Fragen über Fagen... beim Neuaufbau einer Ami-Kabine

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Benutzeravatar
Himbi
Experte
Beiträge: 58
Registriert: Do 11 Nov 2004 14:01
Wohnort: 59368 Werne
Kontaktdaten:

Fragen über Fagen... beim Neuaufbau einer Ami-Kabine

#1 Beitrag von Himbi » So 26 Dez 2004 13:50

Hallo Leute!

Erstmal Frohe Weihnachten!

Ich bin gerade dabei eine Ami-Kabine wieder neu aufzubauen.
Alle Elektro- und Gasgeräte sind ausgebaut. Einen Teil der Möbel und die NAsszelle sind auch schon raus. Eine Seite habe ich nun von der Alu-Außenhaut befreit. Echt ne sch... arbeit, diese tausenden von Tackerklammern zu entfernen.

Nun aber zu meinen Überlegungen/Problemen...

Eigentlich hatte ich mir gedacht, das ich die Kabine genauso wieder aufbaue wie sie ist. In der zwischenzeit habe ich aber erfahren, das einige bei einem Neuaufbau einen Aluprofilrahmen gebaut haben und diesen dann als Grundgerüst benutzen. Wie sieht das denn dann eigentlich mit dem Gewicht aus? Ich meine man muss doch dann sowieso wieder Holz mit einbauen. Und was ist mit Kältebrücken?
So richtig überzeugt mich dierer Alurahmen nicht.
Welche super Vorteile habe ich denn gegenüber einem Holzfachwerk. Ihr könnt mich gerne eines Besseren belehren.
Dazu kommt, das ich niemanden habe, der Alu schweißen kann. In einer Firma den anfertigen zu lassen ist mir zu teuer.

Aus Kostengründen kommt eine GFK leider nicht in Frage. :(

Was mich auch noch beschäftigt ist, das ich noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden habe, wie ich die Holzleisten mit einander verbinde. Die Amis haben die Leisten zusammengetackert. Man will es kaum glauben, das ist mächtig stabil. :shock: Leider konnte ich bis jetzt keinen Tacker auftreiben, der so großr Tackerklammern (Rückenbreite 25mm) verarbeitet. Die Möglichkeit, die mir bis jetzt noch am besten erscheint ist kleben. Ich glaube ich muss echt mal ein paar Test machen.

Als nächstes habe ich noch das Problem, das die einzelnen Alu-Beche der Außenhaut auch getackert sind. Dafür kann ich einen normalen Tacker benutzen, aber die sind doch aus Stahl, Eisen oder so. Wie ist das da dann mit "Alufraß"? gibt es Klammern aus Kupfer oder messing die genauso gut halten und nicht mit dem Alu reagieren?
ich hatte auch schon an Scrauben gedacht aber die könnten im wegsitzen. Da die Außenhaut wie eine Deckenvertäfelung aufgebaut ist. Kleben will ich es nicht. Ich kann es sonst nie wieder lösen(nur für den Notfall).

In einem befreundetem Forum habe ich mal ein paar Bilder von dem Ganzen.

Bitte schreibt mir eure Erfahrungen! Danke!
Allen eine gute Fahrt!

[url]http://www.project-panick.de[/url]
[url=http://world-of-dungeons.de/?link_wd_15537]http://world-of-dungeons.de[/url]
[url=http://www.linkonaut.net/?rc=4461658][img]http://www.linkonaut.net/images/banner/promo.gif[/img][/url]

Gast

#2 Beitrag von Gast » Mo 27 Dez 2004 11:32

Hallo Himbi
Diese Bauweise wird auch hier bei den meisten Serienreisemobilen werwendet.
Ein Alugerippe lohnt sich nur bei einem Neubau. Alu kann gut mit einen
"normalen " Schutzgasschweissgerät geschweisst werden, Aludraht und
Argongas sind natürlich vorausgesetzt........
Die Holzleisten kannst du gut mit Sikaflex kleben und zusätzlich mit Edelstahlholzschrauben verbinden, du hast im Vergleich zur Industrie Zeit
es liebevoll zu machen. Die Köpfe versenken und mit Sikaflex zuschmieren damit es keine Probleme mit dem Alublech gibt.
Tackernadeln kenne ich aus Stahl, verkupfert und aus Edelstahl.
Edelstahl und Alu vertragen sich aber nicht besonderes gut.

An deiner Stelle würde ich die Außenhaut auch mit Sika auf die Leisten kleben, oder hast du vor in 10-20 Jahren die Kiste wieder auseinanderzunehmen ?

