RTW-Ausbau Austausch

  • Wenn in Hannover ein RTW besichtigt werden soll, kann ich gerne mit dazustoßen und meine bescheidene Amateur-Meinung dazu mit abgeben :)


    Wer krampfhaft versuchen muss unter 3,5 Tonnen zu bleiben, sollte folgende Gewichtstreiber vermeiden:

    - 5t Fahrgestell mit Zwillingsreifen

    - Allrad

    - 6 Zylinder Motor

    - Aufbauhersteller mit schweren/stabilen Koffern, wie z.B. WAS


    Die Koffer von Fahrtec oder GSF sollen leichter sein.


    Bei meinem WAS Koffer ist mir noch aufgefallen, dass im Bereich der Betreuersitze in den Wänden und an den 8 Befestigungspunkten der M12er Schrauben für den Hydraulischen Hubtisch im Boden massive Stahlplatten als Grundlage für die Gewindebohrungen vorhanden sein müssen.

    Die bringen natürlich auch nochmal Gewicht auf die Waage.


    Zum Spritverbrauch:
    Ich bin mit meiner zur Zeit 3,8 t schweren Baustelle (WAS RTW Sprinter 516 4x4 aus 2010 mit Schaltgetriebe und ohne Adblue) auch schon knapp 2.000 km durch die Gegend gefahren.

    Dabei bin ich immer eher flott unterwegs (120 bis 130 km/h) und habe bisher im Schnitt 14,6 Liter verbraucht.


    Mehr Details hier:
    https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/1273279.html

  • HI Jodukus,

    Ja die 3.5T wird nicht einfach. Etwas unmöglich auch. Danke ! Das leergewicht under 3.5T für tax bleibt ein wünsch aber ... wis sehen mal an .


    Hi Björn, danke sehr für die links. ich habe einigen auch gefunden / gesehen. Unsere ersten ziel ist Layout jetzt, dan volgt rest. Brauche ein besseres plan für die köningin des hauses ;-). Die wünsch 4x4 bleibt weil mein Hymer genügt für 4x2 betrieb.

  • Moin Joen,


    zum Sommer gibt es kaum noch gute Fahrzeuge, wenn du es also kurzfristig starten möchtest, ist Eile geboten.


    Hier ein Entwurf für den WAS Koffer.





    VG

    Björn

  • Gude!

    Ich hege den Wunsch, mir einen 3,5 t RTW auszubauen und habe hier gelesen, dass das eine ganz schöne Herausforderung ist... Jodokus111 und JoAn haben ja schon etwas dazu geschrieben. Ich wollte mal fragen, ob es dazu hier konkrete Erfahrungen gibt? Und habe ich es richtig verstanden, dass es bei den kleinen Rettungswägen keinen Durchgang in die Fahrerkabine gibt, da Koffer und Kabine nicht verbunden sind? Weiß jemand, ob es möglich wäre, einen Durchgang einzubauen? Und habt ihr Tips, wo man gute Fahrzeuge her bekommt?

    So viele Fragen! O.o

    Danke und liebe Grüße!

    Einmal editiert, zuletzt von Mue ()

  • Hallo Mü,


    ich habe keine Erfahrungen mit RTW. Mit Durchgang gibt es sie wohl nicht, zumindest habe ich noch keinen gesehen. Einen Durchgang einbauen kann man natürlich.

    Bei den RTW muß man aber schon für sich abwägen ob man ein Fahrzeug, das sein Berufsleben lang unter Volllast ( bezüglich Ausladung und Vollgas )gelaufen ist,

    für sich als Basis für ein Wohnmobil haben möchte???

    Auch wenn der Wartungsstau nicht ganz so groß ist haben die Fahrzeuge nicht selten 250TKM und deutlich mehr auf der Uhr.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Und habe ich es richtig verstanden, dass es bei den kleinen Rettungswägen keinen Durchgang in die Fahrerkabine gibt, da Koffer und Kabine nicht verbunden sind? Weiß jemand, ob es möglich wäre, einen Durchgang einzubauen? Und habt ihr Tips, wo man gute Fahrzeuge her bekommt?

    Halli Hallo,


    zum Thema Gewicht hatte ich in Beitrag #42 ja schon meinen "Senf" abgegeben.

    Meinen RTW Händler in Lehrte könnte ich weiterempfehlen, da er aber nur WAS Fahrzeuge hat, die bekanntlich eher zu den Schweren gehören, wirst Du da beim Wunsch eines 3,5 Tonners nicht fündig werden.


    Zum Thema Durchgang zum Fahrerhaus (in allen erdenklichen Größen) hatte ich mich auch ausgiebig beschäftigt.

    Ich kenne keinen RTW der das serienmäßig hat. Warum auch?

    Schöne große Durchgänge haben immer die Fahrzeuge von den Paketzustellern (DHL, UPS, ...). Aber in diesem Segment kenne ich mich weiter nicht aus.


    Beim RTW einen Durchgang zu basteln ist fallweise möglich.

    Man kann beim Hersteller (also z.B. Strobel, WAS, GSF, Fahrtec, ...) nach einem Bauplan der vorderen Kofferwand fragen, um zu erfahren, wo Verstärkungen sind.

    Manche Hersteller können auch schon maximale Ausschnittgrößen nennen, die möglich wären, ohne die Kofferstatik zu beeinträchtigen.


    Dann gibt RTW-Umbauer "unter uns", denen die Statik, die Theorie und der Segen eines Kfz-Ingenieurs völlig egal sind und halt einfach einen Durchbruch sägen.

    Andere lassen sich das alles vor dem ersten Ansetzen der Säge von einem Gutachter bestätigen.


    Manchen reicht ein Loch um im Notfall durchzukriechen (z.B. Freundship bei Youtube), andere machen unter die Küchenarbeitsplatte einen Durchgang für den Hund und andere wollen aufrecht durchgehen können.


    Ich habe mich letztendlich gegen einen Durchgang entschieden aber es hat nach den drei Wohnmobilen, die ich davor hatte, ein wenig gedauert mich mit dem Gedanken anzufreunden.

    Inzwischen sehe ich mehr die Vorteile des abgetrennten Cockpits:

    - bessere Temperaturen im Sommer und Winter

    - unischtbarer von außen, ob der Wagen "belebt" ist

    - mehr Wandfläche um Möbel zu platzieren

    - Im Cockpit kann zwischen den Einzelsitzen noch eine große Kiste/Ablage fest installiert werden (bei mir ist dort die komplette Elektrozentrale geplant)

    - kleine 2 kW Heizung reicht auch im Winter locker aus

    - Kein Schwitzwasser, das morgens literweise die Scheiben runterläuft

    - keine Probleme mit undichtem Faltenbalg o.ä.

    - das serienmäßige Schiebefenster reicht aus, um mit den Passagieren während der Fahrt hinten zu reden (ist auch wichtig für das WoMo Gutachten)

    - kein Einbruchrisiko in den Wohnraum über die vorderen Türen

    - ...


    Beste Grüße,

    Jodouks111

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen