ALU oder GFK

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Benutzeravatar
TOSCH
womobox-Spezialist
Beiträge: 474
Registriert: So 11 Mai 2003 18:27
Wohnort: Ranstadt
Kontaktdaten:

ALU oder GFK

#1 Beitrag von TOSCH » Mo 03 Nov 2003 18:34

Hallo Leerkabinenfreunde,

ich beschäftige mich gerade mit der Anschaffung von Sandwichplatten.
Die Frage an der Sache GFK oder Alu Außenhaut ?
Alu ist schön glatt und außerdem noch lackiert ab Werk zu bekommen
was die ganze Sache am Ende etwas billiger macht. Bei GFK kann man leichter reparieren wenn mal etwas im Weg stand.

Was meint Ihr so ?

Gruss

Torsten

Gast

#2 Beitrag von Gast » Mo 03 Nov 2003 18:36

Hallo Thosten
Ich würde GFK nehmen, auch Alu kann korrodieren und die Reparatur ist aufwendiger.

Benutzeravatar
roadrunner
Experte
Beiträge: 70
Registriert: Di 12 Aug 2003 10:12
Wohnort: Regensburg (near by)

#3 Beitrag von roadrunner » Mo 03 Nov 2003 23:37

hallo Torsten,

auf jedenfall GFK.
weil a: siehe christianus
und b: ist GFK schon garnicht so reparaturanfällig, weil elastischer.
Bei Alu siehst du jeden kleinen Drücker.....und böswillige Äste gibt es viele.

gruß
robert
http://www.die-clemens-seite.de/lkf/wom ... bung1.html

jens voshage
womobox-Spezialist
Beiträge: 281
Registriert: Do 09 Aug 2001 12:29
Wohnort: hannover

haben wir da nicht schon einen mega-thread zu dem thema?

#4 Beitrag von jens voshage » Di 04 Nov 2003 01:23

ich denke einerseits, müsste es mit der "suchen"-funktion jede menge treffer zur frage gfk oder alu geben. andererseits werden wir auch jetzt die frage nicht abschließend klären können. ist eben auch viel persönliches mit dabei. und dann erst die frage, welches material die innenwände haben sollen ...
meine präferenz ist jedenfalls auch eindeutig gfk. gründe:
- kein alufraß und die osmose hat auch mein gfk-surfbrett noch nicht kaputt bekommen
- keine dellen, wenn mal etwas passiert
- wenn mal viel passiert, dann kann man das loch leicht spachteln oder mit gfk überlaminieren. bei alu brauchst du in der regel einen spezialisten oder wenigstens spezialkenntnisse
- wenn du einen lackschaden hast, ist nicht gefahr im verzug (korrosion) - mir hatte mal ein netter zeitgenosse ein großes X in die seite geritzt, bei alu-wänden hätte ich sofort etwas machen müssen.
aber auch gegen gfk spricht einiges, zum beispiel:
- fehlender schutz gegen blitzeinschlag
- ich meine hier irgendwo gelesen zu haben, dass die gfk-wände schwerer sind
- sicherlich noch ganz viel anderes, dass mir aber entweder egal ist oder entfallen ist.
jens

Joe

#5 Beitrag von Joe » Di 04 Nov 2003 09:31

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 02:25, insgesamt 1-mal geändert.

jens voshage
womobox-Spezialist
Beiträge: 281
Registriert: Do 09 Aug 2001 12:29
Wohnort: hannover

türen und fenster

#6 Beitrag von jens voshage » Di 04 Nov 2003 16:06

hi joe,
solange aber ein womo mit türen (fahrerhaus?) und fenstern daher kommt, wird kaum jemand sein küchenmesser oder die flex rausholen um durch die wand zu gehen.
und fern ab der zivilisation gibt es noch einen ganz anderen angriffspunkt um in ein womo hineinzukommen: einfach die reifen zerstören. irgendwann wird die besatzung schon ihre festung verlassen ...
jens

Joe

#7 Beitrag von Joe » Di 04 Nov 2003 16:50

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 02:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TOSCH
womobox-Spezialist
Beiträge: 474
Registriert: So 11 Mai 2003 18:27
Wohnort: Ranstadt
Kontaktdaten:

An Jens Voshage

#8 Beitrag von TOSCH » Di 04 Nov 2003 18:03

Hallo Jens,

ich baue kein "Nasenbärchen " da ich wenn ich klettern will lieber in die Berge fahre. Spaß bei Seite es soll ein Vollintergrierter auf 7,5t Chassis
sein.