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4414
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Rorschacherberg / Schweiz
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

#3 Beitrag von Picco » Mo 27 Dez 2004 17:44

Hallo Himbi
Beim Betrachten Deiner Fotos ist mir vor allem aufgefallen, dass die Isolation vor Dampfdiffusion geschützt ist (Alufolie),
das Holz jedoch nicht.
Wenn Du mit dieser Konstruktion Wintercamping machst, wird die relativ gesehen hohe Feuchtigkeit in der Kabine durch
das Holz nach aussen wandern und, je nach Temperatur, irgendwo im Holz kondensieren.
Das wäre an und für sich nicht so schlimm, sofern die Kiste wieder komplet austrocknen kann,
schlimmer ist, wenn das kondensierte Wasser im Holz gefriert und es dabei sprengt.
Übrig bleibt da nur noch ein mehr oder weniger stabiles Holzleisten-Sägemehl-Gerüst...wie Du es im anderen Forum ja beschreibst...
Kleiner Tipp zum besser machen: bevor Du die innere Wand aufklebst, kleb Alufolie von Isolation zu Isolation über die
Balken und schraube nichts, aber auch gar nichts da durch!
Zu Deiner Frage betreffend des Schraubenmaterials: Aluminium ist im Periodensystem der Elemente
minderwertiger als Stahl(Eisen), Kupfer und alle seine Legierungen! Wenn du keine Kontaktkorosion willst, darfst
Du nur Aluschrauben (wohl eher Nieten) oder etwas neutrales wie Kunststoff verwenden!
Viel Glück und Geduld bei Deinem Vorhaben... :roll:

Benutzeravatar
Himbi
Experte
Beiträge: 58
Registriert: Do 11 Nov 2004 14:01
Wohnort: 59368 Werne
Kontaktdaten:

#4 Beitrag von Himbi » Mo 27 Dez 2004 21:52

Hallo!


@Picco
Naja, das ist nicht ganz richtig. Die Isolation ist nicht wirklich geschützt. da ist nur eine Alufolie direkt auf der Isolation, die ist nicht mit dem Holz verklebt oder so. Einige Teile der Isolation waren sehr gut durchträngt. Ich denke mal, das das nur zufall war, das da Alu drauf ist. An der Außenseite des Holzgerüstes ist eine art Noppenfolie(mit Alubeschichtung) aufgebracht. Wofür auch immer. Denke gegen die Feuchtigkeit von außen. Die wollte ich auch wieder anbringen. Daher kann ich das Alu von außen nicht kleben.
Von innen wollte ich eigentlich keine Dampfsperre anbringen, da das Holz sonst gar nicht trocknen kann. Die Kabine kann dann ja in einer Scheune wieder trockenen nach einem Winterausflug.
Hoffe ich mal!


@christianus
Ja davon habe ich auch schon gehöhrt.
Also meine Kabine baue ich komplett neu auf lohnt sich das dann auch? Oder sollte ich lieber wieder alles in Holz machen? Wie gesagt ich habe niemanden der das schweißen kann... noch nicht.
Warum mit teurem Sikaflex kleben? Ich dachte da an Bootsleim (wasserfester Holzleim) und dann zusätzlich Tackern (13mm). Was haltet Ihr davon? Ist das dann zu starr?
Dann muss ich mir wohl Aluschrauben besorgen. :( Die einzelnen Aluteile werde ich wohl mit Sikaflex zusätzlich abdichten.


@all
Kann mir eventuell jemand ein gestell schweißen und auch das Alu besorgen?
Wird soetwas dann eine art Alu-Holz-Rahmen?
Wie sieht es dabei mit Kältebrücken aus?
Allen eine gute Fahrt!

[url]http://www.project-panick.de[/url]
[url=http://world-of-dungeons.de/?link_wd_15537]http://world-of-dungeons.de[/url]
[url=http://www.linkonaut.net/?rc=4461658][img]http://www.linkonaut.net/images/banner/promo.gif[/img][/url]

Gast

#5 Beitrag von Gast » Di 28 Dez 2004 12:08

Hallo Himbi
Zu erst zur Verklebung der Leisten.
Leim ist gut, gut dann wenn eine möglichst große Fläche zu verleimen ist, hie werden zwei Leisten stumpf miteinander verklebt, da wäre eine elastische Verklebung schon deswegen besser weil sie Spaltfüllend ist und du nicht so genau arbeiten musst.
Sika ist nicht so teuer, wenn man es bei ebay schiesst.
http://search.ebay.de/Sikaflex_W0QQsokeywordredirectZ0

Der eine Anbieter für 14 Euro pro Kartusche ist ein Träumer.

Ob sich eine Restaurierung rechnet hängt davon ab ob das Alublech noch zu verwenden ist, ansonsten würde ich gleich zu einem Neuaufbau raten, die
Differenz der jeweiligen Investitionen wird nicht so groß sein.
Hier im Forum findest du alle möglichen Lösungsansetze, von Selbstbau mit Siebdruckplatten und GFK Hochdach oder Siebdruckplatten mit Holzgerippe bis hin zu Sandwitchplatten, lies dich mal durch, das Wetter
gestattet es.

Antworten