mal ein paar fragen an die "Wasserspezialisten" :-)

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Gast

mal ein paar fragen an die "Wasserspezialisten" :-)

#1 Beitrag von Gast » So 05 Jan 2003 03:59

Hallo,

ich habe mir kürzlich einen LT31 gekauft, der bereits von einem Schreiner sehr schön mit Möbeln ausgebaut ist. Auch Fenster und Isolierung ist alles vorhanden.
Es fehlen allerdings noch die komplette Elektrik (bis auf 2 Lämpchen), die Wasser- und die Gasinstallation.

Dazu habe ich mich, u.a. hier im Forum informiert.
Auch die benötigten Teile habe ich größtenteils schon ausgesucht und (zumindest im ersten Schritt), entsprechende Installationspläne gemacht.

Da ich aber absoluter Neuling bin, sind für mich noch einige (mehr oder weniger :-) grundlegende Fragen offen geblieben, bei denen ich auf eure Hilfe hoffe.

So, genug der Vorrede... die Fragen wären:

1.) Wenn ich mehrere Frischwassertanks verbinden möchte..müssen diese auf gleicher Fahrzeughöhe liegen ?

2.) Wenn ich mehrere Abwassertanks miteinander verbunden habe...genügt trotzdem 1 Ventil zum entleeren, oder benötigt jeder eins separat ?
Und anders herum...bei dem Befüllen der verbundenen Frischwassertanks ... genügt an einem ein Einfüllstutzen und die entlüftungsschläche werden verbunden oder wie geht das ?

3.) Die Abwassertanks müssen ja unter dem Fahrzeug liegen (zumindest wenn ich eine Dusche habe), damit das Wasser auch abfließen kann...können die Verbindungsleitungen trotzdem durchs Fahrzeug gehen, also höher liegen als die Tanks oder haut das nicht hin ?
Wäre gut gegen einfrieren der Leitungen, dachte ich mir !

4.) Ich habe insgesamt 3 Wasserverbraucher (Spüle, Waschbecken und Dusche). Stimmt meine Annahme, daß ich mit einer Druckwasserpumpe, direkt hinter dem Frischwassertank für alles auskomme und welche Fördermenge sollte sie haben, damit ich z.B. vernünftig duschen kann ?

5.) Falls ich Wasserleitungen, bzw. Elektrokabel unter dem Fahrzeug verlegen muß, kann ich das einfach so (mit Schellen) machen oder gibt es dazu spezielle (evtl. sogar vorgeschriebene) Schläuche oder Rohre ?

Danke und Gruß !

Sascha

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Re: mal ein paar fragen an die ...

#2 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mo 06 Jan 2003 13:00

Hi, Sascha,

das sind ja so viele Fragen, die wolle nwir einmal Stück für Stück abarbeiten:


> 1.) Wenn ich mehrere Frischwassertanks verbinden möchte..müssen diese auf gleicher Fahrzeughöhe liegen ?

Ganz klares ´jein´. Die Böden der einzelnen Tanks dürfen ruhig unterschiedlich hoch sein, wichtig ist nur, daß Du den Ablaß zur Tankentleerung (den braucht man auch am Frischwassertank) und zur Pumpe in den tiefliegensten Tank einbaust, damit Du an das Wasser aus allen Tanks kommst. Allerdings mußt Du jeden einzelnen Tank entlüften (wo soll denn sonst die Luft im Tank beim Befüllen hin? Die geht ja nicht nach unten durch den Ablaß...) und da ist wichtig, daß die Entlüftung aller Tanks über dem Niveau der Oberseite des höchstgelegenen Tanks liegt, sonst läuft Dir nämlich das Wasser aus einem höhergelegenen Tank durch die Entlüftung eines tiefer angebrachten Tanks ab (grundsätzlich ist der Wasserspiegel in miteinander verbundenen Systemen überall gleich hoch). Das Problem kannst Du umgehen, wenn die Oberkanten - und damit die Entlüftungen - aller Tanks auf gleichem Niveau liegen - oder durch Absperrhähne (dazu später mehr).


