Winterfester Hub-Alkoven?

  • Hallo,


    ich brauche zum Schlafen viel Platz, auch nach oben. Die üblichen Alkovenhöhen von max. 70cm reichen mir bei weitem nicht. Also könnte ich den Alkoven entsprechend höher bauen (lassen), aber das führt zu einer Fahrzeughöhe von gut 3.5m und entsprechend hohem Schwerpunkt sowie Seitenwindempfindlichkeit.<br>
    Letztens habe ich eine Tischer-Kabine auf einem alten T2 oder T3 gesehen, die über ein stabiles Hubdach verfügt. Soetwas wäre doch auch das Richtige, um den Alkoven zu erhöhen. Allerdings muß die Kabine auch mit ausgefahrenem Hubalkoven winterfest sein, d.h. feste Sandwichplatten als Dach und an den Seiten. Hat jemand eine Idee, wie soetwas zu realisieren wäre?
    Für jede Anregung bin ich dankbar!


    Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hallo Wolfgang,
    ich habe die angesprochene Tischer Kabine mal auf ner Messe gesehen das mit dem Aufstellen ging folgendermaßen:
    man hat von innen das Dach hochgedrückt und gleichzeitig die Vorderwand des Alkovens nach vorne (bzw oben) geklappt. Danach das gleiche Spiel hinten. Somit war das Dach oben und wurde von Vorder und Rückwand abgestützt. Anschließend wurden die beiden Seitenwände hochgeklappt und mit Vorder und Rückwand und dem Dach verriegelt, damit das ganze beim Sturm nicht zusammenklappt. Die Klappwände waren wie der Rest der Kabine aus Sandwichplatten.
    Ich baue mir gerade sowas ähnliches für meinen PickUp. Nur ist das Dach vorne an einem Scharnier befestigt, also so wie bei den VW-Bussen mit Aufstelldach. Nur habe ich keine Stoffwände sondern feste Wände, eben wegen Wintertauglichkeit.
    Es gibt aber auch noch andere Lösungen, z.B. von Langer und Bock
    (http://www.langerundbock.de).
    Viel Spaß beim Planen und viele Grüße
    Ronny

  • Hallo Wolfgang,


    bezüglich Wasserdichtigkeit dachte ich mir, daß ich vorne am Alkoven um das Scharnier eine Gummileiste klebe, wobei fraglich ist, ob durch so ein Klavierband überhaupt Wasser durchgespült wird, wenns gefettet ist. Ich denke daß muß ich ausprobieren.
    Viele Grüße,
    Ronny

  • Hallo, Ronni,


    Deine Lösung gefällt mir auch recht gut, da das ganze Aufstelldach nur ein festes Teil ist und damit stabiler sein dürfte als der Klappmechanismus. Aber wie bekommst Du das Scharnier wasserdicht?


    Gruß
    Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hi, Ronny,


    und wie denkst Du, die beim Aufstellen aneinander vorbeigleitenden Teile derart abzudichten, daß bei Frost keine Schäden entstehen? Bin schwer gespannt auf Deine Antwort!


    Gruß
    Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Was für gleitende Teile? Da gibts eigentlich nur das Scharnier des Daches und die der Klappwände. Die Berührungsflächen der Klappwände mit dem Dach werden aus EPDM-Gummidichtungen, die frieren nicht an.
    Gruß
    Ronny

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen