Beiträge von mrmomba

    * Gel-Coat muss noch auf die Kabine (Mist, hatte ich nicht ins Budget reingerechnet!)
    => Eigentlich sollte doch die GFK-Sandwichplatte schon fertig sein? Oder siehst du vom GFK das Laminat, Gewebe, ist die Oberfläche Rau? GELCOAT ist übrigens auch NICHT! UV-Fest. Es altert je nach Umwelteinflüsse mal schneller und mal langsamer. GELCOAT war Primär für Boote und günstiger. Aber ich gehe eigentlich von Fertigsandwich aus. Neben Gelcoat kann man lackieren und folieren in Betracht ziehen.


    * Durchgang zum Fahrerhaus noch nicht vorhanden, muss aber gut isoliert werden, da mögliche Kältebrücke

    => Die Kältebrücke entsteht halt dadurch, dass die großen Fensterfronten keinerlei Isolierende Wirkung haben. Ebenso das Blech. Hat aber auch, in Übergangszeiten gewisse Vorteile. Ihr braucht euch nicht fragen, wo die Luftfeuchtigkeit niederschlägt, sondern ihr wisst es: An den Scheiben! Also einfach Handtuch drunter und fertig. Nachteil ist natürlich - sofern man den Durchgang nicht abschließbar gestaltet - im Sommer kann die wärme schneller reinbrechen und im Herbst / Winter die Kälte.


    *Verstehe, dass man den Boden (hängt vom Reiseverhalten ab) noch zusätzlich mit einer Heizung ausstatten könnte. Wenn mich mal an autarke Lösungen denke, bleiben da eigentlich nur Warmwasserheizung (über Gas) oder Dieselheizung.
    => Ich kenne eure Reiseziele und Komfortansprüche nicht: Wie wahrscheinlich ist es, dass ihr wirklich AUTARK stehen werdet?

    In Deinem Wohnwagen hast Du normalerweise ja auch keinerlei Isolierung im Boden

    Ich wüsste jetzt aber nicht, aus welchen Jahrhundert das so ist? Also versteh mich nicht falsch Krabbe dein Know-How ist deutlich über meinen, aber das klingt für mich schon sehr nach einer Stammtischparole?
    Mag sein, dass es mal Hersteller gab, die das nicht isoliert haben, aber das wird dann wohl nur noch die Seltenheit gewesen sein.
    Bj 1974 und 2,5cm Isolierung ist unser
    Der Bulli 1984 hatte schon 4CM (und danach 4cm Styrodur)
    Bürstner Scalar (um 1998 rum meine ich) hat rundherum 3cm

    Vielleicht kann man 12V und 230V einfach nicht vergleichen.. und zum Test bedarf es identisch Umgebungen bei 1C° Außentemperatur geht halt auch Energie in den kalten Boden und verpufft Quasi.

    .

    Die Isolierung des Bodens bzw. ein „fußwarmer“ Boden ist für das wohlbefinden in der kühleren Jahreszeit schon wichtig.

    Wobei man vermutlich noch soo sich isolieren kann, die Kälte Bericht durch, ob nun nach ein paar Stunden oder ein paar Tagen...


    Darum haben wir eine 230V Fußbodenheizung verbaut, und ich würde es immer immer immer wieder tun. Also so ein Fußwärmer bei Landstrom verbauen.

    Nun ja, also was du übersehen könntest, das wäre das ZGG.

    Das ist bei WoWa relativ schnell erreicht


    Denk an die Maximale Stromstärke die an den Pins der AHK -Steckdose zulässig ist.


    Wenn Zeit und Ruhe ist, werde ich noch Mal genauer lesen

    Falls es hilft: Meine Eltern haben in ihrer "Weißware" 3cm Isolierung in Holzständerbauweise. Die nutzen den Wohnwagen i.d.R. von O bis O ... Zu keinen Zeitpunkt friert man in dem Fahrzeug ;-), eher wird es zu heiß.
    Wollt ihr das Fahrzeug gleich mitkaufen?
    Wenn der Preis stimmt, klingt das schon fast nach einem kleinen "Schatz" den man gefunden hat.

    Die bedenken dem Sika 221 gegenüber will ich etwas abmildern. Ja, es wird porös unter UVEinwirkung, Feuchtigkeit und Frost in den Rissen tut ihr übliches.
    Wenn der Wagen durchweg in einer Halle stand, sollte damit nichts los sein. Es wäre sogar möglich, dass es sich noch Gummiartig anfühlt.

    Die Abmessungen klingen eigentlich Traumhaft, von der Größe her schon nahezu familienfreundlich :-)

    Hatte ich im Einsatz und nicht mehr verwendet.. ist nach 3 Jahren gestorben. Nutzungszeit sind im unteren 2 Stellingen Bereich gewesen. Leistungen und Last waren auch moderat, die 1500W habe ich nie genutzt, bzw, nur einmal. Da wahr ein Bohrer dran. Dadurch das ective immer teurer wurde, die Fernbedienung mittlerweile extra kostet und die Webseite von unfassbaren Schutzmaßnahmen (irreführend) spricht, habe ich es nicht mehr gekauft. Seinerzeit war die usb-ladebuchse auch schon ein Witz, mit 500mA.

