Beiträge von Martin

    GFK in der benötigten Dicke (wie bisher) mit Körapur 666 einkleben, den Anpressdruck würd ich mittels einer Plastikfolie, einigen 'Unterdruckverteilrohren' und einem Nasssauger machen.
    Siehe dazu meinen Beitrag ab etwa hier: Klick mich!


    @ Picco: Habe natürlich deinen ganzen Thread gelesen :thumbup: , hätte aber noch eine (vielleicht dumme) Frage: Hast du den Nasssauger für die ganze Trocknungszeit durchlaufen? Oder ist das Vakuum soweit dicht, dass man den Sauger nach Erreichen des gewünschten Vakuums ausschalten kann


    @ Fiffi: Wie groß ist denn die Stelle? Habe auch noch einige Reste herumliegen, aber nicht größer als Fensterausschnitte...,


    schöne Grüße Martin

    Pecocar (NL) existiert nach wie vor ! und war der Mutter-Konzern von pecolit Ludwigshafen - ich wollte nur klar stellen , daß man

    immer noch sandwiche oder ad-on GFK-Bauteile wie jedwede GFK-Profile von pecocar bekommen kann !


    Ich habe nie gesagt, dass die Fa. Pecocar (NL) nicht mehr existiert. Und dass Pecocar der Mutterkonzern von Pecolit ist oder war, wenn dem so ist, wusste ich nicht. Nichts lag mir ferner, als in irgendeiner Art und Weise Rufmord zu betreiben.

    Ich hatte vor über 10 Jahren mit einer sehr freundlichen Dame der Fa. Pecolit in Schifferstadt Kontakt und über sie das Gfk-Material für meine Kabine gekauft. Ein paar Jahre später hätte ich nochmal Gfk-Rundwinkel gebraucht. Nachdem ich nach Fa. Pecolit gegoogelt habe, kam der Name Lamilux ins Spiel. Ich telefonierte mit der selben freundlichen Dame.


    und dann kommt immer Einer , der das gleiche in Usbekistan um 3 Euro billiger gesehen hat -


    Karl hat nach Bezugsquellen für Gfk-Winkel gefragt. Ich selbst habe auch schon viele Tipps in diesem Forum bekommen.Ob man mit den Tipps im Einzelnen was anfangen kann, muss man selbst entscheiden.

    Die Arbeitszeit abschätzen, da lieg ich immer voll daneben.

    Ja, das kenn ich. :( Da wird aus einem geplantem Wochenende gleich mal ein Monat :)


    Mein Womo steht jetzt genau so da, wie deines. Allerdings hab ich schon Rundwinkel von Paneeltec im Garten (unterm Schnee) liegen. Allerding bei den Rundungen, die du ja auch hast, muss ich mir noch was einfallen lassen.

    Wozu hast du die Ecken mit braunem Klebeband abgeklebt?


    schöne Grüße Martin

    Ja, über das hab ich mir auch schon öfter den Kopf zerbrochen.

    Ich hab mir das auch bei dir, Nunmachmal, genau angeschaut. Ganz schlau bin ich aber leider nicht geworden.

    Ich bin mal so frei und kopier ein Foto von dir hier hinein:


    Du hast geschrieben, dass das Gfk-Sandwichreste sind. Auf den Fotos sieht das so aus, wie wenn das zum Fahrerhaus hin gebogen ist. Wie hast du denn das zusammengebracht? :/


    schöne Grüße Martin

    Hallo Holger,


    ich steh auch kurz vor der Möbelbefestigung. Wäre wirklich eine interresante Alternative. Wie Krabbe bereits schreibt, wär ein Belastungstest auf Abscherung interresant. Ob ich mich das dann wirklich trauen würde, weiss ich nicht. Nicht dass die Oberkästen nach 3 bis 4 Jahren einfach runterfallen :(


    schöne Grüße Martin

    Das hatte ich mir auch mal angeschaut, aber mir waren die Platten viel zu nah aneinander, so dass man bei Verwendung eines großen Topfes de facto einen Einplattenkocher hat.

    Das war jetzt auch mein erster Eindruck. Ansonsten wär der optimal. Mein jetziger Kocher hat 1,6KW. Wahrscheinlich ist 2,5KW wirklich ausreichend.

    Ich finde, bei den 3-flammigen Can sitzen die viel zu nah beieinander.


    Ich habe den hier verbaut: https://www.thetford-europe.co…line-165-glass-lid-middle


    Deshalb hätte ich auch gerne nur 2 Brenner. Ich glaub, ich hatte noch nie alle 3 Brenner zugleich im Einsatz. Den Kocher von Krabbe finde ich gut, der hat 1x1.5KW und 1x2,5KW. Hätte der auch 3KW, dann wär der perfekt. Oder reichen die 2,5KW? (Kann man den auf 3KW aufmotzen?;)


    Danke für eure Antworten

    schöne Grüße Martin

    Hallo,


    bei unserem alten Wohnmobil dauerte es immer (gefühlt) ewig, bis das Nudelwasser kochte. Es war ein Cramer-Gerät. Eine Angabe über die Leistungsstärke ist ja wahrscheinlich die Wattangabe. Das stärkste, was ich bis jetzt gefunden habe, sind 3000W. z.B. https://www.campingwagner.de/p…lammig--Kristallglas.html oder https://www.campingwagner.de/p…skochfeld--3-flammig.html. Bei denen hat die stärkste Platte 3000W.

