Elektrik

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Antworten
Message
Autor
Jonny

Elektrik

#1 Beitrag von Jonny » Do 15 Jan 2004 13:28

Hallo zusammen,
folgendes (kleines) Problem: Für die elektr. Versorgung meines noch
auszubauenden 911er habe ich die Idee, weitere 24V (1x24V sind ja bereits vorhanden) in die Kabine zu verlegen. Dahinter soll ein Spannungswandler auf 12V u 220V. Das ganze möchte ich mit Solar
füttern. Geht das alles überhaupt??????
Eure Meinung soll mich zum Ziel führen........

Joe

#2 Beitrag von Joe » Do 15 Jan 2004 15:38

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 02:55, insgesamt 1-mal geändert.

Abgemeldeter User

12/24 V

#3 Beitrag von Abgemeldeter User » Do 15 Jan 2004 17:41

Hallo Joe, ich hab mal ´nen 609 mit demselben Problem gehabt. Da habe ich 24 V im Führerhaus zusätzlich installiert, aber wo? Da wir nur zu zweit sind, habe ich die Beifahrersitzbank gegen einen Einzelsitzkasten wie unter dem Fahrersitz ausgetauscht und zwar die Version aus dem Rechtlenker für den Englandexport - den kann Dir jeder Mercedeshändler bei etwas Nachbohren bestellen. Auf beide Kästen habe ich übrigens ISRI - LKW - Sitze montiert, die man im Vergleich zum Campinghandel preiswert im LKW - Zubehörhandel kaufen kann (NKZ - Kette etc.). Im zweiten Sitzkasten ist dann auch Platz für die zwei Komfort - Batterien mit je 120 Ah. Die habe ich mit 25qmm Kabel mit den Startern verbunden, dazwischen einen dicken "Natoknochen" - Schalter von Hella, mit denen man die beiden Blöcke im Stand trennen sollte. Übrigens ist ein solcher Schalter auch nützlich, um die Starterbatterie komplett vom Fahrzeugnetz zu trennen. Wenn er etwas versteckt montiert wird, ist er ein kleines Hindernis für Diebe, die das Ding suchen und überbrücken müssten. Er verhindert auch das Entladen im Stand. Je nachdem, welchen Tacho Du drin hast (Fahrtenschreiber), zieht der im Stand soviel Ruhestrom, daß die Starterbatterien nach 4 Wochen voll entladen sind - ist mir passiert! Das Aufladen ging mit der serienmäßigen LIMA ohne Probleme, man darf nur nicht vergessen, erst NACH dem Anlassen den Schalter umzulegen. Nach spätestens 150 bis 200 km Fahrt waren die Komforts wieder voll. Es gibt die elegantere Möglichkeit, mit einem Trennrelais zu arbeiten, gibt es bei Bosch für 24 V und 50 Amp.
Auf 12 Volt bin ich mit einem 30 Amp. Spannungswandler aus dem CB-Funk für LKW gegangen. Damit habe ich jedoch nur die Radios, das Funkgerät und die Steuerungen (Kühlschrank, Trumaboiler etc.) versorgt, wobei der Kühlschrank nur auf Gas und 220 V als Energieversorgung lief. Licht, die Pumpen, alles, was Leistung aufnahm, wurde mit 24 Volt betrieben. Nachteil: 2 getrennte Netze, alles mit Rückleitung für Masse, da man die Fahrzeugmasse nicht mehr benutzen kann. Birnen für die 24 V-Beleuchtung sind übrigens ebenfalls im LKW-Zubehör zu kaufen, es gibt auch spezialisierte Elektrogeschäfte, die sogar Birnen mit E 27 und E 13 - Fassungen in 24 V vorrätig haben.
220 V hatte ich damals nicht, brauche ich jetzt für meinen Laptop, der unglücklicherweise mit 19,8 V arbeitet, also mit 12 V nicht versorgt werden kann. Da muß ich den Umweg über 220 gehen und ihn mit dem orginalen Ladegerät betreiben. Denn benutze ich übrigens auch als Fernseher.
Solar hatte ich nicht, mit den 2x120 Ah bin ich nie an die Kapazitätsgrenze der Komfortbatterien gekommen. Das kann bei Dir anders sein, z.B. durch Betrieb eines Kompressorkühlschranks. Für Notfälle hatte ich einen Honda I 10 Generator dabei, der ja extrem leise läuft, und mit dem man eine Bohrmaschine oder eine 450er Flex locker betreiben kann, mit etwas Glück praktisch neu für 650 DM bei ebay erstanden. Der konnte auch mein 220 Volt - Netz versorgen (Kühlschrank, 2 Lampen, 3 Steckdosen).
Ich hoffe, Du kannst mit den Infos was anfangen, und wünsche Dir viel Spaß beim Ausbau.
PS: Mein 609er läuft heute noch mit km 240.000 bei einem Winzer, der selbst vermarktet, mit einem 2,4 t Hänger ausliefert und durch das Wohnen im Mobil 1 bis 2 tausend Euro Hotelkosten jährlich spart.

