windkraft und Solarwarmwasser

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Stirling-Motor und Blockheizkraftwerk

#31 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Di 22 Jun 2004 15:49

Hi, Mike,

hier im Forum sind ja auch 'verrückte' Ideen erlaubt - deshalb folgendes: einfach genial wäre ein Blockheizkraftwerk auf Basis eines Stirling-Motors. Leise, laufruhig, mit allem zu betreiben, was Wärme erzeugt; bringt Strom und Wärme... Erste Versuche für ein solches BHKW im Hausbau gibt es bereits (irgendeine Uni beschäftigt sich damit), allerdings bislang noch mit geringer Leistung - für ein WoMo aber ideal.
Irgendwo im Internet gibt's dazu Berichte, auf die ich bei der Planung unserer Hausheizung gestoßen bin, allerdings weiß ich nicht mehr, wo...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Benutzeravatar
Marco
womobox-Spezialist
Beiträge: 218
Registriert: So 20 Jul 2003 10:47
Wohnort: 93444 Kötzting

#32 Beitrag von Marco » Di 22 Jun 2004 18:40

Hallo Mike,
keine schlechte Idee. Wir haben doch genügend überflüssige Energie. So z.B. Abwärme des Kühlschrankes.
Warum heizt man denn nicht damit?
Beim Sterlingmotor wirst Du das Problem des Temperaturunterschiedes haben. Der ist wichtig für die Leistung des Motors.
Ciao
Marco
(Kleine Kabine, kleine Probleme!)

Joe

#33 Beitrag von Joe » Di 22 Jun 2004 19:19

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 10:01, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

#34 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Di 22 Jun 2004 21:11

Joe hat geschrieben:Strommäßig war die Ausbeute auch nicht so berauschend. Man hatte mehr Wärme als Strom!
Hi, Joe,

das ist auch der Grund, warum wir in unserem Haus jetzt kein BHKW haben - wir brauchen (rein rechnerisch) nur etwa 1,5-2kW Heizleistung für das ganze Haus bei -15°C Aussentemperatur; bei den üblichen BHKWs mit 2/3 thermischer, 1/3 elektrischer Leistung bekomme ich dann ja nur max. 1000W elektrischer Leistung, und wann hat man schon -15°C Aussentemperatur...

Aber in einem WoMo sieht das ja ganz anders aus. Nach meinen Erfahrungen braucht man hier auch rund 600-800W Wärmeleistung - d.h. man könnte 'nebenbei' 300-400W elektrische Leistung gewinnen. Das ist doch mehr als ausreichend, oder? Selbst bei besser isolierten Fahrzeugen oder höheren Aussentemperaturen dürfte das Verhältnis noch ganz gut passen. Korrigier' mich, wenn ich falsch liege.

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang


P.S.: tja, der Preis ist wirklich nicht schön...
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Joe

#35 Beitrag von Joe » Di 22 Jun 2004 21:38

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 10:01, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
roadrunner
Experte
Beiträge: 70
Registriert: Di 12 Aug 2003 10:12
Wohnort: Regensburg (near by)

#36 Beitrag von roadrunner » Mi 23 Jun 2004 13:22

@ Mike
Eine ganz kleine Tauchpumpe im 10l-Kanister
Wieviel Wasser willst Du eigentlich erwärmen :?:
Für 10 l lohnt sich der Aufstand ja garnicht :!:

oder hab ich da was falsch verstanden????

Und egal ob Dünnes oder Dickes Rohr, eine bestimmte Wassermenge hast Du beim Heizen Immer auf dem Dach und nur die ist auch warm.

Einen "Durchlauferhitzer" kannst Du nur mit richtigen Kollektoren bauen und selbst bei denen ist der Durchlauf getaktet, weil im Rohr nicht soviel Energie gespeichert, bzw abgegeben wird, daß du selbst langsam fliesendes Wasser effektiv erwaermen kannst.

