Nissan Navara KC mit Aeroplast Kabine

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Benutzeravatar
Questman
womobox-Guru
Beiträge: 1125
Registriert: Mi 19 Mai 2004 09:52
Wohnort: Hessen

Nissan Navara KC mit Aeroplast Kabine

#1 Beitrag von Questman » Sa 28 Aug 2004 19:52

Habe kürzlich das gute Stück ergattert. Die unwiederuflich letzte aus den "heiligen Hallen". Unbenutzt stand sie in einer Halle. War nie in "Betrieb" und ist bis auf 4 herausnehmbare Staukästen noch leer und ohne Fenster oder Luken. Zustand sieht echt neuwertig aus.

Jetzt gehts an die Planung des Innenausbaus, der Fenster usw.

Mich würde mal interessieren ob jemand hier auch so eine "Minikabine" hat.

Mir stellt sich jetzt die Frage ob ich sie isolieren soll oder nicht. Da innen keinerlei Stege o.ä. vorhanden sind, zwischen die man eine Innenverkleidung montieren könnte stelle ich mir das nicht so einfach vor.

Habe zwar auch schon an Materialien wie "X-Trem" - Matten gedacht, die aber doch auch wieder irgendwie abgedeckt ( Holz? ) werden müßten.

Da ich eigentlich nicht vor habe die Kabine "wintertauglich" zu machen, werde ich wohl auch vorerst auf eine Heizung verzichten.
Im Prinzip werde ich das Teil meist für Kurztrips übers WoE einsetzen.

Ob nun isoliert oder nicht, sollen jetzt noch 2 Fenster und ne Dachluke rein. Hier scheint es nur Varianten zu geben, die bei der Montage als mindest Wandstärke 25mm benötigen. Das wird sich wahrscheinlich nur mit einem "Hilfsrahmen" aus Holz lösen lassen, da die GFK Außenhaut im Durchschnitt so um die 10mm hat. Für den Innenausbau habe ich an Pappelsperrholz in verschieden Stärken gedacht.

Ein Bekannter von mir hat auch so eine Aeroplast Kabine, jedoch etwas länger ( war mal für einen Singelcab ) und mit anderer Hecktür.
Sein Ausbau kommt meinen Vorstellungen recht nahe.
Ist sicherlich recht einfach gestrickt, dafür aber auch kostengünstig.

Bei meiner will ich jedoch Schlafplatz für 2 Personen realisieren.
Daß man dann kaum noch einen Fuß auf den Boden bekommt ist mir schon klar, aber meine "bessere Hälfte" hat sowieso schon nach einem Vorzelt verlangt. :D
Anfänglich soll außer Licht und Waschbecken (ca 25L Tank mit Tauchpumpe) auch nicht mehr "Technik verbaut werden.
Bin im Moment auch am überlegen ob ich mir den Strom aus der Fahrzeugbatterie hole oder eine eigene Stromversorgung mit Laderegler und Außenanschluß einbaue.
Da ich jedoch nicht vor habe die Kabine unterwegs abzusetzen (Stützen habe ich sowieso nicht) sollte der minimale Verbrauch von Licht und Wasserpumpe doch durchaus über die Fahrzeugbat. möglich sein.
Habe das vorher mit meinem WoWa auch manchmal übers Wochenende gemacht und da wurde auch noch das Heizungsgebläse mit versorgt. Bin dann Sonntags immer noch vom Platz gekommen.


Würde mich über Vorschläge und Anregungen von euch freuen.
Zuletzt geändert von Questman am Do 03 Nov 2005 22:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße vom QM.

Gast

#2 Beitrag von Gast » Sa 28 Aug 2004 21:17

Hallo
Um eine Isolierung wirst Du nicht drumherumkommen, ist aber nicht schwer.
Besorg Dir erstmal die fenster und überlege genau wo Du die hinmachen willst, zeichne das Ausschnittmaß von innen an.
Jetzt schneidest Du Latten in gewünschter Stärke zu, machst einige Raupen mit kleinen Unterbrechungen mit Sikaflex auf die Latte, in den Zwischenräumen (Unterbrechungen) Heißkleber und schnell andrücken.
Der Heißkleber hält die Latte so lange fest bis das Sika ausgehärtet ist.
Das gleiche machst Du mit dem umlaufendem Fensterrahmen.
Isolieren und mit Sperrholz nach Wahl verkleiden.