> 4.) Ich habe insgesamt 3 Wasserverbraucher (Spüle, Waschbecken und Dusche). Stimmt meine Annahme, daß ich mit einer Druckwasserpumpe, direkt hinter dem Frischwassertank für alles auskomme und welche Fördermenge sollte sie haben, damit ich z.B. vernünftig duschen kann ?

Korrekt, sofern die Pumpe am tiefstgelegenen Tank sitzt (siehe oben). Und wenn die Pumpe rund 9l Wasser/min fördern kann, kannst Du auch sehr komfortabel duschen. Allerdings empfehle ich unbedingt einen guten Wasserfilter, da das Wasser in den Tanks insbesondere in südlichen Ländern sehr schnell verkeimt. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Seagull-Filter gemacht: auf einem Campingplatz in Jugoslawien, bei dem aus den Leitungen schon verseuchtes Wasser gekommen ist, haben wir zu den ganz wenigen gehört, die keinerlei Probleme mit dem Magen-Darm-System hatten. Dummerweise hat dieser Filter (der auch bei einem Test in der ´Promobil´ oder ´Reisemobil international´ vor einigen Jahren am besten abgeschnitten hat), zwei Nachteile: er ist teuer (mein letztes System hat rd. DM 1200,- gekostet) und er bedeutet einen massiven Wasserwiderstand. Um mit diesem Filter zu halbwegs vernünftigen Durchflußmengen zu kommen, mußte ich den WhisperKing von Shurflo (glaub´ ich) einsetzen. Aber ich würde immer wieder diese Kombination einsetzen, das ist mir meine Gesundheit allemal wert!


Die Gefahr des Verkeimens kann man reduzieren, wenn man möglichst kleine Wassermengen bunkert und ständig Wasser nachfüllt (klappt natürlich nur, wenn aus der Leitung ´gesundes´ Wasser kommt). Ich würde in Deinem Fall deshalb jeden Tank getrennt befüllbar machen (z.B. durch entsprechende Absperrhähne im Zulauf) und je nach Bedarf einen oder mehrere Tanks befüllen. Auch in die Ablaufleitungen müßten dann Hähne eingebaut werden, damit die anderen Tanks nicht durch die Ablaufleitungen gefüllt werden. Wenn Du dann noch erreichst, daß der tiefstgelegene Tank der größte ist, hast Du noch einen weiteren Vorteil: dann könntest Du nämlich die anderen Tanks in beliebiger Höhe anbringen. Beim Befüllen alle Zulaufhähne auf, alle Ablaufhähne zu => alle Tanks gefüllt. Dann verbrauchst Du Wasser, bis der Haupttank leer ist, die ´Nebentanks´ bleiben voll. Jetzt öffnest Du den Hahn in der Ablaufleitung eines anderen Tanks, der sich in den Haupttank entleert - Du hast wieder Wasser zur Verfügung und keine Probleme mit unterschiedlichen Tankhöhen gehabt.


Und zu Deinen Abwasserfragen komme ich später, jetzt muß ich mir wieder meine Brötchen verdienen.


Viele Grüße aus dem sonnig-frischen Bodenheim
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Gast

Re: mal ein paar fragen an die ...

#3 Beitrag von Gast » Mo 06 Jan 2003 18:58

Danke Wolfgang !

Das Prinzip der "kommunizierenden Röhren" also daß der Wasserspiegel überall gleich hoch ist, weiß ich noch aus dem Physik-Unterricht.
Ich habe 2 Tanks, einen unter der Sitzbank und einen über dem rechten Vorderrad (tiefer).
Habe mir das so gedacht, daß ich vom tieferliegenden Tank einen Entlüftungsschlauch zum Entlütfungsstutzen des höher gelegenen führe und beide miteinander verbinde.
Wenn dort Wasser rauskommt sind beide voll :-)

Einen Filter will ich mir selbstverständlich auch einbauen, allerdings kann ich mir den Seagull momentan echt nicht leisten. Kostet bei Reimo 799,- Euro !!!

Das mit der Wasserpumpe ist mir noch etwas unklar.
Klar ist, daß der Anschluß am niedrigsten Tank angebracht wird, ebenso wie der Abflußhahn.
Ich kann aber dann doch die Pumpe an sich weiter höher setzen, oder da sie ja das Wasser bis auf 3m Höhe fördern kann, oder ?

