Beiträge von mrmomba

    Die Ecken (braunes Klebeband) würde ich gerne mit GFK Winkeln mit Radius (30-50mm) verstärken. Bin da noch auf der Suche. Fibrolux wäre gut, leider erst lieferbar ab hundert Metern.

    ACHTUNG: ES SPRICHT JETZT PURE THEORIE UND SOLL NUR ALS IDEE HERHALTEN!!!
    Ich habe keine Idee wie aufwendig das wird - aber könntest du dir die Kanten nicht selber laminieren?
    z.B. schneidest du dir ein HTRohr als Vorlage zurecht und Laminierst mittels Trennschicht drauf? die müsste es ja mit passendem Durchmesser geben :-)

    Das sind natürlich Arbeitsstundentechnisch unerwartet viel Mehraufwand. Die Frage ist ob die Zeit oder das Geld in Mehraufwand schlimmer sind...

    Warum willst du denn die Schubladen ZUSÄTZLICH sichern?
    Ich persönlich hasse alle Mechaniken, die nicht einem 'natürlichen Abflauf' entsprechend
    (u.A. Pushlocks etc)
    Darum würde ich weder Riegel noch noch Vorreiber usw. etc. verwenden.

    Wenn man Sorge hat, dann könnte man lieber auf 2x Pull-Lock setzen.
    Im T3 hatten wie die Wabbeligen-Kunststoff-Monster (die aber auch ewig alt sind > 20 Jahre)
    Klick davon Links und rechts einen, dann geht da nichts mehr auf
    Oder andere Bauform und jetzt in Stahl.

    In der Eriba haben wir einfache, dezente Drehverschlüsse und das auch sehr Massiv ausgeführt.
    Übersicht der Knebel optisch haben wir die 06 - komplett zu sehen auf den 07. Einer hält schon ordentlich... Wenn du davon zwei Stück hast, reißt dir vermutlich die Schrankfront eher raus.
    Nachteil: Die sind sehr Teuer!
    Aber von der Art und Umsetzung relativ einfach und genial.

    Bürstner hat Sonst auch sehr dezente Druckgriffe, die halten an und für sich auch sehr gut.

    Aber die Frage ist halt, warum ZUSÄTZLICH?
    Mir ist bis jetzt nur einmal eine Tür aufgegangen, und da vermute ich, dass ich die einfach nicht richtig geschlossen habe (vieles spricht dafür) und dann in einer 110° Abknickenden Kreuzung, bergauf mit (wohl zuviel) Schwung beim Anfahren genommen hatte. Da hatte es den Schrank halt ausgeräumt.

    Nach 3-4 Minuten waren es bei Umgebungstemperatur 1 Grad zwischen 9 und 11 Grad und kaum fühlbar. Ist das okay?

    Naja ich denke doch - dass nach 4 Minuten eine Differenz von 9Grad - in Ordnung sind.
    Das scheint mir vermutlich auch ähnlich wie bei mir - wenn ich meinen Erinnerungen von 10 Minuten 36Grad vertrauen darf.
    Da war es ja von Fußbodentemperatur eines Hauses (Schätzung nach 17C°) auf 36C° Hoch.
    Der Vorgang dauert - ja - anders als bei einem Heitzlüfter wo man fast unmittelbar sofort was fühlt.

    Hier hast du eine Anleitung zu deinem ES10
    https://thermo.home.pl/allegro/uploads/tx_allegro/ES10.pdf
    https://www.osna-tech.de/wp-co…fitir0gx6lof5l77ith71.pdf
    Ich denke, dass die vielleicht speziell auf 12V umgebaut haben bei dir?

    Da steht auch drin:
    Digital Eingang D1: 0-ungenutzt, 1-Alarm wenn geschlossen, 2-Alarm wenn geschlossen mit halten der Alarm signaliesierung, 3-Alarm wenn geöffnet, 4-Alarm wenn geöffnet mit halten der Alarm signaliesierung

    Vermutlich ist das ein potenzialfreier Schalter um z.B. ein anderes Gerät / Sensor / Nehmer anzusteuern.
    Sagen wir z.B. eine Lampe bei 0Grad: Einnstellung 1. Schalter soll bei Alarm schließen. Lampe geht an.
    Eingang verwirrt als Begriff vielleicht? 5.2 und 5.3 in der Anleitung scheinen es zu lösen.

