Antimücken- Hardware

Hier postet Ihr alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Diskutiert über Eure Enkelkinder, stellt Eure neuste Blumenzüchtung vor oder sagt uns mal die Meinung. Und hier sucht und findet man alles, was nirgendwo anders reinpasst :-)
Antworten
Message
Autor
gelöscht1

Antimücken- Hardware

#1 Beitrag von gelöscht1 » Mo 28 Jun 2004 11:52

Hallo zusammen

Vor Jahren hatten wir für unser Womo mal so ein Antimückengerät, ähnlich
wie es das für zu Hause gibt. Man steckt ein kleines Heizgerät in eine
Wandsteckdose und legt ein Plättchen rein, was irgendwas hochgiftiges in
die Luft rauslässt - und ist, nicht vor Vergiftung, aber vor den
Plagegeistern geschützt. Das Gerät fürs Womo war ein kleines
Metallgefäss, in welches Brennsprit eingefüllt wurde. Oben drüber war
ein gebogenes Metallplättchen mit feinen Löchern. Hat man nun dieses
Plättchen mit einem Feuerzeug erhitzt, setzte eine kathalytische
Verbrennung des Brennsprites ein, das Plättchen erhitzte sich dadurch
mehrere Stunden. Über die ganze Konstruktion wurde ein Kunststoffgehäuse
gestülpt, welches dann das einzusteckende Antimückenplättchen aufnehmen
konnte. Klingt kompliziert, funktionierte aber einwandfrei. Leider haben
wir das Ding nicht mehr und im Handel finden wir es auch nicht. Wer
kennt das Gerät und kann mir eine Bezugsquelle nennen. Die Fiecher
fressen mich regelrecht, meine Frau hingegen verschmähen sie :evil:

Mückenfreie Ferien allenthalben wünsch ich Euch.

Gruss Manfred

Benutzeravatar
Questman
womobox-Guru
Beiträge: 1125
Registriert: Mi 19 Mai 2004 09:52
Wohnort: Hessen

#2 Beitrag von Questman » Mo 28 Jun 2004 13:23

Würde von den von Dir beschriebenen Mückenkillern die Finger lassen.
Wäre mir zu "giftig". Die haben meist Wirkstoffe die ähnlich einem Nervengas funktionieren.

Wie wärs mit ner rein elektrischen Variante. Mücken werden mit UV-Licht angelockt und dann am "Elektrozaun gegrillt". :mrgreen:

Hier mal ein Beispiel.

Mußt mal ein bisschen "Googeln". sowas findet man auch mit etwas weniger Stromaufnahme.
Grüße vom QM.

Gast

#3 Beitrag von Gast » Mo 28 Jun 2004 14:21

muss ja nicht gleich Gift sein, es können ja auch nur Pflanzendüfte durch die Wärme freigesetzt werden die von den Biestern nicht geschätzt werden.


Von dem Teil höre ich jetzt zum ersten mal.
Habs noch nie gesehen aber es gibt bei Sportgeschäften Taschenfärmer
für klamme Finger, die funktionieren so ähnlich und werden auch über Stunden heiß.

Benutzeravatar
Marco
womobox-Spezialist
Beiträge: 218
Registriert: So 20 Jul 2003 10:47
Wohnort: 93444 Kötzting

#4 Beitrag von Marco » Mo 28 Jun 2004 16:37

Hallo Manfred,
kann da mitfühlen, geht mir auch so. Wenn ich morgens wach werde sehe ich aus wie ein Maiskolben, meine Micha hat nichts.
Blaues Licht hab ich auch probiert, kann ja funktioniernen, aber erst nach dem die mein süsses Blut gesaugt haben.

Habe ich von der Fa. Paral gesehen. Kommt in die Steckdose.
Wenn Du das so haben willst wie früher, dann kauf doch so einen Taschenofen und lege das Plätchen oben drauf.

Ist mir selber noch nicht vorher eingefallen. Werd gleich mal sehen ob ich die Plätchen bekomme. Den Taschenofen hab ich noch vom letzten Winter.

Bin wirklich Tierlieb, aber nicht wenn die mir so etwas juckendes einspritzen. Nervengas? Dann bin ich dagegen gefeit.
Hab schon als Kind Paral geliebt!

Hab ich gerade gefunden:
Paral Mücken-Mobil (Biozidverdampfer) (Mückenschutz) Mückenschutz, Elektroverdampfer mit Batteriebetrieb
Nachfüllpackung: 10,- DM
Wirkstoff: Transfluthrin

Und jetzt noch was für die Schlauen:
Im Zimmer kann man Mücken auch mit einem Elektroverdampfer ("Baygon Master Mückenschutz", "Paral Mücken-Mobil") zu Leibe rücken. Sie lähmen die Insekten mit dem Wirkstoff Transfluthrin, der bereits in geringer Konzentration wirksam ist. Unbedingt einen Dauergebrauch vermeiden, vor allem wenn Säuglinge oder Kranke im Räum sind: Transfluthrin wirkt reizend auf Augen, Haut und Schleimhaut und kann Kribbeln und Hustenreiz hervorrufen. Das Gleiche gilt für das, Abbrennen von Räucherspiralen mit Pyrethrum.


