windkraft und Solarwarmwasser

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Benutzeravatar
KlauDa
womobox-Spezialist
Beiträge: 287
Registriert: Sa 01 Mai 2004 16:51
Kontaktdaten:

#16 Beitrag von KlauDa » Fr 18 Jun 2004 19:51

Anmerkung zum Einsatz druckgesteuerter Wasserpumpen :
Mir wäre der Einsatz einer mittels Druckschalter gesteuerten Pumpe nicht geheuer.
Jegliche Undichtigkeit im Leitungssystem hinter der Pumpe ( z.B. Schlauchschelle ) führt nicht nur infolge des aufgebauten Druckes zu einem deutlich schnelleren Austreten des Wassers ( schlimmstenfalls tropft das Wasser nicht aus dem Leck, sondern es spritzt ), sondern die infolge des Druckabfalls anspringende Pumpe sorgt dafür, dass sich letztlich der gesamte Tankinhalt ins WoMo entleert ; z.B. bei Abwesenheit der Bewohner. Ohne Einsatz eines Wassersensors am Boden der Kabine meines Erachtens ein erhebliches Risiko.
Ich halte mehr von Wasserhähnen mit Mikroschalter zur Pumpenansteuerung. Da läuft die Pumpe wirklich nur an, wenn jemand Wasser entnehmen will.
Gruss ; Klaus

Joe

#17 Beitrag von Joe » Fr 18 Jun 2004 20:01

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 09:59, insgesamt 1-mal geändert.

UweN
womobox-Spezialist
Beiträge: 216
Registriert: So 09 Nov 2003 17:03
Wohnort: Langenau, Bd-Wttbg

"Warmwassertank"

#18 Beitrag von UweN » Fr 18 Jun 2004 20:10

Hallo,

nachdem wir früher immer die Duschsäcke an der Heckleiter hängen hatten - meistens nur um Hände/Füsse zu waschen, habe ich dann einen schwarzen 60 l Wassertank auf den Dachträger montiert und daran eine Außendusche angeschlossen.
Das hat prima funktioniert - solange die Sonne gescheint hat.
Bei nur geringer Sonneneinstrahlung war halt auch die Wärmeasubeute gering.
Aber um sich die Hände/Füsse zu waschen hat es imer gereicht.

Gruß
Uwe
Endlich wieder bi-mobil

Benutzeravatar
KlauDa
womobox-Spezialist
Beiträge: 287
Registriert: Sa 01 Mai 2004 16:51
Kontaktdaten:

#19 Beitrag von KlauDa » Fr 18 Jun 2004 20:51

Hallo Joe.
Meine Anmerkung zur Druckwasserpumpe war als Ergänzung zum Beitrag von christianus gedacht und resultiert aus dem Frust über eine durchfeuchtete Einrichtung in meiner damals neuen BIMOBIL-Kabine.
Zum WoMo-Schrott kann ich Dir zwar grundsätzlich nur beipflichten. Auch ich ärgere mich seit Jahren über viele in diesem Bereich angebotenen Dinge.
Was allerdings die Armaturen angeht, findest Du mittlerweile auf dem Markt auch gute Qualität aus verchromtem Messing mit Keramikdichtung und robusten Mikroschaltern.
http://www.campingshop-plus.de/produktk ... liste.html
Gruss ; Klaus

Gast

#20 Beitrag von Gast » Fr 18 Jun 2004 22:46

Was ich fein finde das hier diskutiert wird, statt Meinungen zu vertreten. :D
So ein Schalter ist schon super, nur vergessen darf man ihn nicht. ich habe einen separaten mit Leuchtdiode, das fällt auf.
Ausserdem gibt es Schlauchschellen und anderes Zeug, gute kosten nicht viel mehr als schlechte, der Unterschied ist gewaltig.
Gerade Bimobil benutzt die guten, deswegen wundere ich mich etwas aber es kann sein das der Montoer gerade geschlafen hat :D
Vielleicht war das sogar am Ende ich :D :D :D

Abgemeldeter User

Druck kommt nicht nur von der besten von allen....

