Türanschlag, Problem mit TÜV

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
LT45 4x4

Türanschlag, Problem mit TÜV

#1 Beitrag von LT45 4x4 » Mi 22 Dez 2004 15:01

Ich plane derzeit derzeit eine GFK-Kabine auf meinen LT45 4x4. Um nicht ein Fenster zu zerschlagen, würde ich gerne die Tür in Fahrtrichtung hinten anschlagen.
Die StVZo läßt dies nicht zu, man könnte durch Fahrtwind aus dem Fahrzeug gerissen werden. Mein TÜV-Mann will ein solche Tür nicht abnehmen.
Hat wer eine Tür in Fahrtrichtung hinten angeschlagen ? Ich wäre für jegliche Infos dankbar, wie ich das Problem lösen kann.
Auf jeden Fall will ich kein Schiebefenster.

Wolfgang aus Fulda

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mi 22 Dez 2004 15:59

Hi, Wolfgang,
hier Wolfgang.

Herzlich willkommen im Club!

Eine (allein) hinten angeschlagene Tür wirst Du wohl nie zugelassen bekommen - das Risiko wäre auch wirklich viel zu groß.
Also sehe ich nur zwei - allerdings sehr aufwendige - Alternativen. Beide basieren auf einer zweigeteilten Tür.
Entweder waagerecht geteilz mit einem nach oben zu klappenden Teil, wie es PickUp-Jo bei seiner Kabine (siehe http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic. ... ight=#9554) getan hat. Den unteren Teil könnte man dann vorne oder unten anschlagen; in ersterem Falle müßte die Oberkante des Türteils niedriger sein als die Unterkante des Fensters, in letzterem könnte die Innenseite der Tür dabei wie bei kleinen Flugzeugen als Treppe ausgestaltet sein.
Oder senkrecht mit einem großen Teil, der hinten angeschlagen wird und einem kleinen, der vorne angeschlagen wird und ähnlich wie bei einem Kleiderschrank über die hinten angeschlagene Tür überlappt (falls Du Dir vorstellen kannst, was ich meine). Eine Verriegelung wäre dann nur möglich, wenn die vordere Tür die hintere sicher zuhalten kann.

Gefallen tun mir beide Lösungen nicht (allein schon aus Kostengründen), aber machbar wär's...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Gast

#3 Beitrag von Gast » Mi 22 Dez 2004 18:28

hallo Wolfgang, habe bei meinem letzten England-Urlaub einen Landy mit Kabine gesehen, der hatte eine Schiebetür eingebaut die nicht breiter war als eine normale Wohnwagentür. Wenn diese sich nach der richtigen Seite aufschieben läßt hast Du ja kein Problem mit dem Fenster. Die Kabine war aus GFK. Ob es sowas hier bei uns gibt ? da müsstest Du mal rumhorchen.Vielleicht eine Anregung??
Gruß Mike 2

Pick-Up Jo
womobox-Spezialist
Beiträge: 261
Registriert: Mo 22 Sep 2003 18:27
Wohnort: 73277 Owen im Schwobaländle

#4 Beitrag von Pick-Up Jo » Mi 22 Dez 2004 20:21

Hallo Gast LT 45 4x4

Grüß Dich

Ich hab an meiner (noch nicht aufgesattelten) Selbstbau-Kab, die auf mein Fahrgestell Pick-Up draufkommt, eine Tür, deren untere Hälfte hinten angeschlagen ist !!

Der Tüv sagte dazu "Selbstmördertüren" :lol: .

War bei der Besprechung aber kein Problem, vielleicht auch deshalb, weil bei mir während der Fahrt keine Personen in der Kab sitzen und auch nicht zugelassen sind.

Ausserdem mußte ich trotzdem 2 getrennte Schlösser einbauen, die unabhängig voneinander schließen. Da ich aber zusätzlich zu dem normalen Womo-Türschloß, die ja nicht so besonders sicher sind, eh noch ein zweites Sicherheitsschloß einbauen wollte, war das kein Problem.

Ich würde mal Deinen Tüv´ler fragen ob überhaupt und unter welchen Bedingungen eine hinten angeschlagene Türe zulässig ist. Von ""unzulässig"" hat mein Tüv´ler überhaupt nicht gesprochen !!
Ich würde mir mal die Vorschrift zeigen lassen, in der dies drinsteht !!