Also,
noch a bisserl genauer definieren... da wird Ihnen geholfen.

ansonsten kann ich nur auf meinen vorhergehenden Beitrag verweisen:

einfach
billig
leicht
effektiv

Der Heizungsbauer :D

gruß
robert

Gast

#37 Beitrag von Gast » Fr 02 Jul 2004 16:48

Anonymous hat geschrieben: Eine ganz kleine Tauchpumpe im 10l-Kanister (den man ja notfalls auch noch isolieren könnte) des Wärmekreislaufs braucht weniger Strom, läßt langsam fließen und wird durch Solarzellen gespeist.
Bei einem "offenen" System muß Dein Ausgleichsbehälter/Speicher höher liegen, sonnst folgt die Brühe der Schwerkraft.
Daß man es macht wie im Haushalt, geht nur mit einem "geschlossenen" System und einem Boiler/Speicher.
Außerdem sollte ein Themperaturfühler den Unterschied zwischen Kollektor und Speicher messen, uns entsprechend die Umwälzpumpe schalten. Sonnst kann es passieren, daß Du bei plötzlichem Wetterumschlag, mit Deinem warmen Speicherwasser die Außenluft heitzt. das dumme ist nämlich, daß das umgekehrt auch funktioniert.

nächstes Problem:
Also in Spanien, bei 40 Grad im Schatten, und die Karre steht in der prallen Sonne? Was machst Du wenn das Wasser im Kollektor kocht? Wo geht der Druck hin? Hällt Dein System das aus? Kann eine Camping Tauchpumpe noch 80 oder 90 Grad ab?

aber sehr interessantes Thema. Ich grüble da auch schon eine Weile. :-)

Grüße
Christoph

Gast

#38 Beitrag von Gast » Sa 03 Jul 2004 10:06

roadrunner hat geschrieben: Der Heizungsbauer :D

gruß
robert
Hallo Robert,

kannst Du mir sagen, um wieviel Prozent sich Wasser, pro Grad Erwärmung ausdehnt?
(oder mit welcher Einheit auch immer das gerechnet wird)
Ich würde gerne das nötige Luftvolumen für die Wärmeausdehnung in einem Heizsystem wissen.

Grüße
Christoph

landyfreak
Junior
Beiträge: 48
Registriert: Di 08 Jun 2004 15:18
Wohnort: Ostfriesland

#39 Beitrag von landyfreak » Mo 05 Jul 2004 13:37

Hallo Gast,
die Volumenzunahme berechnet sich wie folgt:

Volumen2 = Volumen1 *[1+gamma(t2-t1)]

gamma für Wasser ist 0,18 1/K

Alles klar?

Gruß
Mike

Dirk-16

Windgenerator und Solarheizung

#40 Beitrag von Dirk-16 » Di 28 Sep 2004 13:29

Hi!
Mein erster Gedanke bei dem Windegenerator war: wieso WÄHREND der Fahrt mit Wind laden???
Im Stand halte ich das allerdings für eine sehr gute Ergänzung zur Solaranlage, denn eins von beidem hat man meistens. Wenn die nicht so teuer wären...ausserdem stehen wir selten längere Zeit, dass sich das lohnen würde. Und man sieht damit gleich wieder nach "Camper" aus, was nciht überall erwünscht ist, wo man steht.

Solarheizung: Kunststoffsysteme werden schon länger als Schwimmbadheizungen angeboten. Da hat man allerdings meist grosse Flächen und durch das rel. kalte Wasser ein grosses Delta T, was den Wirkungsgrad erhöht.
Auf dem WoModach ist das wohl funktionsfähig, aber allzugrosse Wärmemengen würd ich nicht erwarten, den Systemen fehlt die Dämmung, da Schwimmbadsysteme nur im Sommer funktionieren sollen.

Als Simpelvariante könnte man 2 schwarze Folien mit einem Folienschweisser mäandernd verschweissen und das dann auf eine dämmende Unterlage legen (Isomatte o.ä.). allerdings braucht man dann wieder ne Pumpe und Solarzellen für den Strom...Hat aber maximale Fläche. Das kann man platzsparend zusammenrollen und wegpacken.

Viel Wärme kann man aber durch einen Wärmespeicher über das Kühlwasser gewinnen, s. www.Elgena.de . Das geht zur Not auch über eine Wasser-Standheizung, wenn man den Motor ausgrenzt. Vorteil: jederzeit viel warmes Wasser, nahezu unbegrenzte Verfügbarkeit der Wärmequelle. Den Inhalt des Speichers kann man als Notwasserreserve betrachten (z.B. für den Kühlkreis). Der Kühlwasserkreis wird nur durch einen Rohrwärmetauscher durchgeleitet.