#21 Beitrag von Abgemeldeter User » Sa 19 Jun 2004 00:42

Hallo Freunde,
in allen meinen Mobilen mit Druckpumpe (Shurflo ca. 3 bar) hatte ich an jeder Wasserzapfstelle einen Schalter mit Leuchtdiode im Blickfeld. Die Pumpe wurde nur angestellt, wenn Wasser gebraucht wurde, danach wieder aus. Wenn wir das Mobil verlassen und dran gedacht haben, machte einer mal eben einen Hahn auf, um das System zu entlasten. Die Schalter verhinderten auch, daß nachts plötzlich die Pumpe ansprang, nachdem der Druck durch Abkühlen der Leitungen abgefallen war. Das Geräusch ließ einen sonst in der Stille der Nacht schonmal hochfahren.

Gast

#22 Beitrag von Gast » Mo 21 Jun 2004 13:12

Moin, da bin ich nochmal, der Verursacher dieses Themas.

Da sind ja bis jetzt allerhand Meinungen zusammengekommen, u.a. auch von einem Heizungsbauer.

Ich möchte das Ganze noch mehr spezifizieren:

Auf dem DAch will ich natürlich sowenig wie möglich irgendeine Dachlast von größeren Massen unterbringen, um mir die Geländefähigkeit des Fahrzeugs nicht unnötig zu limitieren.

Dann möchte ich die Sonnenkollektoren zur Warmwasserbereitung im Sommer hauptsächlich zur Wärmeerzeugung heranziehen. Im Winter soll eine Wasserstandheizung mit Wärmetauscher mir hauptsächlich das Wasser erwärmen. Einen Speicher möchte ich aus Gewichts- und Platzgründen nicht haben. Gas möchte ich auch nicht im Auto haben.
Das Wasser was im Kollektor drin ist, muß reichen. 'Entweder pur, so warm wie die Sonne es aufgeheizt hat oder noch günstiger, wenn´s heißer ist als gebrauchsfähig, dann kann ich´s mischen mit Kaltwasser.

Wie schon jemand richtig schrieb, je langsamer das Wasser fließt, desto besser wirds erwärmt, und ich weiß das durch schwarzen Plastikschlauch sogar das Wasser für´s Schwimmbad (Dusche) gut erwärmt wird. Schwarzes Kupfer wäre besser wegen der Leitfähigkeit, aber sauschwer. ALu kann ich dementsprechend leider nicht verarbeiten, vielleicht kleben.

Die Bauhöhe ist auch nicht so gravierend, man kann´s direkt beim Bau berücksichtigen und im Dach integrieren! Eine ganz kleine Tauchpumpe im 10l-Kanister (den man ja notfalls auch noch isolieren könnte) des Wärmekreislaufs braucht weniger Strom, läßt langsam fließen und wird durch Solarzellen gespeist.

Da allein auf dem geraden Teil des Daches eine Fläche von rd. 6,12 m² zur Verfügung steht, und die Dachfläche für kein Gepäch der Welt (Schwerpunkt) Verwendung finden wird, sollte genug Platz für beides dasein!

Gruß
Mike

PS:
Mir ist wichtig, vollkommen autark zu sein!

landyfreak
Junior
Beiträge: 48
Registriert: Di 08 Jun 2004 15:18
Wohnort: Ostfriesland

#23 Beitrag von landyfreak » Mo 21 Jun 2004 13:24

hallo leerkabinenwolfgang,
der Text oben ist von mir.

obwohl ich mich einlogge, kommt der Beitrag oftmals nicht als Beitrag von Landyfreak raus, sondern als Gast. Gibt´s da ein Zeitlimit, nach dem man wieder rausgeschmissen wird?
Gruß
Mike

Gast

#24 Beitrag von Gast » Mo 21 Jun 2004 14:19

Log Dich noch mal ein und mach ein Häckchen in den Kasten der Zeile "bei jedem Besuch automatisch einlogen das ist nur ein Cookie, das Dich wieder erkennt.

Joe

#25 Beitrag von Joe » Mo 21 Jun 2004 15:21

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 10:00, insgesamt 2-mal geändert.

landyfreak
Junior
Beiträge: 48
Registriert: Di 08 Jun 2004 15:18
Wohnort: Ostfriesland

#26 Beitrag von landyfreak » Di 22 Jun 2004 08:03

Hallo Joe,
habe gerade deine website geöffnet. Dein Womo ist handwerklich wirklich super gemacht. Hut ab.

