Gasflaschen international?

Heizung, Warmwasser-Erzeugung, Kochen, Backen, Kühlschränke, Klimaanlagen
Message
Autor
Greifswald
Experte
Beiträge: 198
Registriert: Do 31 Jul 2003 19:53

#31 Beitrag von Greifswald » Di 14 Okt 2003 00:53

Der Spass mit dem Umfüllen ist nur für den Notfall gedacht. Ein Anschlussstück für eine Camping-Gaz-Flasche habe ich ja schon besorgt.

Eine 11kg-Flasche bringt mich evtl. diesen Urlaub weiter - im nächsten dann wohl auch nicht mehr. Besonders außerhalb der EU komm ich mit einer leeren 11kg Flasche auch nicht weit. Dann ist es egal, ob eine 5 oder eine 11kg Flasche leer ist. Habe schon von Leuten gehört die sich im AUsland die Camping-Gaz flaschen füllen lassen mussten (keine Tauschmöglichkeit) - und bei denen könnte es bei Propan statt Butan kritisch werden...

Zurück zu meinem einkauf:
Auf der Rechnung steht im Übrigen: MD-Schlauch 1/4"Lx8x400

Was ja nichts heissen muss - da der Mensch sich ja verguckt haben könnte.

Wieviel Druck herrscht denn so beim Umfüllen? Ich dachtebei Propan 8Bar, Butan 2Bar?

Könnte doch ein Hochdruckschlauch sein, habe das Netz mal nach "PB 30" durchsucht:

http://www.langegas.com/katalo2/kat0402.htm

Sind scheinbar alles Hochdruckschläuche und alle führen die Bezeichnung "PB 30"

Und auch hier: http://www.gase-center-haas.de/Zubehoer2.htm steht bei PB 30 "Hochdruckschlauch" MD-Schläuche haben PB 6

Und auch hier http://www.weiland-gasvertrieb.de/html/ ... e_trf.html steht bei PB 30 Hochdruck-Gasschlauch.

Also gehe ich davon aus, es handelt sich um einen HD-Schlauch.

Wg. Flasche befüllen werde ich mich nochmal umhören. Wie gesagt: Camping-Gaz-Anschluss habe ich ja schon dabei.

Meiner Meinung nach müßte mehr in die zu füllende Flasche passen als 50% - wieviel weiss ich allerdings nicht. Aber wenn man den Spender Kopfüber höher als die untere Flasche stellt, dann sollte das flüssige Gas nach unten gluckern.

Vielen Dank für eure Hilfe. Wenn euch noch was einfällt - nur zu! Kann jeden Tip gebrauchen!

Gast

#32 Beitrag von Gast » Di 14 Okt 2003 12:20

Hallo Christian
So hirnrissig wird keiner sein, einen Umfüllschlauch (er hat doch zwei Direktanschlüsse) aus einem Matterial zu fertigen das dem Zweck nicht dienlich ist.


>Meiner Meinung nach müßte mehr in die zu füllende Flasche passen als 50% - wieviel weiss ich allerdings nicht. Aber wenn man den Spender Kopfüber höher als die untere Flasche stellt, dann sollte das flüssige Gas nach unten gluckern.<

Das ist richtig, unter Umständen sogar mehr als 80% und das macht die Sache erst gefährlich, darum immer nachwiegen, mehr als 5 Kg dürfen in der % Kg Flasche nicht drinnen sein.

Solche Versuche haben wir mit dem TÜV gemeinsam unter Einhaltung sämtlicher Sicherheitsvorkehrungen, veranstalltet, es waren Flaschen
und Tanks aus einer 33 Kg Flasche befüllbar, es war aber nur ein technisches Experiment, ohne irgendwelche Freigaben.
(Text,zu meiner Sicherheit)

Gruß Christian

GreifswaldOnTour

#33 Beitrag von GreifswaldOnTour » Di 14 Okt 2003 21:33

Danke! Morgen geht es los - und morgen früh werde ich mich für eine Route entscheiden - d.h. der Wind und die Sucht nach Wellen wird entscheiden...

Der Tank ist voll. Kanister mit Pöl sind verstaut... Alles gecheckt...

PS:
Ich selbst werde natürlich keine Gasflasche befüllen. Das überlasse ich den Füllstationen.

Der Schlauch ist nur für den absoluten Notfall irgendwo in Afrika dabei.

Bis denn

Christian
(in ein paar Stunden auf Achse...)