Gruß, Sascha

> Hi, Sascha,
>
> das sind ja so viele Fragen, die wolle nwir einmal Stück für Stück abarbeiten:
>
>
> > 1.) Wenn ich mehrere Frischwassertanks verbinden möchte..müssen diese auf gleicher Fahrzeughöhe liegen ?
>
> Ganz klares ´jein´. Die Böden der einzelnen Tanks dürfen ruhig unterschiedlich hoch sein, wichtig ist nur, daß Du den Ablaß zur Tankentleerung (den braucht man auch am Frischwassertank) und zur Pumpe in den tiefliegensten Tank einbaust, damit Du an das Wasser aus allen Tanks kommst. Allerdings mußt Du jeden einzelnen Tank entlüften (wo soll denn sonst die Luft im Tank beim Befüllen hin? Die geht ja nicht nach unten durch den Ablaß...) und da ist wichtig, daß die Entlüftung aller Tanks über dem Niveau der Oberseite des höchstgelegenen Tanks liegt, sonst läuft Dir nämlich das Wasser aus einem höhergelegenen Tank durch die Entlüftung eines tiefer angebrachten Tanks ab (grundsätzlich ist der Wasserspiegel in miteinander verbundenen Systemen überall gleich hoch). Das Problem kannst Du umgehen, wenn die Oberkanten - und damit die Entlüftungen - aller Tanks auf gleichem Niveau liegen - oder durch Absperrhähne (dazu später mehr).
>
>
> > 4.) Ich habe insgesamt 3 Wasserverbraucher (Spüle, Waschbecken und Dusche). Stimmt meine Annahme, daß ich mit einer Druckwasserpumpe, direkt hinter dem Frischwassertank für alles auskomme und welche Fördermenge sollte sie haben, damit ich z.B. vernünftig duschen kann ?
>
> Korrekt, sofern die Pumpe am tiefstgelegenen Tank sitzt (siehe oben). Und wenn die Pumpe rund 9l Wasser/min fördern kann, kannst Du auch sehr komfortabel duschen. Allerdings empfehle ich unbedingt einen guten Wasserfilter, da das Wasser in den Tanks insbesondere in südlichen Ländern sehr schnell verkeimt. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Seagull-Filter gemacht: auf einem Campingplatz in Jugoslawien, bei dem aus den Leitungen schon verseuchtes Wasser gekommen ist, haben wir zu den ganz wenigen gehört, die keinerlei Probleme mit dem Magen-Darm-System hatten. Dummerweise hat dieser Filter (der auch bei einem Test in der ´Promobil´ oder ´Reisemobil international´ vor einigen Jahren am besten abgeschnitten hat), zwei Nachteile: er ist teuer (mein letztes System hat rd. DM 1200,- gekostet) und er bedeutet einen massiven Wasserwiderstand. Um mit diesem Filter zu halbwegs vernünftigen Durchflußmengen zu kommen, mußte ich den WhisperKing von Shurflo (glaub´ ich) einsetzen. Aber ich würde immer wieder diese Kombination einsetzen, das ist mir meine Gesundheit allemal wert!
>
>
> Die Gefahr des Verkeimens kann man reduzieren, wenn man möglichst kleine Wassermengen bunkert und ständig Wasser nachfüllt (klappt natürlich nur, wenn aus der Leitung ´gesundes´ Wasser kommt). Ich würde in Deinem Fall deshalb jeden Tank getrennt befüllbar machen (z.B. durch entsprechende Absperrhähne im Zulauf) und je nach Bedarf einen oder mehrere Tanks befüllen. Auch in die Ablaufleitungen müßten dann Hähne eingebaut werden, damit die anderen Tanks nicht durch die Ablaufleitungen gefüllt werden. Wenn Du dann noch erreichst, daß der tiefstgelegene Tank der größte ist, hast Du noch einen weiteren Vorteil: dann könntest Du nämlich die anderen Tanks in beliebiger Höhe anbringen. Beim Befüllen alle Zulaufhähne auf, alle Ablaufhähne zu => alle Tanks gefüllt. Dann verbrauchst Du Wasser, bis der Haupttank leer ist, die ´Nebentanks´ bleiben voll. Jetzt öffnest Du den Hahn in der Ablaufleitung eines anderen Tanks, der sich in den Haupttank entleert - Du hast wieder Wasser zur Verfügung und keine Probleme mit unterschiedlichen Tankhöhen gehabt.
>
>
> Und zu Deinen Abwasserfragen komme ich später, jetzt muß ich mir wieder meine Brötchen verdienen.
>
>
> Viele Grüße aus dem sonnig-frischen Bodenheim
> Leerkabinen-Wolfgang

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Re: mal ein paar fragen an die ...