Falls Du hiermit weitere Erfahrungen gemacht hast, wäre es nett, es hier in´s Forum zu stellen, denn solche Probleme und deren Lösungen interessieren immer !! Im voraus dankeschön :lol:

ciao, bis dann :lol:
Wo ein Pick Up ist, ist auch ein Weg (nicht immer, aber immer öfter)

Pick-Up Jo
womobox-Spezialist
Beiträge: 261
Registriert: Mo 22 Sep 2003 18:27
Wohnort: 73277 Owen im Schwobaländle

#5 Beitrag von Pick-Up Jo » Mi 22 Dez 2004 20:25

Hi, ich nochmal

Vielleicht ist´s einen Versuch wert:

frag mal den Tüv, ob es dann zulässig wäre, wenn Du eine oder zwei dieser innen an der Tür angebrachten Sicherheitsketten, wie sie an den Wohnungstüren angebaut werden, anschraubst.
Diese wären ein sicherer Schutz davor, dass die Tür durch den Fahrtwind aufgerissen wird.

ciao
Wo ein Pick Up ist, ist auch ein Weg (nicht immer, aber immer öfter)

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2097
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

#6 Beitrag von Krabbe » Mi 22 Dez 2004 21:24

Hallo LT45 4x4,

die Frage ist, ob Du Sitzplätze in der Kabine eingetragen haben möchtest oder nicht.
So wie ich die Richtlinien des TÜV Hessens interpretiere gibt es nämlich höchstens Probleme, wenn Personen in der Kabine sitzen sollen.

Einen Paragraphen, nachdem im Wohnteil eine hinten angeschlagene Tür unzulässig ist gibt es meines Wissens nicht.

Ich habe aus dem gleichen Grund wie Du auch eine hinten angeschlagene Tür.
Was "mein" TÜV hier in Hessen dazu sagt weis ich zwar noch nicht, im Zweifelsfall muß ich halt in die Pfalz. Hr. Bohrer von der Fa. Ormocar hatte extra noch mal bei "seinem" TÜV nachgefragt, ob die soetwas abnehmen würden, bevor er die Tür für meine Kabine bestellte. Und die sahen da keine Probleme.
(Ich plane keine Sitzplätze in der Kabine)
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

hinten angeschlagene Aufbautür

#7 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Do 23 Dez 2004 10:15

Sollte eine hinten angeschlagene Tür nicht richtig geschlossen sein und während der Fahrt aufgerissen werden, besteht die extreme Gefahr, daß sie dabei ab- und in den nachfolgenden Verkehr gerissen wird. Und welche Auswirkung so ein 'Frisbee' auf die Frontscheibe des nachfolgenden Fahrzeugs haben könnte, kann sich jeder selbst ausmalen.

Da jeder Fahrzeugführer für den sicheren Transport seiner Ladung (unabhängig von TÜV und Zulassung) selbst verantwortlich ist und die Versicherungen gerne Gründe zur Zahlungsverweigerung suchen, wäre mir das Risiko entschieden zu hoch. Personenschäden zu verursachen und dann nicht ordentlich versichert zu sein, daß kann einen schnell ganz ganz fürchterlich in den Abgrund reißen. Neee, selbst wenn es zugelassen wäre, würde ich eine Tür niemals hinten anschlagen!
Vielleicht reißt ja noch nicht einmal die Tür ab, aber durch den plötzlichen Sog wird etwas aus der Kabine gesaugt und richtet dann Schaden an - es gibt mehr als genug gruselige Szenarien...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Joe

#8 Beitrag von Joe » Do 23 Dez 2004 11:24

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 10:43, insgesamt 1-mal geändert.

Abgemeldeter User

was hat der ÖPNV hier zu suchen?

#9 Beitrag von Abgemeldeter User » Do 23 Dez 2004 12:27

Hallo Wolfgang aus Fulda,

mach Dir doch mal die Mühe und fahr zum Busdepot der Linienbusse in Deiner Nähe. dort schaust du Dir mal die mit Druckluft oder elektrisch bedienten Türen dieser Autos an. Die haben eine senkrechte Drehachse innen im Fahrzeug mit einer Führung des Türblattes. Die erlaubt jeder Hälfte eine Bewegung, die das Türblatt etwas nach außen vor das Fahrzeug schiebt und dann parallel zur Außenwand vor dieser neben dem Türausschnitt zur Ruhe kommen läßt.

