihr kennt doch bestimmt dien Ausstellfenster, bei denen mit einem Drehgriff zentral die Mitten- und Seitenverriegelung bedient wird.
    Bei mir wird dieser Mechanismus mit einem Kunstoff-Flachkeder von der Mitte auf die Seitenverschlüsse übertragen.
    Eben dieser Flachkeder (ca. 17,5mm breit, 1,5mm stark) ist bei mir derart ausgehärtet, dass er gebrochen ist.
    Lt. meinem "Kabinen-Rohbauer" wurden in meiner Kabine "Remi" Fenster verbaut - finde allerdings die Herstelleradresse nicht.


    - kennt jemand eine bezugsquelle für Ersatzteile für Remi-Fenster?
    - alternative Bezugsquelle für o.g. Kunstoffkeder (als Rohmaterial)


    Vielen Dank + Gruß,
    Bluehei

    Da sind wir ziemlich eigen!
    Brühkaffee gibt's auch zu Hause schon lange nicht mehr...


    Wir haben diese achteckigen italienischen Espresso "Maschinen" (besser - Bereiter) im Einsatz. Unten ist Waser drin, was dann mit entstehenden Wasserdampf durch den Kaffee in den oberen Auffangbehälter gepresst wird.
    Der Kaffee schmeckt (uns) viel besser und ist auch bekömmlicher. Dazu gibt's dann noch geschäumte Milch!


    Gruß und schönes Kaffeetrinken,
    Heiko

    Hallo,
    bin gerade am Vorbereiten der 2.Ausbaustufe.
    Dazu gehört dann auch eine (kleine) Solaranlage auf's Dach.
    Bin ja mächtig erschrocken über die Preise - da hätte man Geld anlegen können...


    Hat jemand von Euch einen Tip, wo man z.Z. gute Solarmodule zu fairen Konditionen bekommt (ca. 55...75 Wp, monokristallin).


    Gruß,
    Heiko

    Hi Ronny,


    Action Mobil verbaut ähnliche Ideen bei seinen Allrad LKWs um sie u.a. containertauglich zu bekommen.


    Je nachdem, wie luxeriös Du es brauchst...
    Eine simple Lösung könnte sein:
    Die ganze Geschichte einfach mit Alu Profilen (kleines Rechteck in großem Rechteck)führen.
    Den beweglichen Teil gegen den feststehenden Teil mit einer Bürstendichtung abdichten.
    Im geschlossenen Zustand (wenn Dein Schuhkartondeckel unten ist) Abdichtung mit einem Kantenschutzprofil mit angespritztem Gummihohlprofil, das auf dem festen Teil sitzt (wie bei den klassischen Hubdächern das Gummi am Klappteil).


    Verriegelung in den Endpositionen mit solider Handbetätigung.
    Damit man nicht so schwer wuppen muß, ggf. Entlasttung mit 4 Gasdruckfedern (jeweils gekreuzt).


    Ich habe mal eine Lösung mit einer Art Scherenwagenhebern bei einem T3 16'' gesehen. Von einem Ausbauer am Neckar (Nähe Lauffen), Philip oder so - finde leider den Link nicht mehr. Er hat auch viel mit 6x6 Pinzgauern gebaut.


    Gruß,
    Heiko

    Hallo,


    bin gerade von der Pfingst-Jungfernfahrt (Languedoc/Roussillon) mit meinem Mobil (Jumper Fahrgestell mit GfK-Kabine) zurück.
    Die Gegend ist sehr empfehlenswert (bei Bedarf gerne ein paar Tips).


    Die "Mängelliste" wird von der Seitentür angeführt.
    Hier hat der Kabinenhersteller m.E. einen Konstruktionsfehler begangen.
    Die Kabine hat eine gewölbte Außenkontur. Die Tür ist mit zwei (unterdimensionierten) Scharnieren befestigt: eins ganz unten, daß andere ca. in der Mitte. Das hat zur Folge, daß die Tür oben nicht richtig schließt, weil sie einfach keine Führung mehr hat, weil sie auch nicht über die entsprechende Steifigkeit verfügt.


    Als 1. Verbesserung plane ich zwei neue Scharniere von außen aufzusetzen (nicht ganz trivila wg. gewölbter Kontur, die Scharnierachsen muß ich wahrscheinlich mit Unterlegkeilen justieren). Platzierung im oberen und unteren Drittel, damit sollte die Tür zumindest auf der Scharnierseite besser geführt sein und oben nicht mehr rumschlabbern.
    Schließung erfolgt zur Zeit über ein (Original Citroen) Schloß, daß mit der Zentralverriegelung gekoppelt ist. Ist schick - aber nicht unbedingt notwendig. Evtl. muß ich hier im zweiten Step über eine 2- oder 3-Punkt-Schubstangenverriegelung nachdenken...


