Verklebung unterschiedlicher Materialien

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Ragnhild
womobox-Halbgott
Beiträge: 821
Registriert: Di 08 Jul 2003 08:59

KabinenLänge

#16 Beitrag von Ragnhild » Mi 23 Jul 2003 20:22

HalliHallo
MaBu und Ormocar z.B. fertigen GFK-Snawichplatten bis 13(?)m in einem Stück. So etwas ähnliches hab ich dort mitbekommen aber eben nicht genau, da meine eh nur 5m lang wird.
.




***

jens voshage
womobox-Spezialist
Beiträge: 281
Registriert: Do 09 Aug 2001 12:29
Wohnort: hannover

verbundplatten

#17 Beitrag von jens voshage » Mi 23 Jul 2003 21:40

ihr habt mit euren spekulationen über die längendehnung einen grundsätzlichen denkfehler drin: moderne gfk- oder alu-sandwichplatten sind verbundplattten. dass heißt es gibt eine kraftschlüssige verbindung zwischen schaum und gfk bzw. alu. das bedeutet: es dehnt sich beides gleich. das eine kann nicht anders als das andere. um diesen verbund sicher zu stellen, machen die hersteller ja auch den aufwand mit vakuumpressen etc. sonst könnte man ja einfach den schaum mit kleber bestreichen, eine alu-platte drauflegen und gut ist. und mit einem elastischen kleber würde man eher das gegenteil erreichen: die materialien würden sich gegeneinander verschieben. das ist auch der grund, warum sika die ausdehnung angibt. bei sika gibt es keine kraftschlüssige verbindung. allerdings ist mir bei unserem letzten womo auch nie aufgefallen, dass sich die gfk-kabine anders bei wärme verhalten hätte als das aufgeklebte alu-profil (2 meter lang) an das ich die rückfahrkamera geschraubt habe.
bei guten herstellern von kabinen werden die wände und das dach möglichst aus einen stück gefertigt. ob es wirklich bis zu 13 metern sind, die die hersteller so schaffen, weiß ich nicht. aber neun bis zehn meter sollten wohl minimum sein.
einer solchen kabine macht es auch null aus, wenn draußen die sonne scheint und drinnen die klimaanlage brummt. noch schlimmer wäre bei euren spekulationen ja auch, wenn es draußen kalt ist und drinnen jemand die truma aufdreht. dann müsste die innenwand ja die außenwand sprengen.
also keine bange. wenn ihr genaue zahlen haben wollt, wendet euch doch an einen der guten hersteller wie bocklet oder mabu - vielleicht haben die werte parat.
jens

Benutzeravatar
Dirk16
womobox-Spezialist
Beiträge: 208
Registriert: Mo 21 Jul 2003 12:52
Wohnort: Out of Rosenheim
Kontaktdaten:

Re: kohlefaser

#18 Beitrag von Dirk16 » Mo 28 Jul 2003 13:50

urologe hat geschrieben:hallo Dirk,
danke für Deine Hilfe. Das Forum ist einfach Klasse - mit dem Lackieren mache ich mir natürlich wieder einen Teil des Gewichtsvorteils gegenüber GFK zunichte -aber vielleicht reicht es,wenn nur das Dach weiß wird. Ich werde nochmals rechnen, ob es mit GFK zu machen ist -alleine der Preisunterschied..
Da hast du ja was vor! Die Platten selber herzustellen ist viel Arbeit - aber zu schaffen. Wir haben vor Jahren einige Surfbretter gebaut, das ging auch. Allerdings erreichst du bei Handlamination nicht die günstigen geringen Massen, da der Harzanteil ohne Pressvorrichtung deutlich höher liegt. Das macht einen Teil des Gewichtsvorteils von Carbon zunichte!
Ausserdem ist Carbon recht spröde, überleg doch mal, ob du ein Kevlar-Carbon-Gewebe nimmst.

Carbon weiss zu lackieren ist eine gute Lösung. Allerdings hast du bei unter Sauerstoffeinfluss härtenden Harzen eine Gelcoatschicht, die du erstmal mühsam wegschleifen musst.
Tip: eine Folie auflegen und dann noch mit Roller das Harz rausdrücken. Das wird spiegelglatt, du musst dann nur noch aufrauhen zum Lackieren. Und unter der Folie bildet sich keine klebrige Gelcoatschicht, so weit ich mich erinnere.

Allerdings wird das ein teurer Test bei den Flächen, die du benötigst. Mir wär das zu riskant und der Vorteil zu gering. Handlaminieren bringt's nur, wenn du auch fliessende aerodynamische Formen o.ä. hast oder die Schale "aus einem Stück" haben willst ohne Fugen. Viel Arbeit, aber sicher ein goiles Ergebnis!

Gruss,
Dirk
Gruss,
Dirk
_______________________________________________________________

Es ist einfach, glücklich zu sein. Es ist nur schwer, einfach zu sein.

Ragnhild
womobox-Halbgott
Beiträge: 821
Registriert: Di 08 Jul 2003 08:59

@jens

#19 Beitrag von Ragnhild » Do 31 Jul 2003 22:17

HalliHallo

hab heute beim stöbern und planen :lol: mal wieder den ormocar Katalog in den Händen gehabt, und da steht, sie machen Platten bis zu 13,5m lang. Irgend so etwas wußte ich doch..... :wink:
.




***

Markus Schieck

#20 Beitrag von Markus Schieck » Fr 01 Aug 2003 00:59

@Jens,
wo siehst du dann eigentlich das Problem eine Sandwichplatte Alu- Styrodur- Holz selbst herzustellen- klar nicht Kraftschlüssig, sondern elastisch, sodass Verformungen untereinander möglich ist? Mangelnde Steifigkeit der Platte- okay, aber wenn man diese Steifigkeit nicht nutzt , da man einen tragenden Rahmen innenliegend hat?
Grüße
Markus

jens voshage
womobox-Spezialist
Beiträge: 281
Registriert: Do 09 Aug 2001 12:29
Wohnort: hannover

warum mit platten bauen?

#21 Beitrag von jens voshage » Mo 18 Aug 2003 22:15

ich bin nun wirklich kein kabinen-fachmann. aber auf die frage möchte ich dann mit einer gegenfrage reagieren: warum willst du denn platten bauen? nimm doch einfach deinen tragenden rahmen, beplanke ihn außen mit alu, kleb von innen eine isolierung rein und anschließend baust du die holzwand ein. ist mit sicherheit einfacher dicht und fest zu bekommen als mit selbstgebastelten platten. und die vorteile der sandwichplatten kannst du bei deinem vorgehen ja eh nicht realisieren (kraftschluss, steifigkeit).
so haben es im "alten" leerkabinen-forum auch einige gemacht und beschrieben - wäre nicht meine lösung, aber muss jeder selbst wissen, welche ansprücher er an sein womo hat.
logisch ist für mich jedoch nur: entweder echte sandwichplatten mit verbund oder beplankung und isolierung von innen.
jens

Antworten