#4 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mo 06 Jan 2003 22:36

Hi, Sascha,

> Ich habe 2 Tanks, einen unter der Sitzbank und einen über dem rechten Vorderrad (tiefer).
> Habe mir das so gedacht, daß ich vom tieferliegenden Tank einen Entlüftungsschlauch zum Entlütfungsstutzen des höher gelegenen führe und beide miteinander verbinde.
> Wenn dort Wasser rauskommt sind beide voll :-)
Ok, also beide Entlüftungsschläuche werden oberhalb des oberen Tanks verbunden, nicht von einem Tank in den anderen entlüften und dann aus diesem nach aussen? Na das ist schon einmal halbgut. Aber egal wie: wenn Wasser aus dem gemeinsamen Entlüftungsschlauch austritt, kann ein Tank voll sein, während der andere noch halb leer ist - beim Befüllen kommt das Wasser mit Druck in den Tank, würde aber nur durch das Eigengewicht in den anderen Tank laufen; das wird nicht zuverlässig funktionieren. Aber ein Hinweis am Rande: wenn Du einen Tank bis zum überlaufen füllst und dann losfährst, spladdert bei jeder Kurve, jedem Beschleunigen und Bremsen Wasser durch den Entlüftungsschlauch nach aussen (hab´ das Problem mit meinem Abwassertank, bei dem ich den Entlüftungsschlauch ungünstig angebracht hatte, selbst zur Genüge erlebt). Und das kann unnötigen Ärger verursachen, weil sich das während der Fahrt nicht von unerlaubter Grauwasserentsorgung unterscheiden läßt. Ich würde lieber zwei getrennte Entlüftungsschläuche vorsehen und die auch für diesen Zweck lassen und nicht als Füllstandsanzeige mißbrauchen.
>
> Einen Filter will ich mir selbstverständlich auch einbauen, allerdings kann ich mir den Seagull momentan echt nicht leisten. Kostet bei Reimo 799,- Euro !!!
Da gibt es günstigere Quellen, z.B. ´http://www.umweltanalytik.com/seagull/s ... t_id=2001´ Set Filter + Vorfilter für € 714,- (nur ´mal schnell gesucht, ohne Wertung!); ich habe meine beiden Filter bei Dr. K.... in Bad Camberg (nicht Dr. Keddo!) gekauft. Ich finde die Rechnung jetzt nicht, aber der inseriert immer wieder einmal in Promobil und Reisemobil international, ist immer auf dem Caravan-salon und recht günstig - € 600-650,- sollten möglich sein. Beim ersten mal habe ich die Filterpatrone falsch eingebaut, da ist der Herr K? abends nach Feierabend aus Camperg zu mir gekommen (immerhin gut 100km) und hat den Filter - kostenfrei - richtig eingebaut, so daß wir doch noch am nächsten Tag auf Tour gehen konnten.
>
> Das mit der Wasserpumpe ist mir noch etwas unklar.
> Ich kann aber dann doch die Pumpe an sich weiter höher setzen, oder da sie ja das Wasser bis auf 3m Höhe fördern kann, oder ?
Wiederum ein klares jein: Du mußt unterscheiden zwischen Ansaughöhe und Förderhöhe. Wasser hochzupumpen ist recht einfach, da sich Flüssigkeiten nicht komprimieren lassen. Bei Luft sieht das aber ganz anders aus. Benzinleitungen muß man deshalb entlüften (na gut, bei den neuen Fahrzeugen geht das automatisch), wenn man den Tank leergefahren hat.
10 oder 20cm Ansaughöhe sollten die meisten Druckpumpen noch leicht schaffen, aber da müßtest Du sicherheitshalber die technischen Daten der Pumpe zu Rate ziehen.

