Beiträge von Ef_von_Iks

    Zitat von sieschonwieder

    Ich fahr eh mit 90km/h wegen den Spritverbrauch , einen Reisebus überhol ich eh nicht wegen den Windschatten, und dem " noch" zu kleinen Tank von 70 Litern bei 13 - 17 Liter Verbrauch.


    Ok, wenn sie die Tachograhenkarte die nur jährlich wechsele , sehen wölten bin ich fett dabei. Konnte ich bisher glücklicherweise verhindern. Wenn die BAG mich seitlich nähmen würde käm ich aber nicht so davon.
    Da wäre es warscheinlich Steuerh.... Lenkzeitgedöhns, Ladundsicherung . etc. LKW ist Privat ?


    Ist das nicht bei einem privaten LKW <7,5t egal? Also ich erinnere mich, dass man für privat zugelassene und genutzte LKW (was ja mit deinem Wohnaufbau nachweisbar wäre) keine Lenkzeitenerfassung nötig ist.


    Gruß
    Felix

    Zitat von pseudopolis

    Hi


    bei mercedes funktioneren die normalen OBD adapter generell nicht. Du brauchst einen multiplexer, der quasi die parallele benz schnittstelle in ein serielles signal umsetzt (rs232 oder usb).
    Entweder das teuere originalteil oder den chinaklon für 200€. Heisst star c3. Dazu die mercedes xentrysoftware die entweder auf einem ganz bestimmten laptop mit xp drauf installiert braucht, oder jeder x-beliebige mit einem gepatchten xentry (ist aber eher was für leute die von computertüfterei eine ahnung haben). Machbar ist auch ein virtuelle maschine auf dem laptop zu haben. So kann man xp auf jedem moderneren betriebssystem laufen lassen. Auch mac oder linux, das gerät muss nur virtualisierung beherrschen und einigermassen flott sein. So habs ich gemacht.


    Das Xentry verlangt aber inzwischen nach einer Online-Verbindung auf den Backend-Server sonst geht da nix mehr. Maximal mit einer älteren Version wäre es noch möglich.
    Der Grund warum dir eventuell die PKW-Werkstatt nicht weiter helfen konnte, ist dass Xentry von den Rechten her unterscheidet. So wird auch in NFZ und PKW unterschieden. Meines Wissens nach ist der Sprinter bei den NFZ eingeordnet.


    Zum Thema Airbag:
    Wenn ein interner Fehler detektiert wurde, kann man diesen im Airbag nicht löschen und das SG muss getauscht werden. Sollte ein peripherieteil wie z.B. eine Zündpille Probleme machen, wird dies angezeigt und nach erfolgreicher Reparatur kann der Fehler gelöscht werden.

    Also ich nutze bisher immer die Navigator-App für Android. Arbeitet mit OpenMaps. Man bekommt Weltweit kostenlos Karten und die sind (nach meinen Erfahrungen bisher) sehr detailliert.
    Die Bedienung ist nicht unbedingt intuitiv, aber wenn man mal den dreh raus hat klappt es ganz gut.
    In der Pro Version, kann man bei den Einstellungen mehrere Fahrzeug Profile auswählen und diese auch bearbeiten. So kann man Vmax, Gesamtgewicht, Achslast, Gesamtlänge, Breite, Höhe und Gefahrgut angeben.
    Ich habe diesen Modus letztes Jahr in Kanada getestet mit einem 30'-Wohnmobil. Und wir wurden nie durch irgendwelche Straßen geleitet wo wir nicht durch konnten oder durften.
    In Summe habe ich schon über 10tkm damit zurück gelegt und in Deutschland verwende ich es nicht, da keine aktuelle Verkehrsmeldungen wie bei GoogleMaps berücksichtigt werden.


    Gruß
    Felix

    Mal ungeachtet der Kritik des Transportes einer solchen Röhre auf dem Dach muss man eigentlich noch ein Fahrradventil ran machen. Dann kann man ganz entspannt mit einer Fahrradpumpe den Druck erhöhen und hat somit kein Problem mit der Höhe.

    Zitat von Urs

    Je nach verwendeten Kunststoff kann es mit Aceton, Ethylacethat oder andere Lösemittel geglättet werden.