Gruss,
Dirk

Mogros
Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mo 28 Jun 2004 16:05
Wohnort: Bern

#41 Beitrag von Mogros » Di 28 Sep 2004 15:59

Joe hat geschrieben:wie gesagt, an alles kann ich mich nicht mehr erinnern, aber ich meine zu dem Stirling-BHKW kommt dann noch einmal mehr oder weniger das gleiche Elektro-Geraffel dazu, was ich momentan schon habe...

SNIP

Ein weiteres Problem: Wohin mit der Wärme im Sommer? D. h. man braucht evtl. noch einen Kühler mit Ventilator um überflüssige Wärme zu entsorgen, da man ja auf der anderen Seite den Strom benötigt.

SNIP
Hierbei handelt es sich wohl um den Whispergen...

http://www.whispergen.com/

Das ganze hört sich eigentlich relativ interessant an. Ist ursprünglich für den Yachtbau entwickelt worden (DC-Version). Wenn man nun die unterschiede einer Yacht und eines Womos berücksichtigt, so stell man relativ schnell fest, wo die Probleme beim Einbau in ein Womo liegen.

- Verbrennung ist auf eine konstante Höhe (normalerweise Meereshöhe) eingestellt. Dies kann zB. bei einer Passfahrt zu einer Verrussung der Düsen führen.
- Die Abwäreme, die im Winter erwünscht ist, kann im Sommer bei Yachten problemlos über eine Seewasser-Kühlung abgeführt werden. Bei einem Womo muss eine aufwändige Kühlung gebaut werden. Man kann sie auch mit dem Kühlkreislauf des Fahrzeuges koppeln und über den Fahrzeugkühler die Kühlung realisieren... Fahrzeugkühler sind aber oft relativ laut. Ansonsten wieder zusätzliche Kosten und Gewicht.
- Erschütterungen gibts zwar auch auf Yachten, befinden sich aber in einem oft anderen Frequenzspektrum. Ich habe bisher noch nicht von Erfahrungen in eniem Fahrzeug gelesen... und ohne diese Erfahrungen wäre es mir dann doch ein wenig zu teuer...
- Wie Joe bereits erwähnt hat, braucht man einen relativ grossen Puffer -> grosse Batterien -> viel Gewicht.

was mir dazu grad so eingefallen ist...

Gruss
Chrigu

Joe

#42 Beitrag von Joe » Di 28 Sep 2004 16:03

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 10:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

#43 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mi 29 Sep 2004 10:47

Mogros hat geschrieben:
Joe hat geschrieben:Ein weiteres Problem: Wohin mit der Wärme im Sommer? D. h. man braucht evtl. noch einen Kühler mit Ventilator um überflüssige Wärme zu entsorgen, da man ja auf der anderen Seite den Strom benötigt.
Hierbei handelt es sich wohl um den Whispergen...
http://www.whispergen.com/
- Die Abwäreme, die im Winter erwünscht ist, kann im Sommer bei Yachten problemlos über eine Seewasser-Kühlung abgeführt werden. Bei einem Womo muss eine aufwändige Kühlung gebaut werden. Man kann sie auch mit dem Kühlkreislauf des Fahrzeuges koppeln und über den Fahrzeugkühler die Kühlung realisieren... Fahrzeugkühler sind aber oft relativ laut. Ansonsten wieder zusätzliche Kosten und Gewicht.
Gruss
Chrigu
Wenn man die Geschichte ganz konsequent weiterverfolgt, müßte man das Blockheizkraftwerk noch um eine Absorber-Kältemaschine zu einer Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung erweitern, dann könnte man die überflüssige Wärme im Sommer nutzen, um (ähnlich wie bei einem Absorber-Kühlschrank) Kälte zu erzeugen. Erspart die Stand-Klimaanlage, aber irgendwann wird man dann einen eigenen Anhänger brauchen, um das ganze unterzubringen - oder man baut auf einem 40-Tonner...

Ich weiß, blöde Idee, aber beim Haus- und Gewerbebau mittlerweile möglich und in ein paar Jahren vielleicht auch im WoMo-Bau - an Brennstoffzellen für's WoMo wird ja auch schon gearbeitet.

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Antworten