Bis bald
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Re: mal ein paar fragen an die ...

#5 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Di 07 Jan 2003 12:49

So, Sascha,
nun zum Abwasser:


> 2.) Wenn ich mehrere Abwassertanks miteinander verbunden habe...genügt trotzdem 1 Ventil zum entleeren, oder benötigt jeder eins separat ?

Ja, eines würde reichen. Allerdings würde ich davon abraten, da die Ablaufgeschwindigkeit des Wassers in den Tanks dann sehr gering wäre , so daß mancher ´Bodensatz´, der sonst vielleicht mit hinausgespült würde, im Tank zurückbleiben könnte. Sinnvoller wäre hinter jedem Tank ein Ablaßhahn, um dann meinetwegen dahinter auf einen Ablaufschlauch zu gehen - dann kann ein Tank nach dem anderen mit voller Ablaufgeschwindigkeit entleert werden.


> 3.) Die Abwassertanks müssen ja unter dem Fahrzeug liegen (zumindest wenn ich eine Dusche habe), damit das Wasser auch abfließen kann...können die Verbindungsleitungen trotzdem durchs Fahrzeug gehen, also höher liegen als die Tanks oder haut das nicht hin ?
> Wäre gut gegen einfrieren der Leitungen, dachte ich mir !

Hier gilt wieder die Geschichte mit dem Wasser in kommunizierenden Röhren. Wenn Du das Abwasserrohr irgendwo oberhalb des Abflusses der Dusche liegen hast, wird das Duschwasser nicht ablaufen. Sind die Rohre unter dem Duschablauf aber über dem Tank, wird es keine Probleme geben - es sei denn, Dein WoMo steht schief und dadurch kommt irgendwo die Abwasserleitung über das Niveau der Duschtasse, dann siehe oben.
Nur: wenn Dein Tank nicht frostsicher ist, warum sollten es dann die Leitungen sein?

Bei meinem früheren Karmann habe ich es so gemacht, daß das Wasser der Waschbecken in Küche und Bad in einen frostsicheren Abwassertank im beheizten Bereich oberhalb des Bodens eingeleitet wurde, das Duschwasser in den originalen nicht isolierten Unterflurtank. Im Sommer konnte ich so Duschen und Kochen, im Winter wenigstens noch Waschen und die Küchenspüle nutzen.
>

> 5.) Falls ich Wasserleitungen, bzw. Elektrokabel unter dem Fahrzeug verlegen muß, kann ich das einfach so (mit Schellen) machen oder gibt es dazu spezielle (evtl. sogar vorgeschriebene) Schläuche oder Rohre ?

Spezialschellen gibt es nur für Gasrohre; bei Wasser gibt es (meines Wissens) keine Vorschriften, bei Elektro müssen alle 220V-Kabel gegen Beschädigung (z.B. Steinschlag) geschützt sein, für 12V-Leitungen empfiehlt sich m.E. das gleiche. Kunststoff-Kabelkanäle reichen als Beschädigungsschutz übrigens nicht, da sie von Steinschlag - insbesondere bei kalten Temperaturen - durchschlagen werden könnten. Evtl. wäre hier sogenanntes Panzerrohr notwendig, aber so genau kenne ich mich damit auch nicht aus.
Wichtig ist auch die scheuersichere Befestigung, damit Kabel und Schläuche nicht mit der Zeit durchscheuern. Das ginge z.B. indem Du die Leitungen in voller Länge nach der Verlegung und Befestigung dick mit Unterbodenschutz am Unteboden festklebst.


Noch eine Ergänzung zum Frischwasser aus eigener Erfahrung:
> Und anders herum...bei dem Befüllen der verbundenen Frischwassertanks ... genügt an einem ein Einfüllstutzen und die entlüftungsschläche werden verbunden oder wie geht das ?