Du sollst jetzt keine Linienbustür mit "PFFFF-Tschscht Mimik" auf Knopfdruck einbauen, sondern dir mal überlegen, ob sich der Anschlag und die Bewegung nicht mit einfachen Mitteln kopieren lassen, natürlich nur eine Hälfte, wobei die Bedienung manuell erfolgt. Ggf brauchst Du 2 Handgriffe außen, damit Du die erste Bewegung nach außen ohne Verkantung bewerkstelligen kannst. Damit ist der Anschlag hinten kein Thema mehr und Dein Fenster bleibt ungefährdet.

Deine Frau wird Dir die Zweihandbedienung vielleicht was übelnehmen, weil sie an die Situation denkt, wenn sie mit vollen Händen vom Einkauf zurückkommt, aber vielleich kriegst Du sogar einen Antrieb mit Funkfernbedienung Garagentor und Scheibenwischermotor vom Schrott hin......dem Inscheniör ist nix zu schwör..... :wink:

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2097
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

#10 Beitrag von Krabbe » Do 23 Dez 2004 12:37

Hallo Leerkabinen-Wolfgang,

deine Befürchtungen wegen der aufschlagenden Tür teile ich so gaz und gar nicht.
1. habe ich ein vernünftiges Türschloß mit 3-fach veriegelung und Haushaltsschließzylinder. Das sollte halten,
2. auch wenn aus irgendeinem Grund die Tür aufspringen sollte kann ich mir nicht vorstellen, daß sie abreißt. Die Kräfte um gleichzeitig alle 4 Schaniere zu zerstören können m. E. gar nicht auftreten wenn die Tür durch den Fahrtwind aufschlägt. Schließlich würde sie ja erst mal frei um die Schaniere drehen, bis sie bei 180 ° hinten anschlägt, wobei dann die Kraft, die aus der Massenträgheit der beschleunigten Tür resultiert, am der dann hinteren Türkante im 90° Winkel als Druckkraft auf die Kabine auftritt (wobei diese u. U. beschädigt wird). Die dabei auftretenden Zugkräfte (bzw. Scherkräfte) in den Schanieren müßten relativ gering bleiben, da ein großer Teil der Energie bereits durch den Stoß in die Kabinenwand eingeleitet wurde. Und die Kräfte durch den Windwiederstand sind eher gering, da die Tür ja nicht im 90°Winkel stehenbleibt.
Grob überschlagen komme ich bei den Türschanieren übrigends auf eine notwändige Kraft um die Tür abzureißen von > 30.000 N

Und die Gefahr des Unterdrucks und des heraussaugens von Gegenständen... naja, sehe ich ebenfalls nicht so. Bei einer Geschwindigkeit von max. 150 km/h entstehen da auch keine so großen Unterdrücke. Mein Vergleich ist da jetzt die Fliegerei. Ich bin früher früher oft mit jemanden mitgeflogen, im Sommer auch regelmäßig mit offener Tür geflogen (für die, die sich auskennen: Mit einer PA-18). Und dabei kam nie zu so starken Sogeffekten.
Das einzigewas nach meiner Vorstellung durch die Windkräfte rausfliegen könnte wäre eine Jacke am Kleiderhaken direkt im Türbereich. Also sollte man darauf verzichten da was während der Fahrt hinzuhängen.

Alles in allem sehe ich bei einer vernünftig stabilen Tür und Schloßkonstruktion hier wirklich kein Sicherheitsrisiko.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

#11 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Do 23 Dez 2004 15:58

Hi, Krabbe,

... sollte ... müßte ... dürfte ... Genau dieser Konjunktiv ist es, der mir Angst macht. *Wenn* die Fahrräder auf dem Pkw-Dächern richtig befestigt werden würden, *dürften* sie nicht herunterfallen etc. Aber wie häufig hört man davon, daß irgendwelche Fahrräder, Koffer oder sonst etwas auf der Autobahn liegen.

Ich sehe das Risiko auch nicht bei korrekt geschlossener Tür, sondern wenn irgend etwas Blödes passiert und die Tür einmal nicht 100%-ig verriegelt ist. Der Mensch an sich ist nun einmal nicht fehlerlos, und irgendwann kommen dann ungünstige Umstände zusammen...