microbil
frisch-dabei
Beiträge: 7
Registriert: Mi 21 Apr 2004 07:00
Wohnort: Antdorf

isolieren

#3 Beitrag von microbil » So 29 Aug 2004 11:52

Hallo QuestMan,
Glückwunsch zu Deiner Wahl. War wohl die letzte vom Herrn Schmitz. Nun hast Du doch eine kleine, ich glaube fast gleiche Größe wie mein microbil. Die Isolierung ist gut, so wie Dir Christianus empfohlen hat. Statt Sika nehme ich Novapur. Du kannst überall wo Du Möbelbefestigungspunkte brauchst eine größere Holzleiste ankleben. Hält einwandfrei, aber das GFK etwas anschleifen oder abfackeln, da sich bei den heutigen Harzen auf der Oberfläche eine Wachsschicht zur Verminderung der Styrolausdünstung bildet.
Viel Spass beim Ausbau
Gruss
Joe
mehr als nur ein Hardtop

Pick-Up Jo
womobox-Spezialist
Beiträge: 261
Registriert: Mo 22 Sep 2003 18:27
Wohnort: 73277 Owen im Schwobaländle

#4 Beitrag von Pick-Up Jo » So 29 Aug 2004 22:28

Hi, QuestMan
Gratuliere zu dem seltenen Stück :lol:
Auch ich würde eine Isolierung empfehlen: wenn die Sonne draufknallt, wird`s nicht ganz so heiß und auch im Sommer kanns Nachts doch sehr kühl werden, dann bist Du um jeden Zentimeter Iso froh :wink:
Auch der Schallschutz ist nicht zu verachten, besonders Nachts und wenn es regnet, trommelt es auch nicht wie ein ganzer Stamm Afrikaner :lol:
Dafür hast Du 2 Möglichkeiten, um zu isolieren:
1. Holzlatten einkleben - um die Fensteröffnungen rum, - da, wo Du Hängeschränkchen aufhängen willst (meiner Meinung nach nicht so zu empfehlen bei Geländeeinsatz) und in regelmässigem Abstand über die Kabineninnenwand verteilt. Dann zwischen diesen Latten isolieren, wobei ich wiederum zu diesem Materiel wie "Extrem" greifen würde. Auf die Holzlatten könntest Du dann die Sperrholzinnenverkleidung schrauben und kleben.
2. Vollflächig den gesamten Innenraum mit Extrem-Isolator auskleiden und dann mit einer zweiten Schicht (10 mm) mit Stoff oder Reimo-Velour oder Kunstleder überzogenen Extrem-Iso-Stücken auskleiden (absolute Edelvariante :lol: ) Die paar Möbelausbauten, die Du in der kleinen Kab unterbringst, dann als auf dem Boden aufstehende Schränke planen (Da kann auch nie was runterfallen beim Geländeeinsatz)
Wegen der Schlafgelegenheiten würde ich ein Klappbett konstruieren, damit ich mich auch sonst einigermassen bewegen kann.
Ein Vorzelt (Busvorzelt, so ca. 3x3 m) würde ich auch dringenst empfehlen.
Wie immer Du es auch machst, viel Spass beim Ausbau :lol:

Jo

p.s. so langsam werde ich mich wohl nach einem anderen nickname umsehen müssen, denn es werden immer mehr Pick-Up-ler hier :? (gottseidank :lol: )

p.s. 2: Falls Du wirklich ein Busvorzelt brauchen solltest, ich hab durch einen dummen Zufall ein nagelneues in silber/grau originalverpackt hier rumliegen. Hab 150 Teuros dafür bezahlt (ca. 1/2 Neupreis) Bei Interesse mehr.

ciao
Jo
Wo ein Pick Up ist, ist auch ein Weg (nicht immer, aber immer öfter)

Benutzeravatar
Questman
womobox-Guru
Beiträge: 1125
Registriert: Mi 19 Mai 2004 09:52
Wohnort: Hessen

Noch mehr Fragen :-)

#5 Beitrag von Questman » Sa 11 Sep 2004 09:11

Vielen Dank schon mal für eure Vorschläge und Tips. :D

Eigentlich hat ja jeder zum "Isolieren" geraten. Nun habe ich natürlich mangels Erfahrung hierzu die nächsten Fragen. Wie gehe ich beim plazieren der Holzleisten in den Ecken vor? Wie dick sollte die Pappelsperrholzverkleidung sein bzw. was gibts da für Stärken?
Im Innenbereich zählt jeder cm der übrig bleibt.