    Das geht bei ABS prima mit Aceton-Dampf.
    Das Bauteil in einen Metallbehälter legen, und zwar so dass es nicht den Boden berührt und dann Aceton in den Behälter, so dass ca. 1mm auf dem Boden ist. Dann entweder warten oder das ganze erhitzen. Beim Erhitzen dauert es ca. 1 min bis die Oberfläche glatt ist. Aber Achtung: der Acetondampf ist 1. Giftig und 2. Explosiv. Also schön im freien machen.


    Bei PLA geht z.B. Tetrahydrofuran.
    Das ist aber noch etwas schwieriger in der Handhabung und es funktioniert auch nicht bei jedem PLA Filament gleich gut.


    Gruß
    Felix (der Teile selbst druckt)

    Hallo Stoppie,


    Wir waren im Sommer in Kanada mit einem Wohnmobil unterwegs und das hatte folgende Lösung des Problems:



    Dort wurden beide Tanks über ein T-Stück miteinander verbunden. Jeder Tank konnte über einen separaten Schieber geschlossen bzw. geöffnet werden. Das Abflussrohr war aber nur eins. Da wir die Bordtoilette nur Nachts benutzt haben, musste man sie nicht so oft leeren wie den Grauwassertank. Den weiteren Vorteil hatte es, wenn man zuerst den Schwarzwassertank und anschließend den Grauwassertank geleert hat, dass der Schlauch schon wieder "sauber" war. Spül und Duschwasser finde ich persönlich nicht ekelig. Meistens waren an den Entsorgungsstationen auch Wasserschläuche um die Abwasserrohre zu reinigen.


    Gruß
    Felix

    Zitat von Greifswald

    Netter Nebeneffekt: Immer wieder drucke ich verschiedene Teile, die ich Maßfertigen kann, ohne stundenlang Geschäfte durchsuchen zu müssen.


    Bsp: exakt passende Trichter, dickere leichte Unterlegscheiben, Ablagen im Womo in Wagenfarbe, individuelles Spielzeug (Kindernamen in PLA), exakt passender Tamper für Bialetti, Halterung für Tamper, Tischbeinhalter, Transportsicherung für Tisch+Bein, Handyhalterungen für Mietwagen, Adapter / Spezialwerkzeuge, Schirm für Rückfahrkamera, Halterungen für Mastverlängerungen, usw usf.


    Ein Großteil der Teile gibt es nicht zu kaufen und ich hatte zuvor Stunden mit der Recherche vergeudet.


    Genau das war auch meine Intension bei der Anschaffung. Die vielen kleinen Helferlein im Alltag werden jetzt einfach gedruckt. Und wenn man mit einer CAD-Software geschickt umgehen kann ist man wesentlich schneller als eine Internet-Recherche bis man ein passendes Teil gefunden hat.


    Zitat von Greifswald

    Wenn etwas Stabilität gefragt ist, drucke ich in PETG und achte auf die Layerausrichtung und Temperatur beim Druck.


    Hierfür habe ich inzwischen das Innofill3D Pro1 Material. Das hat bessere mechanische Eigenschaften als ABS, ist aber im Prinzip PLA. Der einzige Nachteil ist eben, dass es weiterhin bei 60°C weich wird. Das Merkt man dann schon mal im Fahrzeuginnenraum im Sommer.

    Hallo zusammen,


    Ich klinke mich auch Mal in das Thema ein.


    Ich bin seit 3 Jahren im Besitz eines Ultimaker 2. Der Drucker hat einen Bauraum von 200x200x200mm. Als Schichthöhe kann minimal 0,025mm eingesetellt werden. Als übliche Genauigkeit ist 0,08mm ein guter Anhaltswert. Mir war es damals wichtig eine hohe Genauigkeit zu erhalten und nicht ständig daran herum zu basteln müssen.


    Ich habe in der Zwischenzeit ein paar Kleinigkeiten tauschen müssen/wollen. So habe ich z.B. die 25W Heizkartusche durch eine 35W ersetzt. Außerdem habe ich den sogenannten Olsson Block verbaut. Mit diesem kann man einfach und schnell die Düsen tauschen. So habe ich nun Düsen mit 0,25, 0,4, 0,6 und 0,8mm. Je nachdem wie genau bzw. schnell der Druck sein soll.
    Als Material verwende ich hauptsächlich PLA, da dieses einfach zu verarbeiten ist und beim Drucken nicht stinkt. Nur für Anwendungsfälle in denen ich weiß, dass das Bauteil erhöhten Temperaturen ausgesetzt ist, verwende ich ABS.


