Verwindung

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Reinhard

Verwindung

#1 Beitrag von Reinhard » Sa 29 Sep 2001 11:24

Hallo,

wer kann mich bitte darüber aufklären, was die "Verwindung" im Leerkabinenbau für geländegängige z. B. LKW Fahrgestelle bedeutet?

Recht herzlichen Dank für die Aufklärung.

Reinhard

Gast

Re: Verwindung

#2 Beitrag von Gast » Sa 29 Sep 2001 18:43

Hallo Reinhardt,
ich versuchs mal. Die Fahrzeugräder werden bei Geländefahrt durch das unebene Gelände unterschiedlich stark belastet. Die Federung nimmt die Belastung nur zum Teil auf, den Rest der Belastung gibt sie als Verwindung weiter, das heisst der Fahrzeugrahmen "verbiegt sich in sich"
z.b. die Vordere Stoßstange ist absolut Horizontal, während die hintere auf einer seite höher und auf der anderen seite tiefer ist >Verwindung.
Diese Verwindungen die meines wissens jedes Fahrzeug (ausser Panzer) hat dürfen nicht an die Kabine weitergegeben werden da diese dadurch zerstört würde. Desshalb werden Kabinen mit eigenem Rahmen versehen und mit einer Dreipunkt, manchmal Vierpunktbefestigung auf dem Fahrzeugrahmen befestigt diese Befestigungen ermöglichen ein verwinden des Fahrzeugrahmens ohne dass sich die Kabine verwindet.
gruss Martin

Gast

Re: Verwindung

#3 Beitrag von Gast » So 11 Nov 2001 15:00

> z.b. die Vordere Stoßstange ist absolut Horizontal, während die hintere auf einer seite höher und auf der anderen seite tiefer ist >Verwindung.
> Diese Verwindungen die meines wissens jedes Fahrzeug (ausser Panzer) hat dürfen nicht an die Kabine weitergegeben werden da diese dadurch zerstört würde. Desshalb werden Kabinen mit eigenem Rahmen versehen und mit einer Dreipunkt, manchmal Vierpunktbefestigung auf dem Fahrzeugrahmen befestigt diese Befestigungen ermöglichen ein verwinden des Fahrzeugrahmens ohne dass sich die Kabine verwindet.


Hallo

Schon etwas älter der Beitrag, trotzdem noch eine Anmerkung.

So wird das eigentlich sehr selten ausgeführt, lediglich (soviel ich weiß) bei den Unimogs. Bei diesen deswegen, weil sich der Rahmen sehr stark verwinden soll, so ist halt gewährleistet, dass (fast) immer alle vier Räder auf dem Boden sind.
Bei anderen Fahrzeugen (Wohnmobilen) verwindet sich auch der Aufbau, er muss nur dafür ausgelegt sein. Ich kenen keinen Standartanbieter (Expeditionsausrüster ausgenommen) der die Kabine in einer Dreipunktlagerung befestigt.
Habe selber z.B. den LT 40 als 4x4, der hat von Haus aus einen eher steifen Rahmen, also eher wenig Verwindung. Die Folge ist dann, dass hier schon relativ früh ein "Beinchen" gehoben wird. Um dann noch Traktion zu behalten sind die Differentialsperren (an beiden Achsen) hilfreich.


Gruß

Fritz

Antworten