Gruss

Torsten

dm

ALU oder GFK

#9 Beitrag von dm » Di 04 Nov 2003 20:05

Bis gestern hätte ich, wie immer, geantwortet:"Das ist eine Glaubensfrage." Für und Wieder siehe oben. Jetzt bin ich aber heute im www.wohnmobile.net über diesen Link gestolpert: http://www.ig-pilote.de/allgemein/index.htm
Hier hat ein Großserienhersteller massive Probleme mit GFK-Wänden. Ganz so problemlos scheint GFK also auch nicht zu sein.
Liest man den Link komplett durch und sieht sich die Bilder an, scheint hier das GFK von den Ecken der Fenster / Lüftungs / Klappen... Ausschnitte an zu reißen. Wenn ich dann bedenke, dass ich alle Ausschnitte selbst gemacht habe, irgendeine Garantie/Gewährleistung hätte ich da mit Sicherheit nicht.
Da kämpfe ich lieber demnächst mit Alufraß.
dm

Benutzeravatar
TOSCH
womobox-Spezialist
Beiträge: 474
Registriert: So 11 Mai 2003 18:27
Wohnort: Ranstadt
Kontaktdaten:

Ausschnitte für Fenster GFK

#10 Beitrag von TOSCH » Di 04 Nov 2003 22:44

Hallo DM,

wenn ich das so lese mit den Rissen bei Fensterausschnitten und Klappen etc. liest sich das fast so als wäre da ein Einbaufehler gamacht worden.
An den 4 Eckpunkten eines Fensterausschnittes sollte man nämlich ein Loch rein Bohren und danach zu den Löchern ausschneiden, dann gibt es keine Risse da die Ecke ja rund ist.

Ob man das bei Frankia nicht beachtet hat ????? Wer weis das schon.

Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 557
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

#11 Beitrag von Rudi » Mi 05 Nov 2003 09:46

Hallo zusammen
Hallo Torsten

Alu oder Gfk scheint wirklich eine Glaubensfrage zu sein.
Hier meine Erfahrung
Ich les immer wieder >Alufraß<.
Für mich absolut kein Thema,wenn beim Aufbau nicht gepfuscht wurde.
Solange kein Eisenteil mit dem Alu im Berührung kommt,
gibt es auch keinen Alufraß.

@ Jens Dein X in die Außenwand geritzt ,und sofort was machen ??
kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Irgendwann mit dem Pinsel drüberlakieren ,das wars.

Zur Reparaturfreundlichkeit von Gfk !!
Bei der Aluwand kann ich im Schadensfall genauso mit Gfk-Spachtelmasse die Wand ausbessern,schleifen und lakieren.

Das einzige Negative was ich gelten lasse ist die rel. weiche Oberfläche.
Es zeichnet sich wirklich jede kleine Beule von Ästen usw. oder wie bei mir
ein Hagelschlag am Dach ab.

Meine BiMobil-Kabine geht jetzt mit dem 3.Basisfahrzeug
ins 15. Lebensjahr.
Absolut keine Spur von Alufraß.
Außer den selbstverschuldeten Kratzern u. Beulen schaut das Teil
fast wie neu aus,und überlebt mit Sicherheit noch die nächsten
3 Basisfahrzeuge.

Noch ein Argument für Alu .
Eine Aluwand ist, wie Jens auch schreibt ca.10 –20 % leichter


Viele Grüße Rudi

Gast

#12 Beitrag von Gast » Mi 05 Nov 2003 10:26

Hallo
Du kannst nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, wie Bimobil baut weis ich nur zu gut :D
Aber ich hatte schon ein Tabbert Reisemobil in der Werkstatt das hatte großflächigen Alufraß an allen Ecken und Kanten, das Problem war wohl in der Presspanplatte zu suchen auf der das Blech aufgeklebt war, es gibt viele Ursachen für Alufras. Bimobil ist etwas stabiler weil das Alu ganzflächig auf Styrodur im Extruder verklebt ist, der Zweikomponentenkleber bring zusätzlich etwas "Härte"., welches Material
besser geeignet ist hängt ja auch von den Einsatzbedingungen und dem Fahrgestell ab, mit meinem kleinem Syncro komme ich oft nicht ohne Schrammen davon, irgendein Ast oder Felsvorsprung an einer engen Stelle und schon ist es geschehen, stört mich nicht, ich kann es relativ einfach richten, ähnlich GFK, bei Bimobil haben wir des öfteren ganze
Seitenwände getauscht, was das kostet kann sich jeder selber ausmahlen.
Endscheiden muss letztendlich jeder selber.
Gruß Christian

Otter
frisch-dabei
Beiträge: 12
Registriert: Mo 02 Jun 2003 23:03

#13 Beitrag von Otter » Mi 05 Nov 2003 19:13

@Rudi
Habe gerade gelesen, dass deine Bimobilkabine schon 15 Jahre alt ist.
Dazu würde mich was interessieren. :?:

Bei Dustdevil
http://www.dustdevil.de/materialien_gesamt.html
schreiben die, dass das Alublech sich über kurz oder lang durch die unterschiedliche Wärmedehnung (Alu zu Hartschaum) ablöst.
Wie sind Deine (Langzeit)Erfahrungen?

@All
Obendrein steht bei Dustdevil auch, dass der Hartschaum durch die unvermeidliche Feuchtigkeitsaufnahme (sprich Taupunkt) verschimmeln kann?
Hat so was schon mal jemand festgestellt?

Gruß Otter

Joe

#14 Beitrag von Joe » Mi 05 Nov 2003 20:00

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 02:27, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

#15 Beitrag von Gast » Mi 05 Nov 2003 20:08

Hallo Otter
Styrodur (oder auch andere Marken), sind geschlossenporig und für den Nassbereich hergestellt, die können nicht schimmeln, allenfalls die Innenverkleidung, sofern sie aus Holz oder anderen saugenden Matterialien besteht, bei Wassereinbruch oder ungenügender Lüftung.

Antworten