    Gab doch mal einen (ich meine Sogar hier im Forum ??? ) der Hat mittels 3M Tape sein Wohnwagenselbstbau geklebt? Ich finde es nicht mehr, sah etwas wie Frankenstein aus :-D

    Zu Sika hab ich hier was geschrieben:

    Vorstellung und viele Fragen :)

    Mh, hat es bei mir den Anschein geweckt,das ich fertig bin?

    Nene.

    Außer meine Lichtsteuer ist nichts fertig.

    Alles andere liegt auf dem Skizzierbrett, da ich mir schon viele Gedanken gemacht habe.

    Aber, ich kann nicht aus einem Topf an wissen zurück greifen, da ich diesen nicht habe - da es so "low-level" - Programmierung ist.

    Ich müsste komplett in Ausbildung gehen - was ich nach 10 Jahren in der allg. IT verfluchen das ich da nicht aufgepasst habe, oder gar auch nie hatte.


    Wäre schön von den Entwicklern was zu hören, wirklich.

    LIN wäre also die erste Wahl für einfache Anwendungen, seit 25 Jahren erprobte Technologie.

    Habe leider keine Erfahrung mit LIN-BUS:
    Aber 15 Slaves sind schon ein hartes Limit. Zumindest wenn man mit einem BUS arbeitet: Weil bsp. 3 Lichter und 3 Schalter = 6 Slaves. Oder geht es mit Überprovisionierung von Adressen?


    Was Du da beschreibst ist eigentlich das Prinzip von KNX. Vielleicht gibt es da auch eine OpenSource Lösung. Ein Projekt mit so "Legosteinen" ist scheinbar nicht weiter entwickelt worden.

    Ich kenne es leider nicht - hab nie mit KNX zu tun gehabt. ABer das wäre für mich der Weg.

    Habe noch eine 6. Position eingefügt. ist zugleich die Teuerste.

    Ja, über Arduino habe ich schon einiges gelesen. Ist aber ähnlich dem Smart Womo. Habe aber keine Lust zu progrmieren und mich ärgern.

    Was genau meinst Du damit "BUS und "Umsetzer"?

    Ich versuche es mal zu Skizzieren:
    Also, statt Kabel von und zum Lichtschalter für eine spezielle Aufgabe zu ziehen, würde ich das einfacher Handhaben.
    Der Lichtschalter bekommt eine "Adresse" - ähnlich wie Smarthome - und statt Funk spricht er auf ein BUS-System . Damit brauch ich einfach nur 4 Kabel ziehen (Stromversorgung + BUS / ReadWrite) und mir im ersten Moment keine Gedanken machen was dieser soll.
    Im zweiten Step sag ich entweder dem Hauptsteuergerät, dass Adresse Lampe und Adresse Schalter zusammen agieren.

    Gleiche Geschichte bei den Umsetzern: Einfach eigenen BUS-Sprache auf z.B. Trumaverständliche umsetzen.
    Sprich, ich habe keine 3 Millionen Eingänge, nein, ich klemme alles auf ein BUS, Steuerungen (wie Umsetzer) bzw. Aktoren kann ich idealierweise direkt mit über ein 4 Adriges Kabel steuern und direkt mit Stromversorgen.
    Lichter / Wasserpumpem (Also Last) etc, werden dann halt über einesSeperate, eigene Stromversorgung geschaltet. Die Steuerplatine in diesen Systemen kann man dennoch über den "BUS" mit verteilen.

    Die Wahl des BUS-Systems und die Kommunikation zu programmieren ist aber genau DAS, was mich bei meinem Projekt ausbremst.
    (Zusätzlich der Elo und die Chips zu bauen)

    Can muss meine ich verkettet sein.
    I2C ist die Frage der Länge und geschwindigkeit
    Eine Art Serielle kommunikation?
    Netzwerk? Keine AHnung.

    Caravancontrol sieht erstmal Net aus, aber: Ich will für einiges nur Ungerne ein PI nutzen.
    Gehärtete Systeme gefallen mir besser! bzw. wo direkt ohne große Umwege die Aufgaben umgesetzt werden können.

    Wer keinen Lkw fährt , weiß nicht , wie wenig er gesehen wird !

