Mineralwolle als Iso-Material ?

  • Zwecks Hohlraumbehandlung liegen Türverkleidungen und Isomaterial unseres neu erworbenen Kastenwagen-Ausbaus neben uns.


    Ein wenig mager finde ich eigentlich, daß ein Hersteller wie Concorde da Mineralwolle in die Hohlräume stopft. Da hätte ich besseres (X-treme Isolator) genommen.


    Aber gut : Die Wolle ist da und in neuwertigem Zustand.


    Was tun : Die Wolle da wieder rein und evtl. nach 2 Jahren nochmal inspizieren ?
    (und die Kohle zurücklegen für den Bocklet-Traum... :-) )


    Oder spare ich da am falschen Ende, rüste lieber gleich um und schmeiß die Wolle weg ?

    Was meint Ihr ?


    felix

  • Moin Felix!
    Glas/ Mineralwolle ist OK! Wir haben unseren LT damals auch mit dieser auf Traegermaterial aufgeklebten Glaswolle isoliert. Das hatte sich selbst nach etlichen Jahren nicht zusammen geruettelt. Das ist ja eigentlich das Hauptproblem dabei. Wenn du nicht sauber arbeitest, faellt dir die Wolle nach unten und vorbei ist es mit der Isolierung. Bei dem kaschierten Zeug rieselt auch nichts nach innen durch und du kannst recht einfach eine vernuenftige, wirklich dichte Dampfsperre realisieren.
    Ob einfach nur alles ausstopfen so sinnvoll ist weiss ich nicht. Wenn du zu dicht stopfst, dann verschlechtert sich die Isolierwirkung, stopfst du zu wenig, faellts runter.


    Wir haben damals die Tuerholme ausgeschaumt. Wenn man vorsichtig arbeitet, ist das kein Problem, aber wenn du zu groszuegig mit dem Schaum bist, drueckt er dir alles kaputt....
    Die Kaeltebruecke ist ja das Blech selber. Das musst du zum Innenraum hin isolieren. Ob es ueberhaupt Sinn macht auch zB. die Tuerholme von innen zu isolieren moechte ich bezweifeln. Ich wuerde mir die Arbeit glaub ich wohl nicht mehr machen.


    Was waere denn mit einer Schuettisolierung? So ein Zeug aus kleinen PU Kuegelchen, das einfach in die Hohlraume gepumpt oder geschuettet wird -gibt es zB. fuer Badewannen.


    Der Extrem Isolator wirkt nur ordentlich, wenn er wirklich passgenau eingebaut und vollflaechig verklebt wird. Kann ruhig gestueckelt sein, hauptsache alles ist verkleidet. BRENNT DAS ZEUG EIGENTLICH?


    Denk auch dran, die Bleche von innen, unter der Isolierung ordentlich zu konservieren! Falls dann mal Wasser / Kondensat reinkommt ist das nicht ganz so schlimm. Wir haben dazu immer eine extra Schicht Lack aufgelegt, und dann mit Kautschuck Unterbodenschutz dick gepinselt oder gespritzt. Denk besonders an den Uebergang vom Boden zu den Waenden!


    Viel Spass beim kratzen!! (Glaswolle juckt zum verrueckt werden!! :-) )


    Robert

  • > Wir haben damals die Tuerholme ausgeschaumt. Wenn man vorsichtig arbeitet, ist das kein Problem, aber wenn du zu groszuegig mit dem Schaum bist, drueckt er dir alles kaputt....


    Das bringt so gut wie nichts. Die Wärmeleitfähigkeit des Bleches aus Stahl ist so gut und die stehende Luft in dem Hohlraum isoliert schon recht ordentlich, do dass das Ausschäumen hinsichtlich Energieverlust/Wärmeverlust fast nichts bringt


    > Die Kaeltebruecke ist ja das Blech selber. Das musst du zum Innenraum hin isolieren.


    Das ist sicherlich die zentrale Aufbabe, aber nicht nur den Holm im sichtbaren Innenbereich sonder bis zum Außenblech.


    Die Isolierwolle nimmt auf alle Fälle mehr Feuchtigkeit auf als Z.B. X-Trem, vor allem die vom Heimwerker bevorzugte (nicht hydrophorierte) preiswerte vom Baumarkt.



    Fritz

  • Werden die Wolle erstmal wieder rein"stopfen", weil :


    Wenn wir dem unseren Maßstab weitermachen und -verbessern, bauen wir sonst das Womo am Ende noch von vorne auf :-).


    Nach 2 Jahren dann die Türverkleidungen wieder raus und sehen, wie sich "Mike´s Korrosionsschutzfett" so gemacht hat und evtl. nachgebessert.


    Gruß


    felix

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Anderen Mitgliedern Nachrichten schicken oder direkt mit ihnen chatten
- Eigene Beiträge und Themen erstellen