Ciao
Marco

landyfreak
Junior
Beiträge: 48
Registriert: Di 08 Jun 2004 15:18
Wohnort: Ostfriesland

#5 Beitrag von landyfreak » Di 29 Jun 2004 07:47

Hallo zusammen,

soweit mir bekannt ist, reagieren die Biester auf den Duft von Chrysanthemen. Das war früher jedenfalls immer drin (wiweviel Chemie sonst noch, weiß ich nicht). Hat jedenfalls prima funktioniert.

Dann gibt´s da aber noch dei simpelste und effektivste Methode, absilot ungiftig: das gute alte Mückennetz über dem Bett. Am Besten sind hier die ganz rechteckigen, deren Wände senkrecht nach oben gehen. Der einzige Haken ist der, wenn man von innen mit einem Körperteil ans Netz kommt: dann stechen die Sautiere durchs Netz durch, passiert aber selten.

Für Wales und Schottland ab ca. Juli/August funktioniert das nicht, die sog. midgets sind so biestig klein, das sie durch die Maschen schlüpfen und trotz Chemie und was weiß ich ihren Angriff erfolgreich durchführen!
:evil:

Gruß
Mike

Benutzeravatar
Lothar
womobox-Spezialist
Beiträge: 382
Registriert: Fr 24 Okt 2003 08:27
Wohnort: Hilden

#6 Beitrag von Lothar » Di 29 Jun 2004 08:16

Hallo Landyfreak,
in Kanada gibts ne gefrässige Fliege, die ist so klein daß sie in der Landessprache nur "ucantseeehm" (unsichtbar) heißt. Aber auch die haben wir mit unserem Moskitonetz draussen gehalten.
Mußt in einen Outdoorladen gehen und eins mit extra feinen Maschen (wird speziell für Kanadareisen angeboten) kaufen.
MFG Lothar
Übrigens hab ich die Erfahrung gemacht, das diese Verdampfungsdinger die Mücken erst mal scharenweise anlocken. 90% werden dann geröstet, aber die letzten 10% fressen mich. Wie bei den anderen Leidensgenossen auch bleibt meine Holde völlig unbehelligt.
Für draussen hab ich mir aus Kanada ne Pulle "Deep wood" mitgebracht.
Das Zeug ist höllig giftig weil 27% DET aber einmal ein Stück Kreppapier eingesprüht und auf den Tisch gelegt und du hast 2-3 Stunden Ruhe.

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#7 Beitrag von hwk » Di 29 Jun 2004 09:38

Hallo an alle Leidgenossen,

um dieses Problem zu lösen (oder besser zu minimieren :( ) haben wir auch auf die Methode des "Elektrischen Stuhls" für die kleinen Blutsauger zurückgegriffen. Ich kann mich mit den Giftversprühern (auch die elektrischen) nicht so richtig anfreunden, da ich auch das Zeug einatme und es sicherlich nicht gesundheitsförderlich ist. Über den Erfolg der Parals etc. kann man aus meiner Sicht streiten. Bei mir wirkt es leider nicht. Mit und ohne dieser Griftspritzen habe ich am Morgen dann die Beulen (seltsamer Weise meine Holde nicht!)

Die Plättchen mit einem Taschenwärmer zu kombiniern halte ich für nicht so genial, da diese Taschenwärmer - sofern sie frei liegen - doch recht heiss werden und dann auch entsprechend viel von dem Gift abgeben. Bei den Stckdosengeräten und auch den Batterieräten wird die Temperatur nur wenig angehoben.

Mal sehen, hoffentlich finden wir noch gemeinsam den Stein der Weisen, um den kommenden Sommerurlaub ohne Stiche zu überstehen.

Besten Gruß

HWK

Benutzeravatar
Marco
womobox-Spezialist
Beiträge: 218
Registriert: So 20 Jul 2003 10:47
Wohnort: 93444 Kötzting

#8 Beitrag von Marco » Di 29 Jun 2004 10:37

Hallo Männer,
sehr seltsam, dass nur die Männer gestochen werden.
Wer nicht so eine kleine Wohnkabine wie ich hat, der hat mit Mücken kein Problem. Einfach Klimaanlage etwas kälter und schon ist Ruhe.
Die mögen keine Kälte. Kenya hat das immer funktioniert.
Bei mir ist kein Platz mehr für so ein Kältegerät und auf dem Dach möchte ich es wegen dem Schwerpunkt nicht.

Is´ mir schon klar das das Zeug nicht sehr gesund ist, aber wenn ich schlafe dann merk und höre ich nichts. Könnt Euch wohl vorstellen wie ich am nächsten Tag aussehe.