Für mich gilt: da, wo Menschen gefährdet werden können, sind die Risiken so weit wie möglich zu minimieren!

Viele Grüße aus Rheinhessen
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Pick-Up Jo
womobox-Spezialist
Beiträge: 261
Registriert: Mo 22 Sep 2003 18:27
Wohnort: 73277 Owen im Schwobaländle

#12 Beitrag von Pick-Up Jo » Sa 25 Dez 2004 21:57

Hi Wolfgang

auch ich sehe bei einer vernünftigen Konstruktion keine wirklichen Risiken.
Bei den von Dir z.b. angesprochenen Fahrrad-Dachträgern ist dies Risiko meiner Meinung nach z.b. viel größer........ und wie viele davon fahren rum????? jede Menge.
Man kann nicht wirklich jeden Eventualfall auschließen und das dann als Ablehnungsgrund für eine bauliche Maßnahme begründen. Dann müsste man mit so vielen Dingen weitermachen.......

Meine Meinung dazu

ciao und noch schöne Feiertage allen :lol:
Wo ein Pick Up ist, ist auch ein Weg (nicht immer, aber immer öfter)

LT 45 4x4

Der Entschluß ist gafallen: Türanschlag vorne

#13 Beitrag von LT 45 4x4 » So 26 Dez 2004 16:21

Hallo zusammen,
nach den vielen Vorschlägen und hitzigen Disussionen hier meine Lösung:

Ich will Sitzplätze im Aufbau haben, also greift voll die StVZo - die verbietet bei Fahrzeugen aller Kategarien vorne angeschlagene Türen. Es sei denn sie werden von einer vorn angeschlagenen Tür a´la Mazda überlappt.
Da ist es egal, ob der TÜV Hessen strenger ist als in der Pfalz - abhaken und vorne anschlagen !!

Also bleibt nur die Lösung mit dem Stopper bzw. Fangband. Ich werde ein Fangband bauen, das bei etwa 100 Grad Öffnungswinkel einrastet und mein geöffnetes Fenster vor dem Crash rettet. Gleichzeitig mache ich eine Art Geländer innen an die Tür, das ein Aufsteigen auf unser extrem hohes 4x4-Fahrgestell erleichtert (Bodenniveau bei ca. 1,15 m über Grund).

Allen noch ein schönes restliches Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wolfgang aus Fulda

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Entschluß ist gafallen: Türanschlag vorne

#14 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » So 26 Dez 2004 18:48

LT 45 4x4 hat geschrieben:... also greift voll die StVZo - die verbietet bei Fahrzeugen aller Kategarien vorne angeschlagene Türen.
Hi, Wolfgang,

ich nehme an, Du meintest 'die verbietet bei Fahrzeugen aller Kategarien *hinten* angeschlagene Türen', oder?

Gruß
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Jörg
Junior
Beiträge: 20
Registriert: Di 28 Sep 2004 07:25
Wohnort: Extertal /Lippe/NRW
Kontaktdaten:

#15 Beitrag von Jörg » Di 28 Dez 2004 08:21

Moin,moin,
war in letzter Zeit mit der Einrichtung meiner Werkstatt beschäftigt,damit ich im Januar loslegen kann,deshalb habe ich wenig zum Forum beigetragen....werd mich bessern! :wink:

Natürlich habe ich mir auch schon ein paar Gedanken dazu gemacht und deshalb bei der einen oder anderen Gelegenheit ein Foto von anderen Fahrzeugen und deren Lösungen geschossen

Hier hab ich ein par Bilder von Fahrzeugen , die die Tür hinten angeschlagen haben, es muß wohl ohne weiteres möglich sein:
Alle Bilder wurden auf dem Buschtaxitreffen 2004 gemacht.

www.totempoles.de/tuer-hinten1.jpg

www.totempoles.de/tuer-hinten2.jpg

www.totempoles.de/tuer-hinten3.jpg

und hier noch eine Version der geteilten Tür, wie oben schon angesprochen, ich finde diese Umsetzung ist gut gelungen!:

www.totempoles.de/tuer-geteilt1.jpg

Gruß Jörg
was würde ich nur ohne Internet machen???

Antworten