    Freage ans Team:
    1. hat einer von Euch so etwas schon mal gemacht (da ich mir die Außenwand nicht total mit Löchern verhunzen will, möchte ich nicht viel rumexperimentieren...)?


    2. Ideen für passende Scharniere? (habe bei http://www.muehlinghaus.de/produkte/index.html schon einiges entdeckt)


    3. Alternativen?


    Gruß,
    Heiko

    Hallo,


    nach ausführlicher Literaturrecherche ( :wink: ) und Rücksprache mit den diversen Servicehotlines, komme ich zum Schluß, daß für mich doch eine Luftstandheizung im Aufbau die beste Wahl ist (geringere Geräuschentwicklung, schnelles Aufheizen, niederiger elektrischer Verbrauch, einfache Inatsllation).
    Die Argumente von Klauda gehen in die gleiche Richtung.
    Dann werde ich mal den nächsten Winter abwarten, Erfahrungen sammeln und ggf. je nach Stand in der Haushaltskasse über einen Zuheizer nachdenken.


    Vielen Dank an alle Mitgrübler und Denker!


    Gruß,
    Heiko

    @chigru
    ...es scheint sich doch immer mal zu lohnen, bei den Boatpeoples zu spicken!
    Ich versuche gerade über einen Händler Preis & elektr. Leistungsaufnahme rauszubekommen.


    hwk
    Kannst Du Deinen Vorschlag noch etwas spezifizieren.
    Heizregister? = Wärmetauscher mit Luftstutzen?
    Welche Art Truma Gebläse - ich kenne aus den Katalogen die "Verstärkungsgebläse" für lange Schlauchstrecken - meinst Du so etwas?
    Wg. der geringen Heizleistung will/muß ich ja noch die Zusatz(stand) heizung einbauen.


    Gruß,
    Heiko

    Hallo,


    jetzt geht's bei meinem Ausbau an das Heizungskonzept.
    Gas kommt nicht in Frage, da keine Gasanlage vorhanden.


    Die Kabine muß während der Fahrt und auch im Stand beheizt werden.
    Diesel-Wasser-Standheizung hat den Vorteil, daß der Motor auch vorgewärmt, bzw. zusätzlich beheizt werden kann. Mein Motor (2,8l HDI, common Rail) ist bzgl. Abwärme nicht sonderlich stark...


    Ich suche jetzt für die Kabine noch einen (oder mehrere) Wärmetauscher.
    Mindestens einer davon sollte mit Ventilator ausgestattet sein, um die Kabine schnell warm zu bekommen.
    Problem ist die elektrische Leistungsaufnahme. Die meisten Tauscher von z.B. Waeco oder Beru fressen tierisch Strom - und den habe ich im Standbetrieb nicht unendlich ...
    Bislang habe ich nur bei http://www.siroco.fr und http://www.aurora-eos.com interessante Tauscher gefunden.
    Hat jemand schon ähnliche Erfahrung mit dem Konzept gemacht (auch Um-/Abschaltung der Heizkreise Motor-Innenraum)?
    Weitere Bezugsquellen?


    Gruß,
    Heiko

    Hallo,


    habe mich auch lange mit der Kocherthematik rumgeschlagen.
    Wenn man Platz hat, ist Flaschen-Gas nicht die schlechteste Alternative.
    Bessere Heizleistung und auch in Innenräumen zu verwenden sind
    Petroleumkocher! Gibt's viel bei Schiffs-, Bootsausrüstern.
    Bin mal mit so einem Teil durch bAfrika gefahren. War mit Heizleistung sehr zufrieden (vergleichbar Benzin), hat auch nicht gestunken - aber man muß das Teil jedesmal vorheizen (entweder Spiritus oder LÖtlampe).
    War mir auf Dauer zu aktig. Jetzt ist der Origo Spirituskocher für innen dabei und bei schönem Wetter draußen der Coleman Kofferkocher (Benzin - unübertroffen in der Heizleistung!).


    Gruß,
    Heiko

    Hallo,


    suche Polster für meine Dinette.
    Speziell für die Rückenteile suche ich "körpergerechte" Keilpolster.
    Hat jemand eine Quelle (am besten!), oder einen Tip, wie man sich die Teile selber zurechtschneiden kann?


    Gruß,
    Heiko

    Nochmals vielen Dank für Eure Tips!


    Bin mittlerweile Besitzer einer "Baustelle" geworden:


    :D:D


    Citroen Jumper Fahrgestell, 4x4 von Dangel
    und einer (fast) Leerkabine mit weitestgehend fertiger Dinette
    aus Prototypenfertigung von Bavaria.
    Jetzt geht's an den Innenausbau!


    Gruß aus Ludwigsburg,
    Heiko