Kauf einer Leerkabine

  • Liebe Leute,
    auf einen MAN Typ 10.225 LAEC-LF (Neufahrzeug) möchte ich eine GFK-Leerkabine (4200*2300*2100) montieren. Die Lagerung sollte eine konventionelle U-Profillagerung , sowie sie Action-Mobil zum Beispiel verwendet. Der Aufbau besteht innen und aussen aus GFK. Zwischen Kabine und Fahrerhaus wird ein Durchstieg montiert.

    Nun habe ich mir einige Angebote schicken lassen und habe auch schon alle Anbieter persönlich gesprochen.


    Ein angesehenen Hersteller machte den Vorschlag, die Fahrerhauskabine fest zusetzen(statisch), um dann eine Dichtung an der Kabinenseite zu montieren. Diese leicht vorgespannte Dichtung läuft auf einen Nirosta-Rahmen am Fahrerhaus. somit ist ein Abkippen des Fahrerhauses leicht zu bewerkstelligen und der Versschleiß ist gering.
    Ist diese Variante des Durchstieges zu empfehlen? Insbesondere das Festsetzen des Fahrerhauses!


    Der Ausbau der Kabine wird selbst gemacht wird. Nun suche ich Hersteller von Fenstern wie zum Beispiel Cleff oder TSL. Leider habe ich die beidengenannten Firmen noch nicht ausfindig machen können.


    Für Tipps und Ratschläge von Euch wäre ich sehr dankbar.


    Viele Grüße
    Jens

  • Hallo Jens!
    Die Art und Weise wie Actionmobil die Kabinen mit einem geländegängigem Fahrgestell verbindet hat schon öffnerst Ärger gegeben. Leider habe ich schon von verschiedenen Actionmobil-Aufbauten gehört deren Bodenplatte die Verwindungen des Fahrgestelles nicht aushielten und gerissen sind. Denke mal über eine vernünftige 3-Punkt bzw. Doppel-3-Punkt Lagerung deines Aufbaus nach. Der Mehrpreis loht sich sicher.
    Was Du da mit dem Fahrerhaus schreibst versteh ich irgendwie nicht: Wenn Du das Fahrerhaus festsetzen willst - wie kann man es dann abkippen? Auch ein MAN geht mal kaputt und das Fahrerhaus muss abzuschwenken sein! Das mit den Dichtungslippen haben uns bei der Planung unseres Aufbaus auf einem Unimog U1700/L38 auch schon einige (aus Kostengründen) Angeboten - wir sind von dieser Idee aber nicht so begeistert. Da zeitweise die Verschränkungen zwischen Fahrerhaus und Kabine doch enorm werden müsstest Du eine "riesige" Nirosta-Platte am Fahrerhaus anbringen. Wenn es mal richtig regnet glaub ich nicht das die Dichtungen, die ja einfach so anliegen immer dicht bleiben. Bitte bedenke auch: Bei der etwas schnelleren Fahrt (Autobahn) entsteht ein nicht zu vernachlässigender Druckunterschied an der Dichtung die ein Eindringen von Wasser noch möglicher macht. Da das Fahrerhaus ja offen ist würde sich das Wasser im Fahrerhaus sammeln und irgendwann geht es los mit dem Rost...
    Ein vernünftiger Faltenbalg mit ebenso vernünftigen Montageprofilen ist zwar sehr teuer aber sein Geld wert.


    Noch ein Tipp: Wie bereits einige male in diesem Forum geschrieben wurde: Wir organisieren derzeit ein Treffen zwischen Leuten die derzeit eine Kabine auf einem 4 x 4 LKW-Chassis planen, bauen oder haben. Der Erfahrungsaustausch soll evt. Ende September oder Anfang Oktober stattfinden. Beachte bitte weiter dieses Forum, ich werde in Kürze einen Termin vorschlagen zu dem auch Du recht herzlich willkommen bist.