    Eigentlich würden mir 2 Brenner ausreichen, aber die sind alle schwächer.


    Was habt ihr verbaut bzw. was könntet ihr mir empfehlen?


    schöne Grüße Martin

    Da wird ein 2K PU-Kleber verwendet. 'Spachtelmasse' ist das nicht. Meines Wissens nach kommt das Material von Kömmerling.

    Kann das sein, dass da mit Körapur 666/90 gespachtelt wird? Ist halt sehr hart zum Schleifen.


    Herr Kuhn hat mir bestätigt dass sie an den Stoßkanten der Eckprofile eine Gewebeeinlage mit einkleben und verspachteln. Früher haben sie das wohl nicht gemacht, dann gabs schonmal Risse an der Stelle.


    Das heißt, die Gewebeeinlage wird unter den Eckprofilen mit eingeklebt und nach dem Aushärten "von oben" gespachtelt?


    Tobi, ich hoffe, ich zersabbel nicht deinen Thread. ?(

    Hallo Tobi und alle,


    mir gefällt das Heck, insbesonders die eingelassenen Rückleuchten, sehr gut. Ich möchte das bei meinem Womo-Bau auch so ähnlich machen. Nun habe ich im Netz ziemlich viel gesucht, wo es solche Heckleuchten gibt, aber leider nichts gefunden :(

    Kann mir da vielleicht jemand helfen. Ich bin mal so frei und füge ein Bild von deinem Ausbaublogg ein.


    schöne Grüße Martin

    [/attachment]https://www.womobox.de/phpBB2/download/file.php?id=14529&t=1


    Hallo Stefan,
    ich hätte eine Frage. Wie hast du bei deiner Kabine vor Anbringen der Rundwinkel die Sandwichplatten bzw den Schaum in die "Rundform" gebracht? Händisch geschliffen oder gibt es da eine einfachere Methode?


    Ich steh nämlich bei meiner Kabine kurz vor Anbringung der Rundwinkel. Plattenhersteller ist der selbe wie bei dir.


    Danke und schöne Grüße Martin

    Danke für eure ganzen Rückmeldungen.


    Ich bekomme nun von einem Aufbauer für Porsche Österreich ein Angebot über eine Materialzsammenstellung, mit der die Nachrüstung seiner Meinung nach funktionieren müsste. Hierbei soll die Zweitbatterie vom Fahrzeug als Verbraucher registriert werden.


    Bin schon gespannt. Ich halt euch auf dem Laufenden, ob`s funktioniert hat.


    schöne Grüße Martin

    Hallo Leute,


    heute habe ich keine Frage zu meinem aktuellen Wohnmobilbau, aber das Thema passt sicher hierher:
    Ich soll bei einem neuen VW-Bus T-6.1 eine Zweitbatterie nachrüsten. Ich dachte mir, kein Problem; Trennrelais und Zweitbatterie einbauen - fertig. Nun wurde ich aufgeklärt, dass das nicht so einfach ist : Erstens bekommt man von VW keine Codierung und zweitens bekommt man dann die beiden Batterien nicht mehr voll. Mir wurde das so erklärt (ich bin jetzt kein Autoelektriker...), dass beim Fahren, wenn beide Batterien zusammengeschlossen sind, bei 2 halbvollen Batterien das Auto glaubt, das ist eine volle Batterie und die Ladeleistung der Lichtmaschine zurückregelt. D.H. man bekommt beide Batterien nie voll.... :(


    Nun mein Hilferuf an euch: Kennt jemand dazu eine Lösung?


    schöne Grüße Martin

    Für die stumpfe Verbindung brauchst du natürlich ein paar mm Abstand, oder V-mäßig schleifen, damit du das besser spachteln kannst. Auf deinen Fotos wäre das ohne Abstand.

    Ich habe seinerzeit die ganzen Rundwinkel in ca. 1cm breite Streifen geschnitten, die dann mit einem gewissen Abstand aufgeklebt und die Zwischenräume mit Kleber gefüllt. Dann ein Glasfasergewebe drüber und drüberlaminiert. Und geschliffen, geschliffen und geschliffen . Die stumpfe Verbindung hab ich angeschliffen, und mit einem Glasfasergewebe drüberlaminiert. Hält seit 10 Jahren.


    Mit welchem Kleber hast du die Rundwinkel aufgeklebt? Ich würde den entstehenden Hohlraum vorsichtig mit Brunnenschaum o.ä. füllen, mit dem Multimaster in Form bringen und mit Glasgewebe drüberlaminieren.


    schöne Grüße Martin