Beim Innenausbau wird man bei mir kaum von "Möbeln" sprechen können (mangels Platz). Bestenfalls von kleinen Regalen oder Fächern.

Muß im Bereich der Fenster die Isolierung bis unter den "Innenrahmen" der Fenster gehen? Ich muß ja eh die Fensterrahmen unterfüttern da die Wandstärke des GFK zu gering ist. Muß ich die Holzrahmen mit denen ich das mache irgendwie behandeln?

Und natürlich, wenn ich "Sikaflex" zum Verkleben der Leisten nehmen, welches Sikaflex soll ich da nehmen. Habe gelesen, daß es da verschieden Typen gibt. Mit was kann man die "X-trem Matten" noch verkleben?

Schade das die "Ausbauprofis" die hier unterwegs sind alle so weit weg von mir wohnen. Hätte mir das eine oder andere gern mal persönlich vor Ort angeschaut. :cry:

Bin gerade dabei mich um die Fenster zu kümmern. Weiß zwar das Maß noch nicht so genau aber leider werden in den einschlägigen "Marktplätzen für Gebrauchtes" selten 2 gleiche Fenster angeboten. Befürchte schon ich werden neue von der "Stange" kaufen müssen.

Edit:
War heute mal im Baumarkt. Da gibts Pappelsperrholz in 4,6,8,10,16mm .
Was nimmt man eigentlich für die Leisten?
Habe da nur Kiefer o.ä. gefunden. Oder nimmt man da auch Pappelsperrholz als schmale Leiste zugeschnitten?
Grüße vom QM.

Pick-Up Jo
womobox-Spezialist
Beiträge: 261
Registriert: Mo 22 Sep 2003 18:27
Wohnort: 73277 Owen im Schwobaländle

Iso + Ausbau

#6 Beitrag von Pick-Up Jo » So 12 Sep 2004 19:50

Hi, Questman

T´schuldigung, wird etwas lang :roll:

Zur Isolierung:
Deine Kab ist durch die Rundungen und gebogenen Flächen etwas schwierig mit Holz auszukleiden. Dies würde ich dann nur "untenrum" bis an die 80 - 90 cm Höhe machen.
Wenn Du dann wie bei der Bodenplatte so ca. 12- 15 mm - Material nimmst (Pappelsperrholz oder Gabun), kannst Du daran alle Einbauten wie (Klapp)Bett, Boxen(Halterungen), kleinen Küchenblock (evtl. nur Halterungen, um ihn herausnehmen zu können) befestigen. Diesen Bereich würde ich auch mit 20mm Extrem-Isolator isolieren.
Diesen kannst Du direkt mit Kontaktkleber oder Sprühkleber (teuer) auf das GFK kleben. Und darauf wiederum kannst Du ebenfalls mit Kontaktkleber die Holzplatten kleben. Hat den Vorteil, daß Du keinerlei "Unterkonstruktion" kleben musst, um dann die Isolierung dazwischen einzupassen.
Den "oberen" Bereich und das Dach würde ich nur isolieren (ich würde dieses "Extrem"- Material nehmen) und dann überziehen mit z.b. den Reimo-Verlour und Sprühkleber. Bei Deiner kleinen Fläche ist dies finanziell kein allzu großer Akt.
Fenster: Ich glaube, daß Du gar nicht nach 2 gleichgrossen Fenstern Ausschau halten mußt. Du hast links und rechts in Deiner Kab völlig unterschiedliche Einbauten.
Auf der einen Seite Bett , evtl. kl. Regal, auf der anderen Seite vermutl. Schränkchen/Regal/Boxen/Küchenblock, so daß die beiden Kabinenseiten völlig unterschiedlich "zugebaut" sind. So kannst Du wahrscheinlich auch Fenster in unterschiedlicher Größe verbauen.
Wenn Du "Extrem"-Isolator nimmst, brauchst Du auch keine Rahmen um die Fenster innenrum mit Leisten aufdoppeln. Du klebst die Isoliermatten nur bis in den Fensterauschnitt rein, schneidest Dein Loch raus und setzt Dein Fenster rein. Innen Deinen Innenrahmen drauf und verschrauben. Das genügt vollauf, weil dieses Iso-Mat. ziemlich druckfest ist.
Auf jeden Fall, egal ob nur Isolierung oder doch Leisten, immer bis direkt an den Fensterausschnitt rankleben.
Bei Leisten würde ich als Kleber Sika 221 nehmen, reicht völlig aus. Aber vorher an den Klebestellen das GFK reinigen (ich nahm Aceton) und evtl. auch leicht anschleifen.
Auch bei der großflächigen Verklebung von Isolation mit Kontaktkleber das GFK vorher reinigen oder anschleifen.

