Achslasten, Erfahrung damit

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
dj
Experte
Beiträge: 109
Registriert: Di 06 Mai 2003 23:08
Wohnort: Ostwestfalen mit der wasserreichsten Quelle Europas

Achslasten, Erfahrung damit

#1 Beitrag von dj » Mo 26 Jan 2004 22:15

Heute war ein sehr wichtiger Tag für Erfolg/Mißerfold des WoMobaus. Da alle gewichtsrelevanten Arbeiten inzwischen ausgeführt sind, waren wir heute zum Wiegen der Achslasten und des Gesamtgewichts. Es gab meine ursprünglichen Planung vom Nov. 2002 und jetzt halt "Top oder Flop".

Hier noch mal die ursprüngliche Planung vor gut 1 Jahr:
http://www.pader-online.de/jurgelucks/b ... chnung.gif

Wir haben jetzt einmal mit leeren Tanks und dann noch einmal mit vollen Tanks gewogen. Tankgrößen übrigens:
1. Wassertank ca. 350 l
2. Wassertank ca. 320 l
3. Schmutzwassertank ca. 200 l
4. Fäkalientank ca. 150 l
5. Dieseltank 250 l

sonstiges mit Gewicht:
Diesel-Notstromaggregat, wassergekühlt, gekapselt ca. 110kg
Zusatzbatterien ca. 250 kg

Meine ganz große Befürchtung während der gesamten Bauphase war, die Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse, da lt. Mercedes vorne eine maximale Achslast von 2500 kg vorgesehen ist und hinten von max. 5600 kg.

Der Wagen hatte zum Zeitpunkt des Kaufs (mit Plane und Spriegel) eine vordere Achslast von 2280 kg gehabt. Meine Befürchtung war, daß durch den großen Alkoven und den sehr schweren Luftdrucksitzen bei mir relativ viel Last auf die Vorderachse drückt, was ich nur durch eine geschickte Gewichtsverteilung der anderen Lasten wieder ausgleichen kann. Aus dem Grund habe ich auch die 250 kg Batterien so weit wie möglich nach hinten gelegt.
Das Endergebnis war positiv.
Es zeigte sich heute, daß die Achslast vorne bei leeren Tanks bei 2320 kg war und bei vollen Tanks bei 2340 kg lag (ohne Fahrer). Die Achslast vorne hatte sich durch den Aufbau um gerade mal um 40/60 kg erhöht.

Das Fahrzeug hat übrigens bei vollen Tanks ein Gewicht von knapp 6500 kg ohne Fahrer, beladen mit Werkzeug etc. und vollsten Tanks werden es also nie über 7000 kg werden.

Gruß Dieter
Wo ein Wille, dort ein Weg

Benutzeravatar
AndreasU1300
Experte
Beiträge: 64
Registriert: So 16 Nov 2003 18:11
Wohnort: Holzminden
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von AndreasU1300 » Sa 06 Mär 2004 17:51

Hallo Dieter

Ich frage mich wofür schleppst Du 670 L Fischwasser mit, willst Du mehrmals täglich für ne halbe Stunde duschen?
Trinkwasser gibt es selbst in der Sahara genug, weiß ich aus eigener Erfahrung.
Außerdem noch 200 L Abwasser plus 150 L Fäkalien ????
Muß man unbedingt sein ganzes Abwasser mehrere Tage mitschleppen?
Ich gehöre nicht etwa zu denen die ihr Abwasser einfach so aus dem Fahrzeug laufen lassen. Mir war allerdings der Aufwand einen frostsicheren Abwassertank einzubauen zu groß, also 30 L Kanister unter das Fahrzeug Schlauch rein, fertig. Meine Thetford Toilette hat einen 7 L Fäkaltank, ich glaube den sch..... wir an einem Tag mit 2 Pers. nicht voll.

Gruß Andreas

Antworten