Das mit dem Taschenofen wird stimmen. Werden schon recht warm.

Wo sind denn die Chemiker unter Euch?
Mit den Mückennetzen hab ich auch schon Erfahrung gemacht. Die gehen dann nicht mehr raus und saugen,saugen............

Sollen doch mein Blut saufen, wenn das nicht so jucken würde :evil:
Ciao
Marco

Gast

#9 Beitrag von Gast » Di 29 Jun 2004 13:42

Zumindest gegen Jucken hilft Teebaumöl.
Vielleicht, so weit habe ich noch nicht gesucht, gibt es ja ein flüssiges Mittel aus der Hobbythek, dafür gäbe es ja wieder diese komischen Duftspender mit Teelichtantrieb aus der esotherischen Ecke.


In Griechenland hatte ich mal einen wunderschönen Strand gefunden, menschenleer weil dahinter eine Kloake, die Mutter aller Stechmücken, für die Hölle auf Erden gesorgt hat. Die Piepser halfen die unbefruchteten Weibchen anzulocken, die Spirale sorgte für anhaltenden Reizhusten, Autan hat kläglich versagt, das Zelt hat mir zu -zich Stichen im Hinterteil verholfen, weil es aber ein schöner Strand war, habe ich in meiner Verzweiflung zu allem gegriffen was helfen könnte, zuletzt habe ich das
grichische 8x4 in Flieder genommen, zugegeben, es riecht irgendwie stark nach Freudenhaus, so stelle ich mir den Geruch dort zumindest vor, aber
die Mücken verschwanden schneller als sie angeflogen kamen.

Benutzeravatar
Marco
womobox-Spezialist
Beiträge: 218
Registriert: So 20 Jul 2003 10:47
Wohnort: 93444 Kötzting

#10 Beitrag von Marco » Di 29 Jun 2004 15:45

Und weiter gehts...
Erst mal Hallo,
musste gerade im Baumarkt einen neuen Faden für den Rasentrimmer kaufen und siehe da, steht dort ein Regal mit Mückenschutz.

Die nächste Möglichkeit gefunden:
Ein Gerät mit 1,5V Mignonzelle erzeugt einen hohen Ton welche die Mücken nicht mögen. So stehts auf der Verpackung.

Wer hat denn damit Erfahrung?
Auf jedem Fall habe ich schon wieder was im Forum gelernt:
TEEBAUMÖL

Mal sehen wo ich ein 10Liter Kanister finde. Dann kann ich vorher darin baden und es juckt nicht mehr! :D

Einzigste Problem:
Die Mücken sind weg, die Frau wohl auch. :(
Ciao
Marco

Gast

#11 Beitrag von Gast » Di 29 Jun 2004 19:59

Hallo Marco
In der Theorie erzeugen diese Piepser einen Ton das erstens der Mensch nicht hören soll und zweitens soll der Ton einem Männchen ähnlich sein, es
stechen angeblich nur die befruchteten Weibchen weil sie das Blut für ihre Zucht brauchen und wollen von den Männchen in Ruhe gelassen werden,soviel zur Theorie.
In der Praxis ist es aber so das der Ton Dich kein Auge zumachen läßt, die ganzen umbefruchteten Weibchen auf dem Teil herumkriechen und außerdem scheint es auch in der Stechmückenwelt haufenweise Nymphomaninen zu geben, anderes kann ich mir die Fülle der Blutsaugerinnen nicht erklären.


Teebaumöl hilft garantiert gegen Jucken, es hört gleich auf und die Schwellungen bleiben weg, ans Hangelenk, hinters Ohr und an die Knöchel gerieben hält es zumindest eine ganze Weile die Biester fern, der Geruch ist ja auch nicht Jedermans Sache.
Ich habe son Zeug immer dabei, selbst in Afrika oder Asien hats geholfen.

Benutzeravatar
Marco
womobox-Spezialist
Beiträge: 218
Registriert: So 20 Jul 2003 10:47
Wohnort: 93444 Kötzting

#12 Beitrag von Marco » Di 29 Jun 2004 21:33

Hallo Gast,
danke für die ausführliche Erklärung. Immer wieder erstaunlich was man in diesem Forum alles lernen kann.
Die erste kleine Flasche Teebaumöl steht schon im Schrank.
Ist mir nicht ganz so klar aber die Damen aus Afrika haben mich nicht so oft gestochen wie die Damen aus Deutschland.
Vor allem werden die immer gemeiner. Jetzt hilft der Schlafanzug auch nichts mehr. Die stechen einfach durch. Oder der Stoff taugt nichts mehr.
Was machen die Biester eigentlich unter meiner Bettdecke? :evil:

Ich kauf mir jetzt ein Ganz-Körper-Kondom :D
Gruß
Marco

Antworten