Ich glaube, das reicht mal :lol: :lol:
1. laber ich Dir die Rübe zu und
2. wollen andere auch mal :lol:

ciao, bis dann
Wo ein Pick Up ist, ist auch ein Weg (nicht immer, aber immer öfter)

Pick-Up Jo
womobox-Spezialist
Beiträge: 261
Registriert: Mo 22 Sep 2003 18:27
Wohnort: 73277 Owen im Schwobaländle

#7 Beitrag von Pick-Up Jo » So 12 Sep 2004 20:26

Hi, Questman

kleine Anmerkung

schreib alles über Ausbau oder Technik oder andere Fragen in die Abteilungen "Selbstbau" oder "Leerkabinen-Forum". Da gehören die hin.

ciao :lol:
Wo ein Pick Up ist, ist auch ein Weg (nicht immer, aber immer öfter)

Benutzeravatar
Questman
womobox-Guru
Beiträge: 1125
Registriert: Mi 19 Mai 2004 09:52
Wohnort: Hessen

#8 Beitrag von Questman » Do 30 Sep 2004 22:30

Hallo Pick-Up Jo,
danke schon mal für die Tips. Bei Deinen Anregungen für den Innenausbau habe ich jedoch das Gefühl du redest da nicht von meiner "Minikabine". :)
Scheinbar habt Ihr auch alle gute Erfahrung mit dem "Verkleben" gemacht. Ich zähle mich ja eher zur "Schrauberfraktion" und bin alles in allem noch etwas hin und her gerisssen. Zwischen dem schnellen Ausbau wie obenschon mal gezeigt und der von euch empfohlenen Isolierung.

Mittlerweile habe ich 2 Seitz S4 Fenster bekommen. Das eine für die Hecktüre, das andere 700x400 für die rechte Seite. Fehlt mir noch eines für die Linke Seite. Sollte entweder genauso groß oder ruhig auch etwas kleiner sein. Habe bislang leider wenig Zeit gehabt, aber heute Abend habe ich mal einige Zeit in der Kabine mit "überlegen" verbracht. :)

Würde schon gerne isolieren, aber wenn ich mir so die runden "Innenecken" an den Seitenwänden und im Dachbereich anschaue habe ich so meine Zweifel. Eigentlich sind die großen Seitenflächen und auch die Decke alle gewölbt. Vor allem habe ich im Bereich der "Ecken" der Seitenwände ja die eingeharzten Rohre und Schraubverbindungen für die nicht vorhandenen Stützen, die teilweise über 3 cm in den Innenraum hineinragen. So dick wie die auftragen wollte ich eigentlich nicht isolieren. Müßte dann also wahrscheinlich kleine Kästen darum machen. Neben der "Schwitzwasserproblematik" wird allerdings auch der schon mal angesprochene "Trommeleffekt" bei Regen eine Rolle spielen. Wenn man so mit den Fingern mal an die Decke trommelt, gibt das schon ne schöne Akustik.

Werde am Samstag mal die Maße aufnehmen und mal schauen wieviel Material ich zum isolieren bräuchte. Fläche des Iso-Mat. und Menge der Leisten. Zum Thema "dünnes Pappelsperrholz":
Es gibt dieses doch auch einseitig beschichtet. Wie im Möbelbau gibts doch bestimmt auch verschieden Dekore. Denn das nackte Holz müßte man doch auch noch schleifen und irgendwie lackieren. Sonst ist es zu rauh.
Dachte da nicht unbedingt an Holzdekor sondern eher an etwas helles.
Bei "Reimo" habe ich etwas gesehen, aber leider scheinen die nur einem einzigen grauen Farbton zu haben. Werde mal im einschlägigen Holzhandel auf die Suche gehen.

Als nächste steht jedoch erst mal das Thema der Befestigung auf der Ladefläche auf dem Plan. Lt. dem Kabinenhersteller wurde von denen meist eine 3-Punkt Befestigung mit Schrauben durch den Boden der Kabine vorgenommen. Auf die Unterseite der Ladewanne wurden Bleche mit aufgeschweisten Mutten als "Wiederlager" angebracht und die Kabine dann durch den Kabinenboden daran verschraubt. Eine vorn in der Mitte und eine je links und rechts im hinteren Bereich der Kabine. Denke mal diese "Löcher" gilt es im Außenbereich auch irgend wie mit "Gummiringen" o.ä. gegen Wasser zu schützen, da der Kabinenboden innen eine 2cm Holzplatte hat. Die Schraubenlöcher werde ich auf alle Fälle auch irgendwie lackieren.