In diesem Falle wird der Tank mit dem Einfüllstutzen mit Druck (je nach Druck des City-Netzes 25l/min und mehr) befüllt. Wenn Du jetzt hoffst, den nächsten Tank über die Entlüftungsschläuche befüllen zu können, wirst Du bemerken, daß Dir das Wasser aus dem Einfüllstutzen entgegenschwappt, obwohl der zweite Tank noch (fast) leer ist. Wenn überhaupt, dann klappt das nur mit einem dicken, fetten Schlauch zwischen den beiden Tanks (5cm Durchmesser würde ich annehmen). Dann allerdings könnten die beiden Entlüftungsschläuche miteinander verbunden und nach außen geführt werden. Zu den Problemen mit der Füllstandsabschätzung per Überlauf habe ich mich ja schon geäußert.


Viel Spaß beim weiteren Planen und Bauen! Vielleicht sieht man Dich ja auch auf dem Leerkabinen-Treffen, auch wenn Du einen Kastenwagen hast?

Gruß
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Gast

Re: mal ein paar fragen an die ...

#6 Beitrag von Gast » Di 07 Jan 2003 14:34

Hallo Wolfgang,

vielen, vielen Dank für Deinen Hilfe.

Ich bin momentan im Stadion der Installations-Planung.
D.h. das Auto habe ich, Möbel sind auch schon drin.

Ich mache jetzt einen Stromplan (schon fertig), einen Wasser- und einen Gasplan.
Werde Deine Tipps natürlich berücksichtigen.
Wenn die Pläne fertig sind (hoffe noch diese Woche), werde ich mich nochmal bei Dir melden.
Vielleicht hast Du ja noch ne Minute Zeit und kannst mal kurz drüber schauen, ob ich irgendwas gravierendes falsch gemacht habe.

Also bis dann und nochmals DANKE !

Gruß, Sascha


> So, Sascha,
> nun zum Abwasser:
>
>
> > 2.) Wenn ich mehrere Abwassertanks miteinander verbunden habe...genügt trotzdem 1 Ventil zum entleeren, oder benötigt jeder eins separat ?
>
> Ja, eines würde reichen. Allerdings würde ich davon abraten, da die Ablaufgeschwindigkeit des Wassers in den Tanks dann sehr gering wäre , so daß mancher ´Bodensatz´, der sonst vielleicht mit hinausgespült würde, im Tank zurückbleiben könnte. Sinnvoller wäre hinter jedem Tank ein Ablaßhahn, um dann meinetwegen dahinter auf einen Ablaufschlauch zu gehen - dann kann ein Tank nach dem anderen mit voller Ablaufgeschwindigkeit entleert werden.
>
>
> > 3.) Die Abwassertanks müssen ja unter dem Fahrzeug liegen (zumindest wenn ich eine Dusche habe), damit das Wasser auch abfließen kann...können die Verbindungsleitungen trotzdem durchs Fahrzeug gehen, also höher liegen als die Tanks oder haut das nicht hin ?
> > Wäre gut gegen einfrieren der Leitungen, dachte ich mir !
>
> Hier gilt wieder die Geschichte mit dem Wasser in kommunizierenden Röhren. Wenn Du das Abwasserrohr irgendwo oberhalb des Abflusses der Dusche liegen hast, wird das Duschwasser nicht ablaufen. Sind die Rohre unter dem Duschablauf aber über dem Tank, wird es keine Probleme geben - es sei denn, Dein WoMo steht schief und dadurch kommt irgendwo die Abwasserleitung über das Niveau der Duschtasse, dann siehe oben.
> Nur: wenn Dein Tank nicht frostsicher ist, warum sollten es dann die Leitungen sein?
>
> Bei meinem früheren Karmann habe ich es so gemacht, daß das Wasser der Waschbecken in Küche und Bad in einen frostsicheren Abwassertank im beheizten Bereich oberhalb des Bodens eingeleitet wurde, das Duschwasser in den originalen nicht isolierten Unterflurtank. Im Sommer konnte ich so Duschen und Kochen, im Winter wenigstens noch Waschen und die Küchenspüle nutzen.
> >
>
> > 5.) Falls ich Wasserleitungen, bzw. Elektrokabel unter dem Fahrzeug verlegen muß, kann ich das einfach so (mit Schellen) machen oder gibt es dazu spezielle (evtl. sogar vorgeschriebene) Schläuche oder Rohre ?
>
> Spezialschellen gibt es nur für Gasrohre; bei Wasser gibt es (meines Wissens) keine Vorschriften, bei Elektro müssen alle 220V-Kabel gegen Beschädigung (z.B. Steinschlag) geschützt sein, für 12V-Leitungen empfiehlt sich m.E. das gleiche. Kunststoff-Kabelkanäle reichen als Beschädigungsschutz übrigens nicht, da sie von Steinschlag - insbesondere bei kalten Temperaturen - durchschlagen werden könnten. Evtl. wäre hier sogenanntes Panzerrohr notwendig, aber so genau kenne ich mich damit auch nicht aus.
> Wichtig ist auch die scheuersichere Befestigung, damit Kabel und Schläuche nicht mit der Zeit durchscheuern. Das ginge z.B. indem Du die Leitungen in voller Länge nach der Verlegung und Befestigung dick mit Unterbodenschutz am Unteboden festklebst.
>
>
> Noch eine Ergänzung zum Frischwasser aus eigener Erfahrung:
> > Und anders herum...bei dem Befüllen der verbundenen Frischwassertanks ... genügt an einem ein Einfüllstutzen und die entlüftungsschläche werden verbunden oder wie geht das ?
>
> In diesem Falle wird der Tank mit dem Einfüllstutzen mit Druck (je nach Druck des City-Netzes 25l/min und mehr) befüllt. Wenn Du jetzt hoffst, den nächsten Tank über die Entlüftungsschläuche befüllen zu können, wirst Du bemerken, daß Dir das Wasser aus dem Einfüllstutzen entgegenschwappt, obwohl der zweite Tank noch (fast) leer ist. Wenn überhaupt, dann klappt das nur mit einem dicken, fetten Schlauch zwischen den beiden Tanks (5cm Durchmesser würde ich annehmen). Dann allerdings könnten die beiden Entlüftungsschläuche miteinander verbunden und nach außen geführt werden. Zu den Problemen mit der Füllstandsabschätzung per Überlauf habe ich mich ja schon geäußert.
>
>
> Viel Spaß beim weiteren Planen und Bauen! Vielleicht sieht man Dich ja auch auf dem Leerkabinen-Treffen, auch wenn Du einen Kastenwagen hast?
>
> Gruß
> Leerkabinen-Wolfgang