    Interessant war eigentlich als er defekt war, war nur noch ein brutzeln und Summen zu hören, ein schaden in Form von Abbrand war nicht zu finden, Sicherungen alle in Takt. Kippschalter schaltet das Gerät m.w.n komplett aus.


    Ich glaube nicht, dass die Firma deinen Anforderungen und auch dein Vorsatz: Kaufe einmal aber richtig, entsprechenden wird.

    Naja überleg man 150W / 12V sind etwas unter 15A

    Da reichen die Kabel schon.

    Ich habe das Kabel bei der 230V Version sogar um über 8m verlängert gehabt.

    Ich hab es auch auf 20c° gestellt. Ist der Boden erstmal durch gewärmt, dann ist das eine schöne Flächenheizung.

    Hallo Picco,

    Habe mich da oben unglücklich ausgedrückt und gleichzeitig noch ein Tippfehler gemacht.

    Es ist genau das gemeint, was du gerade sagst ;-)

    Mit dem Unterschied, du weißt wovon du sprichst :) . im Grunde kopiere ich deine Aussage nur.


    Ich wurde nur hellhörig als Matze von Aluaufbau sprach und in ersten Beitrag die Überwinterungspläne im Süden präsentierte.

    Da ich von der Woche Regen im 6 Meter Aufbau gesprochen habe. Klar ein digitaler Grundriss zeigt leider nicht die selben Infos wie das Look-and-Feel in Echt, aber vielleicht hilft es bei deiner Ideensammlung?
    Aufbau ist ziemlich den, gemalten - ob jetzt im Einzelnen alle Maße stimmen, das weiß ich nicht.

    Für dauerhaftes Bewohnen würde ich nochmal über Alu außen nachdenken, wenn innen keine Dampfsperre drin ist :-) - aber hier hab ich nur theortisches Wissen aus dem Forum abgeschaut :-)


    Edit: ich habe oben ein Tippfehler korrigiert, auf welche Picco im nächsten Beitrag eingeht.

    Hallo Matze,


    Grüße aus Osnabrück. In diesem Forum wirst du generell ein gewisses Know-How finden, bei einigen geht es bis zur Professionalität und bei wenigen sogar weiter ;-)

    Ich erkenne jetzt noch keine Frage, nur grobe Pläne und wünsche dir hier viel Spaß und Anregungen.

    6 Meter ist schon eine gewisse Größe, für zwei Leute ( nehme ich jetzt an) könnte man daraus ein nettes bleibe zaubern, inkl. Büroecke.

    Ich durfte schon eine schicke Woche voll Regen in einem ähnlich großen Aufbau bei 75% Regen zu Zweit + Hund verbringen. Generell würde ich aber wohl - zum bequemen Leben, dann doch eher 7M anstreben ..

    Nun, bei der Feuerwehr wird im AGT Lehrgang auf die Gefahren hingewiesen, mit dem Hinweis, dass nach jeden Brandeinsatz ( vor allem in Gebäuden) die Kleidung in die Wäsche gegeben werden soll. Da beim verbrennen der Kunststoffe verschiedene Giftstoffe frei gesetzt werden und diese auch in der Kleidung festsetzen kann.


    Ich bin kein Fachmann dafür, aber es sollte eigentlich reichen, wenn der Ruß abgewaschen und beseitigt wird, der Rest ist durchlüften, das ja auch keine Rauchgassymptome bei den Insassen feststellbar waren?

    Naja, weil zum Beispiel die Isolierung das Flattern der Außenhaut hätte unterbunden ;-)
    Dadurch erstellst du eine Art 2KomponentenAußenhaut -> Zwei Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften werden eine Komponente. Die Zähigkeit vom Alu trifft auf die Formstabilität vom Styrodur.
    Bei den alten Eribas flattert die Außenhaut auch nicht, und die Sind nur Unten, in der Mitte, Oben befestigt :-D
    Anderseits: 265kg <- jetzt wäre die Frage wieviel KG man gespart hätte, wenn ein paar Streben weniger gewesen wären, oder ob man dann lieber den Kasten Bier zuhause lässt :-)

    Sunon gibts schon so lange wie Papst wenn nicht noch länger:
    Arctic Cooling ebenso.
    Mittlerweile sind ziemlich alle größeren Lüfter nahe der Unhörbarkeitsgrenze. Da würde ich mir keine Gedanken mehr machen.
    => Ich habe weder SOG noch TTT: Aber vielleicht eine Idee zum drüber Nachdenken?
    Kleinen Drehpoti verbauen - damit man die Geschwindigkeit einstellen kann. Dann ärgert man sich nicht, dass der Lüfter doch evtl. höhrbar sein könnte - oder um man schneller Dicke Luft absaugen zu können?

    Ich habe sehr viel von Tesa das zweiseitig Klebeband extra stark verwendet: mit dem Erfolg, als ich ein Teil der Fußbodenheizung wieder ablösen wollte sowohl die 1. Schicht vom Sperrholz gelöst, als auch die FB-Heizung gespalten habe.

    Von der Klebekraft war ich überrascht