So, Schluß jetzt. Bevor ich euch weiter "zutexte", muß es jetzt erst mal voran gehen. :oops:
Grüße vom QM.

Pick-Up Jo
womobox-Spezialist
Beiträge: 261
Registriert: Mo 22 Sep 2003 18:27
Wohnort: 73277 Owen im Schwobaländle

#9 Beitrag von Pick-Up Jo » So 31 Okt 2004 18:41

Hi, Questman

bin nur neugierig: hat sich was getan? wie weit bist Du mit Deinen Überlegungen gekommen?

ciao
Wo ein Pick Up ist, ist auch ein Weg (nicht immer, aber immer öfter)

Benutzeravatar
Questman
womobox-Guru
Beiträge: 1125
Registriert: Mi 19 Mai 2004 09:52
Wohnort: Hessen

#10 Beitrag von Questman » So 31 Okt 2004 19:28

Muß zur meiner Schande eingestehen, daß sich noch nicht viel getan hat.
Habe mittlerweile noch X-Trem - Matten (Trocellen) 5St. 2x1,2m besorgt
und heute ne 28x28cm Dachluke "ersteigert".

Es fehlt wie an anderer Stelle erwähnt noch ein Ausstell-Fenster 500x300.

Ob ich jedoch tatsächlich über die Isolation ne "Holzverkleidung" aus dünnem Pappelsperrholz oder evtl. wie auch schon einer vorgeschlagen hat, eine Oberfläche mit anderem Mat. wie Filz o.ä. mache, weiß ich noch net.

Im Moment bin ich gerade am Überlegen ob ich nicht doch ne Heizung einbaue. Wenn ja sollten die benötigten Ausschnitte ja auch vorm Isolieren drin sein. Gut, kann man auch noch nachträglich machen, aber die Befestigung der Heizung in der Kabine sowie das Verlegen von Schläuchen und Kabeln spielt auch etwas in das Thema "Isolation" mit hinein.

Kann mir noch jemand nen Tip zur Wahl des Klebers für das Iso-MAt. geben. Habe im Reimo-Kat. einiges gesehen, aber überhaupt keinen Plan für wieviele qm die angebotenen Gebinde reichen.
Grüße vom QM.

Benutzeravatar
Questman
womobox-Guru
Beiträge: 1125
Registriert: Mi 19 Mai 2004 09:52
Wohnort: Hessen

#11 Beitrag von Questman » Sa 02 Apr 2005 22:13

Habe mir für die Verklebung der o.g. "Trocellen-Platten" zur Isolation von einem Bekannten das "Klebt und Dichtet" von Würth besorgen lassen. Ist ein "PU-Kleber".

Bin jetzt jedoch etwas verunsichert, weil auf den Kartuschen steht: Nicht für "PP oder PE". Steht klevererweise nicht auf der HP von Würth.

Dachte jedoch das diese Matten aus dem o.g. Material bzw. aus Polyolefin sind.

Tja was nun? Doch verwenden oder was anderes besorgen?
Grüße vom QM.

UweN
womobox-Spezialist
Beiträge: 216
Registriert: So 09 Nov 2003 17:03
Wohnort: Langenau, Bd-Wttbg

#12 Beitrag von UweN » Di 05 Apr 2005 11:06

Hallo Ralf,

das "Klebt und dichtet" ist garantiert nicht der richtige Kleber für den Zweck. Meines Erachtens auch viel zu teuer dafür.
Ein Bekannter von uns hat unseren Bus isoliert, die Matten hat er mit einem 1-Komponenten-Kleber eingeklebt, den er sonst für das Verkleben von PVC-Böden verwendet. Der Kleber hat den Vorteil, dass man eine recht lange Verarbeitungszeit hat. Ich glaube das war eine halbe Stunde. Beide Klebeflächen sind dann schon trocken, nix schmiert oder verklebt.
Und trotzdem hält´s, wenn die beiden Flächen aufeinander gedrückt werden...

Alternativ gibt´s ja so einen Sprühkleber von Reimo für den Zweck.

Grüsse
Uwe
Endlich wieder bi-mobil

Antworten