  • > Hallo Jens!
    > Die Art und Weise wie Actionmobil die Kabinen mit einem geländegängigem Fahrgestell verbindet hat schon öffnerst Ärger gegeben. Leider habe ich schon von verschiedenen Actionmobil-Aufbauten gehört deren Bodenplatte die Verwindungen des Fahrgestelles nicht aushielten und gerissen sind. Denke mal über eine vernünftige 3-Punkt bzw. Doppel-3-Punkt Lagerung deines Aufbaus nach. Der Mehrpreis loht sich sicher.
    > Was Du da mit dem Fahrerhaus schreibst versteh ich irgendwie nicht: Wenn Du das Fahrerhaus festsetzen willst - wie kann man es dann abkippen? Auch ein MAN geht mal kaputt und das Fahrerhaus muss abzuschwenken sein! Das mit den Dichtungslippen haben uns bei der Planung unseres Aufbaus auf einem Unimog U1700/L38 auch schon einige (aus Kostengründen) Angeboten - wir sind von dieser Idee aber nicht so begeistert. Da zeitweise die Verschränkungen zwischen Fahrerhaus und Kabine doch enorm werden müsstest Du eine "riesige" Nirosta-Platte am Fahrerhaus anbringen. Wenn es mal richtig regnet glaub ich nicht das die Dichtungen, die ja einfach so anliegen immer dicht bleiben. Bitte bedenke auch: Bei der etwas schnelleren Fahrt (Autobahn) entsteht ein nicht zu vernachlässigender Druckunterschied an der Dichtung die ein Eindringen von Wasser noch möglicher macht. Da das Fahrerhaus ja offen ist würde sich das Wasser im Fahrerhaus sammeln und irgendwann geht es los mit dem Rost...
    > Ein vernünftiger Faltenbalg mit ebenso vernünftigen Montageprofilen ist zwar sehr teuer aber sein Geld wert.
    >
    > Noch ein Tipp: Wie bereits einige male in diesem Forum geschrieben wurde: Wir organisieren derzeit ein Treffen zwischen Leuten die derzeit eine Kabine auf einem 4 x 4 LKW-Chassis planen, bauen oder haben. Der Erfahrungsaustausch soll evt. Ende September oder Anfang Oktober stattfinden. Beachte bitte weiter dieses Forum, ich werde in Kürze einen Termin vorschlagen zu dem auch Du recht herzlich willkommen bist.
    >



    > hallo Fritz,
    Da hast Du natürlich recht, dass eine Dreipunktlagerung (doppelt) für extremes Gelände die optimale Lösung ist.
    Aber diese Lagerund bedeutet, das Du einen Schaukelstuhl spazieren fährst-so die Aussagen von "Experten".
    Ich bin hin und her gerissen, von den unterschiedlichen Meinunggen. Momentan möchte ich leiber den normalen Rahmen selber bauen, auf der Basis von Action Mobil. Morgen fahre ich zur Caravan und hoffe dort eine gute Lösung zu finden. Das Fahrzeug geht auf eine mehrjährige Weltreise und muß Einiges leisten. (Letzte Reise 15 Monate Südamerika mit einen 110 Landy).


    Der von mir beschriebene Durchstieg wurde von Bocklet angeboten. Das Festsetzen des Fahrerhauses soll eine hundertprozentige Parallelität zwischen Haus und Kabine gewähren. Beim Schwenken müsen 2 Bolzen mit gelöst werden. Das sollte jedoch kein Problem sein . Sicher spielt bei den ganzen Überlegungen Geld eine erhebliche Rolle.


    Solltet Ihr ein Treffen organisieren, so würde ich sehr gerne daran teilnehmen. Mit viel Glück wird der MAN Ende dieer Woche noch angemeldet. Die Montage der Kabine wird wohl erst im Januar stattfinden. So würde ich dann mit dem Fahrgestell anreisen(Ausführung- Feuerwehr).
    Vom 06.09.02-08.09.02 findet in Amelinghausen ein grkoßes Treffen statt. Aauch viel LKW`S sind mit dabei. Ausrichter ist der OFFRoad Ausrüster AMR.
    Grüße von Jens

  • > Noch ein Tipp: Wie bereits einige male in diesem Forum geschrieben wurde: Wir organisieren derzeit ein Treffen zwischen Leuten die derzeit eine Kabine auf einem 4 x 4 LKW-Chassis planen, bauen oder haben. Der Erfahrungsaustausch soll evt. Ende September oder Anfang Oktober stattfinden. Beachte bitte weiter dieses Forum, ich werde in Kürze einen Termin vorschlagen zu dem auch Du recht herzlich willkommen bist.


    warum macht ihr das nicht auf dem sat 2002? da sind ja einige hundert jahre selbstausbauerfahrung versammelt und es gibt ideen und fahrzeuge jeder art. klar, bus- und kastenwagenausbauer überwiegen - aber auch kabinen sieht man einige.
    jens

  • Hallo Fritz,
    habe mich zum Kauf einer Kabine von Bocklet für den MAN 4*4 entschieden.


    Das von Bocklet angebotene Prinzip für den Durchstieg hat mir nicht so gut gefallen. Hierbei geht es um das mechanische Festsetzen des Fahrerhauses. Bedeutet, das die hintere Federung des Fahrerhauses "matt" gesetzt wird. Nur so, laut Bocklet, kann auch im harten Einsatz des Fahrzeuges der senkrechte Abstand zwischen Kabine und Fahrerhaus gewährleistet bleiben.
    Ich möchte mir jedoch lieber einen Faltenbalg einbauen, da mir dieses Prinzip besser gefällt. Die Variante mit der "mitlaufenden"Dichtung ist aber bedeutend billiger.


