Leerkabinen-Selbstbau

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Ragnhild
womobox-Halbgott
Beiträge: 821
Registriert: Di 08 Jul 2003 08:59

#16 Beitrag von Ragnhild » Do 07 Okt 2004 21:21

Ja Thomas :) der Grund des selbermachenundkönnenundletztendlichauchdurchziehen ( :twisted: ) wäre für mich auch der einzige gewesen, die Kabinen Wände selbst zu kleben. Wie Du, und Ihr anderen alle, auch schreibt, ohne Lehrgeld zu zahlen wird es kaum gehen :? Mir persönlich langt der Rahmenbau, der Ausbau und sämtliche Planung :o lasse die Rohwände auch kleben. Daran ist noch genug Arbeit um sich austoben zu können, alle Öffnung müssen da rein und Ecken geklebt und gepinselt werden.
Aber ich muß zugeben, das ich auch mal mit dem Gedanken gespielt hab alles allein zu machen, es reizt. :twisted:
.




***

dj-dieter

Kabinenbau ist einfach

#17 Beitrag von dj-dieter » Sa 16 Okt 2004 21:37

habe gerade Eure Beiträge gelesen und kann aus eigener Erfahrung nur sagen, daß beim ganzen Selbstbau des Womos der Bau der Leerkabine (Zuschneiden, Kleben fertiger Sandwichplatten) der einfachste und befriedigendste Teil der Arbeit war.
Ich hatte allerdings Alu-Sandwichplatten innen und außen mit Alu-profilen verklebt einkomponentig mit MS-Polymerkleber.


Gruß Dieter, dj - leider habe ich meine Einloggkennung immer noch nicht wiedergefunden

Benutzeravatar
AndreasU1300
Experte
Beiträge: 64
Registriert: So 16 Nov 2003 18:11
Wohnort: Holzminden
Kontaktdaten:

#18 Beitrag von AndreasU1300 » Mi 27 Okt 2004 20:13

Hallo Martin

Ich kann der Aussage von Dieter nur zustimmen.

Ich habe meine GFK Sandwichplatten bei Ackermann in Wolfhagen bestellt wie ich sie brauchte, 50mm dick und auf Maß zugeschnitten, inkl. Aluwinkel grob auf Länge geschnitten und alle Löcher zum nieten gebohrt.

Ca. 37 qm zum Preis von 75 € per qm plus ca. 700€ für Aluwinkel.
Das Ganze mit Sika 252 verklebt und genietet.
Von der verklebung mit 2K Kleber haben mir die Ackermann Leute abgeraten, das ist ohne ordentliche Spannvorrichtung nicht zu machen, wenn der Kleber sitzt ist nix mehr mit korrigieren.

Die Platten habe ich selbst bei Ackermann abgeholt, bei der Gelegenheit noch bei denen im Werk geschaut wie´s gemacht wird und viele Tipps bekommen. Die sind nett dort !
Der Bau der Kabine hat zu dritt einen Tag gedauert, nur zum Dach aufsetzen waren wir sechs Leute.

Viel Spaß beim bauen.

Gruß Andreas

obertaler
frisch-dabei
Beiträge: 8
Registriert: Mi 03 Nov 2004 17:01
Wohnort: esslingen
Kontaktdaten:

#19 Beitrag von obertaler » Sa 15 Jan 2005 23:56

hallo da ich auch auf der suche nach gfk sandwich platten bin habe ich im schwabenland bei göppingen einen hersteller gefunden der laut tel. auskunft 35mm platten für 42 € m2 verkauft auch das mit der Rundung am heck lässt sich bei denen durch auflegen einer längeren gfk platte auf einer seite wohl lösen somit kann die innenseite von hand gedämmt weden oder weiß einer was dagegen spricht
ach ja wie befestigt ihr alle den eure einbauten an den gfk platten?
die jungs dort hatten mir eine flächige einlage aus holz unter die innere gfk lage emfolen.
ps. bekomme in den nächsten tagen ein schriftliches angebot der firma mal sehen ob sie halten was sie versprechen.

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2096
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

#20 Beitrag von Krabbe » So 16 Jan 2005 11:23

Hallo obetaler,

für die Rundung am Heck brauchst Du keine spezielle Platte. Da wird bei der normalen Sandwichplatte von der Innenseite die Platte geschlitzt. (Mit der Kreissäge, tiefe so, daß die äußere Lage nicht beschädigt wird), die Schlitze mit etwas Kleber gefüllt und dann rundgebogen. Anzahl und Abstand der Schlitze ergeben sich aus der Plattenstärke und dem gewünschetn Biegeradius. (Anzahl der Schlitze = (Bogenlänge außen - Bogenlänge innen)/Sägeblattbreite, das ganze dann gleichmäßig verteilt)

Die Befestigung der Möbel an der GfK-Wand geschieht üblicherweise durch ankleben von Holzleisten oder (Alu)Winkeln mit Sika o. ä. oder auch den 2-K-Kleber den z. B Ormocar für den Kabinenbau verwendet. (Siehe hierzu auch mal die Beiträge über Klebeversuche, die z. B. Ragnhild gemacht hat)

Mit einer flächigen Holzeinlage dürften die Platten sehr schwer werden, das würd ich lassen. Zumal ich von Holz in den Wänden eh nicht viel halte. Wennn Du irgendwann mal am Fenster einen Wasserschaden hast (warum auch immer) merkst Du garnicht wie die Holzplatte in der Wand weggammelt und wenn Du es merkst ist es zu spät. Wenn Du Holz innen haben möchtest würde ich auf die innere GfK-Platte verzichten, damit Du das Holz wenigstens siehst und im oben geschilderten Fall früh reagieren kannst.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Antworten