Abgemeldeter User

Nachsatz

#4 Beitrag von Abgemeldeter User » Do 15 Jan 2004 17:47

Sorry Joe, meinte natürlich: "Hallo Jonny"

Jonny

Elektrik

#5 Beitrag von Jonny » Mi 21 Jan 2004 08:19

Hei,
vielen Dank für die Tips.
Habe jetzt folgenden Ansatz gefunden:
24 V vom Führerhaus(Natoknochensicherung) in den Koffer, Trennrelais, auf Wandler 24V/12V, Trennrelais, 2 12V Gel Batterien, dahinter Wandler
12V/230V; zusätzlich Ladegerät für die 12V Batt und Einspeisung durch
Solarenergie. Entsprechend der Verbrauchsstellen großzügig ausgelegt.
Denke mal, eine machbare Lösung.
Frage: Was verbirgt sich genau hinter NKZ-Kette wegen der Sitze,
suche ebenfalls 2 mechanisch gefederte LKW Sitze; vielleicht kann mir
jemand auch hierzu noch Adressen geben.
Mercy
Jonny

Gast

#6 Beitrag von Gast » Mi 21 Jan 2004 08:32

Hallo Jonny
Sehr gut sind ISRI Sitze, ich habe einen gefederten drin, fahre seit 16 Jahren problemlos auch lange Strecken. Bei anderen Fabrikaten ist nach 3
Stunden Schluss.

Abgemeldeter User

versuch nie, einen schlauen schlau zu machen....:-))

#7 Beitrag von Abgemeldeter User » Do 22 Jan 2004 00:30

Hallo Jonny, da hast Du Dir aber eine luxuriöse Konstruktion einfallen lassen, meine Güte. Mir gefallen zwei Sachen nicht ganz: 1. Warum nutzt du nicht den von Mercedes gelieferten "Englandsitzkasten"? Im Boden sind sogar schon die passenden Bohrungen mit darunter angehefteten Schrauben vorhanden. Wenn du allerdings den "Dreisitzer" brauchst, habe ich nix gesagt. 2.Warum gehst Du mit dem Ladestrom durch den Spannungswandler? Das gibt Leistungsverluste und das Teil, das die Ladeströme verkraftet, kostet doch ein Vermögen, bei Calira vor 5 oder 6 Jahren 780 Märker +. Für ca 120 Euro kriegst Du bei Charlie Alfers in Cloppenburg 2 nagelneue 110 Amp Starterbatterien. Mein Funkteil 24 auf 12 V kostete damals grade mal unter 100 DM mit 30 Amp. Und zwei Gleichstrom-Netze im Komfortteil, sooo schlimm ist das auch wieder nicht, sparst sogar Leitungsquerschnitt bei 24 V. Auf jeden Fall sollten Deine Spannungswandler Aus- und Einschalter haben, denn die brauchen auch Strom, wenn keine Leistung abgefordert wird und saugen auf die Dauer die Batterien leer.

Nun zu "NKZ".. Hatte ich mal so aus der Erinnerung geschrieben, ich musste mich selbst "updaten" und kann Dir jetzt die korrekte info liefern:
Der Laden hieß früher NKW, die einzelnen Filialen oder örtlichen Partner nennen sich teilweise immer noch so. Die Reklame läuft als "truckdrive", das ist die CARAT - Unternehmensgruppe, die sitzt in Eschborn mit 120 Standorten bundesweit. Info im Net unter www.truckdrive.de.

Ragnhild
womobox-Halbgott
Beiträge: 821
Registriert: Di 08 Jul 2003 08:59

#8 Beitrag von Ragnhild » Fr 23 Jan 2004 05:09

24 V vom Führerhaus(Natoknochensicherung) in den Koffer, Trennrelais, auf Wandler 24V/12V, Trennrelais, 2 12V Gel Batterien, dahinter Wandler
12V/230V; zusätzlich Ladegerät für die 12V Batt und Einspeisung durch
Wenn deine Starterbatterie den Geist aufgeben sollte, dann hast du aber nicht die Möglichkeit schnell mal eine Wohnbatt. drauf zuklemmen, geht mit den Gel-Batt´s nicht.
Nur so als kleiner Denkanstoß am Rande ;-)
.




***

Antworten