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Re: mal ein paar fragen an die ...

#7 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Di 07 Jan 2003 17:32

Hi, Sascha,

> Ich mache jetzt einen Stromplan (schon fertig),
Mach nur die Leitungen ausreichend dick - als ich den Karmann gekauft hatte, waren vom Vorbesitzer zwei 21W-Lampen mit Klingeldraht angeschlossen. Was dabei heraus kam, war einfach nur lächerlich. Habe dann 4mm²-Lautsprecherkabel (ist schön flexibel) genommen, und auf einmal wurde es richtig hell, erst recht als ich dann die zwei Stecksockellampen durch 4* 20W Halogenlampen ersetzt hatte.

> Vielleicht hast Du ja noch ne Minute Zeit und kannst mal kurz drüber schauen, ob ich irgendwas gravierendes falsch gemacht habe.
Klar, kein Problem. Am Wochenende bin ich allerdings nicht da.

Gruß
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Gast

Re: mal ein paar fragen an die ...

#8 Beitrag von Gast » Di 07 Jan 2003 20:33

Hi Wolfgang,

hab Dir ne Mail geschickt !!!

Gruß, Sascha

> Hi, Sascha,
>
> > Ich mache jetzt einen Stromplan (schon fertig),
> Mach nur die Leitungen ausreichend dick - als ich den Karmann gekauft hatte, waren vom Vorbesitzer zwei 21W-Lampen mit Klingeldraht angeschlossen. Was dabei heraus kam, war einfach nur lächerlich. Habe dann 4mm²-Lautsprecherkabel (ist schön flexibel) genommen, und auf einmal wurde es richtig hell, erst recht als ich dann die zwei Stecksockellampen durch 4* 20W Halogenlampen ersetzt hatte.
>
> > Vielleicht hast Du ja noch ne Minute Zeit und kannst mal kurz drüber schauen, ob ich irgendwas gravierendes falsch gemacht habe.
> Klar, kein Problem. Am Wochenende bin ich allerdings nicht da.
>
> Gruß
> Leerkabinen-Wolfgang

Antworten