Gast

#34 Beitrag von Gast » Di 14 Okt 2003 21:40

Hallo Christian...
viel Spaß auf Deiner Tour.......
kommt gesund und heil wieder....

ich wünsch Dir immer genug Gas in der Flasche.... :D

Gruß vom achim

jens voshage
womobox-Spezialist
Beiträge: 281
Registriert: Do 09 Aug 2001 12:29
Wohnort: hannover

denkfehler

#35 Beitrag von jens voshage » Di 14 Okt 2003 21:59

Greifswald hat geschrieben:Meiner Meinung nach müßte mehr in die zu füllende Flasche passen als 50% - wieviel weiss ich allerdings nicht. Aber wenn man den Spender Kopfüber höher als die untere Flasche stellt, dann sollte das flüssige Gas nach unten gluckern.
da hatte ich natürlich einen denkfehler drin. klar, es ist ja eine flüssigkeit, die erst beim entspannen gasförmig wird. und somit läuft sie dann einfach und muss nicht strömen.

ich werd dennoch weiterhin lieber tauschen ;-)

gute fahrt

jens

Greifswald
Experte
Beiträge: 198
Registriert: Do 31 Jul 2003 19:53

Zurueck aus Frankreich - mini-Fazit

#36 Beitrag von Greifswald » Mo 17 Nov 2003 23:17

So, der 1. richtige Urlaub mit dem Bulli ist rum.

Also:

Meine 5Kg Gaspulle hielt genau 3Wochen. D.h. Kochen+Heizen (Truma 2400), Kühlschrank blieb aus.

Ich bin mit dem Gas weder besonders sparsam noch verschwenderisch umgegangen, habe tägl. 2mal warm gegessen und tägl. zusätzl. ca. 3-4L Wasser gekocht.

Habe den Bus auch schonmal nach einer der lustigen Partys auf Saunatemperatur geheizt (bei -2° Aussentemp) in anderen Nächten blieb de Heizung dagegen gänzlich aus.

Weder füllschlauch noch GAZ-Gasflaschenanschluss brauchte ich.

Die Füllung einer GAZ-Flasch (2,8kg) kostet in Frankreich (Leclerc) 18EUR - also auch nicht gerade ein Schnäppchen.

Naja - so war es perfekt.

Der Bulli hat innerhalb von 4 Wochen 5.500km abgespult - einziger Defekt war ein Lima-Regler welcher auf Dauerstrom schaltete.

Wie zu erwarten gestaltete sich die "Zusammenarbeit" mit der VW-"Fachwerstatt" schwierig - aber zum Glück gibt es ja auch in der Normandie noch Teilegeschäfte mit echten Fachkräften und Service - so dass dieses Problem auch gelöst wurde.

Der Kraftstoff-Verbrauch dürfte nach ersten Schätzungen trotz Dachgepäck (2x28L-Kanister, 2x Packsäcke quer, komplette Surfausrüstung) nicht über 9l/100km (Pflanzenöl) gelegen haben.

Bezahlpflichtige Autobahnen habe ich konsequent gemieden.
Kleiner Hinweis: In Frankreich gibt es jetzt auch Blitzkästen! Das war dort wochenlang Thema in sämtlichen Medien!

Thema LKW-Fahrer:
Mittlerweile frage ich mich warum ich mit LKW-Fahrern früher im sehr verständnisvoll umgegangen bin. Der Grossteil stellte sich als absolute Arschlöcher heraus.

Das merkt man natürlich erst, wenn man selbst mal untermotorisiert ist.

Das ging sogar soweit dass wir auf einer 2-spurigen Autobahn/Schnellstrasse plötzlich ca. zu dritt nebeneinander waren... nur damit der Trucker nicht vom Tempo gehen musste.... :evil:

Beinahe hätte es einen T3 in der schmalen Version gegeben...

Naja - Zum Glück waren auch viele nette Trucker mit Gehirn unterwegs.

Alles in allem ein sehr netter Urlaub!

Was gibt es schöneres als sein Frühstück bei echtem Meerblick (Normandie, Bretagne) einzunehmen, mit viele nette Leute aus allen Teilen der Welt (RUS,NL,D,E,US,F) die Zeit zu verbringen und herrliche Wellen reiten zu dürfen?

PS: O.k. der Rest gehört nciht mehr zum Thema... aber wenn man einmal anfängt zu schreiben...

Gruss

Christian

Antworten