    Hier sind zwei Beispielbilder meines letzten Druck-Projekts. Um Alle Teile zu Drucken war der Drucker ca. 160h im Einsatz. Insgesamt wurden 1,2kg Material verwendet

    Wir waren im Juni 3 Wochen mit einem 30' Wohnmobil auf Basis des Ford E450 über 3500km in Kanada unterwegs. Das Teil hatte ein Gewicht von 7,4to und einen 6,8l V10 Benziner. Auf ebenen Interstate Strecken habe ich es mal geschafft den Verbrauch auf 22,4l zu drücken. Normal waren eher so 28-30. Auf einer bergigen Strecke mit bis zu 15% Steigung über 5km hatten wir aber auch einen Durchschnittsverbrauch von 32l/100km. Die Verbräuche waren immer zwischen den Tank-Stopps gerechnet.
    Mit so einer Tankfüllung kam man lediglich 600-800 km weit.

    Hallo zusammen,


    Ich hatte schon mehrere Projekte mit dem Arduino realisiert. Am liebsten arbeite ich mit einem RBBB, der ist auf das rudimentärste reduziert. Wenn aber ein Shield benötigt wird, arbeite ich mit dem klassischen Uno-Board.


    Hier mal ein paar Beispiel:
    Ein Daten-Logger für ein 1:5 RC-Verbrenner Modellauto. Aufzeichnung auf SD-Karte. Neben den Stellungen des Gas- und Lenk-Servos wurden noch Querbeschleunigungen gemessen. War ganz interessant.



    Dann ein Nachbau einer QlockTwo:
    Die läuft auch mit einem RBBB



    Und auch meine Drohne fliegt mit einem Arduino. Dort ist die Abwandlung Ardupilot verbaut.


    Gruß
    Felix

    Stefan: Das der Sprinter und der Crafter sich arg ähneln liegt vielleicht daran, dass es die gleichen Autos sind. Lediglich der Kühlergrill und die Scheinwerfer sind anders. Werden auch am gleichen Band in Düsseldorf gefertigt.


    Soweit ich weiß wird es vom H350 keinen Allrad geben. Außerdem auch keine Pritschenversion, da Hyundai dafür einen extrem kleinen LKW hat. In Europa peilen sie ca. 20.000 Einheiten/Jahr an. Zum Vergleich: Mercedes hat 2014 Weltweit 294.000 Sprinter, davon allein 79.000 in Deutschland, verkauft (Quelle: http://www.daimler.com/dokumen…ezahlenundfakten-2014.pdf). Von daher kann man davon ausgehen, dass Hyundai sich im europäischen Markt zeigen will, aber es keine Kampfansage an die Großen ist.

    Wenn ich davon ausgehe dass es der Elektrokatalog vom großen R ist, kann ich dir sagen, dass die Maschinen die dort angeboten werden noch ziemlich kompliziert im Aufbau und Bedienung sind.


    Ich hab hier einen Ultimaker 2 stehen.
    Spec:
    Layer resolution: up to 20 micron
    Build volume: 23 x 22.5 x 20.5 cm
    Position precision X Y Z: 12.5 / 12.5 / 5 micron
    Print speed: 30 mm/s - 300 mm/s
    Travel speed: 30 mm/s - 350 mm/s
    Recommended filament diameter: 2.85 mm
    Nozzle diameter: 0.4 mm


    Ich kann euch einfach auch Teile drucken. Es geht auch in verschiedenen Farben. Habe allerdings im Moment nur PLA da. Wenn jemand Interesse hat, kann er sich gerne bei mir per PN melden.
    Die Teile die ich drucke sind wesentlich günstiger als aus den Internet-Print-Shops ;)
    Ich kann euch auch gerne bei der Konstruktion beraten, da ich auch beruflich seit 2 Jahren regelmäßig mit solchen Maschinen (allerdings die großen und teuren) zu tun hab.