    Unabhängig davon haben meine Eltern immer gesagt: Wenn du die Augen vom Fahrer nicht siehst, wird er dich auch nicht sehen.
    Achtet mal drauf!
    Es ist wahr - dafür muss man nicht mal wissen, welche toten Winkel welches Fahrzeug hat.
    Diese Regel beachtete ich beim Autofahren, Motorradfahren, Fahrradfahren und sogar zu Fuß!
    Natürlich fängt diese Faustregel nicht den Nachlauf des Anhängers ab - welcher auch gerne ein Radfahrer erfasst.

    Es ist grundsätzlich tragisch wenn ein 6 - 14 Jähriger unter die Räder kommt, die wirklich noch nicht viel Wissen vom Verkehr haben - ABER: ab 15 darf man in DE Führerschein machen und es sollte ein Grundverständnis dafür herrschen. Wenn jetzt eine >30 jähriger aus eigenem Verschulden unter dem Fahrzeug liegt - ja - dann habe ich ausnahmslos Mitleid mit dem LKW-Fahrer.

    Ich meine so ein Aufkleber ans Fahrzeug pappen tut keinem Weh - aber ich sehe da kein Sicherheitsgewinn für die ignoranten Fahrradfahrer drin - welche sich u.A. auch in Fahrradstraßen bewusst in Gefahr bringen, da die auf einmal Verkehrsbedingtes Warten verlernt haben.

    PS: Fahradprüfung zu meiner Zeit war Balanceübung, Parkour, wenig Straße
    Meine erste LKW-Fahrerfahrung habe ich erst mit 26 gemacht, beim Führerschein für Feuerwehr

    Danke!
    Genau über dieses Projekt bin ich auch schon gestolpert! Genau die sind mir entfallen - darum habe ich die oben nicht erwähnt.

    Aber ja wie gesagt - es gibt halt einige Funktionen die ich nicht brauche, vermutlich daher auch keine Zentrale Steuereinheit brauche, sondern über ein BUS und "Umsetzer" erweitern möchte.
    DAS Wiederrum bringt aber erheblich viel Arbeit Softwareaufwand in den Hauptcontroller mit.

    Bei mir ein Einsatz befindet sich aktuell ein Arduino, der für die Lichtsteuerung zu ständig ist.
    Ganz banal: Ein Taster senden eine HIGH-Flanke zum Arduino, dieser Schaltet entweder ein, oder aus. Leider hab ich den Long-Press nicht hinbekommen..
    Vorteil: Egal wieviel Taster, ich kann sie einfach installieren und fertig!

    Nun, ich hänge ja auch an einem solchen Projekt (nur deutlich länger als mir lieb ist)

    - Busgesteuerte Lichtkontrolle ( klar min. 3 statt 2 Adern) um ggf. auch kleinere Szenen umsetzen zu können, einfach eine Lampe neu hinsetzen können wie man will.
    Klar, das könnte man mit Adressierbaren LEDs machen - aber besser wäre es, wenn es eine einfache Fassung wäre

    - Busgesteuerte Wasserpumpe: Wasserhahn gibt nur ein "Befehl" Zusätzlich beim Wasserhahn über einfache LED-Anzeige wann der Wassertank leer wird, entweder RGB oder oder, sollte eigentlich reichen, wenn die der letzte Sensor unterboten wurde, o.Ä.

    - Gastank / Dieseltankfüllstandanzeige: Muss ja nicht auf den Liter genau sein, da reicht es auch wenn ein Schwellwert unterschritten wurde. Mit LED an der Heizungssteuerung.

    - Anbindung an die Systeme bekannter Hersteller (CI, LIN, I2C, Serial, SPI) Meinetwegen auch mit Umsetzer und nicht OOTB . Als Beispiel: Truma -> Umsetzer -> Elektick-Box

    - Nutzung von einem I2C OLEDDisplay o.Ä. Anzeige von Uhr Temperatur usw. Einfach das man zwei oder drei - wie man will - positionieren kann. Idealerweise konfigurierbar - sonst egal.

    - EINE Überwachungszentrale / Display - evtl kleine Logiksteuerung. (Generell habe ICH Keine Lust ständig zu einem Display zu rennen um etwas zu konfigurieren. Darum auch so eine LED an den Wasserentnahmestellen

    - Die Möglichkeit mittels Bewegungsmelder ein einfache Einbruchserkennung zu bauen.


    - RFID, Handysteuerung / Abschließen vom Fahrzeug. GPIOs für eigene Zwecke /Schaltung FB-Heizung ö,Ä,

    .... weitere Ideen könnten folgen.