Die Infos habe ich mir alle ausgedruckt. Hinter dem .htm ist noch ein Punkt. Der hinderte mich erst daran, deine Seite zu öffnen. Für den der Joe´s Seite auch lesen will..... Punkt wegmachen, dann geht´s!

Auf meinen Serie 3 Landy paßt leider nicht so viel Leerkabine mit soviel Wohnkomfort rein. Bin gerad noch beim Modell verfeinern (Innenausbau), und sobald das meinen Wünschen entspricht, mach ich Fotos, die mir Wolfgang freundlicherweise dann einstellen wollte.

Gruß
Mike

Joe

#27 Beitrag von Joe » Di 22 Jun 2004 10:29

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 10:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
dm
womobox-Spezialist
Beiträge: 324
Registriert: Mi 19 Nov 2003 04:41
Wohnort: Herne (Ruhrgebiet)

#28 Beitrag von dm » Di 22 Jun 2004 10:46

Zum Thema "Womo Schrott".
Da für mich aus anderen Gründen nur eine Tauchpumpe in Frage kam, musste ich mich mit den Microschaltern herumschlagen.
Diese Microschalter steuern jetzt (fast) leistungslos ein hochwertiges KFZ Relais an. Mit diesem wird erst dann eine leistungsfähige und damit viel Strom ziehende Pumpe geschaltet.
Vorteile: relativ dicke Kabel zur Pumpe aber nur dünne Drätchen zu den Schalten.
In ca. 10 Jahren werde ich hier über Langzeiterfahrung berichten.

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5768
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

#29 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Di 22 Jun 2004 12:26

landyfreak hat geschrieben:Dann möchte ich die Sonnenkollektoren zur Warmwasserbereitung im Sommer hauptsächlich zur Wärmeerzeugung heranziehen.
Hallo, Mike,

solange Du über Solarkollektoren nur warmes Brauchwasser erzeugen willst, mag dies im Sommer großteils funktionieren. Aber schon bei bedecktem Himmel ist die Wärmeausbeute ehr gering. Damit Du an diesen Tagen auch warmes Wasser zur Verfügung hast, mußt Du einen großen Wasserspeicher mit Dir führen :( .
Bei unserem Hausbau haben wir uns eine recht große Solaranlage auf's Dach gebaut und im Keller einen 1000-Liter-Speicher stehen. In den letzten Wochen war selbst hier in Bodenheim das Wetter etwas durchwachsen, d.h. es gab auch häufiger einmal zwei Tage hintereinander bedeckten Himmel. Dank des großen Speichers sind wir bislang gut über die Runden gekommen - die Brauchwassertemperatur ist in drei Tagen von rd. 65°C auf 38°C gesunken. Damit kann man noch Duschen, aber bei einem 500-Liter-Speicher hätte das ganz anders ausgesehen... :roll:

Und was eine solare Heizungsunterstützung angeht - vergiß es! Soviel Wasser als Wärmespeicher kannst Du gar nicht mitnehmen. Wieder zu unserem Haus: obwohl wir ein extrem gut gedämmtes Haus haben (nahezu Passivhausstandard), war - ohne kontrollierte Lüftung - im Frühjahr der große Speicher innerhalb weniger Stunden 'leergesaugt' und die Heizung mußte wieder aktiv werden.

Ich bin zwar ziemlich ökologisch angehaucht, aber im WoMo-Bereich würde ich auf solare Warmwassererzeugung verzichten. Die Zeit, in der man die Solaranlage zur alleinigen Wärmeerzeugung nutzen kann, steht (ausser vielleicht in der Sahara) in keinem Verhältnis zu dem Aufwand - insbesondere, da Du die Heizung ja auch immer mit Dir herumfährst, die Solaranlage also 'obendrauf' gepackt wird...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

landyfreak
Junior
Beiträge: 48
Registriert: Di 08 Jun 2004 15:18
Wohnort: Ostfriesland

#30 Beitrag von landyfreak » Di 22 Jun 2004 12:32

Moin Wolfgang,

ich denke, ich habe mich überzeugen lassen und lasse die Finger davon. Der dann auch noch fragwürdige Ertrag scheint wohl in absolut keiner Relation zu dem Aufwand und den Kosten zu stehen.

Gruß
Mike

Antworten