    Den Hilfsrahmen möchte ich selber bauen. Dabei übernehme ich die Ausführung von Bocklet. Längsrahmen in Vierkant (ca. 120*60*4) mit 4-5 je Seite quer verlaufenden Traversen.
    Die Lagerung entweder mit Druckfedern oder Gummi. Dieses Gummi ist angeblich ein normales Bestellteil von MAN.


    Wenn jemand Anregungen zum Bau des Faltenbalges und zum Hilfsrahmen hat, wäre ich sehr dankbar.


    Viele Grüße Jens

  • > Liebe Leute,


    > auf einen MAN Typ 10.225 LAEC-LF (Neufahrzeug) möchte ich eine GFK-Leerkabine (4200*2300*2100) montieren. Die Lagerung sollte eine konventionelle U-Profillagerung , sowie sie Action-Mobil zum Beispiel verwendet. Der Aufbau besteht innen und aussen aus GfK. Zwischen Kabine und Fahrerhaus wird ein Durchstieg montiert.

    > Nun habe ich mir einige Angebote schicken lassen und habe auch schon alle Anbieter persönlich gesprochen.


    > Ein angesehenen Hersteller machte den Vorschlag, die Fahrerhauskabine fest zusetzen(statisch), um dann eine Dichtung an der Kabinenseite zu montieren. Diese leicht vorgespannte Dichtung läuft auf einen Nirosta-Rahmen am Fahrerhaus. somit ist ein Abkippen des Fahrerhauses leicht zu bewerkstelligen und der Versschleiß ist gering.
    Ist diese Variante des Durchstieges zu empfehlen? Insbesondere das Festsetzen des Fahrerhauses!

    > Der Ausbau der Kabine wird selbst gemacht wird. Nun suche ich Hersteller von Fenstern wie zum Beispiel Cleff oder TSL. Leider habe ich die beidengenannten Firmen noch nicht ausfindig machen können.
    TSL =Rockwood , aber es gibt auch noch eine alternative Schiebefenster von der Bundesbahn Die gibts sowohl in neu Wie auch gebraucht (gebrauchte sind schon für 7,50 Euro zu haben). Die Fenster sind aus Sicherheitsglas mit Prüfstempel und natürlich Doppelverglast
    > Für Tipps und Ratschläge von Euch wäre ich sehr dankbar.


    > Viele Grüße
    > Jens

  • >Hallo Jens
    Ich verkaufe GFK Sandwich platten mit fast genau deinen Maßen.
    Die Platten sind Neu und werden wegen Fehlkauf weit unter dem Neupreis verkauft.ca 50 % billiger.
    Wenn du Interesse hast sende mir doch eine Mail. Ich schicke dir dann eine Zeichnung mit den genauen Maßen.
    Gruß von Paul

  • hallo felix,
    habe ich den Termin zum Kabinen-selbstbauer-treffen im forum übersehen oder steht das noch nicht fest?
    der urologe.
    >
    > Noch ein Tipp: Wie bereits einige male in diesem Forum geschrieben wurde: Wir organisieren derzeit ein Treffen zwischen Leuten die derzeit eine Kabine auf einem 4 x 4 LKW-Chassis planen, bauen oder haben. Der Erfahrungsaustausch soll evt. Ende September oder Anfang Oktober stattfinden. Beachte bitte weiter dieses Forum, ich werde in Kürze einen Termin vorschlagen zu dem auch Du recht herzlich willkommen bist.
    >

  • > hallo felix,
    > habe ich den Termin zum Kabinen-selbstbauer-treffen im forum übersehen oder steht das noch nicht fest?
    > der urologe.
    > >
    > > Noch ein Tipp: Wie bereits einige male in diesem Forum geschrieben wurde: Wir organisieren derzeit ein Treffen zwischen Leuten die derzeit eine Kabine auf einem 4 x 4 LKW-Chassis planen, bauen oder haben. Der Erfahrungsaustausch soll evt. Ende September oder Anfang Oktober stattfinden. Beachte bitte weiter dieses Forum, ich werde in Kürze einen Termin vorschlagen zu dem auch Du recht herzlich willkommen bist.
    > >
    >


    Sorry!!! Ich bin derzeit ein wenig im Stress. Aber vergessen ist es nicht. Ich lese auch immer fleißig die News über die SAT 2002 - bin aber unschlüssig ob das der richtige Ort für ein Treffen wär.
    Robert ist derzeit (wie ich höre) noch unterwegs und erst Anfang Oktober wieder im Lande.
    Gebt mir (uns) allen bitte noch etwas Zeit - der Oktober ist noch lang...


    Gruß
    http://www.felix-worldtour.de

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen